Erhält mein Kind automatisch das Schweizer Bürgerrecht?

«Ich lebe im Ausland und werde bald Mutter. Als Schweizerin möchte ich gerne wissen, ob mein Kind automatisch meine Nationalität erhält oder ob dafür formale/rechtliche Schritte unternommen werden müssen? Kann mein Kind die doppelte Staatsbürgerschaft haben?»

Das Baby ist da! Soll es trotz Geburt im Ausland später den Schweizer Pass besitzen, ist der rechtzeitige Eintrag im Zivilstandsregister der Heimatgemeinde sinnvoll. Foto iStock

Ja, Ihr Kind erwirbt bei Geburt das Schweizer Bürgerrecht. Gemäss Schweizer Bürgerrechtsgesetz gilt nämlich der Grundsatz, dass ein Kind schweizerischer Eltern von Geburt an über das Schweizer Bürgerrecht verfügt. Wenn nur ein Elternteil Schweizer ist und keine Ehe besteht, ist das Kind einer unverheirateten Schweizer Mutter automatisch Schweizer. Der Vater muss hingegen vorgängig gegenüber einer Amtsstelle das Kindsverhältnis anerkennen.

Die Geburt muss jedoch bei der Schweizer Vertretung, bei der Sie angemeldet sind, gemeldet werden. Das ist wichtig, denn das im Ausland geborene Kind eines schweizerischen Elternteils, das noch eine andere Staatsangehörigkeit besitzt, verliert unter Umständen das Schweizer Bürgerrecht mit der Vollendung des 25. Lebensjahres. Dies ist dann der Fall, wenn es nicht bis dahin einer schweizerischen Behörde im Ausland oder Inland gemeldet worden ist oder sich selber gemeldet hat oder schriftlich erklärt, das Schweizer Bürgerrecht beibehalten zu wollen. Nähere Angaben zum Bürgerrechtsgesetz (BüG) sowie zu den erfolgten Gesetzesrevisionen und die damit zusammenhängenden Übergangsregelungen finden Sie auf der Webseite des Staatssekretariats für Migration (Kurzlink: ogy.de/buergerrecht).

Zur Vermeidung künftiger administrativer Komplikationen ist es empfehlenswert, die Geburt so bald wie möglich bei Ihrer Schweizer Vertretung (Botschaft oder Konsulat) zu melden. Diese prüft die Unterlagen und leitet die Informationen den Schweizer Behörden weiter, damit das Kind im Zivilstandsregister der Heimatgemeinde eingetragen wird.

Zu Ihrer Frage, ob Ihr Kind die doppelte Staatsbürgerschaft haben kann, ist Folgendes zu sagen: Die Schweiz anerkennt die doppelte Staatsbürgerschaft ohne Einschränkungen. Von der Schweiz aus gesehen ist es also möglich, sowohl die schweizerische als auch eine andere Staatsangehörigkeit zu besitzen. Für andere Staaten gilt dies aber nicht unbedingt. Bei einigen Staaten kann der Erwerb der schweizerischen Staatsangehörigkeit zum automatischen Verlust des Bürgerrechts des betreffenden Staates führen.

Für diesbezügliche Informationen setzen Sie sich bitte mit den zuständigen Behörden des Staates in Verbindung, dessen Staatsangehörigkeit Sie erwerben wollen bzw. bereits besitzen.

Stefanie Mathis-Zerfass, Leiterin des Rechtsdienstes der ASO

Der Rechtsdienst der ASO erteilt allgemeine rechtliche Auskünfte zum schweizerischen Recht und insbesondere in den Bereichen, die die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer betreffen. Er gibt keine Auskünfte über ausländisches Recht und interveniert auch nicht bei Streitigkeiten zwischen privaten Parteien.

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Freigabe der Kommentare erfolgt innert 1–3 Tagen. Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare nicht zu veröffentlichen. Unsere ausführlichen Kommentar-Spielregeln finden Sie hier.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch