Schrecken und Schönheit

Sie waren ein Schock für die Welt: die Bilder, die Steve McCurry 1979 als Mujahed getarnt in dem von den Taliban beherrschten Afghanistan machte und aus dem Land schmuggelte. Einige Jahre später fotografierte er in einem Flüchtlingslager in Pakistan ein afghanisches Flüchtlingsmädchen – das Bild wurde zur Ikone. Der heute 65-jährige Amerikaner, Mitglied der berühmten Fotoagentur Magnum, fotografiert vor allem in Asien und versteht sich als Chronist von Geschichten und Kulturen, die teils am Verschwinden sind. In Zürich, im Museum für Gestaltung, sind derzeit 130 seiner Werke ausgestellt.

www.museum-gestaltung.ch

Die Ausstellung dauert bis 18. Oktober 2015. Reichhaltiges Rahmenprogramm.

Comments (0)

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Der Wahlkampf in der Schweiz ist in vollem Gang und natürlich machen Kandidierende und Parteien viele Versprechungen für die Zukunft. Der Wahlkampf...

Weiterlesen

Mit den Wahlen am 18. Oktober endet die 49. Legislaturperiode des Bundes. Was hat die politische Schweiz zwischen 2011 und 2015 am stärksten bewegt...

Weiterlesen

Georg Kohler, emeritierter Professor für politische Philosophie der Universität Zürich, beobachtet und analysiert für die Auslandschweizer über das...

Weiterlesen
Politik
17.08.2015

Wie wird gewählt

Alle vier Jahre stellen sich dieselben Fragen. Der Spur nach weiss man auch die Antworten, doch ganz sicher ist man oftmals nicht. Deshalb haben wir...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch