“We can finally voice our concerns”

They are not entitled to vote. Nonetheless, Swiss school pupils will influence the outcome of the parliamentary elections in autumn. They are striking in their thousands for a consistent climate policy and to stir politicians to action. These young people are leading the way. But what makes them tick?

Friday is once more upon us; a school day. Despite this, large numbers of noisy students are marching through the city centre. Passers-by now know the reason as such demonstrations have been taking place in many cities for months. The student body is striking. They are skipping school and loudly demanding a strong climate policy with immediate effect. The younger ones are barely twelve years old; the majority are teenagers. In the meantime, twenty-somethings from the universities have also joined in. There are increasing numbers of their grandparents’ generation, but fewer from their parents’ generation. Some 50, 000 took part in the nationwide climate strike on 15 March 2019. Two months later, on 24 May, participants numbered in the tens of thousands, despite their university-entrance examinations. The movement cannot be overlooked or ignored.

“Things are not OK”

But what’s motivating this movement of young strikers? We put this question to a trio of students from the canton of Bern. First up is Thun pupil Linus Dolder (16). He describes how much the power of images spurs him on. When he is on his winter holiday, 2,000 metres up and only wearing a T-shirt, and he sees brown landscapes sparsely streaked with white artificial snow, he realises, “that things are not OK, even without having lived on this earth for thirty or forty years”.

Sophie Feuz (16), a pupil from Bern, is not focused on the “unknown future”, but rather the untenable present. “People are already losing their livelihood, animal species are dying out and glaciers are disappearing in the Alps due to the current situation.” It’s depressing to experience so much decline during one’s own short life, “and life is so very short”.

Lastly, Wirada Läderach (15) from Belp gives us three reasons for striking. Firstly, her fear of the “massive chaos” that awaits if those who are in crisis due to climate change come under even more pressure. Second, the frustrating experience, “that all those who hold our future in their hands don’t want to act”. And thirdly, the strike has given them an opportunity to, “finally voice our concern about something that has been worrying us for a long time”.

Everything. Now.

The striking youth all sound rather bolshy but come across as amazingly well-behaved. The police who are escorting the large numbers of marchers are visibly relaxed. The list of demands is more cheeky than specific. First, the main concern becomes evident as twelve-year-olds proudly carry a banner before them that hasn’t turned out so well, and that bears the inscription: “The climate is even worse than our banner”. The main demand is for “a Switzerland with zero net greenhouse gas emissions by 2030”. And the first step towards “climate equality” is to recognise the crisis situation and proclaim a “climate emergency”.

This is having an impact on the political establishment. In February, the cantonal parliament of Basel-Stadt approved a climate resolution and actually proclaimed a “climate emergency”. It remains unclear as to whether this is a symbolic act to placate the student body or the start of a new political agenda. In the meantime, cities including Olten (SO) and Delémont (JU), as well as the canton of Vaud have declared themselves climate “emergency areas”.

The cantonal elections at the beginning of the year delivered signs of change in the political climate. In March, the pointedly climate-political Green Party and the Green Liberal Party increased their share of the vote from a joint 14.8 per cent (2015) to 24.8 per cent. By Swiss standards, this is an enormous shift. It also occurred at the expense of the right-wing SVP as well as the Liberals. The subsequent parliamentary elections in the cantons of Baselland and Lucerne delivered a similar picture. However, the Zurich elections are of particular interest as they have always been a reliable barometer for the national elections later on in the year. The majority of political scientists are therefore speculating that on 20 October the picture of a Green success and conservative right-wing slump could repeat itself.

What do the strikers think about the autumn elections? Sophie Feuz: “I firmly believe that we will have a significant effect on the elections.” She follows this with an “if”: “If young people don’t lose interest”. Some students of a similar age are satisfied with “just taking to the street once”. “On the other hand, more and more of us are joining in each time.” She would be even more confident in the movement if the voting age at national level was 16. Many are far more interested in political life at the age of 16 than at 20, she says: “School helps us to mature. Many young people are very switched on.” However, as soon as they are out of school, they lack any “platforms” to develop their own maturity, she says. This quickly causes them to lose any motivation they may have had to participate in political life.

The FDP corrects; the SVP hopes

The two largest conservative parties, the SVP and the FDP, are reacting in very different ways to the climate strike phenomenon and its widespread impact. FDP party president Petra Gössi wants to give the party a splash of green based on a survey of the rank and file of the economic liberal party. Thus, the FDP is now also demanding a CO2 levy on petrol and diesel. However, Gössi is meeting with some resistance. A member of the party leadership, Christian Wasserfallen, argued that it is a waste of time for a party to “change its colour”. If you want to vote “green”, it is better to give your vote to “the originals”, that is the Greens.

The SVP’s situation is far more precarious. Nobody would buy a sudden change of colour from them. So, they are initially banking on the principle of hope. They will stick to their course as SVP figures asserted following heavy losses in the cantonal elections that the climate issue may be off the table again by the autumn. However, a section of the traditional rank and file – the farmers challenged by climate change – do not believe that. The SVP leadership have therefore begun to overtly work against the youth and, for the first time, to present the party as the last bastion of motorists’ interests. Since then, party president, Albert Rösti, has diagnosed “pseudoreligious dimensions” among the young climate protesters. And the Zurich national councillor Roger Köppel expressed his compassion for the young people in an interview, saying they are being used by “left-wing climate ideologues” and are serving a “red-green environmental dictatorship” which threatens social freedoms. According to Köppel: “It’s a scandal that our teachers are dragging their students to these politically controlled climate demonstrations”.

Is Wirada Läderach being controlled by others and pseudoreligiously blind? She says that such attacks leave her speechless: “We definitely need to act now; otherwise we run the risk of something truly terrible happening.” From her perspective, the accusations are rather suspect. First, they accuse the youth of today of not being interested in politics and being rather apathetic about it. “And now, when the youth have found a topic that means a lot to them, they are accused of being controlled by others.” Perhaps the movement is deemed so provocative “because it is thinking for itself”, she says.

“More than just a family hobby”

There is also another side to the picture: striking teenagers with a climate-unfriendly beef-burger in one hand and Coca-Cola in a throwaway can in another. Where is the consistency here? He is well aware of such objections, says Linus Dolder. However: “You shouldn’t have to be perfect to have a voice.” Anyone who stands up for the climate movement is doing something: “That is what is important.” But ultimately, one’s own authenticity is what matters: “I cannot take part in the climate strike on Friday and then fly off on holiday on Saturday”.

His approach: demand change and make changes himself. He has become a vegetarian for ecological reasons, says Dolder: “Now, my mother only cooks vegetarian food.” Läderach also declares herself a vegetarian. At the same time, Dolder sees the limitations of individual action: “It is not enough for individuals to act alone. Policy definitely needs to play a part.” Politicians must lead the way so that pre-defined goals can be achieved together: “We need to ensure that climate protection is afforded far more importance than it is now in order for it to be more than just a family hobby.”

Wide debate, new perspective

Some are embracing the climate youth movement, while others are punishing them by setting boundaries. Both reactions originate from the same reference point – the climate issue. This is why the topic is becoming more and more prominent in the political debate, and is increasingly being regarded from new angles. For example, the progressive and business-friendly “Neue Zürcher Zeitung” (NZZ) recently explained on its front page that digitalisation is incorrectly understood as being part of the solution to the climate problem. On the contrary, it is part of the problem. Due to increasing streaming volumes, communication technology is now responsible for 3.7 per cent of global greenhouse gas emissions. That is around twice as much as civil aviation. With a sidelong glance at the youth, the NZZ lectures that: “Streaming is the new flying.” Anyone who streams a video multiplies the energy consumption of their smartphone by a factor of 1,500, it says.

“We all consume a huge amount”

Wirada Läderach always has her smartphone with her. Yes, many of today’s young people are actually “comfortable, complacent children of a consumer society”. However, at the same time, they are a generation which moves around and looks for new insights. For her that means something along the lines of: “Flying is great; however, it is just not an option for the next trip.” The terms ‘consumer’ and ‘consumer society’ are also part of the repertoire of Sophie Feuz. Her protest banner, which bears the marks of regular use, reads “Revolution instead of consumerism”. By that she means that consumption, which is often thoughtless, is an enormous driver of climate change: “We all consume a huge amount and so cheaply.” The challenge is therefore to question one’s own consumption and to stand for true-cost pricing, i.e. to pay a price that covers the real costs of a particular product.

When it comes to truth isn’t it a little too easy just to wag school and sell it as a political act? Sophie Feuz’s reply is to the point. It is “rather embarrassing” and “above all incorrect” to spread such a picture. Anyone who wants to strike must submit a proper dispensation application and also receives a lot of additional homework to do. It is really easier not to strike. She had to write a presentation on “anthropogenic climate change” on top of her usual work. That was a challenge as her class teacher is a geologist and an expert on the topic: “There is no way I can just write a load of rubbish.”

CO2 emissions in Switzerland are falling

The analyses presented in April reveal that between 1990 and 2015 the emission of climate-damaging CO2 decreased by a good 10 per cent despite a simultaneous increase in the population. CO2 emissions per head are less than half as high as those in the other industrial states. This is the good news. The bad news is that upon closer inspection, Switzerland’s ecological footprint is well above the global average. As the Swiss economy imports a lot of CO2-intensive products from abroad, around 80 per cent of the greenhouse gas emissions caused by Swiss consumers occur outside Switzerland.

The struggle for a full revision of the Swiss CO2 law is in full swing in Switzerland. This should result in substantial decreases in CO2 emissions. There are disputes as to how Switzerland will contribute to future CO2 reductions: mainly abroad or predominantly in Switzerland. While the National Council has avoided setting a domestic goal to date, the Council of States has been able to agree that at least 60 per cent of the reduction should be in Switzerland. At least, that is what the advisory committee suggests.

(MUL)

 

Read more:  The green trend in the Swiss party political landscape

Comments (26)
  • Renato Besomi, Spanien, Javea
    Renato Besomi, Spanien, Javea at 12.07.2019
    Für die meisten ist es ein Grund, um nicht in die Schule zu gehen. Sie Streiken für den Klimawande,l wollen aber auf nichts verzichten. Wie wäre es die Geschäfte und Läden wieder zu normalen Zeiten zu schliessen (Samstags um 16 Uhr und Sonntag ganz geschlossen)? Auch Bars und Restaurants müssen nicht die ganze Nacht offen bleiben. Aber wenn es um den Umsatz geht, spielt das Klima keine Rolle mehr. Skipisten werden für die Winterferien beschneit, damit der Tourismus läuft. Und was wird gegen die Übervölkerung getan? Das einzige, was die Politik tut, sind immer neue Steuern zu erfinden. Das bringt Geld in den Staatshaushalt, um dann wieder Auslandsprojekte sowie Flüchtlingshilfe und Asylsuchende zu finanzieren.
    Show Translation
    • Helga Müller, Linz, Österreich
      Helga Müller, Linz, Österreich at 12.07.2019
      Der Reichtum, in den "westlichen Wohlstandsländern", ist entstanden durch unser sich hemmungslos bedienen, wo immer wir was fanden, und finden, um unseren Reichtum zu mehren. Das jetzt Menschen kommen und etwas von dem Wohlstand abhaben möchten, den wir auf ihre Kosten erworben haben, sehe ich als logische Folge von Ursache und Wirkung.
      Anderen vorzuhalten, dass sie auf nichts verzichten wollen, bringt wenig.
      Wir müssen uns selbst fragen, bin ich bereit zu verzichten, damit alle auf der Welt genug haben, und TU ICH ES? Bei uns selbst haben NUR wir die Macht, etwas zu verändern.
      Wenn es in Mode kommt, sich um andere und um die Umwelt zu kümmern, haben wir eine Chance nicht eine der vielen Spezies zu sein, zu deren Aussterben wir kräftig beigetragen haben.
      Ich meine diese Demos könnten der Anfang einer solchen Mode sein...
      Show Translation
    • Magdalena G., Ui Threasaigh, Irland
      Magdalena G., Ui Threasaigh, Irland at 13.07.2019
      Bin auch ganz der gleichen Meinung. Ich lebe in Irland und die Läden sind fast rund um die Uhr offen. Man kann ständig konsumieren. Mein Vater hatte ganz recht, wenn er vor Jahren schon sagte, die Leute sollten endlich aufhören, immer fort zu gehen, sondern einfach mal zuhause bleiben.
      Show Translation
  • Karen Hansmann-Kamber, Deutschland
    Karen Hansmann-Kamber, Deutschland at 12.07.2019
    Ich schlage vor die Schulen generell am Freitag zu schliessen, denn die Unterrichtsstunden sind wohl unnütz. Je dümmer die Kinder bleiben, desto leichter sind sie regierbar und für gewisse Interessen manipulierbar. Das war es wohl mit der allgemeinen Schulpflicht. Das Ungleichgewicht zwischen denen die lernen und denen die nicht lernen wollen, wird wieder grösser und damit auch die zukünftige finanzielle Lage der Bevölkerung.
    Show Translation
    • Ulrich Mentz, Deutschland
      Ulrich Mentz, Deutschland at 12.07.2019
      Das ist wohl ein sehr kurzsichtiger und wenig konstruktiver Kommentar. Es sind erkennbar keine dummen Kinder, die sich in diesem Artikel zu Wort gemeldet haben.
      Show Translation
  • Ulrich Mentz, Deutschland
    Ulrich Mentz, Deutschland at 12.07.2019
    Der Artikel ist sehr aufschlussreich. Es ist erfreulich, dass sich Jugendliche so intensiv mit dem Klimawandel beschäftigen. Wichtig ist nur, dass sie ihr eigenes Verhalten auch diesen Zielen entsprechend anpassen. Dann beginnen vielleicht auch die Politiker ernsthaft und zielorientiert die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen und eventuell noch erforderliche Gesetze zu beschließen.
    Show Translation
    • Rene Meier, Chile
      Rene Meier, Chile at 12.07.2019
      Herr Mentz, Sie bezeichnen den Kommentar von Karen Hansmann als kurzsichtig und wenig konstruktiv. Das spornt mich dazu an etwas langfristig Nachhaltigeres vorzuschlagen: Schickt all die Demonstranten jeden Freitag und Samstag aufs Feld. Sie sollen dort Gemüse anpflanzen und händische Feldarbeit verrichten. So machen alle einen richtigen Beitrag zum Umweltschutz und lernen dabei auch noch etwas. Alle die übers profitorientierte Denken anderer lästern sollen diese Arbeit selbstverständlich unentgeltlich machen. So lernen diese Kinder was CO2-neutrale Produktion ihrer eigenen Nahrung bedeutet und sie argumentieren dann sicher mit viel Fundament. Was halten Sie, Herr Mentz, von diesem Vorschlag?
      Show Translation
    • Pierre Vontobel, Costa Brava
      Pierre Vontobel, Costa Brava at 13.07.2019
      Lieber Rene Meier, mich ärgert Ihr Kommentar ziemlich. Der Artikel in der "Revue" zeigt doch bloss, was die Kinder und Jugendlichen über eine wichtige Frage denken, hoffen und tun. Und wie ich lese, ziehen sie auch Schritt für Schritt ihre Konsequenzen (nicht mehr fliegen, vegetarisch essen). Es ist also nicht so, dass die im Beitrag Zitierten nur über das profitorientierte Denken lästern. Da stellt sich doch eher die Frage, was wir "Alten" - also Sie und ich - dazu beitragen, eine wirklich grosse Herausforderung zu meistern. Wenn wir beide uns nur in den Kommentarspalten austoben, bringt das nämlich rein gar nix.
      Show Translation
    • Rene Meier, Chile
      Rene Meier, Chile at 14.07.2019
      Lieber Herr Vontobel,
      Danke für Ihren Kommentar. Ich verstehe allerdings ihren Ärger nicht. Ich glaube dass händische Feldarbeit umwelfreundlicher ist als eine Demo in Bern. Ebenso glaube ich dass mein Vorschlag einen besseren Lerneffekt mit sich bringen würde. Ausserdem war Mithilfe von Kindern bei der Feldarbeit früher auch ganz normal und würde das Verständniss dieser jungen Leute gegenüber der Lebensweise vor nicht allzu langer Zeit fördern. Solche Erfahrungen wären erfüllender für junge Leute. Ich bin mit Ihnen einig dass Taten mehr bringen als Worte, daher habe ich auch meinen Vorschlag hier publiziert. Auf dem Felde würden die Kinder selbst zu einer besseren Welt beitragen während sie sich bei der Demo eine Verbesserung der Situation von anderen, zum Beispiel von Politikern, erhoffen müssen.
      Show Translation
    • Pierre Vontobel, Costa Brava
      Pierre Vontobel, Costa Brava at 14.07.2019
      Lieber Rene Meier, ich vermute, dass wir uns inhaltlich finden könnten: Mir ist weder Feld- noch Forstarbeit fremd, ganz im Gegenteil. Sie prägt mein Bild von Nachhaltigkeit. So gesehen teile ich Ihre Ansicht. Was mich hingegen enttäuscht, allerdings nicht von Ihnen persönlich, sondern ganz generell: Die meisten Satten und Bequemen mäkeln jetzt an der Klimajugend herum, tun aber selber rein gar nichts, um die sich abzeichnende Entwicklung abmildern zu helfen. Um Ihr Bild aufzunehmen: Am Wochenende auf dem Feld zu ackern brächte auch für Erwachsene viel Erkenntnis. Stattdessen fährt diese Altergruppe lieber in grosser Zahl mit ihren übermotorisierten 4-Wheel-Drives zuerst in den Supermarkt und ein bisschen in die Berge...
      Show Translation
    • Ben Palmer, Genf
      Ben Palmer, Genf at 14.07.2019
      Herr Mentz: "Es ist erfreulich, dass sich Jugendliche so intensiv mit dem Klimawandel beschäftigen"
      Woran erkennen Sie, dass sich diese Jugendlichen intensiv(!) mit dem Klimawandel beschäftigen? Sollten diese Jugendlichen sich nicht zuerst damit beschäftigen, etwas über das Klima zu lernen, über seine Definition, seine Geschichte, seine Komplexität und den Stand der Klimawissenschaft?
      Wer weiss, dass Temperatur nicht gleich Klima ist. Wer weiss, was die mittlere globale Temperatur unseres Planeten ist, was Eiszeiten und Warmzeiten verursacht hat, wie lange sie gedauert haben?
      Ein Friday4ClimateScience wäre sinnvoller als Plakätchen mit Unsinn zu bemalen.
      Show Translation
  • Robi Duber, Philippinen
    Robi Duber, Philippinen at 12.07.2019
    Klimawandel gab es und wird es immer wieder geben. Es gibt auch genügend Beweise dafür, die aber der breiten Öffentlichkeit möglichst vorenthalten werden. Die gute Greta hat mit Ihren Drahtziehern im Hintergrund etwas in Bewegung gesetzt um von den eigentlichen Problemen abzulenken
    Show Translation
  • Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand
    Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand at 12.07.2019
    Im Grunde genommen gibt es schon genügend Infomaterial über die neue Greta-Klima-Religion, sowohl auf der Pro- als auch auf der Kontra-Seite. Greta versäumt es zu erwähnen, dass die Welt derzeit über Erdöl läuft und daran gewaltige Mengen Geld hängen und schon allein deshalb jede neue und bessere Technologie von vornherein unterdrückt wird. Jetzt sollten wir uns an die Klimaregelungen halten, aber auf die Frage, wie das zu bewerkstelligen ist, gehen die Streikenden nicht näher ein. Die meisten arbeitenden Erwachsenen sind auf's Auto als auch auf das Flugzeug angewiesen! Dies scheint bei den Streikenden keine besondere Rolle zu spielen, jetzt sollten die Streikenden ein neues Energie-Konzept ausarbeiten und der Weltbevölkerung vorstellen. Es ist im Grunde nicht mehr wert als Kopfschütteln und jeder soll eine Menge CO2 ein- und ausatmen und setzen sie Kinder in die Welt, die noch mehr CO2 verursachen und damit, wie es seit neuestem heisst, ebenfalls der Umwelt schaden.
    Show Translation
  • Peter Sager, Düsseldorf, Deutschland
    Peter Sager, Düsseldorf, Deutschland at 13.07.2019
    Grausam, wie schnell ein jeder immer wieder eine passende Antwort findet.
    Vermutungen, die mit einer Bewertung gleichgesetzt werden, sind streitsuchend und populistisch, aber fundamentierte wissenschaftliche Bewertungen zu ignorieren, ist eine fatale Torheit oder ist es die fehlende Vorstellungskraft ?
    Noch sind wir nicht in der Lage die Natur - die „Naturgewalten“ - zu beherrschen und das ist auch gut so. Das Chaos von Umweltkatastrophen wird keine Fragen und Zeit für Kostenberechnungen sein, Notstandsgebiete werden auch keine Alternativen akzeptieren und daher unberechenbare Opfer von uns allen verlangen.
    Veränderungen bei unserem Wohlstand werden immer als unangenehm empfunden und erzeugen innere Spannungen, aber nicht nur der Mensch befindet sich in diesem Ungleichgewicht und ist bestrebt, wieder einen Zustand – ein Gleichgewicht – zu erreichen.
    Also alles in allem bleibt es ein „natürliches“ Verhalten und es bleibt eine Frage der Zeit, wann schlussendlich alle ins Boot der "arche-nova" steigen.
    Show Translation
  • Kurt Stauffer, South Africa
    Kurt Stauffer, South Africa at 13.07.2019
    Tatsache ist, dass man viel früher etwas hätte tun müssen! Die Bevölkerungszahl hätte man stabil halten sollen und nicht explodieren lassen! Aber die Politik fordert, dass es mehr Kinder braucht, ansonsten würde die Menschheit überaltert! Die Überalterung in den Griff zu kriegen wäre einfacher, als die Überbevölkerung! Dass das Abholzen der Regenwälder nebst dem CO2-Ausstoss für den Klimawandel das grösste Problem ist, weiss jeder, aber niemand tut etwa dagegen! Dass täglich tonnenweise Abfall in die Ozeane entsorgt werden, weiss man, niemand stopt es! Dass der Plasik der in den Ozeanen tonnenweise schwimmt und täglich neuer dazu kommt, und dass der sich nicht abbaut und die Meerestiere daran sterben, weiss man, aber niemand tut etwas! Wie will die Menschheit heute all diese Fehler korrigieren? Sie kann es nicht, weil es längst zu spät ist und keiner das Problem ernsthaft in die Hände nimmt, weil es zu kompliziert geworden ist und die Menschheit immer schneller wächst und im eigenen Dreck zugrunde geht!
    Show Translation
    • Ben Palmer, Genf
      Ben Palmer, Genf at 14.07.2019
      "Die Bevölkerungszahl hätte man stabil halten sollen und nicht explodieren lassen! "
      Haben Sie mit Ihren Eltern und Grosseltern darüber gesprochen? Wollen Sie eine allgemeine Geburtenkontrolle oder gar Abschiebungen ins All?
      Show Translation
  • Markus Immer, Philippinen, Cebu
    Markus Immer, Philippinen, Cebu at 14.07.2019
    Ich bin fuer GRÜN und stelle um auf Roboter, die arbeiten billiger, sauberer, schneller und länger. Die Jungen, heute kaum noch für Fakten, Sachlichkeit und Wahrheit zu begeistern, werden durch durchtriebene Geschäftemacher in Sachen Klima missbraucht, angelogen und fehlgeleitet. Was da zum grössten Teil an "Wissenschaft" verkauft wird, wird speter als Betrug des Jahrtausends in die Geschichte eingehen. Hingegen, die Diskussion um die tatsächliche VERSCHMUTZUNG der Umwelt, wie Feinstäube, Plastik, chemische Abfälle, die ganze Sch...se, die auch die Grünen produzieren, geht dabei unter. CO2 ist nicht das dringliche Thema, sondern eben die Verschmutzung und die Ausbeutung. Die Jungen fühlen sich leider wohl in der Rolle der emotionsgeladenen Arbeits- und Konsumsklaven. Echtes Denken ist nicht gerade die Stärke der Mehrheit der heutigen Jugend, ich sehe sie eher als manipulierte Opfer. Zudem wird die fossil betriebene Technik garantiert langfristig durch zuverlässigere und billigere Energieformen abgelöst werden, das ist aber nicht eine Sache der Emotionen sondern der Ökonomie und der Praktikabilität.
    Show Translation
  • Ben Palmer, Genf
    Ben Palmer, Genf at 14.07.2019
    Die Verballhornung der Sprache treibt die absurdesten Blüten.
    Globale Erwärmung, Klimawandel, Klimadestruktion, Klimakrise, Klimaapokalypse, Klimakatastrophe, Klimanotstand, Klimagerechtigkeit.

    Was ist Klimagerechtigkeit? Überall auf der Welt das gleiche Klima, von Alaska über Marokko, Indien, Australien bis an den Südpol?
    Wohin gehen denn die vielen Fridays4Future-Kinder diesen Sommer in die Ferien? Die Flüge an die Strandorte im Süden sind ausgebucht, an den Flughäfen warten lange Schlangen auf die Abfertigung.
    Auf der Autobahn und vor dem Gotthardtunnel stehen Tausende von Autos in der prallen Sonnen, fast in allen sind auch Schüler drin, die ermüdet von von den Protestmärschen, dringend Erholung im sonnigen Süden brauchen.
    Show Translation
  • Reto Derungs, Dominikanische Republik
    Reto Derungs, Dominikanische Republik at 14.07.2019
    Ja, der Beitrag zeigt in erster Linie auf, dass die Angst-Kampagne äusserst erfolgreich ist. Wenn jemand verängstigt ist, hinterfrag er nicht mehr und agiert emotional. Ich stelle immer wieder fest, dass die Jugendlichen keine Ahnung haben, um was es wirklich geht. Ich fragte eine Gruppe Jugendlicher, wieviel CO2 es denn in der Luft habe. Die Antwort: "Viel zu viel!" Ich wollte es dann konkreter wissen und sie meineten, so zwischen 20 und 50 % der Luft sei CO2. Als ich ihnen sagte, dass es nur gerade 0,04 % seien haben sie es mir nicht geglaubt. Daraufhin hat einer mit seinen Handy auf "Google" gesucht und bestätigt, dass es tatsächlich nur 0,038 % seien. Ein erster grosses Staunen bei den Jugendlichen. Danach fragte ich sie, wie gross der menschgemachte Anteil am CO2 sei. Die Jugendlichen waren der Meinung, dass das CO2 nur vom Menschen gemacht sei. Ich habe dann gesagt, dass nur rund 4 % der gesamten CO2-Menge vom Menschen verursacht werden. Wieder googeln und wieder die grosse Verwunderung, dass es tatsächlich nur so wenig ist. Ich rechnete dann vor, dass der menschgemachte Anteil des CO2 in der Atmosphäre nur gerade 0,00152% ist. Ich habe dann den jungen Leuten gesagt, dass sie sich besser selber informieren sollen und sich selber ein Bild über die Situation machen, bevor sie blind einer Angstkampagne folgen. Eine Gruppe nachdenklicher junger Menschen ist zurückgeblieben.....
    Show Translation
  • Peter Sager
    Peter Sager at 17.07.2019
    @ Reto Derungs: " ...dass sie sich besser selber informieren sollen... "

    Herr Derungs, versuchen Sie doch Ihre Fragestellungen auf der professionellen Ebene zu finden. Mit der Zielgruppe für Umweltforschung, bekommen Sie bestimmt eine passende Aufklärung und noch dazu ganz persönlich.
    Wir ALLE, wollen doch nur das Gute erhalten und uns noch lange an der Natur erfreuen, oder nicht? Noch einen schönen Tag dazu, Peter

    P.S. Möchten Sie uns persönlich treffen?
    https://ogy.de/UFZ-Umweltforschung
    Show Translation
  • Markus Miesch, Valencia, Spanien
    Markus Miesch, Valencia, Spanien at 20.07.2019
    Der von Ihnen verwendete Begriff "Stimmvolk" finde ich herabwürdigend. Es erinnert an Stimmvieh ;-((
    Show Translation
  • Stefan Meier, Spanien, Malaga
    Stefan Meier, Spanien, Malaga at 28.07.2019
    Und wer steckt hinter der Klimalüge? Viele werden staunen: Der Vatikan:
    https://www.vaticannews.va/de/taglist.cultura-e-societa.ambiente.cambiamenti-climatici.html
    Und welche Ziele verfolgt er? Dass sie wieder wie im Mittelalter die Macht über Regierungen und die Leute bekommen und ihre Ziele durchsetzen können...
    Show Translation
  • Redaktion "Schweizer Revue"
    Redaktion "Schweizer Revue" at 05.08.2019
    FOR ENGLISH, SCROLL DOWN

    Wir danken den Leserinnen und Lesern der "Schweizer Revue" für die rege und kontroverse Diskussion. Ein Hinweis scheint uns angezeigt: Der "Revue"-Beitrag ist auf die schweizerische Innenpolitik fokussiert. Er will aufzeigen, wie sich die Klimastreiks im Wahljahr auf die schweizerische Politik auswirken. Kommentare, die Bezug zum publizierten Artikelinhalt nehmen, publizieren wir auch weiterhin sehr gerne.

    Kommentare ohne erkennbaren Bezug zum Artikelinhalt beabsichtigen wir hingegen nicht mehr freizugeben. Dazu gehören auch die Pro- und Kontra-Kritik zum Umfeld der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg: Dieser Aspekt ist weder direkt noch indirekt Gegenstand des "Revue"-Beitrags.

    Hingegen ist es für die Schweizer Jugendlichen sicher hilfreich zu erfahren, wie die Fünfte Schweiz ihr Tun würdigt. Kommentarwürdig sind ohne Zweifel auch die im Beitrag dargelegten klimapolitischen Positionen der Schweizer Parteien.

    Marc Lettau, Chefredaktor "Schweizer Revue"

    ------------------

    We thank the readers of "Swiss Review" for the lively and controversial discussion. A hint seems to be necessary: Our article focuses on Swiss domestic policy. It shows how the climate strikes affects Swiss politics in the election year. We will continue to publish comments that refer to the published article content.

    However, we do not intend to publish further comments that do not refer to the content of the article. This also includes the pro and contra criticism of the political environment of Swedish activist Greta Thunberg. This aspect does not appear either directly or indirectly in our article, neither does Mrs Thunberg.

    On the other hand, it is certainly helpful for the Swiss youth to hear what the Swiss abroad think of their activities. Moreover there is no doubt that the climate policy positions of the Swiss parties presented in the article are also worth commenting.

    Marc Lettau, Editor-in-Chief, "Swiss Review"
    Show Translation
  • Aldo Bettinelli sen., San Juan, Alicante, Spanien
    Aldo Bettinelli sen., San Juan, Alicante, Spanien at 08.08.2019
    Eigentlich ist es eine Schande, muss zuerst eine 14-jährige Schwedin was unternehmen, obwohl wir das schon über 30 Jahre wissen. Aber die Politik interressiert es jetzt. Warten wir, bis es 50 Grad warm ist, danke.
    Show Translation
  • John Piaget, Bruxelles
    John Piaget, Bruxelles at 09.08.2019
    « Ask not what the country can do for you, ask what you can do for the country» (ne vous demandez pas ce que le pays peut faire pour vous, demandez-vous ce que vous pouvez faire pour le pays). Ces paroles sont de John Fitzgerald Kennedy, Président des USA dans les années 1960. Jeunesse, qui vous plainiez que les gouvernements ne faut pas assez contre le réchauffement climatique, acheter des bêches, des semences appropriées, et demandez aux propriétaires de terrains de pouvoir les semer ! Mais faite cela durant vos temps libres ! Ce-là absorbera le CO2, qui est les briques qui font les plantes, qui en retour donneront de l’oxygène, de la nourriture, et de l'humidité , etc !
    Il ne faut pas négliger aucuns facteurs, le CO2 n'étant pas le seul, mais nous y portons trop d'attention. Que devient la chaleur générée par les activités humaines. Est-ce que elle disparaît ou elle se disperse, dans ce cas là, où elle accumule ? Et quel est l'impacte des activités humaines sur le cycle de l'eau, en général et en particulier sur l'humidité atmosphérique ? Est-ce que cette humidité diminue ? Il ne faut pas ce tromper sur les solutions du problème !
    Show Translation
  • Wilhelm Johann Lanek, Spanien
    Wilhelm Johann Lanek, Spanien at 09.08.2019
    «Wir Kinder tun oft nicht das, was ihr uns sagt. Und weil ihr Erwachsenen auf meine Zukunft scheisst, tue ich das auch. Mein Name ist Greta, und ich bin in der neunten Klasse. Und ich bestreike die Schule für das Klima bis zum Tag der Wahl.» Mit diesem Prolog aktivierte Greta Thunberg einen Zeitzünder ¬– und zwar so effizient, dass dabei die halbe Welt aus dem Gleichgewicht gebracht wurde. Die Streikidee wurde für Schulkinder rasch zum Glückstreffer, weil die leichtsinnige Politik spezifisches Schuleschwänzen als legitim
    erklärte.

    Aus meiner Perspektive wurde die Klimabewegung vor allem ab dem Punkt brisant oder gar hysterisch, ab dem sich politische Gruppierungen unterschiedlichster Couleur in den Streikprozess einschleusten. Unzählige Neoprotagonisten sind seither daran, mit eigener Enzyklopädie zur Klimarettung aufzurufen. Abertausende mutierten zu Aktivisten; eine Splittergruppe nach der anderen.

    Mehr als nur irritierend erscheint mir dabei, wie PR-Leute und Promotoren im engeren Umfeld von Greta Thunberg versucht haben, auf ihre Weise Kapital aus der Entwicklung zu schlagen. Ich denke dabei an den schwedischen PR-Profi Ingmar Rentzhog.

    Aus meiner Sicht steht ausser Frage, dass alles denkbar Mögliche für einen nicht nur umgehenden, sondern vor allem effektiven Klimaschutz getan werden muss. Ungeachtet der Kritik von mir vorgebrachten Kritik an der Klimabewegung: Der erfolgreiche Aufwind in Sachen Klimaschutz ist den Aktivisten hoch anzurechnen. Wir haben
    uns nur damit abzufinden, dass die Ergebnisse des aktuellen «Wunschdenkens» eventuell erst unseren Enkel- oder Urenkelkindern zugutekommen kann oder wird.
    Show Translation

Write new comment

Comments are approved within one to three days. The editorial team reserves the right not to publish discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments. Our detailed comment rules are available here.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch