La política de inmigración, una historia que parece no tener fin

El pasado diciembre el Parlamento optó por una aplicación flexible de la Iniciativa contra la Inmigración Masiva (ICIM), sin por ello cerrar este capítulo.

Una clara señal: el 16 de diciembre de 2016, el grupo parlamentario de la UDC acusó al Parlamento de violar la Constitución. Foto Keystone

La Iniciativa contra la Inmigración Masiva ha venido a dificultar las relaciones con la UE. (En la foto: la Presidenta de la Confederación, Simonetta Sommaruga, y el Presidente de la Comisión de la UE, Jean-Claude Juncker, durante las negociaciones en 2015.) Foto Keystone

Jamás se había visto semejante escena en el Parlamento suizo: el 16 de diciembre del año pasado, el grupo parlamentario de la UDC levantó carteles de protesta que proclamaban: “¡Continúa la inmigración masiva!” o “¡Se está violando la Constitución!”. Esto ocurrió durante la votación final sobre la aplicación de la Iniciativa contra la Inmigración Masiva, una votación que perdió la UDC. Esta iniciativa popular de la UDC había sido aprobada el 9 de febrero de 2014 con un 50,3 % de votos a favor. Pero entre estas dos fechas se produjo un impresionante drama político que, lejos de quedar zanjado al concluir el proceso parlamentario, desembocó en un conflicto aún más enconado en torno a la política europea de Suiza.

Este tema seguirá a la orden del día en el próximo futuro, porque desde el “Sí” a la Iniciativa el artículo 121a de la Constitución Federal estipula que Suiza debe regular la inmigración fijando contingentes y topes de inmigrantes susceptibles de ingresar al país. El nuevo sistema de admisión debió haberse introducido en un plazo de tres años, es decir, hasta el 9 de febrero de este año, siempre velando por los intereses de la economía global y concediendo prioridad a los suizos. Los tratados internacionales en contravención con la nueva regulación debían renegociarse y adaptarse “en un plazo de tres años tras su aprobación por el pueblo y los cantones”.

La negativa de Bruselas

Si nos remontamos en el tiempo, en junio de 2014, poco después de la aprobación de la Iniciativa contra la Inmigración Masiva (ICIM), el Consejo Federal había presentado un proyecto de aplicación estricta, con topes y contingentes de inmigrantes, para que este proyecto fuera incorporado al proceso de consulta. En julio del mismo año, el gobierno central interpuso ante la UE la solicitud de revisión del Convenio de Libre Circulación de Personas. Bruselas no tardó en responder: la alta representante de la UE para Asuntos Externos, Catherine Ashton, comunicó inmediatamente a Suiza que su solicitud de revisión había sido rechazada. En febrero de 2015, ante la negativa de la UE a proceder a auténticas negociaciones, la Presidenta de la Confederación, Simonetta Sommaruga, y el Presidente de la Comisión de la UE, Jean-Claude Juncker, acordaron realizar “consultas”. Pese al rechazo de la UE, el Consejo Federal aprobó en febrero de 2015 el mandato de negociación con Bruselas y envió un proyecto de ley para la aplicación de la ICIM, de forma que fuera incorporada en el proceso de consulta. De no ser posible la revisión del Convenio de Libre Circulación de Personas, este proyecto de ley ya no contenía topes de inmigrantes ni contingentes para ciudadanos de la UE.

Estos penosos vaivenes se reactivaron en octubre de 2015, con la incorporación de un nuevo elemento. Un comité independiente de los partidos presentó una iniciativa popular titulada “Salgamos del atolladero” (RASA), cuyo contenido era simple, pero radical: había que eliminar el artículo 121a de la Constitución Federal.

En marzo de 2016, el Consejo Federal anunció la aplicación del artículo constitucional sobre la ICIM. Para el Gobierno central, lo esencial era la cláusula de salvaguardia a la que en caso de necesidad se podría recurrir unilateralmente, incluso sin la aprobación de la UE: si la inmigración superara un cierto límite, el Consejo Federal tendría que fijar anualmente el tope de inmigrantes susceptibles de ingresar a Suiza.

Una versión light de la preferencia a los nacionales

En la sesión de otoño de 2016, el Parlamento tomó cartas en el asunto y de esta manera surgió un nuevo concepto: la “preferencia a los nacionales en versión light”. Tras largos forcejeos, los Consejos federales aprobaron finalmente en diciembre una ley de aplicación que prevé una especie de prioridad para los desempleados: en el caso de regiones y profesiones donde hay un número de desempleados superior a la media, las empresas deberán publicar sus vacantes en las oficinas de las agencias regionales de empleo y ofrecer entrevistas a los candidatos idóneos. ¿Cuál era el objetivo de esta ley? Puesto que las vacantes serían cubiertas con gente inscrita en Suiza como desempleada, se esperaba reducir de esta manera el número de inmigrantes extranjeros.

Tras una larga pugna, el 16 de diciembre de 2016 hubo un duro cruce de acusaciones durante la votación final en el Parlamento. El jefe del grupo parlamentario de la UDC, Adrian Amstutz, declaró: “Con la violación constitucional de hoy se ha pisoteado nuestra democracia”. Añadió que ése era un día fatídico para el país: “Esa conducta que se asemeja mucho a una traición por parte de la mayoría parlamentaria, impulsada por el PS pero capitaneada por políticos del PLR, posibilitada asimismo por el grupo parlamentario del PDC mediante su hipócrita abstención, constituye un supremo menosprecio de la democracia”.

En efecto fueron los liberales, especialmente el Consejero Nacional, Kurt Fluri, así como el ex Presidente del PLR y actual Consejero de los Estados, Philipp Müller, quienes tomaron la iniciativa e imprimieron su sello a la presente legislación sobre la aplicación de la ICIM. Por su parte, el PS no tuvo mucho más que hacer, ya que su prioridad coincide con la del PLR: mantener la vía bilateral, lo cual supone que no se vea afectado el Convenio de Libre Circulación de Personas firmado con la UE. Pero no sólo Amstutz, sino también el jefe del grupo parlamentario del PLR, Ignazio Cassis, habló sin cortapisas a la hora de la confrontación en el Parlamento: acusó a la UDC de “traicionar al pueblo”, porque antes de los comicios sobre la ICIM hizo creer a los ciudadanos que bastaría renegociar con la UE sobre la libre circulación de personas para solucionar el problema.

La ley de aplicación no marca ningún hito en la democracia

La ley de aplicación no es una implementación al pie de la letra de la ICIM, ni marca un hito en la democracia directa. Pero la solución actual no es antidemocrática, como afirma la UDC; porque al fin y al cabo el pueblo ha dicho “Sí” cinco veces a los acuerdos bilaterales y una vez a la regulación autónoma de la inmigración. “Intentamos compaginar las diversas decisiones del pueblo y sacar el mayor partido de las posibilidades que nos dejan los acuerdos bilaterales”, aseveró el presidente del PS, Christian Levrat, en una entrevista con el periódico Bund. La cúpula de la UE declaró poco antes de Navidad de 2016 que ahora se podría seguir adelante con los acuerdos firmados con Suiza.

Sin embargo, una dificultad reside en las incertidumbres que encierra la iniciativa. Así, aunque el nuevo artículo constitucional exige negociar con la UE, no estipula en ningún momento lo que pasaría si llegaran a fracasar las negociaciones o si éstas no tuvieran lugar: como bien se sabe, para negociar siempre es necesario que ambas partes estén dispuestas a hacerlo. Desde un principio, el jefe del grupo parlamentario de la UDC, Adrian Amstutz, consideró que era un grave error tomar en cuenta la postura de la UE a la hora de aplicar la iniciativa. En una circular enviada a todos los hogares suizos (el Extrablatt der SVP), escribía en marzo de 2015 que al proceder de esta manera el Consejo Federal estaba “prácticamente concediendo un derecho de veto” a la UE. En su opinión, esto equivalía a supeditar la aplicación del mandato del pueblo a la decisión de Bruselas de aceptar la indispensable adaptación del Convenio de Libre Circulación de Personas. Añadió que la UDC “sigue insistiendo en que el mandato del pueblo se aplique de manera consecuente, incluso rescindiendo, si es necesario, el Convenio de Libre Circulación de Personas”.

Sin embargo, antes de los comicios la UDC se expresaba en términos muy distintos: afirmaba que “con un ‘Sí’ a la iniciativa, encargamos al Consejo Federal que renegocie con la UE la libre circulación de personas” y que, por lo tanto, “no hay que rescindir este convenio”. Recalcaba además que “la iniciativa no pretende detener totalmente la inmigración, ni exige la rescisión de los acuerdos bilaterales con la UE”, como podía leerse en la página web oficial de la iniciativa. Sin embargo, la UDC nunca presentó una propuesta constructiva de compromiso durante la fase de aplicación. Porque sin compromisos nada puede funcionar, como lo señala el grupo de reflexión “foraus” sobre asuntos de política exterior: “La aplicación estricta de la Iniciativa contra la Inmigración Masiva no es factible; sólo se pueden hacer diversos compromisos. Necesitamos una decisión política para determinar el objetivo al que conviene dar mayor peso: la prosperidad económica o bien la regulación autónoma de la inmigración”.

Por el contrario, Christoph Blocher enredó deliberadamente el asunto y defendió abiertamente posiciones de las que el partido se retractó posteriormente, como lo documentó el Sonntagszeitung en diciembre de 2016. De acuerdo con el acta de una reunión de representantes de la economía y partidos conservadores, el estratega jefe de la UDC estaba dispuesto a renunciar a un tope fijo de inmigrantes, e incluso explicó que podrían estar de acuerdo con dar la prioridad a los nacionales.

Un referéndum promovido por los partidarios

Incluso tras su derrota, la UDC actuó de manera inconsecuente: renunció a un referéndum, aunque el partido acusó a la ley de aplicación de “violar la Constitución” y de constituir una “traición nacional”. El jefe del partido, Albert Rösti, justificó esta actitud argumentando que un referéndum sólo lograría “consolidar la situación actual”. Sin embargo, la suerte aún no está echada, porque se perfila toda una serie de importantes decisiones que podrían cambiar el rumbo de la política europea. Nenad Stojanovic, quien irónicamente no pertenece a la UDC, sino al PS, ha lanzado ahora un referéndum contra la ley sobre la aplicación de la ICIM. Stojanovic es partidario de la controvertida ley de aplicación, pero quiere conferirle mayor legitimidad a través de un plebiscito. Por primera vez en la historia de Suiza no son los detractores, sino los partidarios de una ley, quienes promueven un referéndum. Y otros individuos y pequeños grupos que lo apoyan, defienden o rechazan terminantemente la ley. Si logran reunir suficientes firmas y la ley es aprobada en los comicios, ésta sería una clara señal de que el pueblo quiere mantener la libre circulación de personas. Por su parte, la UDC teme justamente este efecto, por lo que no quiere saber nada de un referéndum. Pero en caso de prevalecer el “No”, no habría ley de aplicación; los convenios bilaterales se verían gravemente amenazados, porque entonces el Parlamento debería aprobar una ley más estricta, que difícilmente sería compatible con el Convenio de Libre Circulación de Personas.

Sea como sea, el Convenio está en la línea de fuego de la UDC. En enero el partido decidió preparar una iniciativa popular contra el mismo, que deberá presentar a más tardar a mediados de este año. No se trata simplemente de rescindirlo, sino de lograr una prohibición constitucional de la libre circulación de personas. Quien encabezaba inicialmente esta petición era la “Acción para una Suiza independiente y neutral” (ASIN): ya el pasado diciembre declaró que promovería próximamente una iniciativa de rescisión. El Secretario General de ASIN, Werner Gartenmann, dijo a Panorama Suizo que ahora coordinarán con la UDC el proceso a seguir: “Queríamos aumentar la presión en diciembre, avanzar por fin”. Si tiene lugar esta iniciativa, el pueblo podrá tomar una decisión fundamental en materia de política europea: o bien regular la inmigración de manera autónoma y posiblemente romper con la UE, o bien mantener las relaciones bilaterales con Bruselas como hasta ahora.

¿Permitirá la Iniciativa RASA tomar una decisión?

Una decisión de principio también podría tomarse a través de la Iniciativa “Salgamos del atolladero” (RASA), que eliminaría de la Constitución, sin sustituirlo por nada más, el artículo sobre la inmigración masiva. Pero apenas se le dan posibilidades de éxito a esta iniciativa, y un rechazo a la misma aumentaría la presión de aplicar la ICIM al pie de la letra. Por tal motivo, el Consejo Federal ha enviado dos variantes de una contrapropuesta directa, para que sean incorporadas al proceso de consulta. Una de ellas prevé que la ICIM se aplique en consonancia con los “tratados internacionales”, la otra que se conserve en su totalidad el texto de la iniciativa de la UDC, pero eliminando de las disposiciones transitorias el plazo de aplicación de tres años. De esta manera la regulación de la inmigración sería tarea permanente del Consejo Federal, el cual de vez en cuando tendría que volver a llamar a la puerta de Bruselas para buscar soluciones; pero podría esperar el momento oportuno para hacerlo.

Quizá surjan al cabo de cierto tiempo posibilidades de renegociar la libre circulación de personas, sin comprometer las relaciones con la UE, dado que también en algunos países de la UE la libre circulación de personas es muy controvertida y fue una de las razones que movieron a Gran Bretaña a salir de la UE.

Así pues, en Suiza se avecinan otras tormentas de política europea hasta que la cuestión de la inmigración esté definitivamente resuelta. Mientras tanto, la inmigración masiva seguirá aumentado “sin control”, como lo pronostica la página web de la UDC. Sin embargo, la inmigración de extranjeros se va reduciendo desde hace tres años, y en 2016 se registró la cifra más baja desde 2007, cuando se introdujo la libre circulación de personas. Y el saldo migratorio, es decir, la diferencia entre inmigrantes y emigrantes en la población extranjera residente, va en decremento desde 2013. En ese año, la inmigración neta superaba aún las 81 000 personas. En 2014 eran unas escasas 79 000 y en 2015 cerca de 71 500. De acuerdo con las últimas cifras proporcionadas por la Secretaría de Estado de Migración, el saldo migratorio en 2016 fue un 15 % inferior al de 2015, situándose actualmente en 60 262 personas.

Jürg Müller es redactor de “panorama suizo”

Del sistema del tope al modelo de los tres círculos

Desde hace mucho tiempo, Suiza es un país muy atractivo para la mano de obra extranjera. Ya antes de la Primera Guerra Mundial hubo grandes oleadas de inmigración. Pero los mayores flujos iniciaron con la prosperidad tras la Segunda Guerra Mundial. Para canalizar la creciente inmigración el sector político implementó diversos instrumentos. Primero se intentó aplicar el principio de rotación: se concedía permisos de trabajo sólo para breves periodos, tras los cuales los trabajadores extranjeros tenían que regresar a su país. Muchos empresarios criticaban este sistema porque los obligaba a contratar y formar una y otra vez a nuevos trabajadores. Desde 1963, el Consejo Federal intentó fijar un tope simple, por el cual las empresas sólo podían emplear a extranjeros si no ampliaban masivamente su plantilla. No sirvió de mucho: la inmigración siguió aumentando y al mismo tiempo los movimientos xenófobos experimentaron un fuerte auge.

Entonces el Gobierno Central introdujo el principio del doble tope, en virtud del cual cada empresa tenía que reducir su plantilla de trabajadores extranjeros en un 5 %, sin que pudiera aumentar la plantilla global. Estas medidas surtieron efecto, pero al facilitarse la reagrupación familiar, volvieron a inmigrar más extranjeros. En 1970 se introdujeron contingentes, lo que frenó la inmigración, pero al mismo tiempo llegaron muchos más temporeros. En 1991 se aplicó el modelo de los tres círculos, que nunca fue aplicado en todo su potencial: libre circulación de personas con los países de la UE (primer círculo), contratación de mano de obra altamente cualificada de otros países occidentales, como EE.UU. y Canadá (segundo círculo) y, en la medida de lo posible, ninguna inmigración del resto del mundo (tercer círculo). A partir de 2002 se fue aplicando progresivamente la libre circulación de personas con la UE.

Pese a todos los esfuerzos políticos para regular la inmigración, se impone hasta la fecha una fría realidad: los movimientos migratorios, lejos de atenerse a las leyes migratorias, más bien reflejan la situación económica de Suiza y de los países de origen de los inmigrantes.

(JM)

Comments (28)
  • Daniel Opplier-Zorro
    Daniel Opplier-Zorro at 17.03.2017
    Schweierinnen und Schweizer Parlamentarier,

    Besinnt Euch doch endlich wer und was wir sind:
    Freie Schweizer, unabhängig von jeglichen negativen Einflüssen, nicht nur von irren kommunistisch geprägtem Gedankengut, sondern auch denjenigen Irrläufern aus der EU, die eine Schweiz in ihrer bürokratischen Geldverschleuderungsmaschinerie sehr gerne als Milchkuh sehen würden, einer EU die nicht weis was sie will und wohin sie steuern soll.

    Die FDP ist die grösste Enttäuschung aller "normal" denkenden BürgerInnen der Schweiz, nur weil sie ein paar Supermanagern noch mehr Millionen zuschieben helfen will und dies geht nur über die EU. Dass sich eine "alt-ehrwürdige" FDP jedoch auf ein Ja-Gebrüll zur EU von linker Seite einlässt und dies auch noch unterstützt, das grenzt an Landesverrat und ist mehr als beschämend für jede echte Schweizerin und jeden echten Schweizer !!!

    Besinnt Euch, Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier auf das was wir als SchweizerInnen haben und beschützen müssen, auf - Freiheit - Brüderschaft - Gleicheit, so wie es uns unser Schweizer Kreuz seit 1291 mit dem Rütlischwur vorgegeben hat !!! Wer sich dieser Dreieinigkeit in der Schweiz nicht beugt hat kein Anrecht ein echter Schweizer oder eine echte Schwezerin zu sein - auf solche Leute können wir verzichten, vorallem im Schweizer Parlament !!!

    Geschätzte SVP - bleibt auf Eurem für die Schweiz einzig richtigen und aufrichtigen Weg und lasst Euch nicht von korrupten Interessenvertretern täuschen und manipulieren !!!

    Daniel Oppliger-Zorro in España
    Mostrar la traducción
    • Walter S UK
      Walter S UK at 18.03.2017
      Vielen dank für den Kommentar, vielleicht müssten die Schweizer einmal die Auslandschweizer fragen über Ursache und wirkung, und das warum, wie, was in Politik.
      Liebe Schweizer lernt doch bitte von anderen Nationen und verlässt euch nicht auf die Nachrichten, fragt Leute die echt im ausland Wohnen, wie das Leben in anderen Länder funktioniert. Was zu tun und was zu lassen ist.
      Mostrar la traducción
    • Hans Rudolf Knecht
      Hans Rudolf Knecht at 18.03.2017
      Leider kann man auf dieser Plattform keine Kommentare "liken". Deshalb auf diesem Weg ein "Like" für die Kommentare wie der von Daniel Oppliger.
      Mostrar la traducción
  • Daniel Opplier-Zorro
    Daniel Opplier-Zorro at 17.03.2017
    Schweierinnen und Schweizer Parlamentarier,

    Besinnt Euch doch endlich wer und was wir sind:
    Freie Schweizer, unabhängig von jeglichen negativen Einflüssen, nicht nur von irren kommunistisch geprägtem Gedankengut, sondern auch denjenigen Irrläufern aus der EU, die eine Schweiz in ihrer bürokratischen Geldverschleuderungsmaschinerie sehr gerne als Milchkuh sehen würden, einer EU die nicht weis was sie will und wohin sie steuern soll.

    Die FDP ist die grösste Enttäuschung aller "normal" denkenden BürgerInnen der Schweiz, nur weil sie ein paar Supermanagern noch mehr Millionen zuschieben helfen will und dies geht nur über die EU. Dass sich eine "alt-ehrwürdige" FDP jedoch auf ein Ja-Gebrüll zur EU von linker Seite einlässt und dies auch noch unterstützt, das grenzt an Landesverrat und ist mehr als beschämend für jede echte Schweizerin und jeden echten Schweizer !!!

    Besinnt Euch, Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier auf das was wir als SchweizerInnen haben und beschützen müssen, auf - Freiheit - Brüderschaft - Gleicheit, so wie es uns unser Schweizer Kreuz seit 1291 mit dem Rütlischwur vorgegeben hat !!! Wer sich dieser Dreieinigkeit in der Schweiz nicht beugt hat kein Anrecht ein echter Schweizer oder eine echte Schwezerin zu sein - auf solche Leute können wir verzichten, vorallem im Schweizer Parlament !!!

    Geschätzte SVP - bleibt auf Eurem für die Schweiz einzig richtigen und aufrichtigen Weg und lasst Euch nicht von korrupten Interessenvertretern täuschen und manipulieren !!!

    Daniel Oppliger-Zorro in España
    Mostrar la traducción
    • Bertiz Benhamid
      Bertiz Benhamid at 19.03.2017
      Mr. Daniel Opplier, Ihr Kommentar stimmt auffallend auf den Punkt.
      Mostrar la traducción
    • Jan de Baere
      Jan de Baere at 22.03.2017
      Es wundert mich immer wieder wie Ausländer feindlich die Schweizer im Ausland sind. Obwohl sie doch selber Ausländer sind.
      Mostrar la traducción
    • Jan de Baere
      Jan de Baere at 22.03.2017
      Es wundert mich immer wieder wie Ausländer feindlich die Schweizer im Ausland sind. Obwohl sie doch selber Ausländer sind.
      Mostrar la traducción
  • Armin Heinzmann
    Armin Heinzmann at 17.03.2017
    Nur die wenigsten haben wirklich etwas gegen eine kontrollierte Einwanderung oder Flüchtlingshilfe, so lange sie kontrolliert abläuft und nicht zu (massiv) höherer Kriminalität (wie ab ca. 1992) führt und auch nicht dazu, dass sich unsere Kinder als kleine, ausgegrenzte Minderheit (mittlerweile leider schon sehr oft der Fall) in einer Art Spiessrutenlauf ihre Ausbildung erkämpfen müssen, da die Schulen mittlerweile eher zu einem 9 jährigen Deutschunterricht verkümmern. Und es kann auch nicht sein, dass das AHV Alter bald jährlich erhöht werden muss, nur um die Wirtschaftsflüchtlinge, von denen die meisten niemals arbeiten werden, bis zum Lebensende verwöhnen zu können. Alternative News? Nein - leider alles Tatsachen - traurig aber wahr. Leider habe ich immer noch nicht genau begriffen, ob das ein Teil des strategischen Plans ist, die anständige und noch arbeitende Bevölkerung ins Ausland zu vertreiben und durch kulturfremde und nicht-anpassungswillige Migranten zu ersetzen. Jedenfalls würde sich Willhelm Tell im Grab umdrehen, wenn er sähe, wie all das, wofür er gekämpft hat, gerade im Eilzugstempo zu Grunde geht.
    Mostrar la traducción
  • Wolfgang Wittenburg, Kanada
    Wolfgang Wittenburg, Kanada at 17.03.2017
    "Denn auch in einigen EU-Staaten ist die Personenfreizügigkeit umstritten. Sie war einer der Gründe für den Brexit, den Ausstieg Grossbritanniens aus der EU"...

    Kann es sein, dass etwas mit dem jetztigen EU-Modell nicht mehr ganz stimmt? Sollte hier Anpassung nicht vielmehr von der immer mehr realitaetsfremd erscheinenden EU-Bureaukratie erwartet warden, dem Unbehagen vieler Buerger ueber moeglichen Identitaetsverlust mehr Beachtung zu schenken als einfach 'von oben herab' nach dem Motto 'wir wissen es besser' zu dekretieren?
    Mostrar la traducción
  • Erwin Balli-Ramos
    Erwin Balli-Ramos at 17.03.2017
    Sehr geehrte Damen und Herren

    Einwanderungsbeschränkung zum Nachteil unserer Kinder.
    Bitte lassen Sie mich festhalten, dass ich mich hier nicht auf "Meinungen" oder was auch immer beziehe, sondern auf belastbare Zahlen und Fakten. die trotz Allem immer noch die grundsätzliche Basis von verantwortungsbewusstem Denken sind.(oder sollten)
    Wenn unseren Kindern (ich bin 74 Jahre alt) der Brotkorb nicht in den Himmel gehängt werden soll
    BRAUCHEN WIR IN DEN NÄCHSTEN 20 JAHREN EINE MINIMALE ZUWANDERUNG VON MINDESTEN 50'000 BESSER NOCH 70'000 PERSONEN.
    Je höher qualifiziert und multikulti desto besser.
    Mehr noch, wer auch immer die EU oder deren Bürokratie kritisiert, sollte sich einmal den Büro-Moloch Schweiz genauer ansehen. Wir Schweizer haben mehr Verwaltung pro Einwohner, als die EU.
    War da sonst noch was? ach ja doch
    Wir sind auf Gedeih und Verderben von einer gut funktionierenden
    EU abhängig. Und haben in Europa die Mitbestimmung, die einer Minderheit von, gut gerechnet, 1,5% zusteht.
    Und sollten wir einmal etwas mehr weltoffenes Denken praktizie-
    zieren, würde uns das nicht schaden.
    Das wäre es dann wieder einmal.
    Kritik, bitte gefälligst nach Überprüfung der eingangs erwähnten Zahlen und Fakten.
    mfG
    Erwin Balli
    Mostrar la traducción
    • Wolfgang Wittenburg, Kanada
      Wolfgang Wittenburg, Kanada at 17.03.2017
      Sie haben natuerlich recht, Herr Balli, dass Einwanderung heutzutage auch in ein vormals (im 19.Jhdt) als fuer die Auswanderung bekanntes Land wie die Schweiz noetig ist, um den aufgeblaehten Sozialapparat (inklusive, wie Sie behaupten, den Schweizer Buero-Moloch aufrechtzuerhalten), und eine vernachlaessigte Bevoelkerungspolitik der Vergangenheit irgendwie auszugleichen. Ich nehme uebrigens an, dass die von Ihnen genannte Zahl von 50-70,000 Personen nicht fuer den Zeitraum von 20 Jahren gemeint ist, sondern pro Jahr.

      Ich moechte Ihnen hier entgegenhalten, dass die Logik der Zulassung von Einwanderern schon seit eh und jeh primaer auf dem Prinzip immerwaehrendem wirtschaftlichen Wachstums beruht und nicht darauf, um den Wohlfahrts-Staat aufrechtzuerhalten. Selbst das letztere setzt ueberdies voraus, dass die Einwanderer die Qualifikationen haben, zum wirtschaftlichen Gemeinwohl beizutragen.

      Was bei dieser Debatte - eben auch in Britannien vor Brexit - uebersehen wird, ist das Unbehagen in einem grossen Teil der Bevoelkerung, das ich in meinem ersten Kommentar erwaehnte. Dann Premierminister Cameron und die 'Remainers' konnten noch so sehr beschwoeren, wieviel Einwanderer die Britischen Inseln wirtschaftlich bereicherten: Alles was die an der oekonomischen Peripherie lebenden Buerger im Norden oder Suedwesten von England daraus entnahmen war, dass Zuwanderer auf ihre Kosten profitieren und sich die Regierung einen Deut darum schert. Der 'Denkzettel' war 'Brexit', und da ging selbst Cameron das Licht auf - zu spaet, leider!

      Dass die oekonomischen Vorteile von Zuwanderung in grosser Auflage nicht immer den 'Ansaessigen' zugute kommen, laesst sich auch mit einem Blick auf, zum Beispiel Nordamerika, bestaetigen: Niemand wuerde behaupten, dass die USA im 19. Jahrhundert den groessten wirtschaftlichen Aufstieg der Geschichte nicht massiver Zuwanderung williger Arbeitskraefte zu verdanken hatten, aber welch eine Umwaelzung fuer die Ureinwohner, ganz zu schweigen, dass sie nicht am Tisch mitassen. Ich weiss - der Vergleich ist zu krass, aber ich fuehre ihn nur ins Feld, weil auch die 'Ureinwohner' von heute, wo immer sie in nicht als Einwanderunglaender bekannten Staaten in Europa leben - aehnliche Aengste von 'Ueberfremdung' und Identitaetsverlust hegen, gleichwohl ob berechtigt oder nicht. Das sollten die politischen Eliten ernst nehmen.

      Obwohl es mir hier schwerfaellt, Stephen Bannon, Donald Trump's Chef-Stratege zu zitieren - in einem hat er recht: Ein Land und seine Einwohner sind mehr als nur eine Wirtschaft und ein Teil im globalen Wirtschaftsgetriebe.
      Das erkennt der Mann oder die Frau in der Strasse besser als die globe-trottende und international verknuepfte Elite, ob nun von rechts oder links. Darueber hinaus hilft alles schoengeistige weltoffene Denken nicht hinweg.
      Mostrar la traducción
  • Stephan Bernhard, Bogotá, Kolumbien
    Stephan Bernhard, Bogotá, Kolumbien at 17.03.2017
    Die allermeisten Europäer haben nichts gegen Zuwanderung von nötigen Fachkräften, die unsere Kultur zumindest akzeptieren und nicht zum Vornherein ablehnen; aber es sollten halt wirklich nötige Fachkräfte sein und nicht Armutsimmigration oder Problemimportation. Die Politiker in Brüssel und Bern haben leider jegliche Bodenhaftung verloren. Darum braucht ganz Europa ein reinigendes Gewitter. Und es wird kommen, denn das Pendel schlägt immer irgendwann zurück. Je früher es kommt, desto weniger zerstörerisch wird es werden.
    Mostrar la traducción
    • Claudia Litzenburger (geb Britschgi)
      Claudia Litzenburger (geb Britschgi) at 28.07.2017
      Da bin ich völlig Ihrer Meinung. Endlich einmal Klartext.
      Mostrar la traducción
  • Wave Dancer
    Wave Dancer at 18.03.2017
    Das Problem ist nicht die Einwanderung als solche, sondern territoriale Eroberung durch Muslime, die ca. 80% der ges. Immigration ausmachen. Die Schweiz ist genau so wie die gesamte EU bereits in einem Sog der unwiederkehrbaren Islamisierung gefangen mit bereits ca. 700'000 Muslimen (in der CH) die sich alle 10 Jahre nahezu verdoppeln u. nicht hier sind um sich zu assimilieren sondern Euch Bürger, JA EUCH, zu vertreiben bzw. zu versklaven. Dabei erhalten sie Hilfe der grenzenlosen Globalisten aus Kreisen der SP, Grüne, FDP u. CVP. Wusstet ihr, dass Euch der Bundesrat bewusst anlügt mit stat. Zahlen? z.B. werden Muslime unter 18 Jahren in der Schweiz Bevölkerungsstatistik NICHT als Muslime erfasst! Daher die tiefen, gefälschten Zahlen! Das alles ist NUR möglich weil IHR bequem, verantwortungslos, feige und dumm geworden seid. Lebensunfähig würde ich sagen, armselige Psychohaufen seid ihr geworden, wo ist der Stolz und das Selbstverständins geblieben als Patriot und Schweizer? Warum lasst Ihr die von Euch gewählten Politiker konstant Landesverrat betreiben? Die ausgleichende Verteilung der Macht in der CH ist mit dem Coup d'état von 2007 längst zur Diktatur von Links und Ultra-Liberal geworden. Abertausende von roten Pässen werden ohne Gesinnungsprüfung an Leute verteilt die nichts mit unserer Kultur anfangen können u. mehrheitlich nur da sind um zu profitieren (Unterwanderung der Sozialsysteme). Aber wehrlos und berblödet versucht ihr immer wieder Argumente zu finden Eure Selbstaufgabe zu rechtfertigen und zu erklären. Armseliger geht es nicht mehr - bereits gibt es Schweizer-Professoren, stellt Euch das einmal vor, die die Einführung der Shariah verlangen! Ihr werdet die Regeln u. Konditionen für Einwanderer ändern müssen u. Islam ist zu verbieten, das ist keine Religion, sondern eine Eroberungs-Ideologie, gefährlich und unglaublich effizient! Ansonsten geht ihr einfach sang und klanglos unter!
    Mostrar la traducción
    • Bertiz Benhamid
      Bertiz Benhamid at 19.03.2017
      Attn: Wave Dancer.

      Multikultur ist ein Vernichtungsprogramm der NWO
      "Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde,...durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevoelkerung mit einem durchschnittlichem IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber intelligent genug um zu arbeiten. "Jawohl,ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegener zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: "Wir werden sie toeten" Thomas P.M. Barnett 1962 CIA
      Mostrar la traducción
  • Hansruedi Gut
    Hansruedi Gut at 18.03.2017
    Etwas Mathematik zum Thema. Hat bei 55% Frauen in der Bevoelkerung die Durchschnittsfrau weniger als 1.8 Kinder nimmt die Bevoelkerung ab. Will man also der bisherigen Wachstumspolitik bis zum Untergang huldigen muessen tatsaechlich Menschen importiert werden. Schlauer waere es allerdings Wirtschaftliche und Versicherungstechnische Kalkulation einer schrumpfenden Bevoelkerung anzupassen.Insbesondere die EU Superpolitiker koennten da aber ueberfordert sein.
    Mostrar la traducción
  • Juerg Schwendener, Phuket / Thailand
    Juerg Schwendener, Phuket / Thailand at 18.03.2017
    Das Schweizer Parlament hat mit der Nichtumsetzung der MEI das Schweizer Volk total verarscht und die Demokratie abgeschafft. Der Artikel wurde nicht umgesetzt und die Zuwanderung kann nicht geregelt werden. Schuld daran sind die Euroturbos im Parlament, welche den Gessler Hut der arroganten EU freudig grüssen und bei jeder Drohung auf die Knie fallen. Die Bilateralen Verträge werden zum Teil überhaupt nicht eingehalten bzw. sind nicht das Papier wert auf dem sie stehen und sollten gekündigt werden. Danach, oder noch während diesem Vorgang wird auch die EU wieder bereit sein zu verhandeln.
    Mostrar la traducción
  • Arye Ophir
    Arye Ophir at 18.03.2017
    Ja doch, Herr Balli und Andere haben im obigen Kommentartext den zentralen Punkt der Sache genau getroffen: Entweder die Schweizer bekommen endlich wieder Freude an der natuerlichen Kindererzeugung - was dem modernen Schweizer offenbar nicht gelegen, oder aber importieren "Schweizer" massenweise aus dem Ausland, ansonsten wird das Schweizervolk als demographischer Begriff in nicht unabsehbarer Zeit - punktum - Vergangenheit sein. Zwar hegen die Schweizer mit Stolz Rassenkuehe, Rassenpferde, Rassenhunde, Rassenhuehner und was weiss ich was noch an Rassenkreaturen, aber wenn die Sprache auf den Menschen kommt, ist das Thema "Rasse" Tabu. Also, nach welchem menschlichen Merkwal genau will die Schweizerbehoerde zukuenftige "Schweizerrasse" importieren?? Vielleicht beginnt ihr einfach mal damit, die Dinge beim Namen zu nennen und hoert auf mit dem modegerechten alternativlosen Schoengeistgerede.
    Mostrar la traducción
    • Wolfgang Wittenburg, Kanada
      Wolfgang Wittenburg, Kanada at 18.03.2017
      Herr Ophir: Eine 'Schweizerrasse'? Beruht diese auf gallisch-burgundischer Basis, lombardischer oder jener der alten Helvetier? Problematisch nach ethnischen oder meinetwegen 'rassischen' Kriterien, so versuchen wir's mit kultureller Ausrichtung: Deutsch, Franzoesisch, Italienisch oder Romantsch? - geht auch nicht. Ein Amalgam von allem denn? Wohl kaum.

      Ich nehme an, dass mit Ihrer Bezeichnung 'Schweizerrasse' eine einheimische Bevoelkerung gemeint ist, die ueber einen langen geschichtlichen Zeitraum - und nicht immer friedlich - einen Konsens gebildet hat, sich in einen foederalistischen und demokratischen Staat wie die Schweiz zu formen, der tolerant ist und die Besonderheiten seiner Bevoelkerung respektiert, aber gegenseitig von all seinen Bevoelkerungsteilen auch als Garant dessen geschaetzt, unterstuetzt und wenn noetig verteidigt wird.

      Zuwanderer, die diesen Konsens aus innerer Ueberzeugung mitunterzeichnen und leben werden dadurch Gesinnungsschweizer und ein Teil der Schweiz, gleichwohl von wo sie urspruenglich herkommen. Wer kann hierzu etwas dagegen haben?

      Was Ihnen, Herr Ophir, wie vielen andern auch, zu schaffen macht, sind die Sonderzueglein, die leider viele Zuwanderer, vielfach auf Gutzureden von sogenannten 'Progressiven', fahren moechten und einem Fahrplan folgen, der dem schweizerischen Konsens komplett fremd ist, was nichts Gutes fuer die Zukunft bergen kann.

      Wie wurde doch der Papst neulich in der New York Times (Is the Pope the Anti-Trump) zitiert: 'Europa wird bereichert wenn eine andere Kultur offeriert und akzeptiert wird, und Migration fuehrt zum Erfolg durch 'Willkommen, Begleitung und Integration'... Ja, Integration, von 'Aufdraengen' und uebertriebenem 'Multikulti' hat er nichts gesagt.

      Ich moechte diese Spalte nicht abschliessen, ohne auch Bezug auf Monsieur Medawars Kommentar zu nehmen: Der Kult des endlosen Wachstums ohne Beachtung der dadurch verursachten Wirkungen, ob nun wirtschaftlich oder in Bevoelkerungszunahme. Malthus wurde bisher immer wieder in die Raenge der Falsch-Propheten zurueck beordert. Wie lange wohl noch, das ist die Frage?
      Mostrar la traducción
    • Arye Ophir
      Arye Ophir at 19.03.2017
      Sehr gut gesagt,Herr Wittenburg. DAS ist das Denken das uns einer Loesung des Problems naeher bringen kann.
      Mostrar la traducción
  • Georg A. Hideg
    Georg A. Hideg at 18.03.2017
    Der Wirtschaftsboom und die Praktiken der super-liberalen Gutmenschen, holten in den sonst schon überbevölkerten Europa, Menschen aus nichteuropäischen Kulturen und Rassen. Wenige Einwanderer können Blutverfrischung bringen. Wenn aber zu viele kommen, dass sie sich mit den Einheimischen nicht vermischen können und wollen zu Minderheiten werden, dann spalten sie bald das Land. Die Einwanderer, ja die Grossteil ihrer Abkömmlinge bilden eine neue Proletariat welche mit minderer Lebensqualität begnügen als die autochthon Bevölkerungsteil. Klar dass das fehlende Dynamik zuletzt zur Stagnation führt, dass auf lange Sicht, in Europa die gleiche Identitätsverlust droht, woran Amerika leidet und eventuell an seinen Rassenkonflichten bald auseinanderfällt.
    Mostrar la traducción
    • Arye Ophir
      Arye Ophir at 18.03.2017
      ...Rasse, genetische Mentalitaet u.s.w., aind - werter Herr Hideg - ein Thema an dem man sich leicht,selbst wenn mit guter Absicht, die Finger verbrennen kann. Unsere Generation (Nachkriegsgeneration) hat aus gutem Grunde alles daran gesetzt den Begriff "Rasse" aus dem zivilisierten Gesellschaftsdenken zu entfernen, hat dabei aber ausser Acht gelassen, dass das ein einseitiger Kulturentschluss war und ist, insbesondere in anbetracht Islamischer Voelker wo diese gute Absicht nicht im Erziehungsprogramm enthalten ist. Da gibt es einiges auf zu arbeiten, angefangen bei dem Bewusstsein dass zuerst die Genetik war, und erst danach die der genetischen Mentalitaet entsprechende Kulturwahl. Die Schweiz, Europa kann es sich nicht laenger leisten aus ideologischem Grunde dies Thema nicht auch auf politischer Ebene zu eroertern, zu vieles an guter Absicht hat Schlechtes gebracht.
      Mostrar la traducción
  • Alexandre Medawar
    Alexandre Medawar at 18.03.2017
    Il est étonnant que personne ne réagisse aux chiffres et que Monsieur Jürg Müller n'arrive pas à dire ce qui est simple : le nombre de personnes qui résident en Suisse augmentent. Ces dernières années, chaque 2 ans, c'est l'équivalent de la population de la ville de Lausanne qui s'installe dans notre pays. Donc, il faut le souligner, la population augmente, même si c'est moins rapidement que les années précédentes.
    Peu importe en définitive si cela est le fait d'une immigration ou d'un taux de natalité. La seule question qui vaut la peine d'être posé est : voulons-nous ceci ?
    A l'évidence, nombre d'acteurs économiques se frottent les mains. Plus de gens, plus de voitures vendues, plus de taxes pour l'Etat, plus de maisons à construire, plus de consommation, plus de comptes ouverts dans les banques, plus d'argent prélevé à chaque transaction. Vivons-nous mieux pour autant ?
    La réponse est négative. Cette augmentation signifie aussi plus de gens à soigner, plus de gens en mouvement qui réclament plus de mobilité, donc de routes, de trains et d'avions, plus de consommation d'énergies, donc plus de besoins en infrastructure, plus de polution, plus de consommation, et donc plus de mondialisation...

    J'aimerai que l'on m'explique quel est ce modèle de développement. J'aimerai que l'on interroge les politiques ainsi que les responsables de l'économies des conséquences de ce laisser-faire. Dire que nous avons des accords signés avec l'Europe ou le reste du monde n'y change rien et est totalement idiot. Pour l'instant, ce que je constate, c'est que le seul intérêt qui est défendu, c'est celui de la croissance économique, sans égard ni pour l'avenir du pays, ni pour son environnement, ni pour le modèle de société dans lequel nous vivons.

    Que ceux qui parlent de compromis et de négociations en fassent sur ce point. De ce côté, UDC, PS, PLR, PDC, et même les Verts, tous se valent.

    Le problème n'est pas l'immigration. Le problème est l'augmentation excessif et non contrôlé de la population. Demandez aux Indiens ou aux Egyptiens ce qu'ils en pensent...
    Mostrar la traducción
  • Bruno R.
    Bruno R. at 18.03.2017
    Bonjour, je pense que l'article de JM décrit bien la situation délicate dans laquelle nous nous trouvons en tant que Suisse au seing de l'UE. Il semblerait que la renégociation des accords de ALCP peut mettre en péril la santé économique des pays européens. Le taux de chômage en France s'élève toujours de plusieurs points % des lors que les ressortissants étrangers font face à la préférence nationale qui est bien en vigueur dans la plupart des régions. La politique Suisse doit prendre de décisions importantes à venir et il faudrait clairement mettre un frein à cette xénophobie grandissante en Europe...
    À l' image de la Hollande !
    Mostrar la traducción
    • Alexandre Medawar
      Alexandre Medawar at 18.03.2017
      M. Bruno R ne semble pas saisir le problème. La Hollande ne dis pas non à al xénophobie. Wilders a fait son meilleur score et Rutte réclame un contrôle des frontières... Il y a beaucoup de naïveté à ne pas voir ce qui se cache derrière l'épouvantail Wilders.
      Mostrar la traducción
  • Alerti Ago
    Alerti Ago at 20.03.2017
    Je ne pense pas que le problème de la Suisse soiit l'immigration. La globalization est les flux migratoires sont une réalité et je pense une bonne chose pour l'humanité et l'économie modisle.

    En revanche, ce qui me dérange dans la politique de notre pays c'est le fait qu'il manque un certain degré de "Suissetization". Je suis moi même expatrié en UAE (90% d'expatriés dans le pays) et ceci car je suis hautement qualifié dans mon domaine et non parce que je coûte moins cher. En parallel, je vois les efforts du gouvernement afin de protéger et developer la main d'œuvre locale et je trouve cette approche louable.

    Bien qu'il s'agisse d'un contexte différent, je pense que la Suisse devrait prendre exemple sur les Émirats. À titre d'exemple, la main d'œuvre Suisse locale (ressortissant Suisse ou étranger résident en Suisse) devrait être traitée et évaluée de la même façon comparé à un ressertisant de l'UE ou ailleurs. En d'autres termes, je suis pour une concurrence saine. Le problème de beaucoup d'organisations en Suisse aujourd'hui est qu'à compétences égales on embauchera la personne qui a les demandes les plus basses. Il s'agit la de mon pont de vue d'une certaine discrimination positive qui peut être facilement contrée et ceci sans forcément introduire des quotas sur les nationalités.
    Mostrar la traducción
  • Jan De Baere
    Jan De Baere at 23.03.2017
    Liebe Leser,
    Es wird Zeit die Augen zu öffnen und über den Tellerrand zu blicken. Jahrhundertelange Ausbeutung von sogenannten Entwicklungsländern hat die heutige Situation geschaffen. Wenn wir Massenzuwanderung verhindern wollen, gilt es dies wieder richtig zu stellen. Es geht hier nicht um Islamisierung sondern um Armut und Reichtum und die Verteilung davon.
    Es geht darum, dass wir nicht bereit sind für unsere Kleidung mehr zu bezahlen, für den Kaffee, für unsere elektronischen Geräte, ja eigentlich für alles da die meisten Dinge in Billiglohnländern hergestellt werden. Es geht darum, dass wir von dieser Ungleichen Verteilung profitieren und nicht bereit sind unsere Privilegien abzugeben. Wir denken beschränkt und glauben durch Abschottung unsere "Art" zu erhalten. Das ist kurzsichtig gedacht, denn wenn sich für die "ARMEN" dieser Welt nichts ändert werden sie weiterhin auf das Bollwerk Europa anstürmen. Diese Leute sind verzweifelt, nehmen den Tod auf dem Mittelmeer in Kauf und bezahlen tausende von Euros an Schlepper.
    Abschottung ist eine "Igel dich ein" Politik, erzeugt aus Angst. Wir leben alle im Ausland und sind froh, dass wir dort eine Existenz aufbauen konnten und uns im jeweiligen Land wohl fühlen können. Weil wir "Schweizer" sind und nicht aus Kamerun haben wir also das Recht uns überall niederzulassen wo wir wollen, ja können die jeweiligen Länder sogar froh sein, dass wir sie ausgesucht haben um dort wohnen zu wollen?!
    Jan De Baere, Deutschland
    Mostrar la traducción
    • Ernst  Ruetimann , Trang
      Ernst Ruetimann , Trang at 08.04.2017
      Jan De Baere , Ihr Wort in Gottes Ohr . Leider steht die Uhr schon 5 n a c h Zwoelf . Wo sollen denn all die zukuenftigen Einwohner in der Schweiz leben . Neun , Zehn Millionen werden es dann sein , bis das ganze Unterland zubetoniert ist , und eine einzige Metropole bildet ! Ich ( 70 ) werde es nicht mehr erleben .- Es ist eine reine Sache des Organisieren der Arbeitsbewaeltigung damit Doppelspurigkeiten vermieden werden , aber das ist eben der Progress , welcher sich anscheinend nicht aufhalten laesst .- Da kann man wieder sagen : die Politiker sind gefragt . Aber wer interessiert sich schon fuer die Probleme der zukuenftigen Generationen .-
      Mostrar la traducción

Escribir un comentario nuevo

Los comentarios se aprueban en un plazo de 1 a 3 días. La redacción se reserva el derecho a no publicar comentarios discriminatorios, racistas, que atenten contra el honor o inciten al odio. Aquí explicamos detalladamente las reglas a seguir cuando quiera hacer comentarios.

El pasado diciembre el Parlamento optó por una aplicación flexible de la Iniciativa contra la Inmigración Masiva (ICIM), sin por ello cerrar este...

Leer más

Suiza, país de cuatro lenguas y culturas: una fórmula consagrada, aunque inexacta. Porque desde hace poco los yeniches y los sintis se consideran...

Leer más

A principios de año entró en vigor la nueva ley de la “swissness” o denominación de origen suizo, por la cual la industria de productos alimenticios...

Leer más

La industria de los drones cuenta en Suiza con un avanzado ecosistema tecnológico y reglamentario. Los robots helvéticos acudirán a socorrer a las...

Leer más

El grisón Armon Orlik sólo tiene 21 años, pero ya se le considera uno de los mejores del país en lucha tradicional. ¿Quién es este joven prodigio de...

Leer más
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch