What happens to my old-age and survivors’ insurance (OASI) if I live and work abroad?

Those living and working outside of the EU and EFTA, who wish to continue paying OASI contributions, may, under certain conditions*, join the voluntary OASI/DI. This can avoid substantial pension reductions.

Explore the world as a Swiss chef: if you work abroad, you should check the fine print of your pension scheme carefully. Photo: Keystone

The best way to explain this is with examples. Let’s take a look at the case of Mr A first: he is being seconded by his employer, whose headquarters are in Rapperswil, to a subsidiary in China for three years. According to the social security insurance agreement between Switzerland and China, his employer will continue to make social security payments during this time. This means that Mr A will still have health insurance in Switzerland and remain a part of the statutory occupational pension scheme (second pillar). Mr A will also continue to draw family allowances from Switzerland. On arrival in China Mr A must submit the secondment certificate from his OASI compensation office. By doing so, he is providing proof that he is under no obligation to insure himself in China.

However, what happens in the case of Mrs B, the wife of Mr A? She will care for their two primary-school-age children while the family is living in China. This means she can apply for seamless continuation of her OASI/DI/APG insurance as well. To do so, she must apply to join the OASI compensation office of A no later than six months after moving abroad.

However, Mrs B cannot continue her compulsory insurance while she is in China if she accepts a job with an employer whose registered office is in China. In this case, the same rule applies for her and all other employed people who – unlike Mr A – are not seconded. They can join the voluntary OASI/DI. If they do so, they can draw a pension when they reach retirement age, just like people who are insured in Switzerland. With her contributions to the voluntary OASI/DI, the now employed Mrs B can thus close the contribution gaps and avoid significant reductions in her OASI pension. Deadlines apply in this case. Mrs B is obliged to submit a membership application within one year of leaving the compulsory OASI/DI/APG insurance scheme.

Contributions to the voluntary OASI/DI scheme are determined based on the annual income earned and/or income from self-employment. From 1 January 2020, the annual contribution to the voluntary insurance scheme is 10.1 percent of the annual salary. For unemployed people, the amount depends on their assets and any pension income. The minimum annual contribution is 950 Swiss francs.

The Swiss Compensation Office (SCO), which pays OASI pensions to insured persons resident abroad is also responsible for the use of the voluntary OASI/DI scheme. Further information on voluntary OASI/DI insurance and on membership conditions is available at www.zas.admin.ch (cf. under “Private voluntary OASI/DI insurance”).

* See full terms and conditions here:
https://www.zas.admin.ch/zas/en/home/particuliers/cotiser-a-l-avs-ai-facultative.html

For further information: sedmaster@zas.admin.ch, or telephone +41 58 461 91 11. (ZAS)

 

Comments (5)
  • Werner Gemperle, Lungsund, Sundsta, Schweden
    Werner Gemperle, Lungsund, Sundsta, Schweden at 24.01.2020
    Was für ein unvollständiger Bericht. Wir wohnen und arbeiten seit kurzem in Schweden und haben von der zuständigen Stelle der AHV die Auskunft erhalten, dass es nicht möglich ist, aus einem EU-Land freiwillig AHV zu bezahlen. Das selbe gilt auch für die freiwillige Pensionskasse.
    Also nicht jeder der im Ausland wohnt und arbeitet, kann der freiwilligen AHV beitreten.
    Show Translation
  • Agnes Murbach, Tschechien
    Agnes Murbach, Tschechien at 28.01.2020
    Dasselbe wie oben habe ich vor vielen Jahren leider auch erfahren. Für mich eine miserable Situation. Bitte an die Redaktion: Den Bericht zu vervollständigen, gerne auch mit Begründungen.
    Show Translation
  • Marc Lettau, Redaktion "Schweizer Revue"
    Marc Lettau, Redaktion "Schweizer Revue" at 29.01.2020
    Auf die Rückfragen aus der Leserschaft hin haben wir inzwischen von der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) die nachfolgende, ergänzende Stellungnahme erhalten:

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen. Unser Artikel beleuchtet die Frage der AHV im Ausland an Hand eines spezifischen Fallbeispiels, bei dem die Bedingungen für den Beitritt zur freiwilligen AHV/IV erfüllt sind. Dieses wurde aus einer Fülle von individuellen Situationen ausgewählt und beschrieben. In Ländern, mit denen die Schweiz ein Sozialversicherungsabkommen hat (darunter alle EU-/EFTA-Staaten) gelten besondere Bedingungen. Wir bedauern, dass der Artikel diesbezüglich nicht vollständig schien. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.zas.admin.ch/zas/de/home/particuliers/cotiser-a-l-avs-ai-facultative.html
    Show Translation
  • Armin Schoch, Chiang Mai, Thailand
    Armin Schoch, Chiang Mai, Thailand at 03.02.2020
    Ich wohne mit meiner Frau (beide Schweizer) seit 1983 in Thailand. Unser Sohn (Schweizer) ist 1997 in Thailand geboren. Er begann 2015 sein Studium an der Internationalen Hotelfachschule Lausanne und absolvierte 2016 ein mehrmonatiges Praktikum in einem renommierten Hotel in der Schweiz gegen Entgeld. Konsequenterweise wurde er von der AHV erfasst und bezahlte somit seine monatlichen Beiträge. 2017 hat mein Sohn die Hotelfachschule verlassen um sein Studium an der Universität Reading (England) fortzusetzen. Ich wurde zu der Zeit persönlich bei der AHV in Genf vorstellig um zu veranlassen, dass mein Sohn auf freiwilliger Basis in der AHV verbleiben kann. Es wurde mir dann eröffnet, dass mein Sohn nur in der AHV verbleiben könne, wenn er mindestens 5 Jahre lang in der Schweiz wohnhaft gewesen und während dieser 5 Jahre Beiträge geleistet hätte. Fazit: keine freiwillige AHV für einen Schweizer, der schon Beträge bezahlt hat und von der AHV erfasst ist - ich bin empört!
    Show Translation
  • Ernst Rütimann, Trang, Thailand
    Ernst Rütimann, Trang, Thailand at 28.02.2020
    Es gibt da unzählige Varianten von Beitragsmöglichkeiten von den Arbeitnehmern. Nach der Lehre und einigen Jahren in der Schweiz war ich für einen CH-Arbeitsgeber 20 Jahre im Ausland und danach noch 12 Jahre am ZRH. Aus verschiedenen Gründen ging ich in Frühpension und wanderte mit 55 nach Asien aus. Da zahlte ich die minimalen Jahresbeiträge bis zur Rente. Ich hatte da wohl die geforderten 44 Beitragsjahre, aber das hochgerechnete durchschnittliche Jahreseinkommen war nur etwas über CHF 47'000 (weit unter den 84'000 CHF für die maximale Rente), da ich in jungen Jahren viel Zeit für Auslandreisen verbrachte, was mich auch über CHF 200'000 kostete. Aber ich bereue nichts. Die Rente ist nun um 21.5% reduziert und genügt zum Leben hier im Königreich. Mit der Veränderung der politischen Landschaft und den Rentenversicherungen gab es ständig Anpassungen mit den verschiedenen Systemen.
    Show Translation

Write new comment

Comments are approved within one to three days. The editorial team reserves the right not to publish discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments. Our detailed comment rules are available here.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch