The divisive issue of mobile 5G

The federal government and Swiss telecommunication companies have ambitious plans to roll out the new standard in wireless connectivity. Not everyone in Switzerland is happy. Opposition is building in a country normally known for its tech credentials.

5G stands for the fifth and latest generation of mobile technology. It can transmit even greater volumes of data than the 4G technology currently used in Switzerland. Each new wireless generation creates additional possibilities – something that has always gone down well with consumers. Relative to other populations, the Swiss spend a lot of money on digital devices that offer the mobile internet connectivity required to stream music and films, conduct video calls, and use apps. Switzerland was also an international front-runner when the government began auctioning 5G frequencies in early 2019.

According to the regulatory authority that issued the relevant licences, 5G is “vitally important” in driving digitalisation across the country. Three companies were awarded licences: Sunrise, Salt and the semi-public market leader Swisscom. Together, they paid the government a total of 380 million Swiss francs for the privilege. For Swisscom CEO Urs Schaeppi this technological upgrade is necessary due to the growing use of wireless networks (a twofold increase every 18 months). “We need to expand the network now before data bottlenecks become an issue,” he says.

Switzerland – a tech pioneer

5G is also seen as key to boosting innovation in Switzerland. Those who champion 5G laud its ultra-high-speed and over-the-air data transmission capabilities that enable real-time connectivity between remote machinery and devices. This ‘internet of things’ will make our homes smart and serve industry. Self-driving cars, telemedicine, virtual realities, and the interconnected, climate-friendly smart cities of the future will also rely on it. By allocating 5G frequencies before other countries, Switzerland has readily assumed the role of technology pioneer.

Yet the 5G offensive has met resistance. It is already available in some parts of Switzerland, albeit mostly in narrowband mode. This is because operators are unable to progress as quickly as planned. Opposition to 5G has been mounting within civil society. Grassroots movements are trying to block planning applications for 5G antennas. Anti-5G pressure groups mobilised thousands of people to attend a national protest rally last year in Berne. Parliamentary motions have been submitted at municipal and cantonal level. 5G antennas in church towers have been rejected. And French-speaking cantons have enacted their own 5G-related moratoriums, despite responsibility lying with the federal government. Some 5G masts have even been damaged in apparent acts of vandalism by the machine-breakers of the digital age.

“Public health is paramount”

Opponents want a 5G moratorium for the whole of Switzerland. They warn of the “potential health risks” of electromagnetic fields and are worried about the visual impact of 5G masts as well as rising energy consumption and the environmental consequences. In addition, they point to the security risk associated with installing technical infrastructure made in China. “Public health is paramount,” says the Grenchen-based watchmaker Rebekka Meier, who fronts the Schutz vor Strahlung (Protection from radiation) pressure group. Meier is concerned that the transmission power of 5G will accentuate the negative effects of mobile radiation “to an unprecedented extent”.

She sees the promises of the telecom sector as marketing, pure and simple. “They are making things up as they go along,” she maintains. In her view, our “appetite for high-definition, on-demand streaming” should not come at the cost of dotting the entire country with 5G masts. She believes that effective low-radiation solutions are a viable alternative, as seen in medicine for example.

A wide spectrum of opponents

Opposition to 5G in Switzerland is broad-based. On the one hand we have the conspiracy theorists, then a large contingent who explicitly differentiate themselves from the conspiracy theorists. Some are anxious about the visual and environmental impact of 5G. Others criticise consumerism. Some are digital-averse or electrosensitive. Members of the Doctors for the Environment pressure group have their own misgivings, as have both left-green and staunchly conservative politicians. SP National Councillor Martina Munz (canton of Schaffhausen) has vocalised these collective concerns in parliament. Munz insists she is no technophobe. However, she believes that the electromagnetic emissions from 5G need to be kept to the absolute minimum. “Eight per cent of our population say that they are electrosensitive,” she says. Instead of enabling 5G signals to penetrate every nook and cranny, Switzerland should focus on establishing an effective fibre-optic network. This would protect people from unwanted radio waves in their own home.

In Switzerland, statutory guidelines quantify how much electromagnetic radiation is still regarded as ‘safe’. The Federal Council decided in spring to maintain the existing limits on mobile emissions – a move that pleased 5G critics more than the telecommunication sector. Telecom providers would prefer to instal fewer antennas and therefore wanted these limits to be eased.

5G proponents highlight the opportunities

Objections to phone masts have been a recurrent theme for Switzerland’s mobile companies for the past 20 years. However, the advent of 5G has taken resistance to a whole new level. The influential liberal think tank Avenir Suisse called this “irrational”, while the conservative “Neue Zürcher Zeitung” referred to an “axis against progress”. The telecom sector itself warns that the operational performance of communication networks could be seriously compromised. It is calling for greater support from politicians. Voices in favour of 5G are now making themselves heard in the federal parliament, with the Green Liberals and the Liberals (FDP) saying that 5G offers opportunities both of an economic nature and in terms of sustainability in areas such as agriculture.

FDP National Councillor Christian Wasserfallen (canton of Berne) says of  the health-related concerns: “Ninety per cent of the emissions that we absorb come from our own mobile devices, not from phone masts.” Wasserfallen wants a government information campaign to promote 5G. Whether this is enough remains to be seen. Clearly, many Swiss want a say on this cutting-edge technology. The ballot box will likely decide whether 5G proponents or 5G opponents get their way. As many as five popular initiatives against 5G have been launched.

“It’s a popular uprising!” exclaimed one activist live on television.

“Selling its soul”

Churches in Switzerland tend to be right in the middle of villages. Their central location and the height of their towers make them a preferred place for mounting mobile phone antennas. Hidden within the belfry, these masts barely have any visual impact. Contracts with telecom companies also provide parishes with income. However, pressure from the congregation has already resulted in many such parishes refusing to instal new 5G antennas or convert existing masts to 5G. Examples include Oberburg (Berne), Alpnach (Obwalden), Kriegstetten (Solothurn) and Belfaux (Fribourg). Besides the fear of electromagnetic smog, parishioners also cited ethical concerns. The church in Kriegstetten should not be “selling its soul”, a member of the public told his local newspaper. Someone at a parish meeting in Alpnach reminded his fellow church-goers that “our church towers have transmitted information since time immemorial”. His remained a minority view.

Continue reading.

Comments (26)
  • Irma Furrer, Deutschland, Bayern
    Irma Furrer, Deutschland, Bayern at 17.09.2020
    Der Mensch hat keine Ruhe, bevor nicht alles kaputt ist, doch dann ist es zu spät. Der Klimawandel überrollt uns und bringt Probleme, die mit 5G nicht gelöst werden können. Eine Bewusstseinserweiterung für wirklichen Fortschritt ist nur möglich, wenn der Mensch sich mehr nach Innen statt nach außen wendet. Doch wer will das hören? In der Stille liegt die Kraft zu neuen Ideen, nicht im "noch mehr Informationen" und immer noch mehr!
    Show Translation
    • Harry Theodor Schellenberg, Desa Beraban, Bali, Indonesia
      Harry Theodor Schellenberg, Desa Beraban, Bali, Indonesia at 23.09.2020
      Und Sie haben so recht. Danke für Ihre Zeilen.
      Show Translation
  • Patrik Schmuki, Deutschland
    Patrik Schmuki, Deutschland at 18.09.2020
    Leider fehlt mir in diesem Artikel ein ganz anderer Gesichtspunkt zu 5G: Huawei oder nicht! Im Gegensatz zu angelsächsischen Ländern scheint mir diese Diskussion in der Schweiz kaum geführt zu werden. Die doch beachtlichen Sicherheitsbedenken gegen einen Hersteller aus einem totalitären Staat scheinen mir doch teilweise berechtigt. Wollen wir wirklich die gesamte Kommunikation und Steuerung der industriellen und technologischen Schweiz in die Hand der chinesischen Regierung legen? Eine Regierung, die gerne Abkommen eingeht diese aber genauso leicht bricht oder ignoriert (Hong Kong, South China Sea, Uiguren, Copyright, Patente....). Wären wir hier nicht besser mit einem Hersteller aus einem beruhigenderen Umfeld aus Wald und Schnee (Nokia, Erickson) bedient?
    Show Translation
    • Rene Leu, Australien
      Rene Leu, Australien at 29.09.2020
      Zum Artikel von Patrick Schmuki aus Deutschland:
      Er hat wohl den Nagel auf den Kopf getroffen. Den Chinesen ist nicht zu trauen, dass zeigt sich alle Tage wieder. Ich glaubte, die Schweiz ist doch nicht blind!
      Show Translation
  • Derek Ritz, Basel, Schweiz
    Derek Ritz, Basel, Schweiz at 18.09.2020
    Das wichtigste Thema, nämlich die nationalen Sicherheitsfolgen der Beteiligung von Huawei, wurde noch nicht einmal genannt. Die Schweiz muss sich dieser Realität bewusst werden.
    Show Translation
  • Ernst M. Frey
    Ernst M. Frey at 18.09.2020
    Natürlich gibt es viele Schweizer, die technisch sehr aufgeschlossen sind, aber der normale Schweizer hat immer noch den Holztisch mit dem schwarzen Telefon mit Wählscheibe darauf. Er verteidigt seine Tradition wie zu sehen war, als das Telefonnetz digitalsiert wurde und sie gezwungen wurden einen Adaptor vor ihr Wählscheibentelefon zu instalieren.
    Show Translation
    • Rebekka Meier, Grenchen, Schweiz
      Rebekka Meier, Grenchen, Schweiz at 24.09.2020
      Es ist interessant zu beobachten: Die Verbindung vom Telefon zur Telefonzentrale verlagern die Mobilfunkanbieter immer mehr auf 4G. Das Glasfaserkabel geht bis zur Strasse, dort steht die Antenne und die letzte Strecke überwinden die Daten per Funk bis zum Modem/Router. Der schleichende Umbau vom Festnetz auf ein Hybridnetz hat bereits begonnen und ist in der Hauptsache für die Zunahme der "mobilen Daten" verantwortlich (auch wenn diese Daten gar nicht mobil empfangen werden).
      Show Translation
  • Gallus Michael Hänggi, Turkeve, Ungarn
    Gallus Michael Hänggi, Turkeve, Ungarn at 18.09.2020
    So so, vermutlich müssen Sie diese (100 % korrekten Angaben) zuerst mal blinden und tauben Vorgesetzten vorlegen. Schön wäre es, wenn Sie was tun würden, damit die Leute sehen, was da vorgeht.
    Show Translation
  • Danielle Beuchat, France
    Danielle Beuchat, France at 19.09.2020
    Relire ou lire "L'éloge de la lenteur" de Kundera
    Show Translation
    • Isabelle MORGENEGG, Riec sur Bélon, France
      Isabelle MORGENEGG, Riec sur Bélon, France at 21.09.2020
      KUNDERA a écrit beaucoup de choses intéressantes mais " L'éloge de la lenteur " est l'œuvre de
      Carl HONORÉ.
      Show Translation
    • Danielle Beuchat, France
      Danielle Beuchat, France at 21.09.2020
      Rectification: Kundera a écrit "La lenteur" en 1995
      Show Translation
    • Marc Lettau, Redaktion «Schweizer Revue»
      Marc Lettau, Redaktion «Schweizer Revue» at 21.09.2020
      Zwei Bücher mit ähnlichem Titel aber verschiedenen Autoren:

      - "Eloge de la lenteur. Et si vous ralentissiez ?" (Carl Honoré). https://www.payot.ch/Detail/eloge_de_la_lenteur-honore_carl-9782501089524?fp=1

      - "La Lenteur", le septième roman de Milan Kundera . https://fr.wikipedia.org/wiki/La_Lenteur
      Show Translation
  • Claude Rochat, Chalon-sur-Saône, France
    Claude Rochat, Chalon-sur-Saône, France at 19.09.2020
    Bravo pour le dessin qui représente bien cette contradiction devant laquelle nous nous trouvons maintenant, mais aussi le manque de dialogue. Sachons proposer le choix et ne pas imposer cette technologie à tous les habitants. Le même problème est soulevé dans d'autres pays, comment se faire entendre?
    Show Translation
  • Christian Rais, Chile
    Christian Rais, Chile at 19.09.2020
    Ich bin Arzt und setze mich mit dem Thema der elektromagnetischen Felder seit vielen Jahren auseinander. Es handelt sich nicht um einen Glaubenskrieg, sondern um einen Krieg, wo es darum geht, wer das Sagen hat. Viele Menschen leiden bereits unter den Folgen der bisher bestehenden elektromagnetischen Felder, können diesen kaum mehr entgehen und werden häufig nicht ernst genommen. Die neuen Frequenzen, die mit 5G verwendet werden, sind bereits als schädlich erkannt worden und dies aufgrund vieler internationaler Studien. - Ich wünsche allen Weisheit und Mut, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
    Show Translation
  • Magda Gonzalez, La Mesa, Colombie
    Magda Gonzalez, La Mesa, Colombie at 20.09.2020
    Je crois que les opposants ont raison, avec le 4G est plus que suffissant.
    Show Translation
  • Kora Bättig, Switzerland / USA
    Kora Bättig, Switzerland / USA at 20.09.2020
    Il 5G porterebbe con sé delle conseguenze profondamente nefaste per la salute. Chi si voglia esporre a 5G, faccia pure. Ma non costringiamo tutti i cittadini elvetici di sottomettersi a quello che per le aziende che vendono e istallano il 5G significa un arricchimento sudicio, sulle spalle (e contro la salute) di noialtri. Basta con il 5G universale, davvero basta!
    Show Translation
  • Cornelia Baumgartner, Neuseeland
    Cornelia Baumgartner, Neuseeland at 21.09.2020
    Mir leuchten zwei Argumente ein:
    1. Wer am meisten von 5G profitieren wird, sind die Grosskonzerne, die mehr Information über die Benutzer sammeln können.
    2. Wollen wir einem totalitären Staat, der (wie Patrik Schmuki in seinem Kommentar beschreibt) Verträge bricht, unsere persönlichen Daten und alle unsere Interessen, etc. anvertrauen?
    Show Translation
  • Danielle Beuchat, France
    Danielle Beuchat, France at 21.09.2020
    Rectification: Kundera a écrit "La lenteur" en 1995
    Show Translation
  • M.Kyller, Melbourne, Australien
    M.Kyller, Melbourne, Australien at 22.09.2020
    Stop. Ende. Wollt ihr Am Schluss von China regiert werden?
    Show Translation
  • J. Nieto, Lousame, Coruña, Espagne
    J. Nieto, Lousame, Coruña, Espagne at 22.09.2020
    Il y a toujours eut des irreductibles qui ont fait face aux avancés techniques ou sociales mais, cela n'a jamais empeché le monde d'avancer, tout au plus de ralentir la marche, heureusement. La seule solution pour aller de l'avant est de favoriser le débat et de poser sur la table des donnés et des propositions fiables. Quant on regarde en arrière, on constate que l'histoire se repete inlassablement.
    Show Translation
  • Sven Boehler / Deutschland
    Sven Boehler / Deutschland at 22.09.2020
    Sobald Sie vor der eigenen Wohnung zB einen 4G-Sendemasten haben, ist es blitzschnell kein 'Glaubenskrieg' mehr, sondern ein bitterer Überlebenskampf - den ich knapp 'gewinnen' konnte, durch Flucht und große finanzielle sowie gesundheitliche Verluste.
    Dann geht es nur noch um Wissenschaft/Umweltmedizin/Hochfrequenz-Technik/Naturheilkunde/Baubiologie und jeden Strohhalm den Sie ergreifen können um da noch heraus zu kommen. Vor allem dann wenn die Sender vor Ihre ETW montiert werden und Sie nicht einfach mal kurz sofort umziehen können.
    Bitte nehmen Sie es mir nicht übel, dass Kommentare zum Thema Mobilfunk in den letzten Jahren immer dringlicher und energischer verfasst werden - da die Belastungen und sowieso auch die überall spürbaren Gefahren immer unerträglicher werden.
    Was passiert?: Man hat es mit einem dichten Lügengebilde wie früher bei Amalgam und Asbest zu tun.
    Show Translation
  • Fritz Wagner, Canada
    Fritz Wagner, Canada at 24.09.2020
    Es ist ein sehr sensibles Thema. Für mich ist es klar: es ist gesundheitlich sehr schädlich, wird aber von den Befürwortenden überspielt. Die elektromagnetischen Frequenzen werden so intensiviert, was von den Befürwortern nicht erwähnt wird. Ich frage mich, wie weit geht dieses Rennen des Fortschritts, wo wir uns und die Umwelt zugrunde richten. Alles um Geld und Macht! Ich bin überzeugt, es ist sogar für die Umwelt, Tiere und Vegetation nicht gut. Es scheint, wir Menschen sind süchtig von dem I-phone etc. Ich stimme mit den Kommentaren überein, dass wir dann auch in totaler Kontrolle sind, was wir tun und wo wir uns bewegen.
    Hier in Nordamerika/ Canada wird viel weniger darüber diskutiert. Wir werden einfach informiert von den grossen Betreibern, dass das mehrfache an Kapazität erhalten. Aber man muss sich die Gegenseite anhören und informieren. Die Menschheit will in die Natur sich einmischen und korrigieren, verbessern und am Ende kommt es nicht gut. Wir wollen unsern Kindern ein besseres Leben geben? Ich frage mich, was ist denn besser damit wir mehr besitzen nach aussen besser aussehen, aber innerlich zugrunde gehen.
    Show Translation
  • Fritz Siegenthalter, Lyss
    Fritz Siegenthalter, Lyss at 25.09.2020
    Der Bund und die Mobilfunk-Lobby verweigern systematisch eine Auseindandersetzung mit den ihnen gemachten Vorwürfen. Eingeschriebene Briefe und umfangreiche Studien mit Bitte um Stellungnahme werden schlicht nicht beantwortet oder mit unverbindlichem Wischi-Waschi abgewinselt. Weder der Bund noch die Mobilfunk-Lobby hat den Mut, mit Leuten ausserhalb ihres Interessenverbandes zusammenzusitzen und die Fakten über die Risiken im Bereich von 5G öffentlich zu machen. Dafür fluten sie die Bevölkerung mit ihren Ansichten und unterstellen allen Gegnern einen "glühenden, modernen Glaubenskrieg".
    Show Translation
  • Toni Kuhn, Terpoztlán, Morelos, México
    Toni Kuhn, Terpoztlán, Morelos, México at 28.09.2020
    Yo estoy de acuerdo: Nume did gsprängt.....Sich Zeit nehmen, diese gehört uns sowieso nicht, wir gehören ihr....
    Show Translation
  • Ernst Ruetimann, Trang, Thailand
    Ernst Ruetimann, Trang, Thailand at 11.10.2020
    Jetzt 5G und was folgt nachher? Den Fortschritt kann man nicht aufhalten. Selber in einem technischen Beruf tätig gewesen (Elektromonteur) und zwei Jahrzehnte Funkstrahlen und Radaremissionen (Frachtschiffe) ausgesetzt, kann ich als Ewiggestriger keine grosse Meinung um dieses Problem haben. Ich sehe aber die Abhängigkeit von den Tablets (mobile Computer mit Internet) als grösseres Ärgernis, da ohne diese i- und Smartphones im modernen Leben nichts mehr geht! Von Bargeldlosem Bezahlen über Fahrkarten erstehen, Internet-Banking und Kursbuchinformationen sind diese Geräte nicht mehr wegzudenken. Ich wäre mit meinem Handy (Telephon) alleine heutzutage in der Schweiz aufgeschmissen.
    Show Translation
  • Wolfgang Strich, Bayern
    Wolfgang Strich, Bayern at 11.10.2020
    So ganz nebenbei wird für 5G zum 31.12.20 auch das 2G-Netz abgeschaltet; das ist das Netz, in dem normale Handys arbeiten. "Großzügig" werden den Besitzern von 2G-Geräten 10 - 20 Fr. angeboten, für den Kauf eines neuen Smartphones.

    Geräte im 2G-Netz können nicht geortet werden und man kann auch keine unverlangte Werbung auf sie senden. Man kann mit ihnen telefonieren und SMS schicken.

    Eine schöne Enteignungspolitik, die wir Doris Leuthard zu verdanken haben: erst das analoge Fernsehen via Antenne oder Kabel, dann das UKW-Radio gegen DAB und nun zwangsweise die Anschaffung eines Smartphones.

    Einfältig, wie ich wohl bin, dachte ich immer die Politik wäre für die Bürger da ...
    Show Translation

Write new comment

Comments are approved within one to three days. The editorial team reserves the right not to publish discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments. Our detailed comment rules are available here.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch