Locked up in Switzerland for being poor and socially undesirable

Until 1981, the authorities institutionalised tens of thousands of men and women throughout Switzerland without a trial. An Expert Commission has now appraised these “administrative detentions”. The findings run contrary to the country’s self-image.

“Robbed of all privacy” – internees at Bellechasse detention centre in Fribourg Photo: Fribourg cantonal archives

Ursula Biondi had the courage to write a book about her story. Photo: Jos Schmid

Ursula Biondi in prison attire in 1967. The then young mother was banished to a detention centre. Photo: private/provided

“Administrative justice is one of the most appalling things you can imagine.” That was the opinion of an observer in 1939, who was widely quoted by the Independent Expert Commission (IEC) eighty years later: Bernese writer and reformer, Carl Albert Loosli. While criminals had a right to a trial, the reality was very different for people who were interred by the welfare authorities and other administrative bodies, he complained. Swiss institutions contained “state slaves abandoned to the whims of the authorities”. And the most astounding aspect: “Nobody cared.”

Loosli, the illegitimate son of a farmer’s daughter, was admitted to a juvenile correction facility as a young man. However, critical voices such as his clashed with the system for a long time. It was not until 1981 that the cantons repealed their administrative detention laws and the federal government revised the Civil Code. In the meantime, the social welfare system had professionalised, and society had become more liberal after 1968. However, the decisive factor was international pressure. Switzerland’s practice of depriving younger and older adults of their liberty at a stroke of the pen was incompatible with the previously ratified European Convention on Human Rights.

A “house of the other Switzerland”

Innocent victims who had spent time in jail were not rehabilitated. They also initially kept silent out of shame. “We dealt with the stigma of having spent time in a house of correction, but we were never criminals,” says Ursula Biondi. As a young woman the now 69-year-old was “administratively detained” in Hindelbank prison for re-education, as it was known in bureaucratic terms (see page 14). After the turn of the century, some courageous individuals, including Biondi, began to tell their stories. The media showed interest, and the topic found its way onto the political agenda. Between 2011 and 2016, there were two federal apologies, a Rehabilitation Act and a parliamentary resolution to organise a solidarity contribution for victims of all compulsory social measures. Besides administrative detainees, former contract children, institutionalised children and people who were forcibly sterilised demanded recognition of and redress for their suffering (“Swiss Review” 5/2018).

The Federal Council appointed an independent expert commission (IEC)to examine the administrative detentions in particular. More than thirty researchers were involved in the work. After four years’ work, the commission has published ten volumes in the last few months, including portraits of victims. This autumn they presented their final report and recommended further rehabilitation measures, ranging from additional financial payments to the victims through to the suggestion that a House of the Other Switzerland be set up as a place to raise awareness about these processes. The Swiss Justice Minister, Karin Keller-Sutter, accepted the recommendations. A decision also needs to be made on whether to extend the elapsed deadline for the solidarity contribution of 25,000 francs per person. This could see further victims making contact, along with those who live abroad and have not so far lodged a claim.

Repression in the constitutional state

The Expert Commission’s report contains four hundred pages of historical knowledge, and it holds a mirror up to the country. There is no other way to put it: until recently, Switzerland was actually an uncomfortable, even repressive place for the marginalised, the poor and non-conformists in society. There was a real second class and very few people were concerned by it. In a nutshell, the most important findings of the IEC are as follows:

  • At least 60,000 people were administratively detained in 650 institutions in the 20th century. The number is higher than expected. Locking people up without a criminal conviction was not just an aberration of Swiss law; there was an actual system.
  • The lower class in particular attracted the attention of administrative justice: the poor and the marginalised without permanent employment, social or family networks. However, those who were part of minority groups such as the Yenish were also detained, along with increasing numbers of rebellious young people after the Second World War.
  • The decision to institutionalise was made by militia bodies: municipal councils, communal welfare committees and legal guardians. Tradespeople, housewives and bookkeepers all decided the fate of their fellow citizens in the evenings after work. Regional councillors and government officials were also involved. The step was justified by welfare and educational goals, or as a means to protect society. Moral assessments and traditional gender images were prevalent in the judgements. Men, who made up 80 per cent of the detainees, were accused of being work-shy and alcoholics; women were accused of licentiousness.
  • Some of the many institutions in Switzerland had multiple purposes, which resulted in administrative detainees living in jails under the same roof as convicted criminals. Detainees were also admitted to forced labour facilities, labour colonies, reform schools, alcohol rehabilitation facilities, and workhouses. In the underequipped, badly supervised institutions, men had to do physical labour outside, while women were put to work in the household. Forced labour was either badly paid or not paid at all.
  • The life-changing experience of institutionalisation also affected victims after they were released, often for the rest of their lives. Some suffered a nervous breakdown, while others emigrated. Some of them are still living in precarious conditions to this day. The authorities did not succeed in their goal of integrating “vulnerable persons” into society. The detainments actually increased the problems and marginalisation.

Unjust even back then

From today’s perspective, the attacks on personal freedom seem extreme; the welfare measures brutal. However, these were different times and the detainments were based on laws. Did they only become unjust with hindsight? Not according to the Commission. The detainment laws were leveraged on applicable laws and constitutional principles. People were often detained indefinitely, not listened to, often locked up without any legal ruling; in many places, there was no possibility of legal recourse to an independent court. The laws were also vague, which allowed the authorities to interpret them flexibly. Initially, the admissions to institutions were a cheap way for the state to manage the poor. However, over the course of the 20th century, they became instruments of social control. Throughout the country, people knew that whoever strayed from the path of common decency risked losing their liberty. It was not only the authorities who were actively locking up people. The researchers also determined that the measures were often prompted by family, neighbours, priests or teachers. They talk of “marginalisation practices that were deeply rooted in Swiss society”.

This is probably another reason why the detainment laws lasted so long. Switzerland’s social-political backwardness also played a part: supportive social insurance benefits were introduced to the Confederation later than in other European countries. Whatever the case, it is now officially time to reconcile the self-image of Switzerland – a country of geraniums, prosperity, freedom and direct democracy – with its other side. The remembrance work will be important, says IEC member Thomas Huonker who was one of the first historians to research the forced interventions. He emphasises: “Just as the wonderful story of Wilhelm Tell is retold over and over, the murky chapter of Switzerland’s abusive administrative care measures also has to be retold time and again”.

Fight for justice

Ursula Biondi was 17 years old when she was sent to Hindelbank prison. She had not committed any crime. Rather she was admitted by the Zurich Guardianship Department to a “closed reform school” because she had fallen pregnant as a minor. The fun-loving girl had previously been put into a girls’ home, which she ran away from several times. While still at home, she argued with her parents about going out, fashion and music. Her Italian father did not want to be viewed in a negative light by the authorities due to his citizenship application, so her parents agreed to a second placement for their daughter. They did not know that the “reform school” was a women’s prison that also housed criminals. Ursula was not able to get an education there. When she gave birth to her son, the authorities took him away and forced her to give him up for adoption. But she fought back and her baby was returned to her three months later. After a year in Hindelbank, where she was forced to work in the laundry, she was released in 1968. She moved to the anonymity of Geneva, had a family, worked in the IT department of a UN organisation and in the social field. “I was fortunate,” she says, “but that was hard-earned”. Biondi was severely traumatised. The fear of being exposed as a former Hindelbank inmate worried her for a long time. The injustice that she suffered haunted her. Biondi published her life story in 2002; it was picked up by the magazine “Beobachter”. She has been closely involved in the appraisal and redress of the “administrative detainments” for years. The term is belittling, she warns: “It hides a horrific cruel bureaucratic arbitrariness.” She sees the report of the expert committee as valuable. But one thing still worries the dedicated campaigner who was awarded an honorary doctorate in 2013 by the University of Fribourg. Due to the extremely late rehabilitation of the former “detainees”, the following generation has never known just what freedoms they had to fight for. “We were still sanctioned with prison for ways of life that are now widely accepted,” says Biondi who gives talks at schools so that people today remain vigilant against official arbitrariness.

Flight to the foreign legion

Peter Paul Moser was 21 years old when he was administratively detained in 1947 by the Grisons’ guardianship authority in the Herdern labour colony, canton of Thurgau. The young man did not understand the drastic measure; he had been working as a showman’s assistant and before that in a factory. As he was of Yenish origin, the authorities had been on his trail for some time. As a small child, the Pro-Juventute aid organisation Kinder der Landstrasse had separated him from his family and placed him in an orphanage. The goal was to turn the children of travelling folk into settled citizens. Later, his guardian, aid worker Alfred Siegfried, placed him in a foster family on a farm. Siegfried was a convicted paedophile, which highlighted the unbelievable double standard. In his three-volume autobiography, Moser later wrote: “Separation from one’s family heralded the start of the persecution of a member of an ethnic minority: attacks on the human sphere, discrimination, loss of freedom, detentions, admission to labour colonies, through to deprivation of liberty in a closed institution with the intention of destroying an entire ethnic group.” With the help of his employer, he initially escaped internment in 1947. Out of fear, he crossed the Swiss border in Geneva and applied to join the Foreign Legion in Annecy, France. The police returned him to Switzerland, where the authorities again admitted him to the labour colony. However, Moser ran away again and got a job in a machine factory. On the way there, his guardian had him arrested and transported to Bellechasse Prison in the canton of Fribourg. He describes the regime there as inhuman. After he was discharged from the prison, his guardian placed him on a farm and forbade him from marrying. It was not until the 1950s that Moser was able to escape their clutches and start a family. Later, he got involved in the association Naschet Jenische for the appraisal and redress of the systematic removal of the children of travelling folk. Moser lived to hear the apology to the Yenish folk given by the Federal Council in 1986; however, not his own rehabilitation as an administrative detainee. He passed away of a heart attack at the age of 77 in 2003.

The ten volumes of the Expert Commission are available free of charge online: www.uek-administrative-versorgungen.ch

Comments (37)
  • Thomas Rettenmund, Wanneperveen, NL
    Thomas Rettenmund, Wanneperveen, NL at 27.11.2019
    Das vermuteten viele, aber in dieser Klarheit und Auswirkung ist das einfach nur erschütternd. Und, jeder in der Vergangenheit und aktuell Verantwortliche ist JETZT zur Sühne verpflichtet.

    Zusammen mit den jüdischen Bank- und Kunstvermögen, die die offizielle Schweiz jahrzehnte lang verschwiegen haben, gehört dieser Skandal zu den schlimmsten der Schweiz.

    Wir sollten uns auch mal über unsere Überheblichkeit und Arroganz gegenüber solchen Misstaten kritisch Gedanken machen. Und, jetzt gegenüber den Betroffenen wirkliche Kompensationen leisten, auch wenn sie nur noch materiell wirken können.
    Show Translation
    • KatarinaTomasini-Bodenmann, Deutschland
      KatarinaTomasini-Bodenmann, Deutschland at 02.01.2020
      Als unsere Mutter krank im Spital lag, wurden zuerst unsere zwei Schwestern 14- und 16-jährig weggebracht, die in dieser Zeit als die Mutter im Spital war und der Vater arbeiten musste, für uns sorgten. Dann wurden die Brüder ins Heim gebracht, ich wurde dann als jüngste von der Schule 1. Klasse abgeholt und auch ins Heim gebracht. Unsere Eltern hatten das Sorgerecht, es gab kein Gerichtsverfahren. Die Geburtsdaten von meinem Bruder und mir, wie ich in der Akten 2016 las, wurden verändert. *Urkundenfälschung* Es war ein Heim für Geistesschwache. Der Staat hat sich nebst meinen Eltern an den Heimkosten mit IV-Rente beteiligt. Wir waren im Heim total ausgegrenzt von der Umwelt und Bildung wurde uns versagt. Nach der Entlassung waren wir kerngesund und die IV-Rente wurde gestrichen.
      Show Translation
  • Markus F. Meyenhofer, Rumson, USA
    Markus F. Meyenhofer, Rumson, USA at 27.11.2019
    Eine Schande, liebe Schweizer!
    Da haben sogenannte "Beamte" wie die SS ohne Waffen und mit Willkühr gehandelt und die Justiz und "Regierung" hat Beifall geklatscht! A la Mittelalter, und das bis ins späte 20. Jahrhundert!
    Die Schweizer Regierung MUSS diese scheussliche Gemeinheit letztlich finanziell und mit öffentlicher Entschuldigung, die Betroffenen UND deren Nachkommen entschädigen!! Kein Wenn und Aber, solange der Staat Geld an halbbankrotte Firmen und Länder nachwerfen kann, ist das ein Tropfen auf ein scheussliches Kapitel der Schweiz!
    Show Translation
    • Donato Resta, Lottstetten, Germany
      Donato Resta, Lottstetten, Germany at 30.11.2019
      ... you're so right! But as we all know, there's very seldom justice in such cases! Humans, and of course, the Swiss too, are not far from forgetting about their dark past!
      Show Translation
  • Éric GOLDINGER, France, Nice
    Éric GOLDINGER, France, Nice at 28.11.2019
    J'avoue découvrir avec stupéfaction cette dramatique tranche d'histoire contemporaine qui me consterne er me fait froid dans le dos ...
    Un grand Merci aux autorités d'avoir institué cette commission d'enquête en 2014 dont les membres ont vraiment réalisé un travail remarquable de réhabilitation si primordial pour les victimes.
    Quant aux bourreaux ...
    Je regrette juste de découvrir après coup l'existence des expositions itinérantes 2019.
    Show Translation
    • Jean Perrenoud, Carpentras, France
      Jean Perrenoud, Carpentras, France at 28.11.2019
      Je ne peux que m'associer à votre stupéfaction; en effet, comment n'a-t-on pas su? Il y avait donc en plus une censure de l'information. Ce n'est pas mieux que "l'enfant noir" chinois, ce deuxième enfant qui n'avait pas d'existence légale jusqu'à il y a peu de temps. Bravo à cet article courageux, tellement triste et révoltant dans qu'il révèle.
      Show Translation
  • Isabelle Lescure-Bellan, Lisbonne, Portugal
    Isabelle Lescure-Bellan, Lisbonne, Portugal at 28.11.2019
    La lecture de cet article m’a fait froid dans le dos.
    Je félicite votre revue pour sa parution.
    Ma vision idyllique de la Suisse s’est pourtant quelque peu
    écornée , moi qui était si fière de ma naturalisation...
    Isabelle Lescure, citoyenne suisse depuis 2016
    Show Translation
    • David Gani, Londres, GB
      David Gani, Londres, GB at 28.11.2019
      Bonjour Isabelle,
      Il y a encore lieu d'être fière d'un pays qui accepte volontairement de se pencher sur les pans peu glorieux de son passé et de les accepter.
      Cordialement,
      David
      Show Translation
  • Jean-Pierre Maire, Torrente, Valencia, Espagne
    Jean-Pierre Maire, Torrente, Valencia, Espagne at 28.11.2019
    Le soleil fini par eclairer l'ombre.
    Au moins, il faut saluer ceux qui ont travailles pour actualiser notre memoire historique recente. Plus ambigu est " pick sous" qui traine pour indemniser les victimes. Decidement les mauvaises habitudes persistent...
    Show Translation
  • Jean-Pierre Maire, Torrente, Valencia, Espagne
    Jean-Pierre Maire, Torrente, Valencia, Espagne at 28.11.2019
    Le soleil fini par eclairer l'ombre.
    Au moins, il faut saluer ceux qui ont travailles pour actualiser notre memoire historique recente. Plus ambigu est " pick sous" qui traine pour indemniser les victimes. Decidement les mauvaises habitudes persistent...
    Show Translation
  • Jean-Claude Borel, Narbonne, France
    Jean-Claude Borel, Narbonne, France at 28.11.2019
    Je découvre cette triste et scandaleuse réalité avec stupéfaction et indignation !
    Note : C'est rare de trouver des fautes dans vos articles, mais en voici une belle : La honte les rendaient muettes, elles aussi.
    (Dans La «Maison d’une autre Suisse»)
    Show Translation
  • Fred Suban, Pattaya, Thailand
    Fred Suban, Pattaya, Thailand at 28.11.2019
    Als Auslandschweizer in Deutschland lebend, flüchtete meine Mutter mit uns 4 Kindern 1945, kurz vor Kriegsschluss, in die Schweiz. Der Vater wurde vermisst und auch nie mehr aufgefunden. In der Heimatgemeinde im Kanton Thurgau angekommen, wurde meine älteste Schwester an den Bauernhof eines Vetters des damaligen katholischen Pfarrers verdingt, obwohl sie noch im letzten Jahr schulpflichtig war. Unsere Mutter hat sich mit aller Kraft und voller Verzweiflung gewehrt, dass wenigsten die anderen drei Kinder bei ihr bleiben durften. Wir Kinder wurden in der Schule, und ich später auch in der Realschule im Kloster St. Gallen vom damaligen Rektor wo immer möglich gemobbt, da meine Mutter nur eine einfache Fabrikarbeiterin war. Betreffend Vetternwirtschaft bei Behörden hat sich in der Schweiz bis heute nicht viel geändert, wehalb ich mich entschlossen habe, nach der Pensionierung auszuwandern. Die Schweiz hat manche Schattenseiten, die ein Grossteil der Bevölkerung gerne verschweigen.
    Show Translation
    • Bernice Zieba, England
      Bernice Zieba, England at 29.11.2019
      Das zu lesen macht mich traurig und bedrückt. Jetzt gilt es wachsam herum zu schauen - was für Ungerechtigkeiten geschehen gerade jetzt, wofür man sich später grämen wird, und was kann man dagegen tun?
      Show Translation
  • Oskar Schmid, Ottobrunn, Deutschland
    Oskar Schmid, Ottobrunn, Deutschland at 28.11.2019
    Begriffe wie «administrative Versorgung» sind uns Schweizern durchaus bekannt. Aber wer nicht davon betroffen war, konnte sich irgend etwas darunter vorstellen.
    Der Bericht der Unabhängigen Expertenkommission zeigt endlich das ganze Ausmass dieser unmenschlichen Praxis, und es läuft mir kalt den Rücken herunter, wenn ich das lese. Und dass die Gesetze erst 1981 geändert wurden - wohl eher unter Druck von Aussen (Unvereinbarkeit mit der Europäischen Menschenrechtskonvention)- zeigt, dass es selbst in den Achtziger Jahren noch wenig Unrechtsbewusstsein gab.
    Da hat es noch viele Mutige gebraucht, um dieses Unrechtssystem zu beenden und nun - Jahrzehnte später - wieder, um es dem Vergessen zu entreissen. Von diesen Menschen bin ich tief beeindruckt.
    Show Translation
  • Yvonne Frauenfelder, Sonoma, U.S.A.
    Yvonne Frauenfelder, Sonoma, U.S.A. at 28.11.2019
    Von Verdingkinder zur Verwaltungsjustiz - Die dunklen Seiten der Schweiz offenbaren sich der Welt. Jeder Schweizer trägt seine Verantwortung.
    Show Translation
  • Ernst Rütimann, Trang, Thailand
    Ernst Rütimann, Trang, Thailand at 28.11.2019
    Als ich das Datum 1981 las war, ich sehr erschrocken; dachte ich doch, dass diese Episode nach dem 2. Weltkrieg sein Ende fand, und nicht noch so lange fortgeführt worden ist. Ich schäme mich als Schweizer. Da die Verantwortlichen dachten, etwas Gutes zu tun für diese weggestellten Leute und die getrennten Familien, darf das nicht als Entschuldigung gelten. Die Behörden hätten lieber helfen sollen, man hat auch sonst für jeden Mist Steuergelder! Damals noch auf Phuket lebend, traf ich zufällig eines der ehemaligen Verdingkinder und wir hatten ein langes Gespräch.
    Show Translation
  • Robert Hirschi, Vancouver, Canada
    Robert Hirschi, Vancouver, Canada at 28.11.2019
    Wenn Ich diese Nachrichten und Berichte lese, verliere ich die Freude und Lust, die Schweiz nochmals zu besuchen. Diese Beamten, sollten sie noch leben, müssen alle verurteilt werden und die Betroffenen sollten Entschädigungen erhalten. Das ist eine Schande für die Schweiz und zeigt wieder wie die Stimmenlosen behandelt wurden. Da bin ich froh, dass die Schweiz seit 52 Jahre nicht mehr meine Heimat ist.
    Show Translation
  • Hansjörg Surber, Gyenesdiás, Ungarn
    Hansjörg Surber, Gyenesdiás, Ungarn at 28.11.2019
    Nebst den von der "Schweizer Revue" aufgegriffenen Themen und den jüdischen Vermögen gab es noch andere dunkle, oder zumindest düstere Kapitel in der Schweiz. Ich möchte hier nur die Fichen-Affäre (wo ich auch verzeichnet war, weil ich eine Studentenreise in die Sowjetunion gemacht habe), und das erst 1971 eingeführte Frauen Stimm- und Wahlrecht. Die Schweiz war politisch und sozial ein Schlusslicht in Europa. Sie ist auch heute noch nicht das "Bluemetetrögli"-Paradies wie man sie gerne sehen möchte. Ich lebe seit 10 Jahren in Ungarn, ein Land, auf welches gerne mit Verachtung geblickt wird. In dieser Zeit habe ich gelernt, zum Teil aus unliebsamen Erfahrungen, die Schweiz mit anderen Augen zu sehen. Ich denke nicht, dass ich in nächster Zeit wieder zurückkeheren werde, uns gefällt es in Ungarn.
    Show Translation
  • Loyse Morard, Denée, Belgique
    Loyse Morard, Denée, Belgique at 28.11.2019
    Merci de cet article au contenu tristement exact.
    On pourrait renvoyer aussi au beau et tragique livre-témoignage de Nelly Schenker, "Une longue, longue attente. Mes souvenirs", paru en français aux éditions "Quart-Monde" en 2018. Titre original allemand :"Es langs, langs Warteli für es goldigs Nüteli. Meine Erinnerungen", edition Gesowip, Bâle, 2014.
    L'information honnête: une qualité suisse ?
    Show Translation
  • Isabel Fuchs, Connecticut, USA
    Isabel Fuchs, Connecticut, USA at 28.11.2019
    Surprised and totally shocked to find this out now.
    Couldn't stop reading your report.
    And this was going on under my nose for 25 years while living in Switzerland. Never spoken about, non-existent conversation at the table. Who knew? Repulsive and shameful. How dared they?
    Show Translation
    • Martin Kappeyne, Los Angeleles, USA
      Martin Kappeyne, Los Angeleles, USA at 01.12.2019
      I totally agree. I lived in Switzerland for 11 years and never heard a thing about this. I am pleased to see that we are addressing it now, although it will be too late for many of those that had their lives destroyed.

      Let us be sure not to forget and not let it happen again.
      Show Translation
  • Kurt Baumgartner, Ottawa Canada
    Kurt Baumgartner, Ottawa Canada at 28.11.2019
    When I read such news (thank you, "Beobachter"), I am embarrassed rather than proud of my Swiss heritage. As someone who grew up and spent the first twenty years of his life in Switzerland and the last almost sixty in Canada, this is not the country I rembember.
    Show Translation
  • Tamara McGirr, Neuseeland
    Tamara McGirr, Neuseeland at 28.11.2019
    Das ist ja furchtbar. Ich wusste von den Verdingkindern und nun auch noch das. Was für eine Schande, kaum fassbar wie viel Macht zur Ungerechtigkeit den Behörden zustand. Ich bin vor drei Jahren ausgewandert und muss leider feststellen, dass es auch hier wo ich jetzt bin, der Staat viel Dreck am Stecken hat. Es macht mich traurig festzustellen, wie viel Unmenschlichkeit es unter uns und überall gibt.
    Show Translation
  • Pit Hoffstetter, Interlaken
    Pit Hoffstetter, Interlaken at 29.11.2019
    ... aber es hat ja nie so ganz aufgehört ...die Kinderschutzpolizei KESB handelt heute in ähnlicher Grundhaltung... nicht mehr so plump, wie bis vor kurzem, aber mir mehr Raffinesse, was nicht weniger verwerflich ist! Diese Staatsideologie ist schwer auszurotten...
    Show Translation
  • Marco Schmon Galera, Espagna
    Marco Schmon Galera, Espagna at 29.11.2019
    yo tambien fui internado en un psiquiátrico casi me destrozaron la cabeza con fármacos... en Basel y Wil.
    Show Translation
  • Laurent Bürki, 56520 Guidel, France
    Laurent Bürki, 56520 Guidel, France at 29.11.2019
    Merci pour ce déballement de l'histoire honteuse de mon pays. Rétrospectivement, j'éprouve une profonde révulsion, mais aussi une reconnaissance pour le courage de tendre le miroir, peu glorieux, de ce chapitre de notre histoire. Restant tout de même attaché au pays qui m'a construit!
    Show Translation
  • Regula Stolz, Paringa, Australia
    Regula Stolz, Paringa, Australia at 30.11.2019
    Das alles erinnert mich an die Zeit, als ich in einer Psychatrischen Kinik arbeitete. Als Hilfsschwester habe ich Patientenberichte gelesen. Die meisten - meistens Frauen - wurden eingeliefert, weil einem Vormund oder Gemeindepräsidenten etwas nicht passte oder keine Arbeit gefunden werden konnte - oder weil es so einfacher war, jemanden aus dem Weg zu schaffen. Ich glaube, jedes Land hat irgendwo eine schattige Zeit.
    Wir können nur hoffen, dass von Fehlern gelernt wird, und sich Gleiches nicht wiederholt.
    Show Translation
  • René Gottschall, Comps (Gard), France
    René Gottschall, Comps (Gard), France at 30.11.2019
    J'ai un sentiment de tristesse et de honte à la lecture du rapport des expert et ce pour deux raisons: la première c'est d'avoir contribué au malheur des enfants arrachés à leurs familles, en vendant des timbres "Pro Juventute", comme des milliers d'autres écoliers des années 1940, avec le sentiment de faire "le Bien"!
    Puis, plus tard, en tant que policier, pour avoir dû conduire certains adolescents, ou même adultes "réfractaires au système", dans des institutions où ils étaient sensés être remis sur le droit chemin!
    Il est certain que glorifier nos ancêtres fondateurs et montrer au monde entier comment il faut s'y prendre pour faire vivre en bonne intelligence quatre régions linguistiques, ne suffit plus pour nous donner bonne conscience.
    Regardons bien en face tous les comportements scandaleux qui ont émaillé l'Histoire de notre pays, puis qui ont conduit tant de jeunes et moins jeunes à être privés de leurs droits fondamentaux!
    Show Translation
  • Johanna Burkhalte, Frankreich
    Johanna Burkhalte, Frankreich at 30.11.2019
    Ich zweifle daran, dass 1981 das richtige Datum ist! Ich bin am 1. April (Ironie des Schicksals!) 1990 nach Frankreich geflohen, mit meinen zwei Kindern, 2 und 5-jährig, weil man sie mit der Polizei holen kommen wollte, um sie zu ihrem Vater zu bringen. Er stützte sich auf ein Gesetz, das scheinbar noch in Kraft war und das sagte: wer mehr als 30-mal pro Jahr umzieht, dem kann man die Kinder entziehen. Weitere Ironie des Schicksals: mein Mann war von Zigeunern abstammend, ist im Gefängnis gewesen - unter anderem wegen Gewalttätigkeit an Frauen. Ich musste vor ihm fliehen und das Gericht hat entschieden, dass er in meinem Haus bleiben darf und ich, die Besitzerin, war auf der Strasse mit zwei Kleinkindern! Meine ganze Familie hat meinen Mann unterstützt und so kam es, dass das Gericht nie einen Auszug aus dem Strafregister verlangt hat, obschon ich als Musiklehrerin eine vertrauenswürdige Person war und mein Mann dafür bekannt war, in den Kneipen herumzuhängen! Ich bin von einem Polizisten als Privatdetektiv verfolgt worden und habe dem "Beobachter", dessen positive Rolle im Artikel erwähnt wird, meine Geschichte erzählt. Er hat nicht den kleinen Finger gerührt, vielleicht weil sie so unglaublich ist? Jedenfalls, an die Schweiz denke ich mit Bitternis zurück, auch nach 30 Jahren in Frankreich!
    Show Translation
  • Thomas Klaesi, Freiburg im Breisgau, Deutschland
    Thomas Klaesi, Freiburg im Breisgau, Deutschland at 30.11.2019
    Zufällig stosse ich auf den längst fälligen Artikel dieser schweizerischen Versorgungsmethoden. Ich selber war ein Opfer dieser "Gesetze". Noch heute habe ich teilweise Nachwehen, wie zum Beispiel: hier meinen richtigen Namen zu nennen. Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich mich nochmals dem Thema widmen. Heute lebe ich bereits seit vielen Jahren mit meiner Partnerin in Deutschland. Beruflich habe ich vieles erreicht.

    Ich bin echt froh, diesen Artikel aufgefunden zu haben. Vielleicht finde ich auf diesem Weg einen Ansprechpartner?
    Show Translation
  • Renata Neuweiler, Gazi-Heraklion, Kreta, Griechenland
    Renata Neuweiler, Gazi-Heraklion, Kreta, Griechenland at 01.12.2019
    Mein Vater war ein Verdingkind, doch hatte er Glück. Er kehrte zu seiner Familie zurück, machte eine kaufmännische Lehre und konnte ein ganz normales Leben leben. Ich hatte das Glück, in einer guten Familie, beschützt und behütet aufzuwachsen. Mit uns Kindern hat mein Vater nie über die Zeit als Verdingkind gesprochen. Erst in der "Schweizer Revue" habe ich über diese katastrophalen Methoden erfahren. Ich bin schockiert, weil wir Schweizer mit unserer Demokratie, unserer Reinheit und unserem ach so idyllisches Leben prahlen. Wieviel Dreck werden wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch aufdecken?
    Show Translation
  • Annette Niess-Obrecht, St-Quentin, Frankreich
    Annette Niess-Obrecht, St-Quentin, Frankreich at 01.12.2019
    Ich bin sehr geschockt! Nie hätte ich gedacht, dass es so schlimm war, so viele Menschen betroffen waren und es bis 1981 gedauert hat! Meine Großmutter verlor mehrere Kleinkinder, weil ihr 1.Ehemann Tuberkulose hatte und die Kinder leider sehr früh starben oder behindert waren. Als ihr Mann schlussendlich starb, wurden ihr die zwei überlebenden Kinder weggenommen. Ihr Sohn kam (Gott sei Dank) zu den Großeltern nach Bern, aber ihre kleine Tochter Christine hat sie nie wieder gesehen. Sie wurde ein Verdingkind auf einem Bauernhof im Kanton Luzern.
    Ich bin heute, nach all den Jahren immer noch geschockt und traurig. Die Zeiten zwischen den Weltkriegen waren hart, aber das ist in keinem Fall eine annehmbare Erklärung für solche unmenschliche Methoden!
    Show Translation
  • Verena Zürcher, Q.Roo, Mexico
    Verena Zürcher, Q.Roo, Mexico at 04.12.2019
    Als ich 1971 17-jährig schwanger wurde und in Begleitung meiner Mutter einen Frauenarzt aufsuchte zwecks Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaft, wurde uns nahegelegt, einem Schwangerschaftsabruch zuzustimmen, ansonsten ich - laut Gesetz - als minderjährige Mutter in ein Heim eingewiesen würde. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und kinderlos geblieben.
    In was für einem Märchenland bin ich aufgezogen worden!
    Show Translation
  • Pierre Gustave Félix Denoréaz, Yokohama, Japon
    Pierre Gustave Félix Denoréaz, Yokohama, Japon at 04.12.2019
    La rédaction se réserve le droit de ne pas publier tout commentaire à caractère discriminatoire, raciste, déshonarant ou haineux.
    Ce qui veut dire que je dois dire que la Suisse est un pays magnifique ? Où tout baigne dans l'huille ! Que les montagnes sont belles, etc.

    J'ai lu cet article, je suis encore sous le choc. Moi, qui vis à l'étranger depuis une cinquantaine d'années... je sais bien que la Suisse n'est pas au-dessus de tout soupçon (Jean Ziegler), mais après avoir lu cet article... Désolé, mais je ne suis pas fier d'être suisse.
    Show Translation
  • Marlene Amsler, Rødovre, Dänemark
    Marlene Amsler, Rødovre, Dänemark at 04.12.2019
    Ich bin schockiert und empört, dass dieses unmenschliche Gesetz bis 1981 aufrechterhalten wurde. Mein Vater wurde 1926 als 12-Jähriger zu einem Bauern verdingt, weil sein Vater gestorben war. Dort wurde er geschlagen, musste von morgens bis abends arbeiten, und bekam wenig zu essen. Als junger Mann wurde er wegen angeblicher "Arbeitsscheu" ein 1/2 Jahr in die Justizvollzugsanstalt Witzwil überwiesen. Mein Vater war kein liebevoller Mensch, und ich habe ihn in meiner Kindheit/Jugend gefürchtet, aber ich kann ihn seit einigen Jahren verstehen und bedauern, da er nie Liebe und Wärme bekommen hat.
    Show Translation
  • Toni Kuhn, Tepoztlán, Mexiko
    Toni Kuhn, Tepoztlán, Mexiko at 26.12.2019
    Besten Dank, Susanne Wenger, für Ihren Artikel.
    Show Translation
  • Katya Tomasini, Wiesweiler, Deutschland
    Katya Tomasini, Wiesweiler, Deutschland at 03.01.2020
    Danke, dass Sie meinen Beitrag veröffentlicht haben.
    Show Translation

Write new comment

Comments are approved within one to three days. The editorial team reserves the right not to publish discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments. Our detailed comment rules are available here.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch