Auswandernde Schweizer Rentner und Rentnerinnen im Fokus der Forschung

Verbringen Sie einen Teil Ihrer Pensionierung in Marokko oder in Spanien? Dann interessiert sich Livia Tomás, Forscherin an der Uni Neuenburg, für Ihre Erfahrungen.

Livia Tomás, Forscherin an der Universität Neuenburg.

Die Lebenserwartung steigt, die Verkehrsmittel werden billiger und die Kommunikationsmittel vielfältiger. Dank dieser Entwicklungen eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Zeit nach der Pensionierung – sei es durch vermehrtes Reisen, oder durch das Umziehen in ein anderes Land.

Dieses Verhalten ist Gegenstand eines Forschungsprojekts. Ziel davon ist, die internationale Mobilität der Bevölkerung im Pensionsalter genauer zu untersuchen. Im Zentrum der Forschung stehen die Fragen, was die Mobilität dieser Bevölkerungsgruppe bringt, welche Faktoren sie beeinflussen und welche Schwierigkeiten dabei auftreten können.

Die Forscherin Livia Tomás von der Universität Neuenburg sucht dafür Rentnerinnen und Rentner, die in einem persönlichen Gespräch von ihren Erfahrungen erzählen möchten. Konkreter: «Ich bin auf der Suche nach Rentnern und Rentnerinnen, die einen Grossteil ihres Erwachsenenlebens in der Schweiz verbracht haben und nun mindestens drei Monate pro Jahr in Marokko oder Spanien leben. Wenn diese Beschreibung auf Sie zutrifft und Sie an einem solchen Interview interessiert sind, freue ich mich sehr, Ihre Geschichte zu hören!» Die Kontaktdaten von Livia Tomás sind am Ende dieses Beitrags zu finden. Ausserdem steht ein Flyer zur Verfügung, mit dem im eigenen Bekanntenkreis auf das Anliegen der Forscherin aufmerksam gemacht werden kann. Bei Interesse können Sie ihn hier herunterladen: ogy.de/forschung-flyerIm Rahmen desselben Forschungsprojektes werden in naher Zukunft auch Auslandschweizerinnen und -schweizern über 55 Jahre auf der ganzen Welt befragt. Die – freiwillige – Teilnahme an dieser Umfrage ist für das Forschungsvorhaben von zentraler Bedeutung, so Livia Tomás: «Wir würden uns sehr über viele Reaktionen und Antworten freuen!»

Das Forschungsprojekt wird von der Universität Neuenburg und der Fachhochschule für Soziale Arbeit in Genf im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunktes «nccr – on the move» durchgeführt, das sich mit Migrations- und Mobilitätsfragen beschäftigt. Das Forschungsprojekt wird vom Schweizerischen Nationalfond finanziert. Weitere Informationen finden Sie online unter: ogy.de/nccr

Kontaktdaten:

Livia Tomás, E-Mail: livia.tomas@unine.ch, Telefon: +41 32 718 14 13, Mobiltelefon: +41 77 925 48 26 Facebook: livia.tomas.75 postalische Adresse: Institut de sociologie, Université de Neuchâtel, Faubourg de l’Hôpital 27, CH-2000 Neuenburg, Schweiz

Kommentare (1)

Neuen Kommentar schreiben

Die Freigabe der Kommentare erfolgt innert 1–3 Tagen. Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare nicht zu veröffentlichen. Unsere ausführlichen Kommentar-Spielregeln finden Sie hier.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch