La “Quinta Suiza” formula exigencias políticas claras

El “Parlamento de la Quinta Suiza”, el Consejo de los Suizos en el Extranjero, exige al Consejo Federal mayor liderazgo en materia de votación electrónica. Y subraya la importancia del acuerdo marco para los 458 000 suizos que viven en la UE.

La “Quinta Suiza” no podrá votar por vía electrónica en las elecciones federales de 2019. Para el Consejo de los Suizos en el Extranjero (CSE), esto es un grave revés. En una sesión del Congreso de los Suizos en el Extranjero en Montreux, el CSE exigió al Consejo Federal que asumiera mayor liderazgo en materia de votación electrónica.

En la resolución elaborada en Montreux, el CSE exige al Consejo Federal un sistema fiable y financiable que permita votar electrónicamente y que esté a disposición de todos los electores de la “Quinta Suiza”, a más tardar para las elecciones federales de 2023. El Ministro de Asuntos Exteriores, Ignazio Cassis, sólo prometió en Montreux lo anunciado ya en Berna en junio: definir, de aquí a finales de 2020, un nuevo concepto para el sistema de prueba de la votación electrónica.

El revés en la votación electrónica también dificulta las reformas del CSE: resulta casi imposible introducir la elección directa de sus miembros sin un canal de votación electrónica. Por eso, la reforma se aplazó en Montreux. A este respecto, el Presidente de la OSE, Remo Gysin, comentó: “Estamos aplazando algo que nos hubiera gustado resolver”.

El acuerdo marco despierta las pasiones

No sólo la votación electrónica encrespa el ánimo de los participantes en la sesión del CSE; también existe nerviosismo por el acuerdo marco entre Suiza y la UE. El CSE califica de “preocupante” la evolución de las relaciones entre Suiza y la UE. Exige al Consejo Federal que tenga en cuenta, durante las aclaraciones pendientes, los intereses de los 458 000 suizos que viven en la UE. El CSE sigue estando a favor de la libre circulación de personas y de su regulación.

Además de la exigencia central de facilitar a la “Quinta Suiza” el ejercicio de sus derechos políticos en vez de dificultarlo, el manifiesto electoral aprobado por el CSE menciona una vez más la discriminación de los suizos en el extranjero por parte de los bancos suizos.

Y hablando de las elecciones de 2019: en Montreux, los partidos políticos intentaron captar los votos de la “Quinta Suiza”. A este respecto, los logros obtenidos por los diferentes partidos durante la última legislatura fueron objeto de polémicas discusiones: según un análisis de Swissinfo, el PSS fue el partido que más apoyó los intereses de la “Quinta Suiza”, y la UDC el partido que menos lo hizo.

“¿Qué mundo para mañana?” era el tema del Congreso de los Suizos en el Extranjero. Remo Gysin dio inicio a las numerosas ponencias de los expertos presentes en el encuentro, declarando: “En el mundo existen fechas de caducidad, puntos de no retorno”. Y concluyó: “Tenemos la obligación ineluctable de actuar”.

 

Manifiesto electoral del CSE: ogy.de/aso-wahlmanifest

Clasificación de los partidos: ogy.de/swissinfo-ranking

Candidatos de la “Quinta Suiza” y las recomendaciones electorales de la OSE: www.revue.ch

Comments (6)
  • Verena Kaplan, USA
    Verena Kaplan, USA at 18.09.2019
    Warum wollen Sie einen Kommentar, wenn Sie keine Kritik vertragen können?
    Mostrar la traducción
  • Gigi Geiger, Thailand
    Gigi Geiger, Thailand at 19.09.2019
    Offensichtlich sind wir Auslandschweizer für den Bundesrat und das Parlament nicht mehr von Bedeutung. Überall werden uns Steine in den Weg gelegt. Das beginnt schon beim Eröffnen eines Bankkontos und der elektronischen Stimmabgabe. Dabei haben viele von uns bis zur Pensionierung in der Schweiz gearbeitet (während mehr als 40 Jahren) und so auch zum heutigen Wohlstand der Schweiz beigetragen. Einer der Gründe, warum viele Schweizer nach der Pensionierung auswandern liegt darin, dass die AHV einfach nicht ausreicht, um ein einigermassen würdiges Leben zu führen. Die Maximalrente von derzeit Fr. 2370.--, welche nur von den Wenigsten der Pensionäre erreicht werden kann, reicht hinten und vorne nicht aus (Umwandlungssatz der Pensionskassen lässt ebenfalls grüssen)!
    Mostrar la traducción
  • Jean Pierre Hayoz, Marseille, France
    Jean Pierre Hayoz, Marseille, France at 19.09.2019
    Il est en effet scandaleux que les suisses de l'étranger, ayant régulièrement, un compte Bancaire en Suisse, soient surtaxés par leur Banque,avec des frais mensuels de l'ordre de 20 CHF.
    Mostrar la traducción
  • Gigi Geiger, Thailand
    Gigi Geiger, Thailand at 19.09.2019
    Mit gutem Willen und etwas mehr Druck, hätte das E-Voting schon längst eingeführt werden können. Ansonsten müsste man auch das E-Banking in Frage stellen. Wenn schon kein E-Voting für die Auslandschweizer, dann wenigsten dafür besorgt sein, dass die Stimmunterlagen rechtzeitig zugestellt werden und nicht erst Wochen später (allenfalls per Einschreiben versenden)! Auch wir Auslandschweizer haben das Recht, auf Bundesebene abzustimmen. Wir sind keine Schweizer Bürger 2. Klasse!!!
    Mostrar la traducción
  • Markus Immer, Philippinen, Cebu
    Markus Immer, Philippinen, Cebu at 19.09.2019
    E-Voting? Der Bund kriegt ja kein einziges IT-Projekt erfolgreich zu Ende! Viele meiner CH-Freunde erhalten ihre Abstimmungsunterlagen meistens erst nach dem Abstimmungsdatum. Ich lasse diese mittlerweile nicht mehr zustellen. Es gäbe auch dezentralisierte Möglichkeiten, z.B. wenn unsere Konsulate oder Botschaften Stimmabgaben einsammeln würden (die Wege wären dann kürzer), verarbeiten (aber nicht durch nicht-CH-Personal) und konzentriert in die CH weiterleiten würden. Ich frage mich oft, was diese Leute an unseren Vertretungen eigentlich machen. "Auslandschweizer" - das Wort ist bei unseren Parteien und den Regierungen (Bund und Kantone) immer noch ein Reizwort. Man spürt die Ablehnung sehr gut! Betreffend Rahmenvertrag - der Bund versucht zu suggerieren, dass Auslandschweeizer FÜR diesen unsäglichen Vertrag sind, das kann nicht stimmen, das Stimmverhalten von Auslandschweizern ist in etwa gleich ausgeglichen wie im Mutterland. Es stimmt, die SVP hat offensichtlich kein Interesse an Auslandschweizern. Hab's selber versucht und habe lediglich eine unbrauchbare und lapidare Antwort erhalten. Heute bin ich an keiner dieser etablierten Parteien mehr interssiert. Die spielen ein hintertriebenes Spiel mit den Wählern und haben sich längst gegenseitig arrangiert! Fake-Demokratie - JA absolut! Man sieht dies am Test dieses Rahmenabkommens, das keines ist, sondern ein Unterwerfungsvertrag, der nie mehr gekündigt werden kann! Und so etwas will der BR seinen Chefs (Bürgern) vorlegen?! Keiner von diesen Leuten ist auch nur in geringem Masse vertrauenswürdig. Die Bürger? Die Jungen desinteressiert, etwas verdummt, die Älteren vollgefressen, bequem, machen nur die Faust im Sack. Die Arbeitenden sind bestenfalls am Urlaub interessiert, der Steuerrechnung, der Hypothek und der Krankenkasse - das muss ja bezahlt werden - am liebsten nicht selber! Oder?!
    Mostrar la traducción
    • Honorata Züger, Markowice, Polen
      Honorata Züger, Markowice, Polen at 21.09.2019
      Hallo Herr Immer,
      ich bin mit Ihnen voll einverstanden. Ich kandidiere als Parteilose im Kanton Schwyz für den Ständerat, bin Auslandschweizerin in Polen. Ich will auch unsere Rechte in Bern vertreten.
      Mostrar la traducción

Escribir un comentario nuevo

Los comentarios se aprueban en un plazo de 1 a 3 días. La redacción se reserva el derecho a no publicar comentarios discriminatorios, racistas, que atenten contra el honor o inciten al odio. Aquí explicamos detalladamente las reglas a seguir cuando quiera hacer comentarios.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch