The “Fifth Switzerland” makes clear political demands

The “Parliament of the Fifth Switzerland”, the Council of the Swiss Abroad, demands more leadership from the Federal Council on e-voting, and underlines the importance of the framework agreement for the 458,000 Swiss living in the EU.

There will be no e-voting option available to the “Fifth Switzerland” for the 2019 federal elections. The Council of the Swiss Abroad (CSA) views this as a major setback. The CSA therefore demanded more leadership from the Federal Council in regard to e-voting at its meeting during the Congress of the Swiss Abroad in Montreux.

In a resolution drafted in Montreux, the CSA specifically calls on the Federal Council to ensure that there is a trustworthy, financially viable system in place for e-voting. Moreover, this system must be available to all voters of the “Fifth Switzerland” by no later than the 2023 federal elections. While in Montreux, Foreign Minister Ignazio Cassis promised only what had already been announced by the Federal Council in June: to reframe the e-voting trial phase by the end of 2020.

The e-voting setback is also hindering the reforms of the CSA. It is highly unlikely that it will be able to implement its goal of introducing the direct election of its members without the electronic voting channel. The reform was thus postponed in Montreux. OSA President Remo Gysin had the following to say on the matter: “We’re delaying something that we’d like to have sorted.”

Framework agreement – a loaded term

The term e-voting is not the only one causing unease for the CSA. It is also nervous about Switzerland’s framework agreement with the European Union (EU). The CSA has assessed the development in the relationship between Switzerland and the EU as “worrying”. It is demanding that the Federal Council consider the concerns of the 458,000 Swiss living in the EU during further clarifications of the framework agreement. The CSA’s content-based position has not changed in this regard: it supports the free movement of persons, and wants it to be regulated.

Finally, the election manifesto approved by the CSA contains further political demands. Besides the core demand to make it easier rather than more difficult for the “Fifth Switzerland” to exercise their political rights, it also refers once again to the discrimination shown by the Swiss banks against Swiss people abroad. Talking of the 2019 elections: Montreux was also the place where the political parties competed for the votes of the “Fifth Switzerland”. Their performance during the last legislative term was the subject of heated debate: according to an analysis by swissinfo, the concerns of the “Fifth Switzerland” were best supported by the SP and least supported by the SVP.

“What will tomorrow’s world hold?” – this was the topic of this year’s Congress of the Swiss Abroad. Remo Gysin introduced the numerous expert lectures on the topic with the following remark: “There are points of no return all over the world.” His conclusion: “We have a clear duty to act.”

 

CSA election manifesto: ogy.de/aso-wahlmanifest

Party ranking: ogy.de/swissinfo-ranking

Candidates of the “Fifth Switzerland” and the election recommendations of the OSA: www.revue.ch

Comments (6)
  • Verena Kaplan, USA
    Verena Kaplan, USA at 18.09.2019
    Warum wollen Sie einen Kommentar, wenn Sie keine Kritik vertragen können?
    Show Translation
  • Gigi Geiger, Thailand
    Gigi Geiger, Thailand at 19.09.2019
    Offensichtlich sind wir Auslandschweizer für den Bundesrat und das Parlament nicht mehr von Bedeutung. Überall werden uns Steine in den Weg gelegt. Das beginnt schon beim Eröffnen eines Bankkontos und der elektronischen Stimmabgabe. Dabei haben viele von uns bis zur Pensionierung in der Schweiz gearbeitet (während mehr als 40 Jahren) und so auch zum heutigen Wohlstand der Schweiz beigetragen. Einer der Gründe, warum viele Schweizer nach der Pensionierung auswandern liegt darin, dass die AHV einfach nicht ausreicht, um ein einigermassen würdiges Leben zu führen. Die Maximalrente von derzeit Fr. 2370.--, welche nur von den Wenigsten der Pensionäre erreicht werden kann, reicht hinten und vorne nicht aus (Umwandlungssatz der Pensionskassen lässt ebenfalls grüssen)!
    Show Translation
  • Jean Pierre Hayoz, Marseille, France
    Jean Pierre Hayoz, Marseille, France at 19.09.2019
    Il est en effet scandaleux que les suisses de l'étranger, ayant régulièrement, un compte Bancaire en Suisse, soient surtaxés par leur Banque,avec des frais mensuels de l'ordre de 20 CHF.
    Show Translation
  • Gigi Geiger, Thailand
    Gigi Geiger, Thailand at 19.09.2019
    Mit gutem Willen und etwas mehr Druck, hätte das E-Voting schon längst eingeführt werden können. Ansonsten müsste man auch das E-Banking in Frage stellen. Wenn schon kein E-Voting für die Auslandschweizer, dann wenigsten dafür besorgt sein, dass die Stimmunterlagen rechtzeitig zugestellt werden und nicht erst Wochen später (allenfalls per Einschreiben versenden)! Auch wir Auslandschweizer haben das Recht, auf Bundesebene abzustimmen. Wir sind keine Schweizer Bürger 2. Klasse!!!
    Show Translation
  • Markus Immer, Philippinen, Cebu
    Markus Immer, Philippinen, Cebu at 19.09.2019
    E-Voting? Der Bund kriegt ja kein einziges IT-Projekt erfolgreich zu Ende! Viele meiner CH-Freunde erhalten ihre Abstimmungsunterlagen meistens erst nach dem Abstimmungsdatum. Ich lasse diese mittlerweile nicht mehr zustellen. Es gäbe auch dezentralisierte Möglichkeiten, z.B. wenn unsere Konsulate oder Botschaften Stimmabgaben einsammeln würden (die Wege wären dann kürzer), verarbeiten (aber nicht durch nicht-CH-Personal) und konzentriert in die CH weiterleiten würden. Ich frage mich oft, was diese Leute an unseren Vertretungen eigentlich machen. "Auslandschweizer" - das Wort ist bei unseren Parteien und den Regierungen (Bund und Kantone) immer noch ein Reizwort. Man spürt die Ablehnung sehr gut! Betreffend Rahmenvertrag - der Bund versucht zu suggerieren, dass Auslandschweeizer FÜR diesen unsäglichen Vertrag sind, das kann nicht stimmen, das Stimmverhalten von Auslandschweizern ist in etwa gleich ausgeglichen wie im Mutterland. Es stimmt, die SVP hat offensichtlich kein Interesse an Auslandschweizern. Hab's selber versucht und habe lediglich eine unbrauchbare und lapidare Antwort erhalten. Heute bin ich an keiner dieser etablierten Parteien mehr interssiert. Die spielen ein hintertriebenes Spiel mit den Wählern und haben sich längst gegenseitig arrangiert! Fake-Demokratie - JA absolut! Man sieht dies am Test dieses Rahmenabkommens, das keines ist, sondern ein Unterwerfungsvertrag, der nie mehr gekündigt werden kann! Und so etwas will der BR seinen Chefs (Bürgern) vorlegen?! Keiner von diesen Leuten ist auch nur in geringem Masse vertrauenswürdig. Die Bürger? Die Jungen desinteressiert, etwas verdummt, die Älteren vollgefressen, bequem, machen nur die Faust im Sack. Die Arbeitenden sind bestenfalls am Urlaub interessiert, der Steuerrechnung, der Hypothek und der Krankenkasse - das muss ja bezahlt werden - am liebsten nicht selber! Oder?!
    Show Translation
    • Honorata Züger, Markowice, Polen
      Honorata Züger, Markowice, Polen at 21.09.2019
      Hallo Herr Immer,
      ich bin mit Ihnen voll einverstanden. Ich kandidiere als Parteilose im Kanton Schwyz für den Ständerat, bin Auslandschweizerin in Polen. Ich will auch unsere Rechte in Bern vertreten.
      Show Translation

Write new comment

Comments are approved within one to three days. The editorial team reserves the right not to publish discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments. Our detailed comment rules are available here.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch