Lettres à la rédaction

Note de la rédaction:

Max Spring

Les meilleurs dessins de presse de 2019 ont été exposés de décembre à février au Musée de la Communication de Berne, dans le cadre de l’exposition «Gezeichnet 2019». Parmi les œuvres géniales des 50 dessinateurs suisses les plus connus figurait la couverture de la «Revue Suisse» créée par Max Spring pour le numéro consacré aux élections (6/2019). Et les médias suisses qui ont parlé de cette exposition se sont souvent référés à ce clin d’œil de Max Spring au succès des Verts aux élections.

(MUL)

L’art de la traduction

La plupart des textes de la «Revue Suisse» sont rédigés en allemand ou en français. Mais ils sont ensuite proposés aux lecteurs en quatre langues. Autrement dit, sans la soigneuse traduction de nos textes par l’agence SwissGlobal, la «Revue» ne serait pas ce qu’elle est. SwissGlobal a récemment publié deux articles sur les particularités de l’allemand de Suisse et de l’anglais. Nous invitons nos lecteurs à lire en ligne ces réflexions instructives et passionnantes.

Pour l’allemand de Suisse: ogy.de/helvetismen

Pour l’anglais: ogy.de/the-uk-us-divide

 

Les victimes suisses des camps nazis

Je suis née pendant la Seconde Guerre mondiale, et l’un de mes souvenirs d’enfance est le retour d’un oncle genevois d’un camp de concentration. Je n’ai jamais su pourquoi il y avait été envoyé, mais il vivait en France avec sa famille à cette époque-là. Nous n’en avons jamais parlé. Il est honteux qu’on ne parle pas plus des nazis à l’école alors qu’on nous a farci la tête avec les batailles suisses, les guerres européennes, les mercenaires suisses… Il est capital de parler de toutes ces choses à présent vu la montée de l’extrême droite dans toute l’Europe et au-delà. Merci pour cet article! J’espère qu’après ce que la présidente Sommaruga a fait pour que les victimes suisses de l’Holocauste soient reconnues, le gouvernement sera d’accord de soutenir l’érection d’un monument reflétant les ravages et la honte que représente ce sombre chapitre de notre histoire.

Joelle Mann, Oxford, Grande-Bretagne

Bravo pour votre excellent travail journalistique! Cela aurait certainement dû être fait bien plus tôt. Mais au vu du nombre d’actes xénophobes et antisémites que l’on observe dans de si nombreux pays, il est important de faire connaître l’histoire à tout le monde. Concernant l’idée du mémorial numérique, je trouve que le gouvernement suisse pourrait y participer et le soutenir financièrement. Peut-être serait-il ainsi également plus facile de s’excuser pour ce qu’il s’est passé.

Martin Schlatter-Roggenkamp, Pays-Bas

Merci beaucoup pour cet article. L’examen critique du passé ne doit jamais prendre fin.

Swen Ruhnke, Hambourg, Allemagne

Excellent travail! Née dans les années 80, j’ignorais tout cela. N’accusons pas, mais tirons les leçons du passé. Il faut se rappeler l’histoire de cette sombre époque, continuer de la raconter, et ne jamais oublier ses victimes et ses héros.

Sofie Rytz, Écosse

Au risque de me faire des ennemis: il est temps de tourner cette page de l’histoire. Personne ne met en doute les crimes contre l’humanité commis en Allemagne entre 1933 et 1945. Mais 75 ans ont passé depuis 1945. La massue nazie que l’on brandit depuis trois générations dans les jardins d’enfants et les écoles allemands ne crée pas de prise de conscience, mais un complexe d’infériorité et doit, comme les autres haches de guerre, être enterrée.

Peter Fässler, Vientiane, Laos

Il est très commun aujourd’hui de dire que «ceux qui ne se rappellent pas du passé sont condamnés à le répéter.» C’est une idée ridicule de penser qu’en expliquant simplement aux gens les atrocités du passé, ils deviendront d’une manière ou d’une autre bienveillants, pacifiques et affectueux avec tous les êtres humains. Foutaises! Les enfants noirs et blancs d’Amérique partagent les bancs de l’école primaire sans rien savoir de l’histoire, ils deviennent amis et jouent ensemble sans faire attention à la différence de couleur, sans même la voir. Puis on leur raconte l’esclavage et les mauvais traitements subis par leurs ancêtres, et ils apprennent le ressentiment et l’indignation.

Christopher Egli, Devon, États-Unis

Merci pour cet article très réussi! Nous n’apprenons peut-être pas de nos erreurs passées, mais nous devons toujours nous en souvenir! La création d’un mémorial numérique est une idée puissante et magnifique!

Crystina Wyler, Virginia, États-Unis

Commentaires (5)
  • Therese Saladin, Emu Plains, Australia
    Therese Saladin, Emu Plains, Australia à 28.03.2020
    Fewer children read books these days in any country. Digital is the go now. Years back here in New South Wales in Australia the premier challenged school kids in reading. Each school should compete with other schools and a price should be given. I an sure that would fix that problem. The Swiss German people are very unique, because We talk Schwitzerdeutsch that has its own grammar style . That is a language by itself and at school you spoke a different Language wghich is German and again a different grammar. No wonder the children are confused
    Présenter la traduction
    • Juta Bursey, Peterborough, Ontario, Canada
      Juta Bursey, Peterborough, Ontario, Canada à 29.03.2020
      Growing up in CH my mother tongue was "Schwitzertutsch"and German
      was taught in school,few people can't understand that concept at all.
      Présenter la traduction
  • Bernard Zgraggen, los llanos de Ariadane, La Palma
    Bernard Zgraggen, los llanos de Ariadane, La Palma à 14.04.2020
    Ich finde man sollte sich mit den aktuellen Themen befassen...wie soll man mit so grossen Lügen der Politik und derzeit (Pandemie Situation) reagieren, die unsere Freiheit und unsere Rede- und Reisefreiheit so einschränken, dass wir eingesperrt bleiben müssen und sogar alle Beiträge gelöscht werden die den Globalisten nicht passen? Wie wichtig sind solche Themen gegenüber einer Ablenkung mit einem Wolfsartikel!? Hilft das der Menschheit die früher noch glaubten mit verbundenen Augen, dass die Nachrichten uns reell informieren und nicht desinformieten da die Medien den Eliten gehören und die Politiker langsam auch? Siehe... Man muss sich vor fertiggestellten Tatsachen wie 5G der anscheinend schon im Ausbau war abstimmen was von Bern aus schon über unsere Köpfe bestimmt wurde um unsere Gesundheit nicht noch mehr zu gefährden da Grosskonzerne zusammen mit der Pharma die Macht haben auf der ganzen Welt zu bestimmen, was für uns gut ist oder auch nicht... Die nur dem Mammon dienen und nicht den Menschen, die Priorität Nr. 1 sein sollten??? Wo bleibt die Ethik und Demokratie? Wenn man abstimmen darf, werden die Texte so für jeden Menschen der Jura nicht studiert hat unverständlich und kompliziert geschrieben, dass anderen vorgegeben wird, damit man ja das wählt, was andere schon lange beschlossen haben: Der Ständerat oder was auch immer für eine Institution eingesetzt wird, würde ein Ja oder Nein empfehlen!? Wie bitte? Wo bleibt bitte die Demokratie!? Die meisten, die wie ich auch selber diese komplizierten Formulierungen nicht verstehen, wählen dann automatisch, was einem vorgegeben wurde, da man sich eine eigene Meinung nicht bilden kann, was man nicht verstehen kann... Das ist so wie wenn man auf einer Fremdsprache einen Vertrag unterschreibt wo man nichts versteht, der Übersetzer einem das Kleingedruckte nicht übersetzt und sagt das ist alles OK, unterschreiben Sie mal... Ist das nicht schon mal jedem mindestens ein Mal passiert in seinem Leben? Es ist nur wie ich denke... Habe meine Meinungsfreiheit geäussert... Muss ich jetzt dafür bestraft werden, dass ich meine freie Meinungsäusserung gesagt habe? Vielleicht ist mir das einfach eingefallen und nicht mehr meine ganzen Sinne zusammen habe, während des ganzen eingesperrten Wahnsinns einiger Leute, die glauben, mehr Macht über uns zu haben weil man ihnen das mit Brainwashing eingetrichtert hat!? Bleibe dir selber treu, denn im Moment werden die Tage "des Jüngsten Gerichts" voll durchgezogen... Ich glaube an Ethik, Licht und Liebe, bin auch nicht unfehlbar aber kneble Leute nicht, um meine Unzufriedenheit und Macht zu befriedigen und mir Vorteile über Menschen die sich nicht wehren können über den Tisch zu ziehen und zu foltern!!! Das geht schon ins psychische Foltern über? Wünsche Ihnen allen viel Mut und Liebe und Licht, um auf einem vernünftigen Weg mit seinen Mitmenschen umzugehen... Denn es kommt immer alles auf einen zurück... Das sind kosmische Gesetze, die ich nicht erfunden habe.. Wünsche allen noch einen schönen Ostertag und jetzt hat man ja mehr Zeit nachzudenken was man uns allen mit sehr viel Mühe versucht hat uns das Nachdenken und die Selbstverantwortung anzunehmen, damit wir gute Sklaven fürs System bleiben. Vergessen Sie den Film "Matrix" nicht... Würde es jedem empfehlen, damit er meine Ansichten besser verstehen kann und sich selber auch. Es lebe die Demokratie und die bis jetzt einigermassen gerechte Schweiz... Da wir immer ein bisschen hinterherhinken, können wir aus den Fehlern der anderen lernen. Jetzt sind wir gezwungenermassen dabei und können die Vorinfo und falschen Entscheidungen der anderen Länder abwarten... Der anderen um gescheitere und bessere Entscheidungen zu treffen.. Jetzt ist es Zeit: Einer für alle und alle für einen zu sein... Nur wenn wir uns zusammentun, werden wir gut davonkommen... Wir dürfen niemanden alleine und zurück lassen.. Denn wir sitzen alle im "gleichen Boot". Nur wenn das Volk und das Land und die Grundgesetze Hand in Hand durchwegs einstimmen, werden wir siegen. Es würde mich freuen, dass alle am gleichen Strang ziehen! Menschen zuerst, nachher das Geld!!!! Tschüss
    Présenter la traduction
    • Arye Ophir, Israel
      Arye Ophir, Israel à 22.04.2020
      Ganz einverstanden, Herr Zraggen: ALLE an einem Strange ziehen! Nur eben gehen die Meinungen bezüglich der Zugrichtung teilweise weit auseinander. Verständlich, weil was wir bisher genau wissen bezüglich des Virus, zeigt, dass er keinesfalls die Absicht hegt, nach unserer Musik zu Tanzen - um das mal so zu sagen. Jedenfalls ohne viel, viel Geld und Kapitalopfer geht das alles nicht und die in Schöngeistwatte gepackte Zivilisation wird da einiges unter Schmerzen von Neuem lernen müssen, was sie in unserer Egohappygesellschaft leider vergessen hat, weil mit dem Corana-Virus kommt auch der Pleite-Geier. Der Wolf ist da meines bescheidenen Wissens nach jedenfalls absolut unschuldig und hat es nicht leicht in unserer Märchenwelt. Kann nur Hoffen, dass die Menschheit aus der Coranaepidemie tatsächlich lernt, wo die wirklichen Werte liegen.
      Présenter la traduction
  • Franz Stoll, Davao City, Philippinen
    Franz Stoll, Davao City, Philippinen à 29.06.2020
    Ich bin froh dass es zB. die Schweizer Revue auch online gibt und ich so die Zeitschrift lesen kann, hier in den Philippinen.
    Muehe habe ich mit der Post, obwohl ich extra ein Postfach gemietet habe gelangen meine Post meistens zu spaet oder werden sogar als versehen in ein anderes Fach gesteckt oder kommen ueberhaupt nicht an.
    Desswegen kann ich auch nicht mehr aktiv an meinem Stimm & Wahlrecht teilnehmen da mein Wahlzettel zu spaet in der Schweiz eintreffen wuerde.
    Ich war desshalb enttaeuscht als die online Stimmabgabe eingestellt wurde und bin sauer dass es solange dauert um ein neues System zu finden aus der Angst um Manipulation.
    Aber was ist denn noch sicher Heutzutage?
    Nun hatte ich auch ein sehr verhaengnisvolles Beispiel was passieren kann wenn die Post nicht funktioniert und man von ihr Abhaengig ist.
    Ich habe meine diesjaehrige Lebensbescheinigung schon im Maerz bei der Schweizer Botschaft abgegeben, noch bevor auch hier ein Lockdown stafffand.
    Diese sollte ich bis spaetestens ende Mai an die AHV Genf eingereicht haben.
    Nun als im Juni meine Rente nicht eintraf geriet ich in Panik, da ich auf diese Angewiesen bin weil ich keine andere Unterstuetzung habe.
    So habe ich der AHV als auch der Botschaft ein Mail geschrieben.
    Dabei erfuhr ich dass meine Lebensbescheinigung vermisst wird, aber durch die Hilfe der Botschaft wurde dies wieder bereinigt und ich erheilt von der AHV eine Nachzahlung und bin wieder im System aufgelistet fuer weiter Zahlungen.
    Ich danke dem sofortigen Handeln von Botschaft und AHV und sehe wie froh man sein kann dass es ein Internet gibt.
    PS. Mein Postfach ist seit Maerz leer und man sagte mir am Postschalter auf meine Nachfrage dass seit Maerz keine Post mehr von Manila einging.
    Présenter la traduction

Écrire un commentaire

La publication des commentaires a lieu sous un à trois jours. La rédaction se réserve le droit de ne pas publier tout commentaire à caractère discriminatoire, raciste, déshonorant ou haineux. Nos règles du jeu concernant les commentaires détaillées sont disponibles ici.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch