«S’exprimer, enfin»

Ils n’ont pas le droit de vote. Et pourtant, les écoliers et écolières de Suisse influenceront probablement l’issue des élections parlementaires de cet automne. Ils sont en effet des milliers à faire la grève pour une politique climatique plus cohérente et sont bien décidés à secouer un monde politique jugé somnolent. Qui sont les jeunes en tête du cortège?

C’est vendredi, jour d’école. Pourtant une foule d’écolières et d’écoliers défilent bruyamment au centre-ville. Le phénomène se répète depuis des mois dans toutes les régions du pays, les passants ne sont donc pas surpris. Ces jeunes en grève ont séché les cours pour exiger à grand bruit qu’une politique climatique plus efficace soit immédiatement mise en place. Les plus petits ont à peine douze ans et la majorité sont des ados. Les jeunes universitaires s’y sont mis aussi. La génération des grands-parents est de plus en plus présente, tandis que celle des parents se montre plus timide. Le 15 mars 2019, la grève pour le climat a été suivie par 50 000 personnes en Suisse. Deux mois plus tard, le 24 mai, ils étaient à nouveau des dizaines de milliers dans les rues, malgré les examens de maturité. Le mouvement est désormais difficile à ignorer.

«Il y a comme un problème»

Mais quel est le moteur des grévistes? La question a été posée à trois jeunes Bernois. Linus Dolder (16 ans) vient de Thoune. Il explique que son engagement est dû à la force des images. Lorsqu’il contemple, durant ses vacances d’hiver, à 2000 mètres et en tee-shirt, les flancs bruns des montagnes striés de bandes de neige artificielle, il est conscient «qu’il y a comme un problème, même sans avoir déjà vécu trente ou quarante hivers avant celui-ci.»

Sophie Feuz (16 ans), élève à Berne, ne se focalise pas sur un «avenir de toute manière inconnu», mais sur le présent, d’ores et déjà insoutenable: «Aujourd’hui déjà, des gens perdent leurs moyens de subsistance, des espèces animales disparaissent et les glaciers dans les Alpes fondent.» Elle est sidérée d’assister à un tel naufrage en si peu de temps, la durée d’un «battement de cils pour ainsi dire».

Wirada Läderach (15 ans), de Belp, cite trois raisons de faire la grève: d’abord la peur du «gros chaos» qui menace si l’urgence climatique augmente encore. Elle évoque ensuite la frustration «de voir ceux qui tiennent notre avenir entre leurs mains refuser d’agir». Enfin, elle voit dans la grève une possibilité «d’exprimer, enfin, ce qui nous inquiète depuis longtemps».

Tout, et tout de suite

Malgré ses revendications musclées, la jeunesse en grève reste bien élevée: les policiers qui escortent les manifestants sont visiblement détendus. Le catalogue des exigences est plus hardi que concret. C’est d’abord l’état d’esprit de ces jeunes de douze ans qui frappe quand on les voit porter fièrement leur panneau raté arborant le slogan: «Le climat est encore plus merdique que notre bannière». Néanmoins, la revendication principale est claire: «Des émissions de gaz à effet de serre réduites à zéro en Suisse d’ici 2030». Et la première mesure proposée pour plus de «justice climatique» est de reconnaître la crise et de déclarer «l’état d’urgence climatique».

Le mouvement imprègne peu à peu le monde politique. En février, le Grand Conseil de Bâle-Ville a ainsi adopté une résolution sur le climat et effectivement déclaré «l’état d’urgence climatique». Reste à savoir si cela restera un acte symbolique destiné à apaiser les jeunes ou si cette décision marquera le début d’une redéfinition des priorités politiques. Depuis, des villes comme Olten (SO) et Delémont (JU) ont déclaré l’état d’urgence climatique. Le canton de Vaud aussi.

En début d’année, les élections cantonales ont montré que le vent tournait. En mars, dans le canton de Zurich, les Verts et les Verts’libéraux, axés sur la politique climatique, ont rassemblé 24,8 % des voix, contre 14,8 % en 2015. Une hausse énorme à l’échelle suisse, qui a eu lieu au détriment de la droite de l’UDC et des radicaux. Les élections parlementaires qui ont suivi dans les cantons de Bâle-Campagne et de Lucerne ont donné lieu à des résultats similaires. Le scrutin zurichois a toujours été un baromètre fiable des tendances attendues pour les élections fédérales de l’automne. La plupart des politologues sont donc d’avis que le 20 octobre, le succès des écologistes et le recul du camp bourgeois de droite pourraient bien se confirmer.

Comment les grévistes abordent-ils l’automne électoral? Sophie Feuz: «Je crois que nous allons influencer les élections de manière déterminante.» Avant de nuancer: «Si l’intérêt des jeunes ne faiblit pas.» Autour d’elle, certains se contentent en effet de «descendre une seule fois» dans la rue, «mais nous sommes aussi toujours plus nombreux à participer.» Elle croirait encore davantage à l’impact du mouvement si le droit de vote était abaissé à 16 ans au plan national. Selon elle, l’intérêt pour la politique est nettement plus marqué à cet âge qu’à 20 ans: «On s’efforce de développer notre sens civique à l’école. Beaucoup de jeunes sont super bien informés.» Une fois l’école terminée, ce sens civique reste en jachère faute d’arène où s’exprimer. L’envie de participer à la vie politique s’éteint alors rapidement.

Le PLR corrige le tir, l’UDC espère

Les deux plus grands partis bourgeois, l’UDC et le PLR, réagissent très différemment à la grève climatique et à son large impact. Présidente des Libéraux-Radicaux, Petra Gössi s’appuie sur un sondage réalisé auprès de la base du parti pour lui faire prendre un cap plus vert. Ainsi, le PLR exige aussi désormais l’introduction d’une taxe sur le CO2 pour l’essence et le diesel. Cette politique ne fait toutefois pas l’unanimité. Membre de la direction du parti, Christian Wasserfallen a critiqué ce «changement de couleur» inutile. Les électeurs souhaitant voter écolo donneront directement leur voix aux Verts.

Pour l’UDC, la situation est nettement plus complexe. Peindre le parti en vert serait tout sauf crédible. Celui-ci mise donc sur l’espoir: il maintient son cap en espérant que le sujet du climat sera déjà tombé dans l’oubli cet automne. C’est du moins ce qu’ont assuré les ténors de l’UDC après les mauvais résultats cantonaux. Mais une partie de la base traditionnelle n’y croit pas, notamment les agriculteurs qui se heurtent aux effets du changement climatique. La tête de l’UDC a donc décidé de passer à l’offensive contre les jeunes mobilisés pour le climat et de se présenter comme le dernier parti défendant ardemment les intérêts des automobilistes. Son président Albert Rösti critique depuis le «caractère pseudo-religieux» des manifestations. De son côté, Roger Köppel dit que ces jeunes lui font pitié: «instrumentalisés par les idéologues de gauche», ils servent une «dictature environnementale rouge-verte» qui menace la paix sociale. Pour le conseiller national zurichois, «c’est un scandale que nos enseignants traînent leurs élèves à ces manifestations pour le climat télécommandées par la politique.»

Wirada Läderach est-elle télécommandée et aveuglée par une pseudo-religion? De telles attaquent la sidèrent: «Tout prouve que nous devons agir maintenant pour éviter une issue absolument fatale.» Pour elle, ces reproches sont suspects car d’habitude, on accuse la jeunesse dans son ensemble de ne pas s’intéresser à la politique et d’être apathique, «et maintenant qu’elle a trouvé son cheval de bataille, on lui reproche d’être manipulée.» Ce qui gêne vraiment dans le mouvement est peut-être le fait «qu’il pense par lui-même».

«Pas qu’un passe-temps familial»

Des ados en grève avec, dans une main, un burger peu respectueux du climat, et dans l’autre une boîte de Coca jetable, est-ce bien cohérent? Linus Dolder n’en peut plus, de ce genre de remarques: «Depuis quand faut-il être parfait pour avoir voix au chapitre?» Se réclamer du mouvement climatique, c’est prendre le bon chemin: «C’est ça, l’important.» Il faut être fidèle à soi-même: «Je ne peux pas participer à la grève pour le climat le vendredi et sauter dans un avion le samedi.»

Linus est d’avis qu’il faut réclamer le changement et y contribuer soi-même. Il explique être devenu végétarien par souci d’écologie: «Aujourd’hui, ma mère ne cuisine plus de viande.» Wirada Läderach se dit elle aussi végétarienne. Linus y voit toutefois aussi un piège: «Les actes isolés des individus n’ont tout simplement pas assez d’impact. Il faut absolument que la politique s’en mêle.» Elle doit fixer le cap pour que les objectifs puissent être atteints au prix d’un effort collectif: «Il faut donc aussi veiller à ce que la protection du climat ne reste pas qu’un passe-temps familial.»

Un vaste débat et une nouvelle approche

Les uns saluent la mobilisation de la jeunesse, les autres la moquent. Quelles qu’elles soient, les réactions partent du même point de départ: la question climatique. C’est pourquoi, en Suisse, elle prend de plus en plus d’importance dans les débats politiques, et sous des angles jusqu’ici inédits. La «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ), favorable au progrès et à l’économie, titrait récemment que la numérisation était, par erreur, considérée comme une partie de la solution au problème climatique, alors qu’en réalité elle l’alimente. En raison du volume croissant de contenus diffusés sous forme de flux, le secteur des technologies de la communication est désormais responsable de 3,7 % des émissions mondiales de gaz à effet de serre. C’est près du double des émissions de l’aviation civile. La jeunesse en ligne de mire, la «NZZ» en rajoute: «Le streaming, c’est comme prendre l’avion». Visionner un flux vidéo, c’est multiplier la consommation d’énergie de son smartphone par 1500.

«Nous consommons tous énormément»

Wirada Läderach ne quitte jamais son smartphone. Oui, une bonne partie des jeunes d’aujourd’hui sont «des enfants de la société de consommation repus et paresseux». Mais c’est aussi la génération qui bouge et cherche de nouvelles réponses. Pour Wirada, «voler, c’est super», mais elle ne l’envisage tout simplement pas pour un prochain voyage. Les notions de consommation et de société de consommation font aussi partie du vocabulaire de Sophie Feuz. Sa pancarte, qui n’en est pas à sa première utilisation, affiche le slogan «Révolutionner au lieu de consommer». Il lui tient à cœur de rappeler que la consommation – souvent irréfléchie – est l’un des plus puissants moteurs du changement climatique. «Nous consommons tous énormément et très bon marché.» Il faut donc repenser notre consommation et s’engager pour des prix réalistes, couvrant tous les coûts réellement occasionnés par un bien.

En parlant de réalisme, n’est-ce pas un peu facile de sécher les cours et de vendre cela pour un acte politique? La réponse de Sophie Feuz fuse: c’est «une honte» de colporter de telles idées et «surtout très faux». Pour faire la grève, les élèves doivent demander une dispense et sont assommés d’une montagne de devoirs supplémentaires. Aller à l’école est bien plus simple. Pour sa part, elle a dû livrer un exposé sur le «changement climatique anthropique» et a dû bûcher, car son prof est géologue, et très versé dans cette thématique. «Pas question de raconter n’importe quoi.»

Les émissions de CO2 diminuent en Suisse

Les mesures publiées en avril montrent qu’entre 1990 et 2015, les émissions polluantes de CO2 ont diminué de plus de 10 % en Suisse, malgré la croissance de la population. Les émissions de CO2 par personne représentent moins de la moitié de celles des autres pays industrialisés. Voilà pour la bonne nouvelle. Il y en a aussi une mauvaise. À y regarder de plus près, l’empreinte écologique des Suisses se situe largement au-dessus de la moyenne mondiale. L’économie suisse importe un grand nombre de produits dégageant de grosses quantités de CO2 à l’étranger. Près de 80 % des émissions de gaz à effet de serre occasionnées par les consommateurs suisses ont lieu au-delà de nos frontières.

La bataille autour de la révision totale de la loi sur le CO2, qui vise une baisse substantielle des émissions, bat d’ailleurs son plein sous la Coupole fédérale. Reste notamment à savoir où la Suisse veut à l’avenir essentiellement contribuer à cette baisse: à l’étranger ou chez elle? Alors que le Conseil national a jusqu’ici refusé de définir un objectif national, le Conseil des États pourrait fixer la réduction en Suisse à 60 %. C’est du moins ce que propose la commission chargée de l’examen préalable de cet objet.

(MUL)

 

Lire la suite:  Vague verte dans les partis suisses

Commentaires (26)
  • Renato Besomi, Spanien, Javea
    Renato Besomi, Spanien, Javea à 12.07.2019
    Für die meisten ist es ein Grund, um nicht in die Schule zu gehen. Sie Streiken für den Klimawande,l wollen aber auf nichts verzichten. Wie wäre es die Geschäfte und Läden wieder zu normalen Zeiten zu schliessen (Samstags um 16 Uhr und Sonntag ganz geschlossen)? Auch Bars und Restaurants müssen nicht die ganze Nacht offen bleiben. Aber wenn es um den Umsatz geht, spielt das Klima keine Rolle mehr. Skipisten werden für die Winterferien beschneit, damit der Tourismus läuft. Und was wird gegen die Übervölkerung getan? Das einzige, was die Politik tut, sind immer neue Steuern zu erfinden. Das bringt Geld in den Staatshaushalt, um dann wieder Auslandsprojekte sowie Flüchtlingshilfe und Asylsuchende zu finanzieren.
    Présenter la traduction
    • Helga Müller, Linz, Österreich
      Helga Müller, Linz, Österreich à 12.07.2019
      Der Reichtum, in den "westlichen Wohlstandsländern", ist entstanden durch unser sich hemmungslos bedienen, wo immer wir was fanden, und finden, um unseren Reichtum zu mehren. Das jetzt Menschen kommen und etwas von dem Wohlstand abhaben möchten, den wir auf ihre Kosten erworben haben, sehe ich als logische Folge von Ursache und Wirkung.
      Anderen vorzuhalten, dass sie auf nichts verzichten wollen, bringt wenig.
      Wir müssen uns selbst fragen, bin ich bereit zu verzichten, damit alle auf der Welt genug haben, und TU ICH ES? Bei uns selbst haben NUR wir die Macht, etwas zu verändern.
      Wenn es in Mode kommt, sich um andere und um die Umwelt zu kümmern, haben wir eine Chance nicht eine der vielen Spezies zu sein, zu deren Aussterben wir kräftig beigetragen haben.
      Ich meine diese Demos könnten der Anfang einer solchen Mode sein...
      Présenter la traduction
    • Magdalena G., Ui Threasaigh, Irland
      Magdalena G., Ui Threasaigh, Irland à 13.07.2019
      Bin auch ganz der gleichen Meinung. Ich lebe in Irland und die Läden sind fast rund um die Uhr offen. Man kann ständig konsumieren. Mein Vater hatte ganz recht, wenn er vor Jahren schon sagte, die Leute sollten endlich aufhören, immer fort zu gehen, sondern einfach mal zuhause bleiben.
      Présenter la traduction
  • Karen Hansmann-Kamber, Deutschland
    Karen Hansmann-Kamber, Deutschland à 12.07.2019
    Ich schlage vor die Schulen generell am Freitag zu schliessen, denn die Unterrichtsstunden sind wohl unnütz. Je dümmer die Kinder bleiben, desto leichter sind sie regierbar und für gewisse Interessen manipulierbar. Das war es wohl mit der allgemeinen Schulpflicht. Das Ungleichgewicht zwischen denen die lernen und denen die nicht lernen wollen, wird wieder grösser und damit auch die zukünftige finanzielle Lage der Bevölkerung.
    Présenter la traduction
    • Ulrich Mentz, Deutschland
      Ulrich Mentz, Deutschland à 12.07.2019
      Das ist wohl ein sehr kurzsichtiger und wenig konstruktiver Kommentar. Es sind erkennbar keine dummen Kinder, die sich in diesem Artikel zu Wort gemeldet haben.
      Présenter la traduction
  • Ulrich Mentz, Deutschland
    Ulrich Mentz, Deutschland à 12.07.2019
    Der Artikel ist sehr aufschlussreich. Es ist erfreulich, dass sich Jugendliche so intensiv mit dem Klimawandel beschäftigen. Wichtig ist nur, dass sie ihr eigenes Verhalten auch diesen Zielen entsprechend anpassen. Dann beginnen vielleicht auch die Politiker ernsthaft und zielorientiert die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen und eventuell noch erforderliche Gesetze zu beschließen.
    Présenter la traduction
    • Rene Meier, Chile
      Rene Meier, Chile à 12.07.2019
      Herr Mentz, Sie bezeichnen den Kommentar von Karen Hansmann als kurzsichtig und wenig konstruktiv. Das spornt mich dazu an etwas langfristig Nachhaltigeres vorzuschlagen: Schickt all die Demonstranten jeden Freitag und Samstag aufs Feld. Sie sollen dort Gemüse anpflanzen und händische Feldarbeit verrichten. So machen alle einen richtigen Beitrag zum Umweltschutz und lernen dabei auch noch etwas. Alle die übers profitorientierte Denken anderer lästern sollen diese Arbeit selbstverständlich unentgeltlich machen. So lernen diese Kinder was CO2-neutrale Produktion ihrer eigenen Nahrung bedeutet und sie argumentieren dann sicher mit viel Fundament. Was halten Sie, Herr Mentz, von diesem Vorschlag?
      Présenter la traduction
    • Pierre Vontobel, Costa Brava
      Pierre Vontobel, Costa Brava à 13.07.2019
      Lieber Rene Meier, mich ärgert Ihr Kommentar ziemlich. Der Artikel in der "Revue" zeigt doch bloss, was die Kinder und Jugendlichen über eine wichtige Frage denken, hoffen und tun. Und wie ich lese, ziehen sie auch Schritt für Schritt ihre Konsequenzen (nicht mehr fliegen, vegetarisch essen). Es ist also nicht so, dass die im Beitrag Zitierten nur über das profitorientierte Denken lästern. Da stellt sich doch eher die Frage, was wir "Alten" - also Sie und ich - dazu beitragen, eine wirklich grosse Herausforderung zu meistern. Wenn wir beide uns nur in den Kommentarspalten austoben, bringt das nämlich rein gar nix.
      Présenter la traduction
    • Rene Meier, Chile
      Rene Meier, Chile à 14.07.2019
      Lieber Herr Vontobel,
      Danke für Ihren Kommentar. Ich verstehe allerdings ihren Ärger nicht. Ich glaube dass händische Feldarbeit umwelfreundlicher ist als eine Demo in Bern. Ebenso glaube ich dass mein Vorschlag einen besseren Lerneffekt mit sich bringen würde. Ausserdem war Mithilfe von Kindern bei der Feldarbeit früher auch ganz normal und würde das Verständniss dieser jungen Leute gegenüber der Lebensweise vor nicht allzu langer Zeit fördern. Solche Erfahrungen wären erfüllender für junge Leute. Ich bin mit Ihnen einig dass Taten mehr bringen als Worte, daher habe ich auch meinen Vorschlag hier publiziert. Auf dem Felde würden die Kinder selbst zu einer besseren Welt beitragen während sie sich bei der Demo eine Verbesserung der Situation von anderen, zum Beispiel von Politikern, erhoffen müssen.
      Présenter la traduction
    • Pierre Vontobel, Costa Brava
      Pierre Vontobel, Costa Brava à 14.07.2019
      Lieber Rene Meier, ich vermute, dass wir uns inhaltlich finden könnten: Mir ist weder Feld- noch Forstarbeit fremd, ganz im Gegenteil. Sie prägt mein Bild von Nachhaltigkeit. So gesehen teile ich Ihre Ansicht. Was mich hingegen enttäuscht, allerdings nicht von Ihnen persönlich, sondern ganz generell: Die meisten Satten und Bequemen mäkeln jetzt an der Klimajugend herum, tun aber selber rein gar nichts, um die sich abzeichnende Entwicklung abmildern zu helfen. Um Ihr Bild aufzunehmen: Am Wochenende auf dem Feld zu ackern brächte auch für Erwachsene viel Erkenntnis. Stattdessen fährt diese Altergruppe lieber in grosser Zahl mit ihren übermotorisierten 4-Wheel-Drives zuerst in den Supermarkt und ein bisschen in die Berge...
      Présenter la traduction
    • Ben Palmer, Genf
      Ben Palmer, Genf à 14.07.2019
      Herr Mentz: "Es ist erfreulich, dass sich Jugendliche so intensiv mit dem Klimawandel beschäftigen"
      Woran erkennen Sie, dass sich diese Jugendlichen intensiv(!) mit dem Klimawandel beschäftigen? Sollten diese Jugendlichen sich nicht zuerst damit beschäftigen, etwas über das Klima zu lernen, über seine Definition, seine Geschichte, seine Komplexität und den Stand der Klimawissenschaft?
      Wer weiss, dass Temperatur nicht gleich Klima ist. Wer weiss, was die mittlere globale Temperatur unseres Planeten ist, was Eiszeiten und Warmzeiten verursacht hat, wie lange sie gedauert haben?
      Ein Friday4ClimateScience wäre sinnvoller als Plakätchen mit Unsinn zu bemalen.
      Présenter la traduction
  • Robi Duber, Philippinen
    Robi Duber, Philippinen à 12.07.2019
    Klimawandel gab es und wird es immer wieder geben. Es gibt auch genügend Beweise dafür, die aber der breiten Öffentlichkeit möglichst vorenthalten werden. Die gute Greta hat mit Ihren Drahtziehern im Hintergrund etwas in Bewegung gesetzt um von den eigentlichen Problemen abzulenken
    Présenter la traduction
  • Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand
    Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand à 12.07.2019
    Im Grunde genommen gibt es schon genügend Infomaterial über die neue Greta-Klima-Religion, sowohl auf der Pro- als auch auf der Kontra-Seite. Greta versäumt es zu erwähnen, dass die Welt derzeit über Erdöl läuft und daran gewaltige Mengen Geld hängen und schon allein deshalb jede neue und bessere Technologie von vornherein unterdrückt wird. Jetzt sollten wir uns an die Klimaregelungen halten, aber auf die Frage, wie das zu bewerkstelligen ist, gehen die Streikenden nicht näher ein. Die meisten arbeitenden Erwachsenen sind auf's Auto als auch auf das Flugzeug angewiesen! Dies scheint bei den Streikenden keine besondere Rolle zu spielen, jetzt sollten die Streikenden ein neues Energie-Konzept ausarbeiten und der Weltbevölkerung vorstellen. Es ist im Grunde nicht mehr wert als Kopfschütteln und jeder soll eine Menge CO2 ein- und ausatmen und setzen sie Kinder in die Welt, die noch mehr CO2 verursachen und damit, wie es seit neuestem heisst, ebenfalls der Umwelt schaden.
    Présenter la traduction
  • Peter Sager, Düsseldorf, Deutschland
    Peter Sager, Düsseldorf, Deutschland à 13.07.2019
    Grausam, wie schnell ein jeder immer wieder eine passende Antwort findet.
    Vermutungen, die mit einer Bewertung gleichgesetzt werden, sind streitsuchend und populistisch, aber fundamentierte wissenschaftliche Bewertungen zu ignorieren, ist eine fatale Torheit oder ist es die fehlende Vorstellungskraft ?
    Noch sind wir nicht in der Lage die Natur - die „Naturgewalten“ - zu beherrschen und das ist auch gut so. Das Chaos von Umweltkatastrophen wird keine Fragen und Zeit für Kostenberechnungen sein, Notstandsgebiete werden auch keine Alternativen akzeptieren und daher unberechenbare Opfer von uns allen verlangen.
    Veränderungen bei unserem Wohlstand werden immer als unangenehm empfunden und erzeugen innere Spannungen, aber nicht nur der Mensch befindet sich in diesem Ungleichgewicht und ist bestrebt, wieder einen Zustand – ein Gleichgewicht – zu erreichen.
    Also alles in allem bleibt es ein „natürliches“ Verhalten und es bleibt eine Frage der Zeit, wann schlussendlich alle ins Boot der "arche-nova" steigen.
    Présenter la traduction
  • Kurt Stauffer, South Africa
    Kurt Stauffer, South Africa à 13.07.2019
    Tatsache ist, dass man viel früher etwas hätte tun müssen! Die Bevölkerungszahl hätte man stabil halten sollen und nicht explodieren lassen! Aber die Politik fordert, dass es mehr Kinder braucht, ansonsten würde die Menschheit überaltert! Die Überalterung in den Griff zu kriegen wäre einfacher, als die Überbevölkerung! Dass das Abholzen der Regenwälder nebst dem CO2-Ausstoss für den Klimawandel das grösste Problem ist, weiss jeder, aber niemand tut etwa dagegen! Dass täglich tonnenweise Abfall in die Ozeane entsorgt werden, weiss man, niemand stopt es! Dass der Plasik der in den Ozeanen tonnenweise schwimmt und täglich neuer dazu kommt, und dass der sich nicht abbaut und die Meerestiere daran sterben, weiss man, aber niemand tut etwas! Wie will die Menschheit heute all diese Fehler korrigieren? Sie kann es nicht, weil es längst zu spät ist und keiner das Problem ernsthaft in die Hände nimmt, weil es zu kompliziert geworden ist und die Menschheit immer schneller wächst und im eigenen Dreck zugrunde geht!
    Présenter la traduction
    • Ben Palmer, Genf
      Ben Palmer, Genf à 14.07.2019
      "Die Bevölkerungszahl hätte man stabil halten sollen und nicht explodieren lassen! "
      Haben Sie mit Ihren Eltern und Grosseltern darüber gesprochen? Wollen Sie eine allgemeine Geburtenkontrolle oder gar Abschiebungen ins All?
      Présenter la traduction
  • Markus Immer, Philippinen, Cebu
    Markus Immer, Philippinen, Cebu à 14.07.2019
    Ich bin fuer GRÜN und stelle um auf Roboter, die arbeiten billiger, sauberer, schneller und länger. Die Jungen, heute kaum noch für Fakten, Sachlichkeit und Wahrheit zu begeistern, werden durch durchtriebene Geschäftemacher in Sachen Klima missbraucht, angelogen und fehlgeleitet. Was da zum grössten Teil an "Wissenschaft" verkauft wird, wird speter als Betrug des Jahrtausends in die Geschichte eingehen. Hingegen, die Diskussion um die tatsächliche VERSCHMUTZUNG der Umwelt, wie Feinstäube, Plastik, chemische Abfälle, die ganze Sch...se, die auch die Grünen produzieren, geht dabei unter. CO2 ist nicht das dringliche Thema, sondern eben die Verschmutzung und die Ausbeutung. Die Jungen fühlen sich leider wohl in der Rolle der emotionsgeladenen Arbeits- und Konsumsklaven. Echtes Denken ist nicht gerade die Stärke der Mehrheit der heutigen Jugend, ich sehe sie eher als manipulierte Opfer. Zudem wird die fossil betriebene Technik garantiert langfristig durch zuverlässigere und billigere Energieformen abgelöst werden, das ist aber nicht eine Sache der Emotionen sondern der Ökonomie und der Praktikabilität.
    Présenter la traduction
  • Ben Palmer, Genf
    Ben Palmer, Genf à 14.07.2019
    Die Verballhornung der Sprache treibt die absurdesten Blüten.
    Globale Erwärmung, Klimawandel, Klimadestruktion, Klimakrise, Klimaapokalypse, Klimakatastrophe, Klimanotstand, Klimagerechtigkeit.

    Was ist Klimagerechtigkeit? Überall auf der Welt das gleiche Klima, von Alaska über Marokko, Indien, Australien bis an den Südpol?
    Wohin gehen denn die vielen Fridays4Future-Kinder diesen Sommer in die Ferien? Die Flüge an die Strandorte im Süden sind ausgebucht, an den Flughäfen warten lange Schlangen auf die Abfertigung.
    Auf der Autobahn und vor dem Gotthardtunnel stehen Tausende von Autos in der prallen Sonnen, fast in allen sind auch Schüler drin, die ermüdet von von den Protestmärschen, dringend Erholung im sonnigen Süden brauchen.
    Présenter la traduction
  • Reto Derungs, Dominikanische Republik
    Reto Derungs, Dominikanische Republik à 14.07.2019
    Ja, der Beitrag zeigt in erster Linie auf, dass die Angst-Kampagne äusserst erfolgreich ist. Wenn jemand verängstigt ist, hinterfrag er nicht mehr und agiert emotional. Ich stelle immer wieder fest, dass die Jugendlichen keine Ahnung haben, um was es wirklich geht. Ich fragte eine Gruppe Jugendlicher, wieviel CO2 es denn in der Luft habe. Die Antwort: "Viel zu viel!" Ich wollte es dann konkreter wissen und sie meineten, so zwischen 20 und 50 % der Luft sei CO2. Als ich ihnen sagte, dass es nur gerade 0,04 % seien haben sie es mir nicht geglaubt. Daraufhin hat einer mit seinen Handy auf "Google" gesucht und bestätigt, dass es tatsächlich nur 0,038 % seien. Ein erster grosses Staunen bei den Jugendlichen. Danach fragte ich sie, wie gross der menschgemachte Anteil am CO2 sei. Die Jugendlichen waren der Meinung, dass das CO2 nur vom Menschen gemacht sei. Ich habe dann gesagt, dass nur rund 4 % der gesamten CO2-Menge vom Menschen verursacht werden. Wieder googeln und wieder die grosse Verwunderung, dass es tatsächlich nur so wenig ist. Ich rechnete dann vor, dass der menschgemachte Anteil des CO2 in der Atmosphäre nur gerade 0,00152% ist. Ich habe dann den jungen Leuten gesagt, dass sie sich besser selber informieren sollen und sich selber ein Bild über die Situation machen, bevor sie blind einer Angstkampagne folgen. Eine Gruppe nachdenklicher junger Menschen ist zurückgeblieben.....
    Présenter la traduction
  • Peter Sager
    Peter Sager à 17.07.2019
    @ Reto Derungs: " ...dass sie sich besser selber informieren sollen... "

    Herr Derungs, versuchen Sie doch Ihre Fragestellungen auf der professionellen Ebene zu finden. Mit der Zielgruppe für Umweltforschung, bekommen Sie bestimmt eine passende Aufklärung und noch dazu ganz persönlich.
    Wir ALLE, wollen doch nur das Gute erhalten und uns noch lange an der Natur erfreuen, oder nicht? Noch einen schönen Tag dazu, Peter

    P.S. Möchten Sie uns persönlich treffen?
    https://ogy.de/UFZ-Umweltforschung
    Présenter la traduction
  • Markus Miesch, Valencia, Spanien
    Markus Miesch, Valencia, Spanien à 20.07.2019
    Der von Ihnen verwendete Begriff "Stimmvolk" finde ich herabwürdigend. Es erinnert an Stimmvieh ;-((
    Présenter la traduction
  • Stefan Meier, Spanien, Malaga
    Stefan Meier, Spanien, Malaga il y a 3 semaines
    Und wer steckt hinter der Klimalüge? Viele werden staunen: Der Vatikan:
    https://www.vaticannews.va/de/taglist.cultura-e-societa.ambiente.cambiamenti-climatici.html
    Und welche Ziele verfolgt er? Dass sie wieder wie im Mittelalter die Macht über Regierungen und die Leute bekommen und ihre Ziele durchsetzen können...
    Présenter la traduction
  • Redaktion "Schweizer Revue"
    Redaktion "Schweizer Revue" il y a 2 semaines
    FOR ENGLISH, SCROLL DOWN

    Wir danken den Leserinnen und Lesern der "Schweizer Revue" für die rege und kontroverse Diskussion. Ein Hinweis scheint uns angezeigt: Der "Revue"-Beitrag ist auf die schweizerische Innenpolitik fokussiert. Er will aufzeigen, wie sich die Klimastreiks im Wahljahr auf die schweizerische Politik auswirken. Kommentare, die Bezug zum publizierten Artikelinhalt nehmen, publizieren wir auch weiterhin sehr gerne.

    Kommentare ohne erkennbaren Bezug zum Artikelinhalt beabsichtigen wir hingegen nicht mehr freizugeben. Dazu gehören auch die Pro- und Kontra-Kritik zum Umfeld der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg: Dieser Aspekt ist weder direkt noch indirekt Gegenstand des "Revue"-Beitrags.

    Hingegen ist es für die Schweizer Jugendlichen sicher hilfreich zu erfahren, wie die Fünfte Schweiz ihr Tun würdigt. Kommentarwürdig sind ohne Zweifel auch die im Beitrag dargelegten klimapolitischen Positionen der Schweizer Parteien.

    Marc Lettau, Chefredaktor "Schweizer Revue"

    ------------------

    We thank the readers of "Swiss Review" for the lively and controversial discussion. A hint seems to be necessary: Our article focuses on Swiss domestic policy. It shows how the climate strikes affects Swiss politics in the election year. We will continue to publish comments that refer to the published article content.

    However, we do not intend to publish further comments that do not refer to the content of the article. This also includes the pro and contra criticism of the political environment of Swedish activist Greta Thunberg. This aspect does not appear either directly or indirectly in our article, neither does Mrs Thunberg.

    On the other hand, it is certainly helpful for the Swiss youth to hear what the Swiss abroad think of their activities. Moreover there is no doubt that the climate policy positions of the Swiss parties presented in the article are also worth commenting.

    Marc Lettau, Editor-in-Chief, "Swiss Review"
    Présenter la traduction
  • Aldo Bettinelli sen., San Juan, Alicante, Spanien
    Aldo Bettinelli sen., San Juan, Alicante, Spanien il y a 2 semaines
    Eigentlich ist es eine Schande, muss zuerst eine 14-jährige Schwedin was unternehmen, obwohl wir das schon über 30 Jahre wissen. Aber die Politik interressiert es jetzt. Warten wir, bis es 50 Grad warm ist, danke.
    Présenter la traduction
  • John Piaget, Bruxelles
    John Piaget, Bruxelles il y a 2 semaines
    « Ask not what the country can do for you, ask what you can do for the country» (ne vous demandez pas ce que le pays peut faire pour vous, demandez-vous ce que vous pouvez faire pour le pays). Ces paroles sont de John Fitzgerald Kennedy, Président des USA dans les années 1960. Jeunesse, qui vous plainiez que les gouvernements ne faut pas assez contre le réchauffement climatique, acheter des bêches, des semences appropriées, et demandez aux propriétaires de terrains de pouvoir les semer ! Mais faite cela durant vos temps libres ! Ce-là absorbera le CO2, qui est les briques qui font les plantes, qui en retour donneront de l’oxygène, de la nourriture, et de l'humidité , etc !
    Il ne faut pas négliger aucuns facteurs, le CO2 n'étant pas le seul, mais nous y portons trop d'attention. Que devient la chaleur générée par les activités humaines. Est-ce que elle disparaît ou elle se disperse, dans ce cas là, où elle accumule ? Et quel est l'impacte des activités humaines sur le cycle de l'eau, en général et en particulier sur l'humidité atmosphérique ? Est-ce que cette humidité diminue ? Il ne faut pas ce tromper sur les solutions du problème !
    Présenter la traduction
  • Wilhelm Johann Lanek, Spanien
    Wilhelm Johann Lanek, Spanien il y a 1 semaine
    «Wir Kinder tun oft nicht das, was ihr uns sagt. Und weil ihr Erwachsenen auf meine Zukunft scheisst, tue ich das auch. Mein Name ist Greta, und ich bin in der neunten Klasse. Und ich bestreike die Schule für das Klima bis zum Tag der Wahl.» Mit diesem Prolog aktivierte Greta Thunberg einen Zeitzünder ¬– und zwar so effizient, dass dabei die halbe Welt aus dem Gleichgewicht gebracht wurde. Die Streikidee wurde für Schulkinder rasch zum Glückstreffer, weil die leichtsinnige Politik spezifisches Schuleschwänzen als legitim
    erklärte.

    Aus meiner Perspektive wurde die Klimabewegung vor allem ab dem Punkt brisant oder gar hysterisch, ab dem sich politische Gruppierungen unterschiedlichster Couleur in den Streikprozess einschleusten. Unzählige Neoprotagonisten sind seither daran, mit eigener Enzyklopädie zur Klimarettung aufzurufen. Abertausende mutierten zu Aktivisten; eine Splittergruppe nach der anderen.

    Mehr als nur irritierend erscheint mir dabei, wie PR-Leute und Promotoren im engeren Umfeld von Greta Thunberg versucht haben, auf ihre Weise Kapital aus der Entwicklung zu schlagen. Ich denke dabei an den schwedischen PR-Profi Ingmar Rentzhog.

    Aus meiner Sicht steht ausser Frage, dass alles denkbar Mögliche für einen nicht nur umgehenden, sondern vor allem effektiven Klimaschutz getan werden muss. Ungeachtet der Kritik von mir vorgebrachten Kritik an der Klimabewegung: Der erfolgreiche Aufwind in Sachen Klimaschutz ist den Aktivisten hoch anzurechnen. Wir haben
    uns nur damit abzufinden, dass die Ergebnisse des aktuellen «Wunschdenkens» eventuell erst unseren Enkel- oder Urenkelkindern zugutekommen kann oder wird.
    Présenter la traduction

Écrire un commentaire

La publication des commentaires a lieu sous un à trois jours. La rédaction se réserve le droit de ne pas publier tout commentaire à caractère discriminatoire, raciste, déshonorant ou haineux. Nos règles du jeu concernant les commentaires détaillées sont disponibles ici.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch