Wie sieht deine Schweiz aus?

Der erste Schritt zum Inhalt der «Nexpo», der nächsten Expo: Mit einer Umfrage kann man sein persönliches Schweizer Kreuz formen.

Schon die Expo.02 mit ihren über 10 Millionen Eintritten war dezentral gedacht und fand in mehreren Kantonen gleichzeitig statt. Die «Nexpo»-Vordenker wollen eine noch viel netzwerkartigere Expo. Foto Keystone

Impression von der aus heutiger Sicht sehr traditionellen und patriotisch beflügelten Landesausstellung 1939: Jede Expo verkörpert ihre Zeit. Foto Keystone

Landesausstellungen gehören zur Schweiz. Sie sind Generationenprojekte, die Menschen jeden Alters zusammenführen. Für die nächste Expo gehen die Initianten neue Wege: Sie suchen nach Wahrzeichen der Schweiz von morgen, nach bereits vorhandenen und nach neuen. Und sie beginnen mit einer Umfrage.

Die zehn grössten Schweizer Städte wollen im Hinblick auf die neue Expo (Nexpo) herausfinden, was uns als Gesellschaft bewegt, welche Gemeinsamkeiten wir pflegen, was uns glücklich macht – und was nicht. Zu diesem Zweck führen sie die Umfrage «Nexplorer» durch, ein spielerisches Frage-Antwort-Spiel, das als Resultat jedem und jeder ein ganz individuell geformtes Schweizer Kreuz liefert. Mit der Online-Umfrage wollen die Initianten das Bewusstsein für die zentralen Themen der nächsten Landesausstellung schärfen. Die Umfrage läuft noch bis Ende Jahr und Auslandschweizerinnen und -schweizer sind ausdrücklich eingeladen, an ihr teilzunehmen.

Geplant ist keine klassische Expo auf einem definierten und umzäunten Gelände. Vielmehr sind schweizweit verbindende kulturelle Initiativen geplant, in allen Sprachregionen, in Städten, Agglomerationen und auf dem Land. Die Nexpo soll also Brücken zwischen den Zentren und der Peripherie bauen, ein schweizweites Netzwerk bilden und Begegnungsorte schaffen. In den Worten der Nexpo-Vordenker: «Auch die heutige Generation hat ihre Expo verdient, als kulturelles Testfeld der gesellschaftlichen Orientierung im 21. Jahrhundert.»

www.nexpo.ch

Kommentare (2)
  • Ilya Meyer, Melbourne, Australia
    Ilya Meyer, Melbourne, Australia am 19.09.2020
    Why do you have to write the date like the Yankees? Switzerland is in Europe, so write it accordingly eg day, month year please
    Übersetzung anzeigen
  • Thomas Schwab, Battambang, Cambodia
    Thomas Schwab, Battambang, Cambodia vor 3 Wochen
    Für mich gibt es leider keine "Meine Schweiz'! Sie ist inzwischen dermassen unerschwinglich geworden, dass ich sie mir gar nicht mehr leisten kann. Abgesehen davon, dass ich dort nichts mehr verloren habe & mich auch nicht mehr wohl fühle. Ja, & der Klimawandel macht die Situation auch nicht grad besser. Sorry to say all that. Hab mich vor 20 jahren abgesetzt [Indien, Sri Lanka, Thailand, Indonesien, Malaysia, Laos] & es bis heute nie bereut. Ich hoffe, es geht nicht allen so wie mir....bless you all!
    Übersetzung anzeigen

Neuen Kommentar schreiben

Die Freigabe der Kommentare erfolgt innert 1–3 Tagen. Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare nicht zu veröffentlichen. Unsere ausführlichen Kommentar-Spielregeln finden Sie hier.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch