Inquiétude vis-à-vis des assurances des Suisses de l’étranger

Le 16 avril, le Conseil des Suisses de l’étranger a siégé à Brunnen, au bord du lac des Quatre-Cantons. La séance a principalement porté sur l’AVS facultative et la caisse-maladie pour les Suisses de l’étranger. En outre, les 25 ans d’existence de la Place des Suisses de l’étranger ont été célébrés à Brunnen.

Johann Schneider-Ammann, président de la Confédération, a rendu visite à l’OSE à Brunnen. Photo Ariane Roulet

Soixante-sept membres du Conseil des Suisses de l’étranger disposant du droit de vote étaient réunis à l’hôtel Waldstätterhof, à Brunnen, lorsque Remo Gysin, le nouveau président de l’Organisation des Suisses de l’étranger (OSE), a ouvert la séance.

Les délégués ont élu la conseillère nationale vaudoise Isabelle Moret au Conseil et au Comité de l’OSE. Davide Wüthrich, qui est président du Parlement des jeunes Suisses de l’étranger et vit en Italie, a également été élu au Conseil des Suisses de l’étranger. Enfin, deux nouveaux membres de la Commission de rédaction de la «Revue Suisse» ont été élus: Claudia Iseli et Gaëlle Courtens.

Le Conseil des Suisses de l’étranger a reconnu les clubs suivants: AsociaciÓn Suiza de Beneficencia de Madrid, Swiss Canadian Chamber of Commerce, club suisse de Südschweden et Comunidad Suizo Boliviana.

Cotisations insuffisantes lors du retour

Outre la partie statutaire, la séance a notamment porté sur les assurances sociales des Suisses de l’étranger. Le problème concerne l’AVS: toute personne quittant la Suisse quitte l’assurance obligatoire. Et toute personne non assurée à l’étranger a des lacunes de cotisations lorsqu’elle rentre en Suisse. Mais l’adhésion volontaire aux assurances sociales n’est pas toujours possible. Le principal problème concernant les caisses-maladie est qu’une personne domiciliée à l’étranger n’est pas assurée à titre obligatoire par les assurances maladie suisses. Mais alors, que faire? Jürg Brechbühl, de l’Office fédéral des assurances sociales, Patrick Schmied, de la Centrale de compensation, et Olivier Peters, de l’Office fédéral de la santé publique, ont répondu aux questions relatives à ces thèmes. Lors du forum de discussion, les banques suisses ont une nouvelle fois alimenté les sujets de conversation. Les Suisses de l’étranger ont des difficultés à ouvrir un compte dans leur pays ou à acheter des cartes de crédit. De plus, ils payent souvent des frais plus élevés.

Brunnen n’a pas seulement accueilli la séance du Conseil des Suisses de l’étranger. Les 25 ans d’existence de la Place des Suisses de l’étranger ont également été célébrés. La fondation Place des Suisses de l’étranger a fêté son anniversaire en présence du président de la Confédération Johann Schneider-Ammann, entre autres avec une exposition d’affiches sur la Place.

Commentaires (15)
  1. Heinz Stiefel Heinz Stiefel at 01.06.2016
    Und was kam bei dieser Diskussion raus? Die Themen sind Jahre alt, doch nichts ändert sich. OK für CHF 30.-/ Monat darf ein Schweizer nun bei Post, Migros usw. ein Konto führen lassen (warum so teuer?)und auch die Frage ob sich für bald 800'000 Auslandschweizer nicht eine eigene KK gründen liesse wurde nicht weiter erörtert...
    1. Mauro Mattioli Mauro Mattioli at 01.06.2016
      1.Ja eine obligatorische Basiskrankenkasse welche die Auslandschweizer gleichstellt wie die Schweizer in der Schweiz ist eine gute Idee .
      2.Was die Banken sich leisten ist Verfassugswiedrig und kann angefochten werden!
    2. Urs Gutzwiller Urs Gutzwiller at 04.06.2016
      Bei PostFinance mit einem Vermögen grösser als 25`000Fr. kostet die Kontoführung für Auslandschweizer 15Fr./Mt.
    3. Ernst  Ruetimann , Trang Ernst Ruetimann , Trang at 04.06.2016
      800'000 sind mit Vorsicht zu geniessen . Effektiv sind um die 200'000 Auslandschweizer . Doppelbuerger koennen nicht gezahlt werden , da sie , wie der Name sagt noch Buerger von anderen Staaten sind , was Prioritaet hat ! Sonst kommt wieder der Alte Gebrauch vom " Feufer und's Weggli " zum Zug .-
  2. Christian Zaugg Christian Zaugg at 01.06.2016
    Es ist schon eigenartig dass sich ein Mitglied der 5. Schweiz nicht bei einer schweizerischen KK grundversichern kann und somit auf horrend teure Privatkassen ausweichen muss. Hier wäre es interessant zu wissen ob der Auslandschweizerrat in dieser Hinsicht aktiv wird (werden will?); eine dringende Sache. Viele Schweizer leben vermutlich ohne Versichrungsschutz im Ausland da sie es sich nicht leisten können!
    1. Klaus Werner Wegmüller Klaus Werner Wegmüller at 02.06.2016
      Ich kämpfe seit Jahren für eine Krankenkasse für Schweizer im Ausland.Habe auch diesbezüglich mit dem Bundespräsidenten D.Burkhalter 2014 korrespondiert. Die jetzige Situation verstößt gegen die Bundesverfassung Art.8 Abs. 1 und 2 der ganz klar sagt, es darf kein Schweizer wegen seiner Lebensart, Auffassung,und Lebensansicht diskriminiert werden.Durch unsere Lebens Art im Ausland Wohnsitz zu nehmen werden wir nicht mehr wie die Schweizer behandelt die in der Schweiz leben.Wir sind Schweizer 2. Klasse geworden. Jeder Asylant hat eine Krankenkasse und wir Sozial besten versorgt, da sollen sich unsere gewählten
      ,, Volksvertreter,, mal Gedanken machen, ob sie die Interessen der Schweizer im Ausland noch vertreten...
  3. Wave Dancer Wave Dancer at 03.06.2016
    Wir Auslandschweizer werden eben hundsmiserabel vertreten, da wir eben keine milliardenschwere Industriellen sind und uns keine Politiker und Lobbyisten kaufen können!
    Dazu kommt noch, das kaum eine Partei ein grosses interesse an uns hat! Wir wind wohl die grösste diskriminierte Gruppe der Schweiz!
    1. Luis Pereira Luis Pereira at 05.06.2016
      Bin vollkommen deiner Meinung.
      Grüsse aus Panama
  4. Urs Gutzwiller Urs Gutzwiller at 04.06.2016
    Bei PostFinance mit einem Vermögen grösser als 25`000Fr. kostet die Kontoführung für Auslandschweizer 15Fr./Mt.
  5. Urs Gutzwiller Urs Gutzwiller at 04.06.2016
    Bei PostFinance mit einem Vermögen grösser als 25`000Fr. kostet die Kontoführung für Auslandschweizer 15Fr./Mt.
  6. Urs Gutzwiller Urs Gutzwiller at 04.06.2016
    Bei PostFinance mit einem Vermögen grösser als 25`000Fr. kostet die Kontoführung für Auslandschweizer 15Fr./Mt.
  7. Luis Pereira Luis Pereira at 05.06.2016
    Wirklich traurig werden wir Auslandschweizer teilweise im Ausland vertreten.
    In Santo Domingo durfte ich während 20 Jahren sehr nette und kompetente Schweizer Konsule und Botschafter kennen lernen.
    In Panama wird man seit 6 Jahren von einem unfreundlichen und unkompetenten Honorarkonsul betreut, welcher sogar zu stolz ist einem die Post zuzustellen noch die Person úber Postsendungen auf dem Konsulat zu informieren und so ist mein neuerstellter Pass 3 Wochen auf dem Bürotisch des Konsuls gelegen bis mich die Botschaft in Costa Rica darüber informiert hat.
    Diese Herren werden doch ordentlich bezahlt mit schweizer Steuergelder und leisten zum Teil einen absolut unverantwortlichen Service.
    Giebt es noch andere Schweizer Honorarkonsule auf dieser Welt, welche zum Wohl der Auslandschweizer ersetzt werden sollten ???
    Wie wird man in der Schweiz Honorarkonsul ???
  8. Rochat Fredy Rochat Fredy at 07.06.2016
    Un véritable scandale que Postfinance, entreprise majoritaire en main de la Confédération Suisse encaisse des frais de gestion de 15,- par mois. Apres cela, venez dire aux Suisses de l'Etranger qu'ils sont égaux envers tous les Suisses. A Postfinance, la seule réponse c’était que les USA imposaient des contrôles beaucoup plus stricts.
    Et pour les Suisses qui ne vivent pas aux USA, pourquoi cette surtaxe, j'ai demande ? on m'a répondu : JE NE SAIS PAS.
  9. Reto Lüthi Reto Lüthi at 15.06.2016
    Es braucht Leute in der ASO die sich konkret für eine KK für Auslandsschweizer einsetzen, leider sieht man nichts dergleichen, es wird keine entsprechende Initiative auf politischer Ebene unternommen. Die jetzige Diskriminierung aber gleichzeitiger Bevorzugung von Personen via Asyl ist ein Trauerspiel. Die Willkür ist besonder offensichtlich wenn Schweizer in der EU sich einer Schweizer KK unterstellen können, aber nicht diejenigen die andernorts ihren Wohnsitz haben. Hier liegt ein Zweiklassensystem vor, das durch nichts begründet ist. Es dürfte hier ein Verstoss des Gleichheitsgebots Art 4 BV vorliegen. Wieso wird nichts unternommen, welcher Art sind unsere ASO-Vertreter?
  10. Armin Heinzmann Armin Heinzmann at 13.11.2016
    Na toll ... habe gerade Post von der Post bekommen. Die Zusatzgebühr für Schweizer im Ausland beträgt neu 25.- pro Monat. Wieso nicht gleich 1000.-? Die Abzocke der Auslandschweizer kennt kein Limit. Es wird Zeit, dass wir besser unterstützt werden. Post ein Staatsbetrieb, aber assozial bis zum geht nicht mehr. Um ein bisschen Kosten zu sparen, sollte man sich vielleicht mal überlegen die Chefettage nach Indien auszulagern, anstatt der Teile, die wirklich wertschöpfend sind ....

Écrire un commentaire

La rédaction se réserve le droit de supprimer des commentaires discriminatoires, racistes, diffamatoires ou haineux ou de fermer la fonction commentaires de cet article.

Voilà cinq ans que le Conseil fédéral a annoncé la sortie du nucléaire. Mais les choses traînent en longueur. Aujourd’hui, une date de mise à l’arrêt...

En savoir plus

La Suisse est un pays actif en matière d’aide au développement, mais elle est à l’aube d’une prise de décision majeure. Cet été, le Parlement pourrait...

En savoir plus

Aucun autre courant artistique ne fut aussi enjoué et par ailleurs aussi agressif que le dadaïsme. En réponse à l’Europe en faillite et à la Première...

En savoir plus
Images
23/05/2016

Tic-tac d’antan

Les premières montres suisses ont été fabriquées à Genève. Elles étaient ouvragées, colorées et élégantes. Certains de ces trésors réalisés entre le...

En savoir plus
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch