Die Hunde schlafen noch

Es war eine schlechte Nachricht für die Diaspora: Als Tim Guldimann im März aus dem Nationalrat zurücktrat, verloren die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer ihre wichtigste Stimme im Parlament. Der SP-Mann war als erster Auslandschweizer überhaupt in den Rat gewählt worden, nach nur zweieinhalb Jahren zog er sich nun zurück – mitten in der Legislatur. Der Hauptgrund? Es sei schlicht zu schwierig gewesen, «in einem Milieu zu leben und in einem anderen Politik zu machen». In Berlin zu leben und in Bern zu politisieren, funktionierte offenbar nicht.

Guldimanns Rücktritt liefert Zündstoff für eine emotionsgeladene Debatte: Soll ein Auslandschweizer in der Schweiz überhaupt politisieren dürfen? Wie soll jemand, der in Berlin lebt, ein Gespür dafür haben, was das Beste für die Schweizer ist? Und jene, die in dieser Debatte sogar noch einen Schritt weiter gehen wollen, dürften sich nach Guldimanns Rücktritt ebenfalls bemerkbar machen. Soll die Diaspora in der Schweiz überhaupt mitbestimmen dürfen? Soll jemand, der seit Jahrzehnten in Tasmanien oder Taiwan lebt, das Leben in der fernen Heimat mitgestalten? Zumal er mit den Konsequenzen in der Regel gar nicht zu leben hat?

Diese Gedanken sind nachvollziehbar – ob man sie nun teilt oder nicht. Andererseits: Sollen Schweizerinnen und Schweizer nicht über Schweizer Belange abstimmen dürfen, egal, wo sie leben? Auch Auslandschweizer haben Grundrechte, und das Recht abzustimmen gehört dazu. Ausserdem sind viele nur temporär im Ausland. Sie arbeiten und leben in der Diaspora, um danach wieder in die Schweiz zurückzukehren. Sie haben mit den Konsequenzen von Abstimmungen dann durchaus zu leben. Ausserdem betreffen gewisse Vorlagen ja ganz direkt auch die Schweizerinnen und Schweizer im Ausland.

Ein schwieriges Thema. Glücklicherweise hat sich die Polemik nach dem vorzeitigen Rücktritt Guldimanns bisher in Grenzen gehalten. Statt der Diaspora ihre Rechte streitig zu machen, hat ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung den Rückzug des SP-Nationalrats lediglich mit Bedauern oder allenfalls mit einem Achselzucken quittiert. Bleibt zu hoffen, dass das so bleibt – und die schlafenden Hunde nicht doch geweckt worden sind.

Mit dieser Ausgabe der «Schweizer Revue» möchte übrigens auch ich mich von Ihnen verabschieden. Nach einer intensiven Zeit als Chefredaktor dieses Magazins werde ich mich in meiner Heimatstadt Basel einer neuen beruflichen Herausforderung stellen. Ich danke Ihnen für die Treue!

Marko Lehtinen, Chefredaktor

Kommentare (2)
  1. Corinna Bianchi Corinna Bianchi am 23.05.2018
    Je fais partie de ceux qui ne vivent plus en Suisse depuis longtemps déjà. Lorsque j'étais encore en Suisse, moi et ma famille on en parlait volontier des sujets en votation et on avait l'habitude d'approfondir les arguments, de suivre les médias et un peu tout ce qui pouvait nous aider à bien évaluer ce qu'il fallait décider et pour "bien voter". Après, une fois partie de la Suisse, j'ai continué de la même manière; puis, devenant âgée et parfois accablée par d'autres situations, je n'arriva pas toujours ou à chaque fois à bien me reinsegner, à bien approfondir. Alors je vote si et quand je me sens à la hauteur de le faire, c'est à dire si et quand je suis assez au courant de la question et des implications. Sinon, sur des arguments à propos desquels je n'en sais plus assez, je ne vote alors pas. Je crois que c'est une bonne méthode, parce-que si je n'avais plus du tout le droit de voter, je crois que je me sentirais émarginée et je le vivrais telle une espèce de punition ...
  2. Richard Baer Richard Baer vor 3 Wochen
    Je suis totalement en accord avec Madame Corinna Bianchi. Pour ma part, vivant actuellement majoritairement en France (mais il n'est pas exclus une possible inversion de la chose dans le futur), j'ai une résidence à Genève, et avec mon épouse, nous venons y séjourner avec grand plaisir plusieurs fois par an. En conséquence de quoi, pour les votations, nous nous sentons toujours très concernés, et lorsque le sujet ne nous concerne pas, ou lorsqu'il dépasse nos compétences, dans ce cas nous nous contentons de faire un vote blanc. Ne plus pouvoir voter serait donc pour nous une totale hérésie.

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.
Schwerpunkt
22.05.2018

Kosovo, unser Kanton

Im Februar hat Kosovo den zehnten Jahrestag seiner Unabhängigkeit gefeiert. – Was das mit der Schweiz zu tun hat? Vieles, denn die Bezüge zwischen den...

Weiterlesen

Das Stimmvolk hat am 4. März eine massive Attacke auf das Schweizer Radio und Fernsehen mit grossem Mehr abgewehrt. Doch die Sparforderungen an die...

Weiterlesen

Bis 2024 werden alle Schweizer Radiostationen ihre Programme über ein digitales Signal ausstrahlen. Dies bedeutet das Ende des UKW-Funks. Mit...

Weiterlesen

Vladimir Petkovic führt das Schweizer Nationalteam an die Fussball-WM – in einer Konstellation, wie sie vor einigen Jahren kaum jemand erwartet hätte....

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch