Ein Land steht still

Dieses Editorial kann eigentlich gar nicht gelingen. Es ist zwar schon der x-te Versuch, kurz zu beschreiben, was das Corona-Virus mit der Schweiz macht. Aber jede Fassung erwies sich, kaum geschrieben, schon als überholt. Die erste beschrieb bange die Ankunft des Virus im Nachbarland Italien. Die zweite den Schrecken angesichts der ersten Krankheitsfälle im Tessin. Es folgte ein Versuch über leere Sport- und Kulturstätten. Der vierte Entwurf sagte: Das war wohl erst der Vorgeschmack. Und die Skizzen über das eingeführte Notrecht, den Stillstand der demokratischen Prozesse, die Schulschliessungen, das Versammlungsverbot, die Berufsausübungsverbote: Auch sie wirkten jeweils bereits am Folgetag überholt. Gleichzeitig schnellten die Zahlen der Infizierten, Verstorbenen und arbeitslos Gewordenen hoch.

Die Pandemie schafft keine neue, schwierige Normalität. Sie verhindert jede Normalität, weil sie laufend neue, schwierige Herausforderungen hervorbringt. Und was wir heute auch schreiben: Bis Sie im Heft blättern, wird sich das Gesicht der Pandemie wieder verändert haben. Vielleicht liegen wir Ende März, wenn diese Zeilen entstehen, mit unserer Hoffnung richtig, dass sich die Krise in der Schweiz bis Ende Mai legen könnte? Vielleicht liegen wir aber komplett falsch und der Stillstand des Landes hat noch gravierendere Konsequenzen?

Das Gute soll nicht unerwähnt bleiben: In der Schweiz begegnen sich viele mitten in der Krise freundlich und mit Nachsicht. Vielen ist die Solidarität gegenüber den gefährdeten älteren Mitmenschen wichtig. Das ist von Bedeutung, denn menschlich gefordert sind derzeit alle. Zugleich entsteht eine surreale Form von Solidarität: Das Virus macht uns – auf Französisch gesagt – «solidaire et solitaire», anteilnehmend und einsam zugleich. Statt Nestwärme erfahren die Bedürftigsten, die Schwächsten und die Verletzlichsten das Ausgeschlossensein. Dabei wüssten wir: Reale, sinnliche, menschliche Kontakte machen das Leben aus.

Worüber wir uns jetzt freuen? Zum Beispiel über Stephan Eicher, seine Musik – und die Tatsache, dass Eicher nach vierzig Jahren auf der Bühne den «Swiss Music Award» für sein Lebenswerk erhielt. Für uns ist das Anlass genug, den wunderbaren Musiker und sein Werk endlich zu würdigen.

Und wir freuen uns darauf, Sie besser kennenzulernen! Wir führen nämlich eine Leserschaftsumfrage durch und sind gespannt auf Ihre Kritik, Ihr Lob, Ihre Erwartungen. Ihr Feedback ist uns wichtig.

Marc Lettau, Chefredaktor

Kommentare (3)
  • Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand
    Peter Schwerzmann, Pattaya, Thailand am 27.05.2020
    Wenn Sie das Ozonloch, das Waldsterben, die Hühnergrippe und die Schweinepest überlebt haben, gehören Sie zu denen, die auch Corona überleben werden. Das Sterben der kranken Weltwirtschaft wird seit Jahrzehnten vorhergesagt. Diesen System des ewigen Wachstums konnte keinen dauerhaften Bestand haben, es musste kollabieren! Eine Pandemie, die natürlich vollkommen zufällig ausgebrochen ist, wird jetzt die Schuld gegeben, jetzt werden die bisher geltenden Rechte ausser Kraft gesetzt!
    Übersetzung anzeigen
  • Aminatulhuda Dingle Shaver, Largs , Scotland
    Aminatulhuda Dingle Shaver, Largs , Scotland am 28.05.2020
    It is in the evolution of our minds and of what we do that any event can be seen. And to then make the adjustments that every society need to make no matter where and no matter when...we are human and therefore not perfect...most of us strive to make a better world around us, many make mistakes...the Earth and Nature itself is self reliant and a teacher...so lets just sit for a moment and listen to the lessons...then go home and do our 'home work' each of us can make a difference.
    Übersetzung anzeigen
    • Stephen Page, Altdorf, UR, residing in Alaska/California
      Stephen Page, Altdorf, UR, residing in Alaska/California vor 1 Woche
      We are all truly individual parts of one system where viruses can hop aboard anyone and travel wherever we go, sometimes even fly in the wind. Until there is a vaccine, we each need to stay socially distant and protect each other, because by protecting each other we protect ourselves too. While we each do our duty to defend one another, we as a nation have a timely responsibility to lead the creation of an Intelligent Health Defense System by cooperating, collaborating, and consorting with other nation-state subsystems. By doing so we will maintain our role as the epicenter of and interdependent club of interconnected humans who are truly in this situation together.
      Übersetzung anzeigen

Neuen Kommentar schreiben

Die Freigabe der Kommentare erfolgt innert 1–3 Tagen. Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare nicht zu veröffentlichen. Unsere ausführlichen Kommentar-Spielregeln finden Sie hier.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch