Cartas al director

Llevando agua a nuestro molino:

Max Spring

Los mejores dibujos de prensa del año 2019: éste fue el tema de la exposición “Gezeichnet 2019” que, de diciembre a febrero, presentó el Museo de la Comunicación de Berna. Entre las mejores obras de los 50 principales dibujantes suizos se encontraba la portada que creó Max Spring para la edición de “Panorama Suizo” dedicada al tema de las elecciones (6/2019). Además, los medios de comunicación suizos que informaron sobre la exposición “Gezeichnet 2019” aludieron en numerosas ocasiones a este guiño humorístico de Spring al éxito electoral de los Verdes.

(MUL)

El arte de la traducción

Aunque la mayoría de los textos de “Panorama Suizo” se escriben en alemán o en francés, se presentan a los lectores en cuatro idiomas. Sin la meticulosa labor de la agencia de traducciones SwissGlobal, “Panorama” no sería lo que es. SwissGlobal acaba de publicar dos artículos acerca de las particularidades del alemán suizo y del inglés. Con mucho gusto presentamos a nuestros lectores estas interesantes e instructivas reflexiones lingüísticas online.

Acerca del alemán suizo: ogy.de/helvetismen

Acerca del inglés: ogy.de/the-uk-us-divide

 

Suizos en los campos de exterminio de Hitler

Nací durante la Segunda Guerra Mundial y recuerdo que, durante mi infancia, un tío mío, que era de Ginebra, regresó de un campo de concentración. Nunca supe por qué lo habían enviado allí, pero vivía en Francia cuando esto ocurrió. Era un tema tabú, que nunca se mencionaba. En las clases de historia nos hablaban una y otra vez de las batallas suizas, de los mercenarios suizos que habían destacado en las guerras europeas; pero acerca de los nazis, ni una palabra: ¡qué vergonzosa desinformación! Estoy de acuerdo en que es imprescindible discutir todo esto, ante el avance de la extrema derecha en Europa y en el mundo. Gracias por este artículo. Espero que después de los esfuerzos de la Presidenta Simonetta Sommaruga para que se reconozca a las víctimas del Holocausto, el gobierno apoye la construcción de un monumento que refleje el daño y la vergüenza que representa este capítulo de nuestra historia.

Joelle Mann, Oxford, Gran Bretaña

Este es un gran trabajo periodístico. Sin duda alguna, debería haberse realizado mucho antes. Pero en vista de los innumerables actos xenófobos y antisemitas que se observan en tantos países, es importante dar a conocer la historia. El gobierno suizo podría sumarse a la idea de un monumento digital y aportar su contribución financiera. Tal vez resulte entonces más fácil disculparse por lo ocurrido.

Martin Schlatter-Roggenkamp, Países Bajos

Muchas gracias por este artículo. El debate crítico en torno al pasado nunca debe terminar.

Swen Ruhnke, Hamburgo, Alemania

¡Excelente artículo! No sabía esto, pues nací en la década de los ochenta. Más que buscar culpables, es preciso sacar enseñanzas del pasado. Espero que la historia de ese oscuro periodo se recuerde y se cuente en el futuro, y que sus víctimas y héroes nunca sean olvidados.

Sofie Rytz, Escocia

A riesgo de desatar una ola de críticas, me permito declarar que ya es hora de hacer borrón y cuenta nueva. Nadie cuestiona los crímenes cometidos en Alemania entre 1933 y 1945. Desde 1945 han pasado 75 años. El garrote nazi que desde hace tres generaciones se blande en los jardines de infancia y las escuelas alemanas no contribuye a despertar la conciencia, sino a crear complejos de inferioridad y, al igual que otras hachas de guerra, debería enterrarse.

Peter Fässler, Vientiane, Laos

Hoy en día es muy común escuchar que “quien olvida su historia está condenado a repetirla”. Suponer que la gente se vuelve bondadosa, pacifista y altruista por el simple hecho de que se mantiene vivo el recuerdo de las atrocidades del pasado, es totalmente ridículo. En EE. UU., los niños negros y blancos van juntos a la escuela primaria sin saber nada de historia, se hacen amigos y juegan juntos sin prestar ninguna atención a su color. Ni siquiera se percatan de él. Después, aprenden acerca de la esclavitud y de los malos tratos que sufrieron sus abuelos. Con ello, aprenden a sentirse resentidos e indignados.

Christopher Egli, DEVon, EE. UU.

¡Gracias por este magnífico artículo! Es posible que no aprendamos de nuestros errores, pero es necesario que siempre se nos recuerden. Crear un monumento digital sería una bella y grandiosa idea.

Crystina Wyler, Virginia, EE. UU.

Comments (5)
  • Therese Saladin, Emu Plains, Australia
    Therese Saladin, Emu Plains, Australia at 28.03.2020
    Fewer children read books these days in any country. Digital is the go now. Years back here in New South Wales in Australia the premier challenged school kids in reading. Each school should compete with other schools and a price should be given. I an sure that would fix that problem. The Swiss German people are very unique, because We talk Schwitzerdeutsch that has its own grammar style . That is a language by itself and at school you spoke a different Language wghich is German and again a different grammar. No wonder the children are confused
    Mostrar la traducción
    • Juta Bursey, Peterborough, Ontario, Canada
      Juta Bursey, Peterborough, Ontario, Canada at 29.03.2020
      Growing up in CH my mother tongue was "Schwitzertutsch"and German
      was taught in school,few people can't understand that concept at all.
      Mostrar la traducción
  • Bernard Zgraggen, los llanos de Ariadane, La Palma
    Bernard Zgraggen, los llanos de Ariadane, La Palma at 14.04.2020
    Ich finde man sollte sich mit den aktuellen Themen befassen...wie soll man mit so grossen Lügen der Politik und derzeit (Pandemie Situation) reagieren, die unsere Freiheit und unsere Rede- und Reisefreiheit so einschränken, dass wir eingesperrt bleiben müssen und sogar alle Beiträge gelöscht werden die den Globalisten nicht passen? Wie wichtig sind solche Themen gegenüber einer Ablenkung mit einem Wolfsartikel!? Hilft das der Menschheit die früher noch glaubten mit verbundenen Augen, dass die Nachrichten uns reell informieren und nicht desinformieten da die Medien den Eliten gehören und die Politiker langsam auch? Siehe... Man muss sich vor fertiggestellten Tatsachen wie 5G der anscheinend schon im Ausbau war abstimmen was von Bern aus schon über unsere Köpfe bestimmt wurde um unsere Gesundheit nicht noch mehr zu gefährden da Grosskonzerne zusammen mit der Pharma die Macht haben auf der ganzen Welt zu bestimmen, was für uns gut ist oder auch nicht... Die nur dem Mammon dienen und nicht den Menschen, die Priorität Nr. 1 sein sollten??? Wo bleibt die Ethik und Demokratie? Wenn man abstimmen darf, werden die Texte so für jeden Menschen der Jura nicht studiert hat unverständlich und kompliziert geschrieben, dass anderen vorgegeben wird, damit man ja das wählt, was andere schon lange beschlossen haben: Der Ständerat oder was auch immer für eine Institution eingesetzt wird, würde ein Ja oder Nein empfehlen!? Wie bitte? Wo bleibt bitte die Demokratie!? Die meisten, die wie ich auch selber diese komplizierten Formulierungen nicht verstehen, wählen dann automatisch, was einem vorgegeben wurde, da man sich eine eigene Meinung nicht bilden kann, was man nicht verstehen kann... Das ist so wie wenn man auf einer Fremdsprache einen Vertrag unterschreibt wo man nichts versteht, der Übersetzer einem das Kleingedruckte nicht übersetzt und sagt das ist alles OK, unterschreiben Sie mal... Ist das nicht schon mal jedem mindestens ein Mal passiert in seinem Leben? Es ist nur wie ich denke... Habe meine Meinungsfreiheit geäussert... Muss ich jetzt dafür bestraft werden, dass ich meine freie Meinungsäusserung gesagt habe? Vielleicht ist mir das einfach eingefallen und nicht mehr meine ganzen Sinne zusammen habe, während des ganzen eingesperrten Wahnsinns einiger Leute, die glauben, mehr Macht über uns zu haben weil man ihnen das mit Brainwashing eingetrichtert hat!? Bleibe dir selber treu, denn im Moment werden die Tage "des Jüngsten Gerichts" voll durchgezogen... Ich glaube an Ethik, Licht und Liebe, bin auch nicht unfehlbar aber kneble Leute nicht, um meine Unzufriedenheit und Macht zu befriedigen und mir Vorteile über Menschen die sich nicht wehren können über den Tisch zu ziehen und zu foltern!!! Das geht schon ins psychische Foltern über? Wünsche Ihnen allen viel Mut und Liebe und Licht, um auf einem vernünftigen Weg mit seinen Mitmenschen umzugehen... Denn es kommt immer alles auf einen zurück... Das sind kosmische Gesetze, die ich nicht erfunden habe.. Wünsche allen noch einen schönen Ostertag und jetzt hat man ja mehr Zeit nachzudenken was man uns allen mit sehr viel Mühe versucht hat uns das Nachdenken und die Selbstverantwortung anzunehmen, damit wir gute Sklaven fürs System bleiben. Vergessen Sie den Film "Matrix" nicht... Würde es jedem empfehlen, damit er meine Ansichten besser verstehen kann und sich selber auch. Es lebe die Demokratie und die bis jetzt einigermassen gerechte Schweiz... Da wir immer ein bisschen hinterherhinken, können wir aus den Fehlern der anderen lernen. Jetzt sind wir gezwungenermassen dabei und können die Vorinfo und falschen Entscheidungen der anderen Länder abwarten... Der anderen um gescheitere und bessere Entscheidungen zu treffen.. Jetzt ist es Zeit: Einer für alle und alle für einen zu sein... Nur wenn wir uns zusammentun, werden wir gut davonkommen... Wir dürfen niemanden alleine und zurück lassen.. Denn wir sitzen alle im "gleichen Boot". Nur wenn das Volk und das Land und die Grundgesetze Hand in Hand durchwegs einstimmen, werden wir siegen. Es würde mich freuen, dass alle am gleichen Strang ziehen! Menschen zuerst, nachher das Geld!!!! Tschüss
    Mostrar la traducción
    • Arye Ophir, Israel
      Arye Ophir, Israel at 22.04.2020
      Ganz einverstanden, Herr Zraggen: ALLE an einem Strange ziehen! Nur eben gehen die Meinungen bezüglich der Zugrichtung teilweise weit auseinander. Verständlich, weil was wir bisher genau wissen bezüglich des Virus, zeigt, dass er keinesfalls die Absicht hegt, nach unserer Musik zu Tanzen - um das mal so zu sagen. Jedenfalls ohne viel, viel Geld und Kapitalopfer geht das alles nicht und die in Schöngeistwatte gepackte Zivilisation wird da einiges unter Schmerzen von Neuem lernen müssen, was sie in unserer Egohappygesellschaft leider vergessen hat, weil mit dem Corana-Virus kommt auch der Pleite-Geier. Der Wolf ist da meines bescheidenen Wissens nach jedenfalls absolut unschuldig und hat es nicht leicht in unserer Märchenwelt. Kann nur Hoffen, dass die Menschheit aus der Coranaepidemie tatsächlich lernt, wo die wirklichen Werte liegen.
      Mostrar la traducción
  • Franz Stoll, Davao City, Philippinen
    Franz Stoll, Davao City, Philippinen at 29.06.2020
    Ich bin froh dass es zB. die Schweizer Revue auch online gibt und ich so die Zeitschrift lesen kann, hier in den Philippinen.
    Muehe habe ich mit der Post, obwohl ich extra ein Postfach gemietet habe gelangen meine Post meistens zu spaet oder werden sogar als versehen in ein anderes Fach gesteckt oder kommen ueberhaupt nicht an.
    Desswegen kann ich auch nicht mehr aktiv an meinem Stimm & Wahlrecht teilnehmen da mein Wahlzettel zu spaet in der Schweiz eintreffen wuerde.
    Ich war desshalb enttaeuscht als die online Stimmabgabe eingestellt wurde und bin sauer dass es solange dauert um ein neues System zu finden aus der Angst um Manipulation.
    Aber was ist denn noch sicher Heutzutage?
    Nun hatte ich auch ein sehr verhaengnisvolles Beispiel was passieren kann wenn die Post nicht funktioniert und man von ihr Abhaengig ist.
    Ich habe meine diesjaehrige Lebensbescheinigung schon im Maerz bei der Schweizer Botschaft abgegeben, noch bevor auch hier ein Lockdown stafffand.
    Diese sollte ich bis spaetestens ende Mai an die AHV Genf eingereicht haben.
    Nun als im Juni meine Rente nicht eintraf geriet ich in Panik, da ich auf diese Angewiesen bin weil ich keine andere Unterstuetzung habe.
    So habe ich der AHV als auch der Botschaft ein Mail geschrieben.
    Dabei erfuhr ich dass meine Lebensbescheinigung vermisst wird, aber durch die Hilfe der Botschaft wurde dies wieder bereinigt und ich erheilt von der AHV eine Nachzahlung und bin wieder im System aufgelistet fuer weiter Zahlungen.
    Ich danke dem sofortigen Handeln von Botschaft und AHV und sehe wie froh man sein kann dass es ein Internet gibt.
    PS. Mein Postfach ist seit Maerz leer und man sagte mir am Postschalter auf meine Nachfrage dass seit Maerz keine Post mehr von Manila einging.
    Mostrar la traducción

Escribir un comentario nuevo

Los comentarios se aprueban en un plazo de 1 a 3 días. La redacción se reserva el derecho a no publicar comentarios discriminatorios, racistas, que atenten contra el honor o inciten al odio. Aquí explicamos detalladamente las reglas a seguir cuando quiera hacer comentarios.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch