Magdalena Martullo-Blocher

Sie leitet eine der grössten Schweizer Firmen, gilt als eine der erfolgreichsten und auch reichsten Unternehmerinnen des Landes – und hat nebenbei auch noch einige wichtige Sprossen auf der politischen Karriereleiter erklommen: Magdalena Martullo-Blocher, Chefin der Ems-Chemie-Holding, 49-jährig, dreifache Mutter, seit 2015 Nationalrätin der Schweizerischen Volkspartei (SVP). Nun rätselt die Schweiz, ob sich die Tochter des SVP-Übervaters Christoph Blocher ganz der Politik verschreibt, oder ob sie der Wirtschaft treu bleibt.

Ihr beruflicher Leistungsausweis spricht für die zweite Variante. Martullo-Blocher führt ihren Spezialitätenchemie-Konzern im bündnerischen Domat/Ems noch erfolgreicher als ihr Vater, den sie nach dessen Wahl in den Bundesrat 2003 als Konzernchefin abgelöst hat. Die positive Umsatzentwicklung des Vorjahres hat sich auch im ersten Quartal 2018 fortgesetzt.

Unternehmerin sei sie natürlich lieber als Politikerin, sagt sie denn auch bei jeder Gelegenheit. Doch eben: Wenn das Vaterland in Gefahr ist, dann müsste sie wohl in den sauren Apfel beissen und in der Landesregierung zum Rechten sehen: «In einem Notfall, wenn die EU uns plötzlich unerwartet stark unter Druck setzen würde, würde ich das Amt wohl in Betracht ziehen», erklärte sie verschiedenen Medien auf die Frage, ob sie Bundesrätin werden wolle. Nicht nur in Stil und Auftreten gleicht sie ihrem Vater, auch die Methoden sind dieselben: Man tarnt die politischen Ambitionen als «Auftrag», um Land und Volk vor Not und Elend zu bewahren. Im März 2018 ersetzte Magdalena Martullo-Blocher ihren zurücktretenden Vater im Parteileitungsausschuss, eine der mächtigsten Positionen innerhalb der SVP. Ihr Vater sagte noch am Vortag der Wahl, sie wolle dieses Amt eigentlich gar nicht. Dann «musste» sie eben doch.

JÜRG MÜLLER

Comments (2)
  • Michel Piguet
    Michel Piguet at 28.07.2018
    Est-elle comme son père, criant contre l'Europe, mais mangeant dans l'assiette européenne sans scrupule dans le plus pure style faites comme je dis, mais pas comme je fais.
    Übersetzung anzeigen
  • Othmar
    Othmar at 18.08.2018
    "However, if Switzerland was in peril." Given the EU empire situation and the pressure they set Switzerland under at every turn Switzerland is already in peril of loosing its sovereignty and self-determination. We need every voice, perhaps one day even a general again, to ensure that Switzerland remains free and independent the way our founding fathers made it for us. I watch with great concern how Switzerland is loosing more and more of its independence and self-determination to the EU socialist empire and their globalist aspirations. Particularly disappointing is to witness that there are Swiss politicians, mainly socialists and liberals that work on a annexation of our country to the Reich.
    Übersetzung anzeigen

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Wird in den Alpen eine neue Hängebrücke oder eine neue Gipfelplattform projektiert, kommt rasch der Vorwurf von Eventisierung der Bergwelt und...

Weiterlesen

Bei der Erforschung des Weltalls ist die Schweiz an der Weltspitze mit dabei. Jetzt spielt sie ihren Putztrieb aus – und wird zur Abfalljägerin im...

Weiterlesen
Wirtschaft
31.07.2018

Kratzer im gelben Lack

Die Postauto AG war ein Vorzeigeunternehmen. Doch dann flog ein Subventionsskandal auf, wie ihn die Schweiz zuvor noch nie gesehen hatte. Noch ist die...

Weiterlesen

Das grosse Geld regiert die Fussballwelt. Doch in der Schweiz gibts eine bunte Alternativliga, die in ihren wilden Anfängen gar noch das Streikrecht...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch