Leserbriefe

Ein 68er fünfzig Jahre danach. Fritz Osterwalder im Gespräch

Als Schweizer, praktisch derselben Generation wie Professor Osterwalder angehörend, aber in England lebend, erinnere ich mich noch gut an die damaligen Ereignisse. In Cambridge drängten wir Ende der 1970er-Jahre die Universität durch Gesuche, Demonstrationen und Besetzungen, eine Kinderbetreuung zugunsten von Mitarbeitenden und Studierenden anzubieten. Die radikale Bewegung war demokratisch, sozialistisch und feministisch. Ich stimme nicht mit Fritz überein, dass, wenn es eine Revolution gegeben hätte, diese undemokratisch, chaotisch und totalitär gewesen wäre. Die Revolutionen in Russland und China erfolgten in Gesellschaften, die von extremer Armut und Unterdrückung geprägt waren, und sie wurden gewaltsam von inneren und äusseren Kräften bekämpft, die anerkannterweise faschistisch waren. Es besteht kein Grund anzunehmen, dass in Europa derselbe Weg verfolgt worden wäre.

Greg Kaser, Grossbritannien

Geheime Ideenfabrik. Der Wasserstoff-Lastwagen aus der Schweiz

Grossartig, dass die Schweizer darauf gekommen sind! Ich weiss, dass Wasserstoff der Kraftstoff der Zukunft ist: Je früher wir möglichst viele wasserstoffbetriebene Fahrzeuge haben, umso besser ist es für die Welt. Ich habe während mehr als 20 Jahren darüber nachgedacht. Jede Ortschaft, Stadt oder Dorf, verfügt ja zwangsläufig über Elektrizität und Wasser. Wasserstoff kann also überall erzeugt werden; er kann zudem ausserhalb der Hauptlastzeiten erzeugt und gespeichert werden. Das Abfallprodukt ist destilliertes Wasser! Und wer hat da etwas dagegen einzuwenden? Wahrscheinlich die Ölgesellschaften, die grössten Umweltverschmutzer überhaupt!

John Bosshard, USA

Interessant, mehr über den Wasserstoffantrieb zu erfahren, dessen Entwicklung durch elektrischen Strom oder Batteriestrom verdrängt worden zu sein scheint. Es sieht aus, als wäre er – wenn wir die anfänglichen Entwicklungs- und Produktionskosten tragen können – die bessere Lösung als die elektrische Batterie, die Probleme für die Zukunft zu schaffen scheint, da die Entsorgung von Altbatterien uns noch immer vor ein enormes Problem stellt.

Moritz Steiger, Grossbritannien

Schade, dass diese Technologie nicht überleben wird, da sie zu kompliziert ist. Man kann sich ja kaum vorstellen dass, so eine Art zu «tanken» zu Hause oder auch auf langen Strecken plausibel ist. Die Technologie und die Infrastruktur sind viel zu teuer – mit Elektrizität verglichen.

Jen le Grand, Kanada

Schweizer Hilfe für Libyen. Eine Million für die Küstenwache

Solange in den afrikanischen Staaten keine oder nur eine geringe wirtschaftliche, soziale und hygienische Infrastruktur besteht, fehlt jegliche Zukunftsperspektive. Und die Leute fliehen dorthin, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen. Alles andere sind veilchenblaue Tagträume, hat man doch diesen Kontinent über Jahrhunderte auf Teufel komm raus ausgebeutet, eine richtiggehende Entwicklung vermieden und so weiter. Das heisst im Klartext, Geld, sehr viel Geld in die Hand nehmen und mithelfen, die angesprochene Infrastruktur aufzubauen. Und das, so rasch wie irgendwie möglich, denn die Bevölkerung Afrikas wird sich in den kommenden 40 Jahren verdoppeln. Mir fehlt die Fantasie, um mir vorzustellen, was dann auf merry old Europa zukommen wird.

Erwin Balli-Bautista, Spanien

Comments (3)
  • Renato Besomi
    Renato Besomi at 23.05.2018
    Schweizer Bankkonto für Auslandschweizer: Vor einiger Zeit wurde uns Auslandschweizern von der ASO versprochen, dass man etwas gegen die horrenden Bankgebühren unternehemen würde. Bis heute aber haben wir nichts mehr gehört und wahrscheinlich wird auch nichts mehr geschehen. Dasselbe Theater existiert auch mit den spanischen Banken, wenn ein Ausländer sein Haus verkauft und sein Vermögen ins Heimatland zurücksenden will. Da bezahlt man sich dumm und dämlich - pro 100'000 Euro werde da 600 Euro fällig, und das nach dem sogenannten Europäischen SEPA-Standard! Wann wird da mal jemand etwas unternehmen, dass es zu einem einheitlichen Tarif kommt?
  • Gerd Lellé
    Gerd Lellé at 26.05.2018
    Habe diese Schweizer Revue von EDA-Swissabroad erhalten. Muss schon sagen, starker Tobak!
    Oder besser gesagt, es ist eine Zumutung, diese links-grün gefärbte Journaille sich auch nur teilweise zu Gemüte zu führen. Eidgenössische Abstimmungen, die nicht ins ideologische Konzept passen, werden als Attacken betitelt, da wird ein Trainer der Schweizer Fussballmannschaft schöngeredet, der rote Remo berichtet über den roten Guldimann und dergleichen. Es ist tatsächlich zu Ko...., so viel unkritisches, zusammenhangloses, undifferenziertes Zeugs auf Auslandschweizer herabzugiessen. Ist sich denn niemand bewusst, dass wir uns kritisch und differenzierter mit der Heimat auseinandersetzen und nicht zuletzt manch einer aus diesem Grund auch ausgewandert ist? Hier wird salbungsvoll und aalglatte links-grüne Ideologie verbreitet. Und meist sitzen die Täter in Berner Redaktionstuben und haben keine Ahnung über die Bedürfnisse und Interessen der Ausgewanderten!
  • Guido Schmid
    Guido Schmid at 10.07.2018
    Es graust mir jetzt schon, 20 Tage vor dem Nationalfeiertag 2018! Wir Auslandschweizer müssen wieder von den heuchlerischen Reden der Politiker lesen und hören! Wir werden wieder als "Werbeträger der Schweiz im Ausland gepriesen", als "wertvolle Schweizer Staatsbürger im Ausland"; und hinterrücks werden wir wieder als lukrative Milchkühe der Schweizerbanken getreten! Was für eine Verlogenheit! Beispiel PostFinance, die zu 100% dem Bund gehört und mit dem "Domizil Ausland"-Abzug an den Auslandschweizern tüchtig Geld verdient: 350'000 Auslandschweizer schöpfen im Jahr 105 Millionen Franken in den Staatsbetrieb! Der bockige und sture Ständerat zieht mit dem Nationalrat nicht mit in der Frage, endlich die Auslandschweizer gleich zu behandeln wie der Inlandschweizer!
    Die angeführte "teuren Kontrollmechanismen" im Bankenverkehr sind eine reine Farce! Aber der Ständerat bleibt und ist stur - und hält zum 1. August heuchlerische Reden! Und der Bundesrat? Der schaut zu - und ist froh um diese Milchkuh des Auslandschweizers!

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.
Schwerpunkt
22.05.2018

Kosovo, unser Kanton

Im Februar hat Kosovo den zehnten Jahrestag seiner Unabhängigkeit gefeiert. – Was das mit der Schweiz zu tun hat? Vieles, denn die Bezüge zwischen den...

Weiterlesen

Das Stimmvolk hat am 4. März eine massive Attacke auf das Schweizer Radio und Fernsehen mit grossem Mehr abgewehrt. Doch die Sparforderungen an die...

Weiterlesen

Bis 2024 werden alle Schweizer Radiostationen ihre Programme über ein digitales Signal ausstrahlen. Dies bedeutet das Ende des UKW-Funks. Mit...

Weiterlesen

Vladimir Petkovic führt das Schweizer Nationalteam an die Fussball-WM – in einer Konstellation, wie sie vor einigen Jahren kaum jemand erwartet hätte....

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch