Die andere Realität

Dem Surrealismus – dieser rätselhaften, magischen, manchmal auch bedrohlichen Kunstrichtung – widmet das Aargauer Kunsthaus derzeit eine grosse Ausstellung. Salvador Dalí, René Magritte, Giorgio de Chirico, Max Ernst oder Yves Tanguy sind die Namen, die uns beim Surrealismus zuerst einfallen. Auch Meret Oppenheim, die mit ihrer Pelztasse – heute im MoMA in New York – wohl eines der bekanntesten Werke des Surrealismus schuf, oder Alberto Giacometti und Serge Brignoni, die schon in den 1920er-Jahren aktive Mitglieder der Bewegung waren. Etwa 400 Werke von Schweizer Künstlern aus der Zeit des Surrealismus sind derzeit im Aargauer Kunsthaus in einer beeindruckenden Ausstellung zu sehen.

«Surrealismus Schweiz», Aargauer Kunsthaus, Aarau, bis 2. Januar 2019
www.aargauerkunsthaus.ch

Zur Ausstellung ist eine reich illustrierte Publikation mit diversen Texten und 61 Künstlerporträts in Deutsch und Italienisch erschienen. 288 Seiten, 300 Farbbilder, CHF 59.–

© Pro Litterlis, Kunstmuseum Bern, Succession Alberto Giacometti

 

Comments (0)

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Für Hunderte von Kirchen in der Schweiz stellt sich die Frage: abreissen, verkaufen, vermieten oder auf ganz neue Weise nutzen? Der zügige Wandel der...

Weiterlesen

Es ist das heisseste Dossier in Bundesbern, und ein Jahr vor den Wahlen ist die Lust vieler Politiker spürbar gesunken, sich daran die Finger zu...

Weiterlesen

Die Schweiz erlebte 2018 den heissesten Sommer seit 1864. Er war nicht nur heisser als der bisherige Rekordsommer 2003, sondern zugleich...

Weiterlesen
Kultur
22.11.2018

Das gedruckte Buch lebt

Die Digitalisierung schüttelte den Schweizer Büchermarkt durch, die Umsätze schrumpften. Doch die Welt der Bücher trotzt den Stürmen – mit...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch