E-voting currently on hold – testing process to be reoriented

Electronic voting has proved popular so far, particularly among Swiss Abroad. Unfortunately, it is currently out of operation.

Until the beginning of this year, e-voting was possible in ten cantons – courtesy of two platforms developed by Swiss Post and the canton of Geneva. Now both these systems are out of operation. Why is this the case?

The canton of Geneva had already intimated last year that it would no longer continue developing its e-voting platform – before announcing in June 2019 that the system would no longer be available with immediate effect.

Swiss Post wanted to roll out its new and fully verifiable e-voting system in 2019. In February of this year, it disclosed the source code and put the system through resilience testing (also known as a ‘public intrusion test’). Although the trial was a success, test participants discovered serious flaws in the source code affecting both the existing and new system. Swiss Post therefore decided to pull the existing system and focus on making improvements to the new one, which it intends to offer to the cantons for piloting from 2020.

The Federal Chancellery announced a review after news of the flaws in the Swiss Post system came to light in March 2019. Shortcomings requiring analysis also include weaknesses in relation to the licensing and certification procedures. However, the Federal Chancellery has no indication that the identified flaws have resulted in votes being manipulated in previous ballots.

In light of these developments, Switzerland currently offers no e-voting.

E-voting not yet a regular voting channel

In 2017, the Federal Council initiated efforts to establish e-voting as the third regular voting channel – alongside ballot-box voting and postal voting. The plan was to push through a partial revision of the Political Rights Act in order to simplify the licensing procedures and regulate the most important requirements in law, namely the verifiability of votes cast and how the result is reached, the transparency of the systems, and accessibility.

But there is now a delay. Consultations have revealed that a clear majority of cantons and political parties welcome the introduction of e-voting in principle. The Conference of Cantonal Governments as well as 19 cantons support e-voting being intoroduced into regular operation. However, most of the political parties in particular believe that now is not the right time to take this step. Consequently, the Federal Council announced in June that e-voting would remain in its pilot phase and that the testing process would be reoriented by the end of 2020 in consultation with the cantons.

E-voting continues to be regarded as an important service for voters. The aim is to establish stable operations using the latest generation of systems. Other measures include extending independent audits, increasing transparency and trust, and encouraging greater academic input. Requirements and processes are currently being reviewed and redefined for this purpose.

Comments (2)
  • Heinz Stiefel, Phuket
    Heinz Stiefel, Phuket at 19.09.2019
    Der Verdacht liegt nahe, dass bei funktionierendem E-Voting plötzlich 80% Stimmen eingehen, was vielleicht politisch gar nicht so gerne gesehen ist.... ansonsten könnte man sich mal bei den Banken informieren, wie es mit dem sicheren persönlichen Zugang via Internet geht.
    Show Translation
  • Elinor Kirsch, Limburg, Deutschland
    Elinor Kirsch, Limburg, Deutschland at 09.10.2019
    Warum kommt einer auf die Idee, den Auslandschweizern das Stimmrecht streitig zu machen? Für mich wäre das, wie wenn man mir meinen Schweizer Pass abnehmen würde. Ich wurde 70 Jahre alt, bis ich das erste Mal abstimmen konnte, weil es ab da die Briefwahl gab, und habe seither jedes Mal teilgenommen. In der Schweiz geht die Stimmbeteiligung ja auch selten über 50% hinaus. Ich leiste mir ein halbes NZZ-Abo, um informiert zu sein. Ich stelle fest, dass sich die Probleme der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland sehr ähnlich sind. Deshalb bringe ich meine Erfahrung von hier auch in mein Votum ein. Einen „eigenen" Nationalrat brauche ich nicht, die Auswahl an Parteien ist gross genug, sozusagen für jeden etwas. Sie sollten mal erleben, wie man sich hier schwer tut, dass es plötzlich so viele Parteien gibt, die über die 5% Hürde kommen. Tempi passati die gute alte Zeit mit ihren drei Parteien, wo immer eine Partei das Zünglein an Waage spielen durfte oder musste. Schwer tut man sich auch mit der Basis-Demokratie. Hier meint man, wenn man Umfrage-Listen für ein Problem unterschreibe und es auf hunderttausend und mehr bringe, sei das quasi schon eine Abstimmung. Ich erkläre ihnen geduldig, dass man solche Vorhaben erst in eine Gesetzesvorlage via Parlament giessen müsse und dann vor erst vor das Volk zur Abstimmung.
    Und weil ich immer um Aufklärung über die Schweiz bemüht bin, brauche ich auch das gedruckte Exemplar der Schweizer Revue - ich habe immer interessierte Abnehmer dafür. Ich möchte auch weiterhin brieflich abstimmen. Das Couvert in den Briefkasten zu werfen, ist fast wie ein Urnengang!
    Als Schweizerbürger zahlt man hier, dass die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, in bar. Das Briefporto wurde drastisch erhöht. Wenn ich meinen Enkeln ein Geburtstagspäckli schicke, dann übertrifft das Porto fast den Wert des Inhaltes. Für die Überweisung meiner AHV verlangte meine Bank 15.-€, monatlich, andere Banken nichts. Ich habe dann protestiert und sie haben nachgegeben. Mir scheint, dass sich das Verhältnis zur Schweiz verschlechtert hat und man damit Druck auf die bilateralen Verhandlungen ausüben will. In Deutschland hat es wahrscheinlich auch keine EU-Mehrheit, aber man hat die Leute noch nie gefragt!
    Show Translation

Write new comment

Comments are approved within one to three days. The editorial team reserves the right not to publish discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments. Our detailed comment rules are available here.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch