Journalismus in der Finanzklemme

Wie im Ausland stecken auch die Medien in der Schweiz in einer Finanzierungskrise. Dies hat Auswirkungen auf die Vielfalt der Inhalte – und befeuert den Ruf nach staatlicher Förderung.

Manuel Puppis: «Es gibt kaum mehr eine regionale Sichtweise auf nationale Ereignisse.» Foto zvg

Eine Folge der Schweizer Medienkrise: Grosse Verlagshäuser wie Tamedia beliefern inzwischen zahlreiche lokale Blätter mit identischen Inhalten. Foto Keystone

«Dem Journalismus fehlt es massiv an Geld.» Diese alarmierende Feststellung illustriert Manuel Puppis, Professor für Mediensysteme an der Universität Freiburg, mit eindrücklichen Zahlen. Noch vor 20 Jahren spülten Inserate und Stellenanzeigen den Zeitungsverlagen jährlich rund 1,7 Milliarden Franken in die Kassen. Die Druckmaschinen liefen auf Hochtouren. Mit dem Anbruch des digitalen Zeitalters wanderten die Anzeigen zunehmend ins Internet. 2018 nahmen die Kaufzeitungen in der Schweiz laut Puppis nur noch rund 500 Millionen Franken durch Werbung ein. Den Ausfall im Print konnten die Verleger nur zu einem kleinen Teil mit Werbung auf ihren Onlineportalen kompensieren. Das grosse Geld fliesst in die Kassen von Internet-Giganten wie Google und Facebook. Von den insgesamt 2,1 Milliarden Franken, die 2017 in der Schweiz für Onlinewerbung umgesetzt wurden, gingen gar 1,4 Milliarden an Suchmaschinen. Nur 265 Millionen Franken flossen in sogenannte Display-Werbung auf Webseiten und Apps, und davon profitieren journalistische Anbieter nur zum Teil.

Eine Redaktion, mehrere Titel

Auf den dramatischen Einbruch der Werbeeinnahmen im Print reagierten die Schweizer Medienhäuser in den letzten Jahren mit Konzentrationen und Zusammenlegungen von Redaktionen oder gar der Schliessung traditionsreicher Titel wie zuletzt «Le Matin» in der Westschweiz (siehe Zweittext zur Romandie). Dabei gingen nicht nur Hunderte von Stellen, sondern auch publizistische Meinungsvielfalt verloren.

Natürlich sei es für die Verlage kostengünstiger, alle überregionalen Inhalte in einem Mantel herzustellen, sagt Puppis. «Doch die Vielfalt wird eingeschränkt, wenn nur noch wenige Player für eine nationale Berichterstattung sorgen.» So beliefert die Zentralredaktion der Zürcher Tamedia inzwischen 13 Tageszeitungen im Dreieck Zürich-Basel-Bern mit der Berichterstattung aus den Ressorts Inland, Ausland, Wirtschaft, Kultur und Sport.

CH Media wiederum, ein Joint Venture von AZ Medien und den NZZ-Regionalzeitungen, versorgt mit einer Zentralredaktion in Aarau bald 19 Tageszeitungen mit der überregionalen Berichterstattung – darunter «Luzerner Zeitung» und «St. Galler Tagblatt». Als eigenständige nationale Stimmen im Medienkanon verbleiben noch «Blick» (Ringier), «Neue Zürcher Zeitung» sowie die elektronischen SRG-Medien.

Regionale Sichtweise geht verloren

Zwar gibt es durch die regionalen Splitausgaben immer noch eine grosse Zahl an Zeitungstiteln. Dies täuscht aber gemäss Puppis darüber hinweg, dass es «kaum mehr eine regionale Sichtweise auf nationale Ereignisse gibt». In der föderalen Schweiz mit der direkten Demokratie auf nationaler, kantonaler und kommunaler Ebene wäre aber wichtig, «dass alle Lokalräume abgedeckt werden.» In einigen Regionen springen lokale Anbieter in die Bresche – wie zum Beispiel das Onlinemagazin «Zentralplus», das aus den Kantonen Luzern und Zug berichtet.

Auf nationaler Ebene trat 2018 die «Republik» als neues Onlinemedium auf den Plan – werbefrei und leserfinanziert. Nachdem sich innert Rekordzeit über 13 000 Personen bereit erklärt hatten, das Produkt als «Mitverlegerin» bereits vor Erscheinen mit einem Abonnement zu unterstützen, folgt in den kommenden Jahren die Bewährungsprobe. Längerfristig braucht die «Republik» 28 000 Abonnenten respektive Verlegerinnen, um eine ausgeglichene Rechnung zu erreichen. Sowohl die deutschsprachige «Republik» wie das Westschweizer Pendant «Bon pour la tête» erreichten ihre jeweilige Community mit «gut gemachtem Journalismus», wie Puppis betont. Doch blieben sie Nischenanbieter. «Alle neuen Onlineportale stehen letztlich vor der gleichen Herausforderung wie die klassischen Medien: Wie finanziert man Journalismus? Dazu hat noch niemand eine Lösung gefunden.»

Umstrittenes Mediengesetz

Auch der Bundesrat hat den Handlungsbedarf erkannt. Noch vor ihrem Rücktritt schickte Medienministerin Doris Leuthard (CVP) letzten Sommer den Entwurf eines Mediengesetzes in die Vernehmlassung. Neu sollen mit der Medienabgabe von 365 Franken, die jeder Schweizer Haushalt zahlt, nicht nur Radio und Fernsehen unterstützt werden, sondern auch Onlinemedien – sofern sie hauptsächlich Audio- und Videoinhalte produzieren. Mit dieser Einschränkung will der Bundesrat die Presse vor subventionierter Konkurrenz schützen.

Die bundesrätlichen Vorschläge stossen bei den Verlegern auf wenig Gegenliebe. Sie wollen auch keine direkte Presseförderung. Statt «neue Onlineangebote zu subventionieren, die den Markt verzerren» solle der Bund vielmehr den privaten Medien dabei helfen, die «digitale Transformation zu bewältigen», schreibt der Verlegerverband, an dessen Spitze Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino steht. Konkret fordern die Verleger eine massive Erhöhung der indirekten Presseförderung von 30 auf 120 Millionen Franken pro Jahr. Diese Subventionen sollen nebst der Verbilligung von Posttarifen auch in die Frühzustellung von Tageszeitungen fliessen. Davon würden alle grossen Verlage profitieren – also auch die Tamedia-Gruppe, die 2017 einen Konzerngewinn von 170 Millionen Franken erzielte. Profite erwirtschaftet das grösste Schweizer Medienhaus mit kommerziellen digitalen Dienstleistungen wie etwa der Stellenplattform Jobcloud. Kritiker werfen Tamedia vor, nicht mehr in das eigentliche Kerngeschäft – den Journalismus – zu investieren, aber dennoch auf indirekte Subventionen vom Staat zu pochen.

Das Mediengesetz ist aber auch aus Sicht von Manuel Puppis «eine verpasste Chance». Dies sagt der Forscher in seiner Funktion als Präsident von Media Forti. Der zivilgesellschaftliche Verein setzte sich für eine Medienpolitik «im Interesse der Öffentlichkeit» und für einen «demokratierelevanten Journalismus im digitalen Zeitalter» ein. Verpasst sieht Puppis insbesondere die Chance, Onlinejournalismus generell und direkt zu fördern, was nicht zuletzt auch Lokal- und Regionalzeitungen eine Möglichkeit bieten würde, die Digitalisierung zu meistern.

Zerrieben werden könnte das Mediengesetz auch zwischen den politischen Parteien: Die Rechte will weniger, die Linke mehr Medienförderung. Das Parlament dürfte sich kaum vor Ende Jahr mit der umstrittenen Vorlage befassen. Es sei denn, die neue Medienministerin Simonetta Sommaruga (SP) geht nochmals über die Bücher.

Likes statt News

Das Interesse junger Menschen an klassischen Informationsangeboten ist in den letzten zehn Jahren stark gesunken. Gemäss einer Umfrage des Forschungsinstitutes Öffentlichkeit und Gesellschaft (Fög) zählen inzwischen 53 Prozent der 16- bis 29-Jährigen in der Schweiz zu den sogenannten «News-Deprivierten». Diese konsumieren vorwiegend Unterhaltungsangebote und verfolgen News nur sporadisch. 2009 hatte dieser Anteil erst bei 32 Prozent gelegen. Bezogen auf die gesamte Schweizer Bevölkerung zählt inzwischen jeder Dritte (36 Prozent) zu den «Verweigerern» klassischer News.

Von 16 auf 23 Prozent zugenommen hat der Anteil der sogenannten Global Surfer an der Gesamtbevölkerung. Diese Gruppe abonniert ebenfalls keine Bezahlangebote und liest Onlinenews vor allem bei internationalen Anbietern. Insgesamt ist laut den Forschern der Medienkonsum zwar gewachsen, doch davon profitieren vor allem die global tätigen Technologie-Konzerne mit ihren Kommunikationsplattformen.

(TP)


Weiterlesen: Die Presse der Romandie zerfällt

Comments (6)
  • Martin Anliker, Salinas Ecuador
    Martin Anliker, Salinas Ecuador at 21.03.2019
    ..es dürfte dabei noch erwähnt werden, dass immer Menschen den vorherrschenden Zeitungen und Medien den Rücken zuwenden. Es wird gemunkelt, dass die objektive Berichterstattung bezüglich Themen wie Einwanderung und Kriminalität arg gelitten, ja sogar manipulative Züge angenommen hätte.
    Show Translation
  • Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand
    Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand at 22.03.2019
    Das sind die Medien, die immer wieder den „bösen Russen“ an die Wand malen, obwohl Russland ca. $ 50 Mrd. für Rüstung ausgegeben hat (je nach Quelle 48-6 0Mrd. in 2018) und die USA + Rest-NATO + Helfershelfer wie Golfstaaten über 1.000 Mrd. ausgegeben haben. Irgendwie verkehrte Welt. Es hat sich nichts geändert. Immer nur Lügen, immer nur Kriege, in denen die kleinen Leute sterben – auch weil sie sich Lügen zu bereitwillig auftischen lassen. Wer gegen Krieg ist, sollte zuerst mal für viel, viel mehr Bildung sein und da sind eben die Medien weit davon entfernt.
    Show Translation
  • Heidi Attwood
    Heidi Attwood at 22.03.2019
    Il faut surtout empêcher la Suisse de se défendre. Mai les terroristes? C’est bon, pas de problèmes - mais moi, j’ai peur pour mon pays de naissance.
    Show Translation
  • Denys Perrin, France, Prévessin
    Denys Perrin, France, Prévessin at 23.03.2019
    Ils manquent d'argent ? ils manquent donc de lecteurs, CQFD. Ceux-ci se lassent peut-être de voir ou d'entendre le consensus de la plupart de ces médias sur le jugement des hommes politiques (les méchants : Assad, Poutine, Trump etc. (les gentils : Obama, Clinton (!), Macron) les partis de droite (UDC, oh les vilains !), les gens inquiets de la place de l'Islam de plus en plus grande prise dans notre société (forcément islamophobes), les pays qui n'acceptent pas forcément les yeux fermés une migration qu'une autorité supra-nationale (non élue) impose aux pays occidentaux (forcément xénophobes) les eurosceptiques (forcément identitaires).
    Et je ne parle pas de ceux qui voient complètement discréditée la protection de la vie depuis la conception jusqu'à la mort (forcément rétros, et repliés sur eux-mêmes), et de toutes les dérives éthiques de la procréation par autrui (forcément homophobes)
    Bref la plupart de nos journalistes n'aime pas les gens DE DROITE. Trop souvent, ils utilisent les mêmes vieilles étiquettes ce qui leur permet d'esquiver confortablement tout débat : extrême-droite, fachos, populistes, rétrogrades etc. Tout gouvernement qui n'a pas forcément le modèle de chez nous est qualifié par nos journalistes automatiquement de 'régime'.
    Etc. etc.
    Il suffit pour s'en rendre compte de lire les commentaires sur les sites Internet de ces grands médias pour comprendre un peu mieux le décalage qu'il peut y avoir entre entre ceux qui savent tout, et leurs lecteurs, qui sont un peû plus confrontés à la vie quotidienne.
    Show Translation
  • Michel Piguet
    Michel Piguet at 24.03.2019
    Il faut vivre avec son temps, certaines professions sont appelées à disparaître, ceux qui ne savent pas s'adapter sont condamnés à moyen ou court terme, avec ou sans subvention.
    Heureusement qu'on n'a pas soutenu financièrement le crieur du village quand la presse est venue.
    Internet permet une diffusion tout aussi intéressante que le papier, où la législation pêche, c'est le côté pernicieux des grands groupes américains. Ce n'est pas en subventionnant qu'on supprimera ce problème, mais en faisant mieux qu'eux.
    Show Translation
  • Madeleine Lüthi, St. Petersburg
    Madeleine Lüthi, St. Petersburg at 25.03.2019
    Ich gehöre ebenfalls zu denjenigen, die den CH-Printmedien den Rücken gekehrt haben, ausgenommen etwa noch die Regionalzeitungen wie Wochenzeitung, "Berner Landbote", die ich gerne lese, wenn ich im Heimurlaub in der Schweiz bin. Auch im Radio gibt es immer wieder interessante Sendungen. Früher habe ich gerne einen Hintergrundartikel z.B. im "Bund" auf Seite 2) gelesen. Doch solch sorgfältig recherchierte Artikel gibt es immer weniger. Der Journalismus hat sich gewandelt. Er ist mir zu wenig informativ und zu sehr ideologisiert. Ich möchte mir meine eigene Meinung selber bilden können, statt mir ein Fast-Food-Menue auftischen zu lassen. Deshalb ziehe ich es vor, lieber zwischendurch ein Buch zu lesen.
    Show Translation

Write new comment

I understand and accept the terms.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch