Die ASO sagt Nein zu No Billag!

Meinungs- und Medienvielfalt, Austausch zwischen den Sprachregionen, gegenseitiges Verständnis der Kulturen, Nachrichten aus und über die Schweiz: Das sind Werte, auf die wir stolz sind und die zum Auftrag der SRG gehören. Damit soll Schluss sein?

Die SRG ist zu 75 Prozent über Gebühren finanziert, die No-Billag-Initiative, über die am 4. März abgestimmt wird, will die Empfangsgebühren aber verbieten. Sie will die Gebühren nicht etwa senken, sondern auf Verfassungsebene gänzlich abschaffen – und festhalten: «Der Bund betreibt in Friedenszeiten keine eigenen Radio- und Fernsehstationen». Also aus und Schluss für SRF, RTS, RSI und RTR! Schluss für die Radio- und Fernsehprogramme der SRG in vier Landessprachen, Schluss auch für die enge Partnerschaft von Swissinfo und der Auslandschweizer-Organisation, Verlust der Arbeit für rund 6000 SRG-Mitarbeitende und von 900 Stellen bei 34 Lokalradios und Lokalfernsehsendern, die heute ebenfalls Gebührenanteile erhalten.

Würden die Radio- und Fernsehgebühren von künftig 365 Franken pro Jahr abgeschafft, hätte dies ein schnelles Grounding der SRG zur Folge. Dies wäre wiederum ein grosser medialer und gesellschaftlicher Verlust für die Schweiz. Pay-TV ist keine Alternative und käme uns schon nach wenigen Einschaltungen teurer zu stehen.

Über Details lässt sich diskutieren, Verbesserungen sind möglich. Aber insgesamt ist die SRG hervorragend, nahe bei den Menschen und in einer Zeit der digitalen Aufsplitterung ein verlässlicher Garant für hochwertige Information, Kommunikation und Unterhaltung. Der ASO-Vorstand empfiehlt deshalb die Ablehnung der No-Billag-Initiative.

Remo Gysin, Präsident ASO

Kommentare (5)
  1. H.G.Schulthess H.G.Schulthess am 23.01.2018
    Imagine no FIFA World Cup games televised this summer
    if the “No Billag” wins. A ‘NO’ vote will
    guarantee inland nationals can watch every
    game if they want to. Ice-hokey and ski as well.
  2. wespe josef erwin wespe josef erwin am 23.01.2018
    Ich glaube , dass die ASO keine Abstimmungs Kampagne fuehren darf. Sie soll neutral sein auch in Abstimmungsvorlagen. Jeder Auslandschweizer soll seine eigene Meinung bilden
    und wenn er die Moeglichkeit hat abzustimmen auch abstimmen.
    att, Wespe Josef Costa Rica
  3. Thomas Brüllhardt Thomas Brüllhardt am 23.01.2018
    Ja, wie Sie richtig schreiben geht es um alles oder nichts - aber nur bei den Gebühren und nicht bei der inzwischen zu mächtigen und überheblichen SRG. Aber warum das überhaupt? Leider konnte sich das Parlament nicht zu einem sinnvollen SVP-Gegenvorschlag von einer Gebührensenkung auf CHF 200.00 durchringen. So hätte das CH-Volk wirklich entscheiden können was sie wollen. Aber davor hatte man wohl Angst.
    Nun gibt es nur schwarz oder weiss (ja oder nein zu Gebühren).
    Niemand muss sich wundern, wenn die Initiative nun angenommen wird. Bei einer Ablehnung bin ich mir sicher dass die nächste Initiative zur Senkung auf CHF 200.00 rasch kommen wird. Dann geht das ganze wieder von vorne los.
    Und solange nicht geregelt ist was der "Service public" überhaupt beinhalten muss, ist schwierig zu beurteilen, ob ein ja oder nein besser ist. Aber vielleicht wird das nach dem Ende der Regierungszeit von "Königin Doris Leuthard" dann möglich sein.
  4. David Putnam David Putnam am 29.01.2018
    Sehr unsympatisch, dieser Remo Gysin. Es gibt viele Schweizer, die unter der Qualität und den Kosten der Zwangs-SRG leiden. Bitte ein bisschen mehr Mitgefühl, auch mit der jungen Generation, die echte Internet-Medienvielfalt wollen und zwar GRATIS!
  5. Erwin Balli-Bautista Erwin Balli-Bautista am 29.01.2018
    Meine sehr geehrten Damen und Herren

    Wenn etwas in merry old Switzerland auch nur halbwegs funktioniert sollte man es so belassen. Wir hätten in diesem Staat weit wichtigere Dinge in Frage zu stellen und zu korrigieren.
    Beispiele gefällig
    - Wir sind u.A. ein (dummes) Hochlohnland, weil wir 20(zwanzig)
    Kantonal-Verwaltungen zu viel haben. Dazu gehören zu
    komplizierte Entscheidungswege etc.
    - Wir betreiben die noch dümmere Agrarpolitik als sonst irgend
    ein vernünftiger Staat weltweit.
    - Wir gehören in die NATO. Die Geschichte und strategische
    Überlegungen führen zu diesem Schluss. Wir sollten z.B. unse-
    Luftraum über dem benachbartem Ausland verteidigen.
    - Wir gehören in die EU. All die ganze Abschottungspolitik ist
    reine Augenwischerei, die einmal unseren Kindern auf die
    Füsse fallen wird. Nur ein, auch nur irgendwie, vereinigtes
    Europa wird sich gegen die grossen Wirtschaftsblöcke durch-
    setzen können.
    Etc.
    Vielleicht einmal alles auf Null stellen und dann das Ganze unter diesen Gesichtspunkten durchdenken

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Grossangriff auf den Service public durch die No-Billag-Initiative, Überlebenskampf in der Presse, zarte Neuansätze bei Online-Medien: Die Schweizer...

Weiterlesen
Gesellschaft
22.01.2018

Mit dem «Davoser» gehts bergauf

Ursprünglich waren die kleinen Holzschlitten für Warentransporte gedacht. Doch 1888 lancierte ein Schreiner den «Davoser Sportschlitten». Seither ist...

Weiterlesen

Die Genfer Vorstädte haben eine Gruppe junger Rapper hervorgebracht, die Texte von existenziellem Wert singen. Ihr Anführer, der Rapper Makala, steht...

Weiterlesen
Sport
22.01.2018

Der perfekte Zeitpunkt

Martina Hingis erklomm früh die Spitzen der Tenniswelt, stürzte in die Tiefen des Dopingstrudels und rappelte sich schliesslich wieder auf. Nun ist...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch