Immigration und Emigration in der Schweiz

«Migration ist für die Schweiz eine Normalität» steht auf der Einbandrückseite des Sachbuches «Schweizer Migrationsgeschichte». Die zwei Historiker André Holenstein, Patrick Kury und die Historikerin Kristina Schulz beschreiben darin erstmals umfassend die Migrationsbewegungen der Schweiz von den Anfängen bis heute. Ausgangspunkt bildet die Frühzeit nach dem Ende der letzten Eiszeit um 15 000 v. Chr., als erste Menschen ins Gebiet des schweizerischen Mittellandes gelangten. Chronologisch wird der Bogen weitergespannt bis zur Französischen Revolution; eine lange Zeitspanne, in der es die heutige politische Schweiz noch nicht gab. Beleuchtet wird danach die Ein- und Auswanderung im modernen Bundesstaat des 19. Jahrhunderts und bis zu den zwei Weltkriegen. Die letzten Kapitel sind der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart gewidmet.

Die Autoren zeigen, aus welchen Gründen – aus wirtschaftlichen, politischen, religiösen oder ethnischen, privaten und familiären – einzelne Menschen, Familien oder ganze Bevölkerungsgruppen in das Gebiet der Schweiz eingewandert sind oder dieses verlassen haben. Allen Migrierenden gemeinsam war, und ist es gewiss immer noch, der Wunsch, sich an einem fremden Ort eine neue Existenz aufzubauen. Im letzten Kapitel «Einsichten und Ausblicke» fassen die Autoren zusammen, wie bestimmend die Migration für die Schweizer Geschichte war. Die Migrationsbewegungen sind das Fundament für die Multikulturalität und die Mehrsprachigkeit der Schweiz und haben zum grossen wirtschaftlichen Aufschwung unseres Landes beigetragen.

Es ist den Autoren gelungen, an individuellen Schicksalen die Bedeutung der Migration lebendig zu veranschaulichen. Der klar formulierte Inhalt basiert auf den Forschungen der Autoren und weiteren Studien und ist auch für Nichtexperten gut verständlich. Ein äusserst interessantes und umfassendes Sachbuch, welches zeigt, wie die Ein- und Auswanderung die Schweiz geprägt haben.

Prof. Dr. André Holenstein ist ordentlicher Professor für ältere Schweizer Geschichte und vergleichende Regionalgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern. Prof. Dr. Patrick Kury lehrt neuere allgemeine und Schweizer Geschichte am Historischen Seminar der Universität Luzern und ist Co-Leiter von «Stadt.Geschichte.Basel». Dr. Kristina Schulz ist Dozentin für Migrationsgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern. «Schweizer Migrationsgeschichte» ist zurzeit nur auf Deutsch erhältlich.

Ruth von Gunten

 

André Holenstein, Patrick Kury, Kristina Schulz:
«Schweizer Migrationsgeschichte»
Hier und Jetzt Verlag 2018, 384 Seiten
CHF/€ 39.–, E-Book (epub) € 30.–

Comments (0)

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Für Hunderte von Kirchen in der Schweiz stellt sich die Frage: abreissen, verkaufen, vermieten oder auf ganz neue Weise nutzen? Der zügige Wandel der...

Weiterlesen

Es ist das heisseste Dossier in Bundesbern, und ein Jahr vor den Wahlen ist die Lust vieler Politiker spürbar gesunken, sich daran die Finger zu...

Weiterlesen

Die Schweiz erlebte 2018 den heissesten Sommer seit 1864. Er war nicht nur heisser als der bisherige Rekordsommer 2003, sondern zugleich...

Weiterlesen
Kultur
22.11.2018

Das gedruckte Buch lebt

Die Digitalisierung schüttelte den Schweizer Büchermarkt durch, die Umsätze schrumpften. Doch die Welt der Bücher trotzt den Stürmen – mit...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch