Marko Lehtinen ist neuer Chefredaktor

Nach fünf Jahren als Chefredaktorin der «Schweizer Revue» tritt Barbara Engel in den Ruhestand. Wir benutzen diese Gelegenheit, ihr für die geleistete Arbeit und insbesondere für die Verwirklichung des neuen Layouts der «Revue» sowie der App zu danken, und wünschen ihr nur das Beste für die kommende Zeit.

Gleichzeitig möchten wir Ihnen den neuen Chefredaktor der «Schweizer Revue», Marko Lehtinen, vorstellen. Er ist 48-jährig und wohnhaft in Schönenbuch bei Basel. Marko Lehtinen hat Journalistik studiert und war zuvor Geschäftsleiter und Chefredaktor der Gratiszeitung «Baslerstab». Weitere Stationen seiner journalistischen Laufbahn waren unter anderem «Radio Basel 1», die Kulturredaktion der «Mittelland Zeitung» und die «Basler Zeitung», wo er in erster Linie über Kulturthemen schrieb sowie als Produzent tätig war. Ausserdem verfasste der Basler mit finnischen Wurzeln Artikel aus dem Bereich Musik für diverse Tageszeitungen wie die «Neue Luzerner Zeitung», «Südostschweiz», «Sonntagszeitung», das «St. Galler Tagblatt» oder den «Bund».

Marko Lehtinen, der am 1. November 2015 in seine neue Funktion gestartet ist, realisiert hier seine erste Ausgabe der «Schweizer Revue». Wir freuen uns bereits jetzt auf die gute Zusammenarbeit mit ihm.

Sarah Mastantuoni, Ariane Rustichelli, Co-Direktorinnen der Auslandschweizer-Organisation

Comments (2)
  • Michèle ETTLIN MOLLATTE
    Michèle ETTLIN MOLLATTE at 01.03.2016
    Merci, Monsieur Lehtinen, et bravo pour votre premier numéro.
    Puis-je me permettre deux suggestions, une personnelle et une générale ?
    1) En tant que membre de SwissCommunity.org, j'apprécierais beaucoup votre présence sur ce site de l'OSE.
    2) Il n'est pas possible de faire des commentaires sur les pages régionales. Une modification en ce sens serait-elle envisageable ?
    Übersetzung anzeigen
  • christiane.bianchini
    christiane.bianchini at 22.04.2016
    Monsieur Lehtinen je vous souhaite la bienvenue, j'ai apprécié Barbara Engel qui nous a apporté de l'ouverture dans les débats. Je prends connaissance de votre arrivée avec intérêt, à ma grande surprise vous présenter un article de Stephane Herzog sur un sujet qui n'est pas souvent traité, les squats. Cela me laisse espérer une overture d'esprit bienvenue. Bâle est une ville de culture dont nous avons tant besoin pendant ces temps difficiles et conflictuels. Un peu de remise en question nous ferait le plus grand bien.
    Übersetzung anzeigen

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Über 35 000 Menschen haben letztes Jahr in der Schweiz um Asyl nachgesucht. Der weiterhin anhaltende Zustrom von Flüchtlingen führt unweigerlich zu...

Weiterlesen

Für das Jahr 2015 beliefen sich die Asylausgaben des Bundes auf über 1,27 Milliarden Franken, die der Kantone auf 600 Millionen. Langfristig tragen...

Weiterlesen

Die Schweizerische Volkspartei hat mit Guy Parmelin problemlos den ersehnten zweiten Bundesratssitz errungen. Es ist ein Zeichen der Stabilität – aber...

Weiterlesen

Die Transformation vom Patron zum Politiker ist bei Johann Schneider-Ammann auch nach fünf Jahren im Bundesrat nicht abgeschlossen. Vielleicht ist er...

Weiterlesen

Mitte Jahr geht der längste Eisenbahntunnel der Welt ans Netz. Wenige Monate zuvor, am 28. Februar, stimmt das Volk über einen neuen Strassentunnel...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch