Leserbriefe

Steuergerechtigkeit?

Als ich festgestellt habe, dass Schumacher weniger Steuern zahlt als ich, bin ich ausgewandert. Ich sehe nicht ein, warum ich mich 60 Stunden pro Woche – manchmal sogar mehr – und zusätzlich in der Armee (ja, in der Armee) abrackern sollte, um erst ab August etwas für mich verdienen zu können (die ersten 7 Monate gehen ja an den Fiskus), damit die Reichen praktisch umsonst davon profitieren. Jetzt zahle ich meine Steuern in Kalifornien und kann noch dazu die Sonne geniessen.

FABIEN HUG, USA

Praktikanten in der Uhrmacherei

Ich habe mich total über den Artikel über die Uhrmacherei in der Schweiz gefreut. Ich war selbst in den 70er-Jahren bei Piaget angestellt und lebe mittlerweile in Lincoln, Nebraska, wo ich inzwischen der offizielle Kundendienst für Maurice Lacroix, Louis Erard, Louis Chevrolet, Revue Thommen, ­Grovana, Charmex, Pilo Genève, David Van Heim und Ernest Borel bin. Wir haben auch ein Praktikumsprogramm für Schweizer Uhrmacherlehrlinge entwickelt, die ihr drittes oder viertes Lehrjahr in der Branche abgeschlossen haben. Im Augenblick arbeiten sechs Praktikanten bei uns. Es ist eine erstklassige Chance für sie, aus der Schweiz herauszukommen und ihren Beruf auszuüben, sich mit neuen Kalibern zu befassen, Englisch zu lernen sowie den kompletten Ablauf in einem Kundendienst kennenzulernen.

SAMUEL GRANDJEAN, PER E-MAIL

Die meisten Dinge habe ich in der Schweiz gelernt

Ich danke Ihnen für diesen ausführlichen Bericht über einen Industriezweig, für den die Schweiz so bekannt ist, und bin sehr beeindruckt, mit welchem Durchhaltevermögen er ums Überleben kämpft. Es überrascht mich nicht, denn ich hatte selbst die Ehre, in der Schweiz zu arbeiten (allerdings in der Schwerindustrie) und scheue mich nicht zu sagen, dass ich die meisten Dinge, die ich in meinem Beruf jemals gelernt habe, in der Schweiz gelernt habe. Gut gemacht!

EDWARD WECHNER, PER E-MAIL

Seefahrernation

In Ihrem Artikel über die Seefahrernation Schweiz hätten Sie vielleicht noch erwähnen können, dass die Schweiz auch eine Hochseehandelsflotte besitzt (besass?), die für die Versorgung der Schweiz während des Krieges von 1939 bis 45 geschaffen wurde. Sie war in Basel stationiert, nutzte den Hafen von Genua und bestand auch nach der erfolgreichen Erfüllung ihrer Aufgabe nach 1945 weiter. 1974 habe ich noch das Frachtschiff «Zinal» (?) im Hafen von Lagos fotografiert, wie ein Foto auf meiner Website mit alten Fotos belegt. Ich war dort sogar zu einem Abendessen mit dem Schweizer Konsul eingeladen. Soweit ich weiss, hat diese Handelsflotte vor mindestens zehn Jahren noch existiert.

LUC SAUGY, BEZIERS, FRANKREIch

Comments (4)
  • Fred Suban
    Fred Suban at 17.12.2014
    zum Artikel Seefahrernation
    Die Schweizer Hochseeflotte umfasst zurzeit 44 Handelsschiffe. Der 1. Heimathafen war Lossabon, nicht Genua, inzwischen wurde Basel als Heimathafen anerkannt (obwohl nicht direkt am Meer liegend. Falls sie mehr darüber wissen möchten, klicken Sie mal auf www.swiss-ship.ch, dort erfahren Sie alles über die Schweizer Hochseefahrt.
  • Fred Suban
    Fred Suban at 17.12.2014
    zum Artikel Seefahrernation
    Die Schweizer Hochseeflotte umfasst zurzeit 44 Handelsschiffe. Der 1. Heimathafen war Lissabon, nicht Genua, inzwischen wurde Basel als Heimathafen anerkannt (obwohl nicht direkt am Meer liegend. Falls sie mehr darüber wissen möchten, klicken Sie mal auf www.swiss-ship.ch, dort erfahren Sie alles über die Schweizer Hochseefahrt.
  • eliana serna
    eliana serna at 06.01.2015
    No soy suiza pero conosco su gente y su pais y pais es lo mejor q yo he conocido y poreso si me voy un dia a panama tratare de unirme al club si ellos lo permiten pero me en canta la gente
  • Rene Wegmann
    Rene Wegmann at 07.01.2015
    Rene Wegmann , Quebec Canada .
    Ich lebe schon 50 Jahre in Kanada, kenne einige " Suisses Romands " Keiner / keine spricht Deutsch , oft auch nicht englisch . Ich als Deutschsprechender bin dreisprachig. Die welschen glauben heute noch an die glor-reiche Zeit der franzoesischen Sprache , diese Zeit ist schon sehr lange vorbei.
    Englisch als zweite Sprache ist fuer alle Scheizer eine gute und logische wahl.

Write new comment

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.
Gesehen
11.12.2014

Schnee, Sonne und Stars

150 Jahre soll es her sein, dass die ersten Touristen zum Wintersport in die Schweiz reisten. Sie kamen aus England und verbrachten ihren Urlaub in...

Weiterlesen

Die Schweiz leistet sich einen heiklen Sprachenstreit: Etliche Deutschschweizer Kantone wollen an Primarschulen kein Französisch mehr unterrichten....

Weiterlesen

Das schwierig gewordene Verhältnis der Schweiz zur Europäischen Union und die Migrationsfrage sind die Topthemen der ­kommenden Monate. Sie werden...

Weiterlesen

Die Schweiz ist bei der Sterbehilfe schon heute sehr liberal. Nun wird eine Diskussion um erleichterten Alterssuizid geführt. Fakten und Meinungen zu...

Weiterlesen

Billiger als Skifahren, lustig und kinderleicht – Schlitteln hat sich zu einem erfolgreichen Angebot der Schweizer Wintersportorte entwickelt.

Weiterlesen

Am 22. Oktober 2014 waren zum ersten Mal auch Auslandschweizer bei Jungbürgerfeier in Bern dabei – eingeladen von Bundespräsident Didier Burkhalter....

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch