Touristenmassen auf dem Berg und am See

Nicht nur in der berühmten italienischen Stadt Venedig kreuzen massenhaft Feriengäste auf, auch Schweizer Orte wie Luzern und Interlaken lernen den Begriff «Overtourism» kennen. Andere Regionen hingegen warten weiterhin auf Besucher, und Hotels müssen schliessen.

Im Eiltempo durch Luzern: Die Zentralschweizer Stadt ist bei Reisegruppen aus China äusserst beliebt. Nicht alle Einheimischen freuts. Foto Keystone

Das geschlossene Kurhaus Schwefelbergbad (BE) illustriert die Kehrseite des Booms: In Randregionen gehen 100 Hotels pro Jahr ein. Foto Danielle Liniger

Dank Instagram plötzlich weltbekannt: das kleine Gasthaus Aescher in den Appenzeller Alpen. Foto Keystone

Grandioses Alpenpanorama, Städte mit Shopping-Möglichkeiten: Die Schweiz ist ein attraktives Reiseland. 2018 verzeichnete die Hotellerie 38,8 Millionen Logiernächte – so viele wie noch nie. Das Allzeithoch zeigt: Der Schweizer Tourismus hat sich von schwierigeren Jahren erholt. Ab 2008 hatte ihm die Finanz- und Wirtschaftskrise zugesetzt, vor vier Jahren kam der Frankenschock dazu. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Nationalbank und der Aufwertung des Frankens war die Schweiz vor allem europäischen Gästen zu teuer geworden. Tourismusverantwortliche entwarfen düstere Perspektiven. Doch nun steigen die Besucherzahlen wieder. An gewissen Orten derart stark, dass sich in der Bevölkerung Unmut regt.

Besonders in Luzern, am Vierwaldstättersee gelegen, mit Bergsicht und der berühmten Kappellbrücke. Weit über 20 000 Gäste pro Tag zählt man hier während der Hochsaison, ein grosser Teil davon aus den USA und Gruppenreisende aus asiatischen Ländern. Diesen Mai strömten einmal 12 000 Chinesinnen und Chinesen fast gleichzeitig in die mittelgrosse Stadt. Es war die grösste Reisegruppe, die die Schweiz je sah. Der Zulauf bringt wirtschaftliche Vorteile, wie eine Studie der Hochschule Luzern aufzeigt. Allein bei den Uhren-, Schmuck- und Souvenirgeschäften am zentralen Platz in Luzern, wo die Reisebusse anhalten, generierten Gruppentouristen im Jahr 2017 eine Wertschöpfung von 224 Millionen Franken. Das ist selbst für Schweizer Verhältnisse eine beeindruckende Zahl.

Lokalparlament reagiert

Doch während die Einnahmen sprudeln, stören sich Einheimische am Verkehrsaufkommen und am Gedränge in der Innenstadt. Das Ladenangebot richte sich nur noch an Touristen aus, klagen sie. Die Situation ist zum Politikum geworden. Das Luzerner Parlament stimmte kürzlich einem Vorstoss der Grünen Partei zu, in dem auch einschneidende Massnahmen wie eine Steuerung über den Preis und eine Obergrenze für Hotelbetten vorgeschlagen werden. Nun muss die Stadtregierung einen Bericht ausarbeiten, wie sie sich den Tourismus im Jahr 2030 vorstellt. Denn der Andrang dürfte weiter zunehmen. «Hauptursache für den Massentourismus sind die global wachsenden Tourismusströme», sagt der Luzerner Tourismusforscher Jürg Stettler im Interview mit der «Schweizer Revue» (siehe Seite 8).

Auch beim unweit von Luzern gelegenen Ausflugsberg Rigi bekundet die Bevölkerung Mühe mit den Massen. Letztes Jahr beförderten die Rigi-Bahnen knapp eine Million Personen, neuer Rekord auch dies. Neben den Schweizern selber zieht es Gruppenreisende aus China und Südkorea auf die Rigi. Die Bahnen hegen Ausbaupläne, doch dagegen formierte sich Widerstand. In einer Petition wandten sich Tausende, darunter Prominente wie der Kabarettist Emil Steinberger, gegen die Rigi «als Disney World» (siehe auch «Revue» 4/2018). Der Protest fruchtete. Einheimische, Gemeinden und Tourismusverantwortliche unterzeichneten vor Kurzem die Charta «Rigi 2030». Darin bekennen sie sich zu einer nachhaltigen Entwicklung des begehrten Bergs.

Ausgabefreudige Araber

Interlaken im Berner Oberland erlebte in den letzten Jahren ebenfalls ein markantes Tourismuswachstum. Neben Asiaten, die bequem per Bahn auf den Dreitausender Jungfraujoch – Unesco-Welterbe – fahren, kommen viele Araber in die Top-Destination zwischen Thuner- und Brienzersee. Die aus den Golfstaaten stammenden Touristen reisen individuell, und sie sind kaufkräftig. 420 Franken gibt ein arabischer Tourist pro Tag aus, Übernachtung nicht einberechnet. Zum Vergleich: Ein chinesischer Gast lässt 380 Franken liegen, ein schweizerischer 140 Franken. Fast neunzig Prozent der Beschäftigten in Interlaken leben vom Tourismus. Kein Wunder, bemüht man sich intensiv um den lukrativen Nahost-Markt.

Doch auch hier zeigen sich bei der Bevölkerung «Sättigungseffekte», wie eine Studie der Universität Bern festhält. Nicht zuletzt fallen gewisse arabische Touristen wegen vollverschleierter Frauen im Strassenbild auf. Anders als im Tessin gibt es im Kanton Bern kein Verbot, den Niqab, also den Gesichtsschleier, zu tragen. Befremden löst er trotzdem aus. Die Interlakner Tourismusorganisation setzt auf gegenseitige Aufklärung, um interkulturellen Missverständnissen vorzubeugen. Touristisches Personal wird speziell geschult, für die mit den hiesigen Gepflogenheiten unvertrauten arabischen Gäste gibt es neu eine Anlaufstelle und einen Info-Guide. Darin werden ihnen unter anderem die Schweizer Verkehrsregeln erklärt, weil sie oft im Mietauto unterwegs sind.

«Nur sehr punktuell»

Durch die Wucht sozialer Netzwerke im Internet erlangen mitunter auch abgelegene Plätzchen internationale Berühmtheit. Wie das Berggasthaus Aescher-Wildkirchli im Kanton Appenzell-Innerrhoden, das bei Instagram-Touristen aus aller Welt zum Fotosujet wurde. Das winzige Gasthaus hielt dem Andrang nicht stand, die damaligen Pächter gaben 2018 auf. All dies führt dazu, dass negative Begleiterscheinungen des Massentourismus in der Schweiz vermehrt unter dem Begriff «Overtourism» öffentlich diskutiert werden. Sogar der Schweizer Tourismus-Verband, der die Interessen der Branche vertritt, erarbeitete jüngst ein Positionspapier dazu. Doch Verbandsvertreter Robert Zenhäusern relativiert: «Das Phänomen tritt in der Schweiz nur sehr punktuell an einigen wenigen Hotspots auf.»

Zenhäusern sagt, die Touristen seien in der Schweiz ungleich verteilt. Berggebieten im Wallis und Graubünden abseits der von internationalen Pauschalanbietern angesteuerten Ziele fehlten nach wie vor Gäste. Die Nachfrage bei den Europäern liegt immer noch unter dem Stand von einst. Sie gilt es laut Zenhäusern zurückzugewinnen. Denn die Kehrseite des «Overtourism» zeigt sich in gewissen Gegenden durchaus deutlich. Nach Angaben von Hotelleriesuisse machen Jahr für Jahr rund hundert Schweizer Hotels dicht. Vor allem enorm geschrumpfte Margen scheinen das Problem zu sein. Manchenorts fehlt es auch an Investoren für eine sanierungsbedürftige touristische Infrastruktur. Klar ist: Muss ein Hotel oder eine Bahn schliessen, trifft dies eine Bergregion wirtschaftlich stark. Politische Forderungen nach mehr staatlicher Unterstützung liegen auf dem Tisch. Auf die weltweit wachsende Reisetätigkeit muss sich die Schweiz aber auch nach Einschätzung ihrer Touristiker vorbereiten. Um Belastungsspitzen zu vermeiden und die Toleranz der Einheimischen nicht überzustrapazieren, setzt die Branche auf eine Lenkung der Touristenströme, auch zeitlich: Statt sich nur als Winter- und Sommerdestination zu empfehlen, wird jetzt erstmals der Herbst als eigenständige Saison vermarktet.

Zum Beispiel China

Wirtschaftswachstum und erleichterte Reisebestimmungen führen dazu, dass immer mehr Chinesinnen und Chinesen auf Reisen gehen. Das bekommt auch die Schweiz zu spüren. Im Jahr 2005 sorgten chinesische Touristen erst für rund 17 500 Logiernächte, 2018 waren es schon rund 147 300. Tourismusexperten erwarten, dass sich der Trend fortsetzt. Denn bisher besitzen erst zehn Prozent der rund 1,4 Milliarden Chinesen einen Reisepass.

(SWE)

Die Fünfte Schweiz ist sehr reisefreudig

Nicht alle, die die Schweiz besuchen, suchen das Neue. Etliche suchen das Alte. Oder anders gesagt: Sie besuchen ihre alte Heimat. Unter den Feriengästen sind nämlich Zehntausende von Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern, die reisenderweise ihre Beziehung zur Schweiz auffrischen. Exakte Zahlen fehlen, denn touristische Statistiken erfassen zwar das Herkunftsland der Gäste und fragen aber nicht nach ihrem Bezug zur Schweiz.

Eine Umfrage der Auslandschweizer-Organisation bei 35 000 Personen liefert aber klare Anhaltspunkte. 68 Prozent der Antwortenden gaben an, einmal oder mehrmals pro Jahr die Schweiz zu besuchen. Ein knappes Drittel sagte, sogar dreimal oder häufiger in die Schweiz zu reisen. Ein Zehntel besucht die Schweiz mindestens fünfmal pro Jahr. Bei aktuell 760 000 Auslandschweizerinnen und -schweizern führt jede Extrapolation zum Schluss: Die Schweizerinnen und Schweizer aus der Ferne sind für ihre alte Heimat eine beeindruckend grosse Gästegruppe.

Aus volkswirtschaftlicher Sicht sind die Urlauber aus der Fünften Schweiz durchaus ein ökonomischer Faktor. Während ausländische Touristen im Schnitt keine drei Nächte in der Schweiz verweilen (2017: Ø 2,1 Nächte), nehmen sich Urlauberinnen und Urlauber aus der Fünften Schweiz Zeit. Eine klare Mehrheit ist acht Tage oder länger auf Besuch, ein Viertel länger als zwei Wochen. Gehts um Souvenirs, verhalten sie sich «klassisch»: Sie kaufen als Mitbringsel primär Schokolade, Käse, Wein und Uhren. Nicht gar so stark ins Gewicht fallen sie für die Hotellerie: Eine klare Mehrheit übernachtet bei Freunden und Angehörigen.

Ein Motiv der Urlauberinnen und Urlauber aus der Fünften Schweiz sticht heraus: Nichts stärke die Bindung zur Schweiz besser als ein regelmässiger Besuch. Dies geht aus der Umfrage deutlich hervor. An zweiter Stelle steht punkto Bindung zur Schweiz übrigens die «Schweizer Revue». An dritter Stelle folgt die Möglichkeit zur politischen Partizipation, wobei anzumerken ist, dass die Erhebung erfolgte, bevor die elektronische Stimmabgabe in Frage gestellt wurde.

MARC LETTAU

 

Weiterlesen: «Alle wollen an die gleichen schönen Orte»

Kommentare (9)
  • Vincent Poder, France
    Vincent Poder, France am 19.09.2019
    Effectivement il est primordial de ne pas céder à la soif de l'or sur le sujet du tourisme de masse. Ce n'est pas les revenus potentiels qui doivent compter, mais la préservation de l'authenticité des lieux.
    Übersetzung anzeigen
  • Christiane Arnold, Spy, Belgique
    Christiane Arnold, Spy, Belgique am 19.09.2019
    Voyager en Suisse en dehors des masses de touristes, donc oublier les mois de juillet et août, est idéal. Je l’expertise chaque année car j’adore revenir au pays et retrouver ma famille. Mais pourquoi le train est si cher ? Pourquoi le Vauban a-t-il été supprimé ? A 80 ans, il me faut changer 3 fois de train pour venir depuis la Belgique... Mais j’aime mon pays...
    Übersetzung anzeigen
  • Peter Schenk USA/New Fairfield
    Peter Schenk USA/New Fairfield am 19.09.2019
    Propose ‘Online’ virtual-reality; enjoy it all from the comfort of home...
    Übersetzung anzeigen
  • Mary Hofmann, Georgia (Caucasus)
    Mary Hofmann, Georgia (Caucasus) am 19.09.2019
    Swiss going home...as recently the TSR program showed... we can't afford to live there but miss our families and friends, so instead of "tourism" we are trying hard to keep family ties, in spite of the exclusion we feel at having a pension that only gets us through a month in Eastern or Southern Europe. Yes, 8 days or 2 weeks is about all we can afford when we go to see the children or grandchildren. Sad situation.
    Übersetzung anzeigen
  • Peter Vogel, Memphis, Tennessee
    Peter Vogel, Memphis, Tennessee am 19.09.2019
    We visit as often as we can now, and after retirement we plan to spend months each year in Switzerland. Luckily it is easy now to find Swiss food products in the USA, and the cheeses appear to be less expensive here than in Switzerland! That is always surprising to me.
    Übersetzung anzeigen
  • Roberto Ferrari, Buenos Aires, Argentine
    Roberto Ferrari, Buenos Aires, Argentine am 19.09.2019
    J'ai suis retourne en fevrier en Suisse, pour me rencontrer avec ma familie et des amis. Cétait tres emouvant retrouver les lieux ou j'ai etudie, travaille et fait mon service militaire. Je pense y retourner tres bientot, car la Suisse est un paradis sur terre pour ce que vivons loin.
    Übersetzung anzeigen
  • Rudi Amrein, Donegal, Ireland.
    Rudi Amrein, Donegal, Ireland. am 17.10.2019
    i am second generation Swiss living abroad and would like to see more of the authentic Swiss culture when i go there on holiday, small village life in the mountains would be great especially for the improvement my children's language skills.
    as stated earlier in the article we are high value customers and this is what is needed in the rural areas, it seems like a perfect fit. sightseeing and nightlife can be had anywhere, local based activities are whats wanted and the food experience is second to none, ho the cheese, bread and bundnerfleisch. can't wait to go again.
    Übersetzung anzeigen
  • Wolfgang und Beatrice Weber, Brasilien
    Wolfgang und Beatrice Weber, Brasilien vor 3 Tagen
    Wir sind ein Schweizer Pensionärs-Ehepaar, das in Brasilien lebt und verfolgen das Leben in der alten Heimat mit grossen Interesse. Dementsprechend wichtig ist für uns neben Radio und TV die Schweizer Revue, vor allem wegen der hervorragend recherchierten Hintergrundberichte. Zum Artikel Massentourismus: Da wir unser gesamtes Arbeitsleben in der Schweiz in Tourismus und Hotellerie tätig waren, wissen wir um das Problem. Massentourismus ist kontraproduktiv und zerstört die Grundlage dessen, unsere Natur. Dies nicht nur direkt an den Hotspots, sondern im gesamten Umfeld. Zustände wie in der Luzerner Innenstadt sind grausam für alle. Zu viele Touristiker haben immer noch ausschliesslich Kapazitätssteigerung als Zielvorgabe. Natur und die einheimische Bevölkerung scheinen kein Kriterium zu sein. Das muss sich ändern. Qualität muss vor Quantität stehen. Auch die schnelle Erreichbarkeit durch gute Verkehrswege wandelt sich vom Segen zum Fluch. Nun leben wir in Brasilien und machen auch hier Reisen zu den beliebten Zielen. Es geht auch anders, wie vor Ort zu sehen. Macchu Pichu, Trem fim do mundo in Ushuaia, Zuckerhut, Iguaçu, und besonders Corcovado. Limitierter Zugang durch ausschliesslich öffentliche Verkehrsmittel, Einlass mit Karte und auch Wartezeit machen die Besichtigung für alle erträglich, auch für die Natur. Man könnte in der Schweiz von den südamerikanischen Touristikern lernen, wenn man wollte. Diese sind einen Schritt voraus. Dabei schaut man doch so gerne verächtlich auf Lateinamerika. Zu unrecht.
    Übersetzung anzeigen
  • Ernst  Ruetimann ,  Trang, Thailand
    Ernst Ruetimann , Trang, Thailand vor 2 Tagen
    Auch hier in Thailand ist Massentourismus eine "Plage". Alle wollen immer an die gleichen schönen Orte und jeder "Geheimtipp" ist bald keiner mehr . Nicht nur wird die Natur mit dem Plastik zugemüllt, auch die Unterwasserwelt leidet (siehe Maya - Bucht bei den Phi Phi Inseln). Vor 70 Jahren fuhren etliche Eidgenossen auf den Hochseeschiffen unter Schweizerflagge, da Urlaub in Übersee finanziell nicht möglich war. Gut, es gab schon immer die individuellen Rucksacktouristen, welche damals mit Trampen die weite Welt zu erkunden hofften. Auch ich war ab '70 für zwei Jahrzehnte Schiffselektriker, aber mit dem Ziel, einen Auswanderungsort für später zu finden. Fand dann auch Freude an der Reiserei und war zwischen den Fahrzeiten auf den Schiffen viel in der Welt unterwegs. Die Weltbevölkerungsexplosion wird auch kaum zur Dämpfung des Massentourismus beitragen!
    Übersetzung anzeigen

Neuen Kommentar schreiben

Die Freigabe der Kommentare erfolgt innert 1–3 Tagen. Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare nicht zu veröffentlichen. Unsere ausführlichen Kommentar-Spielregeln finden Sie hier.
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch