Sehnsucht nach dem Heimwehland Japan

Als Lektor an einer japanischen Universität schrieb Adolf Muschg seinen Romanerstling «Im Sommer des Hasen» und kam von Japan und seiner Kultur nie mehr los.

Es ist «die Entdeckung eines Kontinents», die der puritanische Schweizer mit Yoko, der japanischen Theologiestudentin, macht, und er findet in wilden Nächten und leidenschaftlichen Umarmungen etwas, was er nicht kannte: «die Einheit, in der Tiefe einsehbar, wenn seine Haut um den fremden Körper zusammenwuchs». Wilfried Buser heisst der Schweizer Autor, der wie fünf andere für die Jubiläumsschrift eines Schweizer Konzerns einen Beitrag über Japan schreiben soll und dabei in einer ihm noch fremden Welt die körperliche Liebe in ihrer ganzen Köstlichkeit und Exzessivität kennenlernt.

Die Geschichte entstammt einem Roman, der auch selbst auf einen Japanaufenthalt zurückgeht. 1962 bis 64 war der Schweizer Autor Adolf Muschg, geboren 1934, Lektor für Deutsch an der International Christian University von Tokio, und aus diesem Aufenthalt und der da erlebten Liebesgeschichte heraus entstand der Roman «Im Sommer des Hasen», mit dem er 1965 ein literarisches Œuvre eröffnete, das über Romane wie «Gegenzauber», «Albissers Grund», «Das Licht und der Schlüssel», «Der Rote Ritter», «Eikan, du bist spät» und «Löwenstern» bis zur Erzählung «Der weisse Freitag» von 2017 reicht und längst zu den bedeutendsten der deutschsprachigen Literatur zählt. Japan aber, das «Hansi und Ume», das Japanbuch seiner Tante Elsa Muschg, schon für den Zehnjährigen zu einem «Heimwehland» hatte werden lassen, liess ihn nie wieder los und erfüllte ihm schliesslich den Traum, den er von Anfang an gehabt hatte: dass er da «zu sich selber kommen» würde. Zerutt, der Gegenspieler von Albisser im nach diesem benannten Roman, ist ein Zen-Meister, und 1985 verbrachte Muschg vier Wochen in einem Zen-Kloster bei Kyoto. Als 1986 «Im Sommer des Hasen» verfilmt wurde, verliebte er sich bei den Dreharbeiten in Atsuko Kanto, die 1991 seine dritte Frau wurde und ihn auch familiär mit Japan in Beziehung brachte. Ein Land und eine geistig-mystische Erfahrung, die seither sein Werk auf vielfältige Weise durchdrungen hat. Nicht nur in Büchern, die in Japan spielen, wie dem Roman «Eikan, du bist spät», wo ein Europäer in der Begegnung mit dem japanischen Zen-Mönch Eikan seine Befreiung und Erleuchtung erfährt, auch in solchen, wo das nicht direkt auf der Hand liegt. So gab er nach dem Erscheinen seines erzählerischen Meisterwerks, des Parzival-Romans «Der Rote Ritter», für den er die höchste deutsche Literaturauszeichnung, den Büchner-Preis, erhielt, bekannt, dass es den Roman ohne die drei Zen-Meister Suzuki Taisetzu, Hisamatsu Shin-ichi und Harrada Sekkei nicht gäbe. Muschg hat aber auch Brücken von Japan nach Europa geschlagen, indem er die japanische Mystik mit derjenigen von Angelus Silesius, Meister Eckart und Jakob Böhme in Beziehung setzte. Eine theologisch-literarische Erkundung, mit der er die Arbeit seines 1965 verstorbenen Halbbruders Walter Muschg fortsetzte, der bereits 1935 «Die Mystik in der Schweiz» erforscht hatte. – «Im Sommer des Hasen» hätte übrigens zuerst im Walter-Verlag, Olten erscheinen sollen. Aber es war ausgerechnet die Yoko-Episode, die den katholischen Verlagsinhabern zu unanständig vorkam, so dass das Buch schliesslich im Arche-Verlag von Peter Schifferli erschien, der von seiner Sinnlichkeit entzückt war.

charles linsmayer ist literaturwissenschaftler
und journalist in zürich

 

«Ich habe im Kloster erlebt, dass Leben mit sich eins sein kann, und mit seinem scheinbaren Gegenteil, dem Tod. Und dass es, wenn alles gleich gültig ist, nichts Gleichgültiges mehr gibt. Das ist etwas mehr, als ich bisher in der Politik oder in der Literatur, im Gespräch oder in der Liebe gelernt habe. Ist dazu ein Leben im Zen-Kloster nötig? Bei mir war es nötig: als Erfahrung, dass das Selbstverständliche schwer ist, aber möglich.»

(«Aussteigen? Einsteigen!», in «Frankfurter Rundschau», 24.8.1985.)

 

Bibliografie: «Im Sommer des Hasen» ist als Suhrkamp-Taschenbuch greifbar.

Comments (0)

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.
Schwerpunkt
22.05.2018

Kosovo, unser Kanton

Im Februar hat Kosovo den zehnten Jahrestag seiner Unabhängigkeit gefeiert. – Was das mit der Schweiz zu tun hat? Vieles, denn die Bezüge zwischen den...

Weiterlesen

Das Stimmvolk hat am 4. März eine massive Attacke auf das Schweizer Radio und Fernsehen mit grossem Mehr abgewehrt. Doch die Sparforderungen an die...

Weiterlesen

Bis 2024 werden alle Schweizer Radiostationen ihre Programme über ein digitales Signal ausstrahlen. Dies bedeutet das Ende des UKW-Funks. Mit...

Weiterlesen

Vladimir Petkovic führt das Schweizer Nationalteam an die Fussball-WM – in einer Konstellation, wie sie vor einigen Jahren kaum jemand erwartet hätte....

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch