Glück – was ist das?

« ‹Jetzt haben Sie Ihr Leben zurück.› ‹Welches Leben?› Ich schaute auf den Park hinunter, (…), die Menschen (…); sie hatten alle einen Plan, ich hatte keinen.»

So beginnt der Roman über Lukas Rossberg. Als Unbeteiligter war er in einem Casinoüberfall durch einen Kopf- und Lungendurchschuss schwer verletzt worden. Nach sieben Jahren im Wachkoma und langer Reha soll er sein altes Leben wiederaufnehmen. Er kehrt in eine Welt zurück, die nicht mehr mit ihm gerechnet hat. Seine Freundin hat ihn verlassen, seine Firma existiert nicht mehr und als IT-Spezialist gehört er zur «old-school». Auch die Spätfolgen seiner Verletzungen und Schmerzen beeinträchtigen seinen Alltag. Ein alter Kollege, Robert Keller, nun Direktor der Lotteriegesellschaft, für die Rossberg einst Softwareprogramme entwickelte, gibt ihm einen Job. Er soll frischgebackenen Lottomillionären die freudige Nachricht überbringen – er wird der Mann, der das Glück bringt. Rossberg wird schnell klar, dass Keller kein reines Gewissen hat und zu den Geschehnissen in der Nacht des Überfalls nicht die Wahrheit sagt. Er beginnt nachzuforschen und stösst bald auf Ungereimtheiten und sogar kriminelle Machenschaften in der Lotteriegesellschaft. Rossberg versucht die Geschichte zu klären und auch mit sich selbst ins Reine zu kommen.

Der Autor Claude Cueni ist einem breiten Publikum eher für seine umfangreichen, meist historischen Romane bekannt. Im vorliegenden Roman würde man nach den 275 Seiten gerne weiterlesen. Dies obwohl der Ich-Erzähler selbst kein grosses Glück hat und es kein Happy End gibt. Doch schafft die aufkeimende, nicht hindernisfreie Liebe zwischen Rossberg und einer Verkäuferin ein positives Grundgefühl. Cueni, der vor einigen Jahren an Leukämie erkrankt ist, schöpft gekonnt, ohne pathetisch oder belehrend zu wirken, aus seinen Lebens- und Berufserfahrungen. In einem Interview sagte er, er möchte intelligente Unterhaltung schreiben. Dies ist ihm bestens gelungen.

Claude Cueni wurde 1956 in einer französischsprechenden Familie in Basel geboren. Nach Abbruch der Schule reiste er durch Europa und verdiente sich seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten. Ab den 1980er-Jahren begann er sich als Autor von Romanen, Hörspielen, Theaterstücken sowie später von Drehbüchern für Film und Fernsehen einen Namen zu machen. Zudem entwickelte er Computerspiele und gründete eine erfolgreiche Software-Firma. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Der Autor lebt heute in Basel.

Ruth von Gunten

 

Claude Cueni: «Der Mann, der Glück brachte», Lenos-Verlag 2018, 275 Seiten; CHF 29.90, € ca. 23.90

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Wird in den Alpen eine neue Hängebrücke oder eine neue Gipfelplattform projektiert, kommt rasch der Vorwurf von Eventisierung der Bergwelt und...

Weiterlesen

Bei der Erforschung des Weltalls ist die Schweiz an der Weltspitze mit dabei. Jetzt spielt sie ihren Putztrieb aus – und wird zur Abfalljägerin im...

Weiterlesen
Wirtschaft
31.07.2018

Kratzer im gelben Lack

Die Postauto AG war ein Vorzeigeunternehmen. Doch dann flog ein Subventionsskandal auf, wie ihn die Schweiz zuvor noch nie gesehen hatte. Noch ist die...

Weiterlesen

Das grosse Geld regiert die Fussballwelt. Doch in der Schweiz gibts eine bunte Alternativliga, die in ihren wilden Anfängen gar noch das Streikrecht...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch