Courrier des lecteurs

Une discussion s’impose

En substance, Georg Kohler déclare dans son article d’août qu’une nation démocratique n’est plus en mesure de garantir, seule et sans tenir compte des intérêts transnationaux, les bases solides d’un système et d’un développement acceptables à l’échelle internationale. Mais comment obtient-on un tel système et un tel développement? En Europe, c’est l’UE qui est chargée de cette mission et qui nous montre comment les décisions sont prises par de petits groupes de personnes. Il suffit d’évoquer le dossier de la Grèce, celui du TTIP ou de l’AECG. Concernant la Grèce, les mesures sont décidées par le leader économique européen, autrement dit l’Allemagne et sa chancelière. Pour le TTIP et l’AECG, les transactions se déroulent dans le plus grand secret et empêchent un vote au niveau européen, en principe possible. Je ne suis pas en mesure de proposer la meilleure solution, mais la méthode suisse consistant à trouver une solution sur la base d’une votation populaire a l’avantage de servir des intérêts plus divers et d’être également transposable sur le plan international.

Günter Bergerhoff, Bonn

Une lenteur exaspérante

Je trouve la lenteur de l’évolution du vote électronique exaspérante. Pour moi, depuis que je réside dans une région centrale du Brésil, je ne peux plus voter. Je reçois le matériel seulement quelques jours avant la votation, voire après. Inutile donc de seulement penser à renvoyer. Je ne comprends pas ce que les personnes responsables «pinaillent» depuis tellement longtemps sans arriver à un système fonctionnel. Et encore une fois, chaque canton travaille séparément au lieu d’avoir un projet national. Les seuls prétérités sont les Suisses de l’étranger qui ne peuvent pas exercer un de leurs droits constitutionnels.

Alain Leuba, Brésil

Seulement quelques joueurs de pipeau

Pas un seul site web des grands partis politiques en Suisse ne possède de rubriques où l’on prenne au sérieux les Suisses de l’étranger ou susceptibles de les intéresser. Nous n’existons tout simplement pas! Si, j’oubliais: quelques rares joueurs de pipeau (politiciens) font leur publicité en vue des élections d’octobre 2015 sans apporter la preuve de ce qu’ils comptent vraiment faire pour les Suisses de l’étranger. Voilà notre réalité!

Dave Dancer, par e-mail

Zimmerwald et la Suisse

J’avais déjà découvert «l’anecdote de Zimmerwald» dans un ouvrage de Jean Ziegler intitulé en français «Le bonheur d’être Suisse». Je recommande la lecture de ce livre qui peut alimenter le débat sur l’Histoire de la Suisse. Il serait à mon sens intéressant que la «Revue» fasse une interview avec l’auteur.

Robert Gall, France

Commentaires (18)
  1. Dr. Guenter Adolf Guth Dr. Guenter Adolf Guth at 21.08.2015
    Seit 2002 lebe ich als Pensionaer in Chiang Mai Thailand.
    Nun wir sind weit im Jahre 2015.
    Das heisst seit 13 Jahren basteln die Schweizer Politiker an der ONLINE WAHL fuer Auslandsschweizer herum. Sie schmuecken sich mit Doktoren - und Professoren Titeln und bringen sonst nicht viel auf die Reihe als sich zu bereichern. Wir wuerden solche Leute Fachidioten nennen. Also Juristen fuer die Juristerei, Historiker fuer die Vergangenheit aber keine Ahnung von Politik. Wie sollen wir mit solchen Leuten vorwaerts kommen. Seit Jahren bleibt die AHV auf der Strecke. Worte wie Auslandsschweizer und Pensionaere werden nur beim Wahlkampf in den Mund genommen und nachher schnell wieder vergessen (was interessieren mich meine Worte von Gestern oder was fichts mich an um mit der Historikersprache zu sprechen).
    Bravo mal weiter so heuchlerischer Gesangsverein !
    1. Felix Peter Felix Peter at 21.08.2015
      Die wissen eben wie Auslandschweizer, die die Politik im Ausland mit Bestimmtheit besser kennen und durchschauen, stimmen werden,
    2. Roman Schlegel Roman Schlegel at 25.08.2015
      Bravo,treffend gesagt, bin auch Auslandschweizer, lebe seit 20 Jahren in den USA,seit einigen Jahren koennen wir e-voting benuetzen aber nun ist es bereits aus fuer die naechsten Wahlen im Herbst, ich ueberlege mir ob ich ganz aufhoeren will mit der Abstimmerei,

      Roman Schlegel
  2. Ernest Lüthi Ernest Lüthi at 22.08.2015
    Ziemlich klar weshalb das e-voting für Ausländer keine Priorität hat. Die Bundesverwaltung ist mehrheitlich von links orientierten Mitarbeitern verwaltet und der Bundesrat ist ebenfalls mitte links. Mit über 600'000 Auslandschweizern besteht eben die Gefahr, dass die Abstimmungen und Wahlen eher gegen rechts tendieren könnten. Also je schneller das e-voting kommt, desto gefährdeter sind denen ihre Eigeninteressen.
    Was ware sonst schon so kompliziert an einem e-voting? Wo liegt der Unterschied zu e-banking, social media, google etc., man registriert sich mit Passwort und das wär's dann schon.
    1. Hugo Zimmermann Hugo Zimmermann at 23.08.2015
      genau so ist es! Wenn manN/frau aus der Ferne in die Schweizer Polit-Landschaft und - Vertretungen schaut, wird einem erst recht bewusst, warum ein Exil 'gewählt' wurde.
    2. Hansruedi Gut Hansruedi Gut at 24.08.2015
      Den Verdacht habe ich mittlerweile auch. Konfrontiert mit den Umstaenden des Gastlandes versteht man die schweizerische sozial Politik und taeterfreundliche Rechtsprechung nicht mehr und tendiert rechts. Die per Post versandten Unterlagen erreichen mich in den Philippines regelmaessig zu spaet, da die Ruecksendung bis 3 Wochen dauert. De facto kann ich weder abstimmen noch waehlen.
  3. Ernest Lüthi Ernest Lüthi at 22.08.2015
    Ziemlich klar weshalb das e-voting für Ausländer keine Priorität hat. Die Bundesverwaltung ist mehrheitlich von links orientierten Mitarbeitern verwaltet und der Bundesrat ist ebenfalls mitte links. Mit über 600'000 Auslandschweizern besteht eben die Gefahr, dass die Abstimmungen und Wahlen eher gegen rechts tendieren könnten. Also je schneller das e-voting kommt, desto gefährdeter sind denen ihre Eigeninteressen.
    Was ware sonst schon so kompliziert an einem e-voting? Wo liegt der Unterschied zu e-banking, social media, google etc., man registriert sich mit Passwort und das wär's dann schon.
  4. Arye Ophir Arye Ophir at 26.08.2015
    Richtig erkannt: die e-voting ist kein technisches sondern ein buerokratisch-linkes Problem. Es wird noch viel zeit in Anspruch nehmen bis die "Linke" auch Andersdenkende in den ihr Demokratieverstaendnis aufnehmen wird - wenn ueberhauept. De Weiblick ueber den Horizont der Auslandschweizer war den "Linken" schon immer ein Dorn im Auge.
  5. Felix Roshardt, Gmunden Felix Roshardt, Gmunden at 26.08.2015
    Ich bin doch sehr erstaunt darüber, dass "wir" Auslandschweizer immer noch gross mitreden wollen in der Schweiz. Wenn es uns nicht passt, was die Schweizer zu hause für sich entscheiden, so können wir ja zurückkehren. Was nehmen wir uns das Recht heraus denen zu Hause zu sagen, wie sie ihr / unser Land zu regieren haben... Schon ziemlich anmassend, finde ich...
    1. Monika Helbling, Pie Town, NM Monika Helbling, Pie Town, NM at 27.08.2015
      Ich sehe die Lage genau so wie Felix Roshardt, Gmunden. Bevor ich via Internet stimme frage ich meine Familie und Freunde in der Schweiz wie sie zu einer Vorlage stehen, denn schliesslich betrifft das Resultat der Abstimmung SIE und nicht MICH. Nach 44 Jahren USA habe ich den Faden zum Heimatland total verloren, und bereue das nicht. Ich werde bis ans Lebensende Auslandschweizerin sein und deshalb denke ich, dass nur "temporaere" Auslandschweizer brennend an der Schweizer Politik interessiert sind.
    2. Arye Ophir Arye Ophir at 31.08.2015
      Lieber Herr Roshardt!
      Da die CH-Revue sich ausschliesslich mit dem Geschehen in der Schweiz fuer Auslandschweizer befasst,ist es nur natuerlich, dass auch wir Auslandschweizer unseren "Senf" beisteuern.
      Zudem, ist Ihnen noch nicht aufgefallen,dass die Schweizer (Wirtschaft,Finanz,Politik u.s.w.) weltweit mitmischen, einmischen und einwirken? Also, was wunderlich,wenn auch die Auslandschweizer im Geschehen in der Schweiz mitreden wollen. Das hat sicherlich nichts mit Heimatsehnsucht zu tun, sondern damit was die Schweiz innenpolitisch tut was politisch auch assenpolitischen Einfluss hat fuer das Leben anderswo.
    3. Ernst  Ruetimann , Trang Ernst Ruetimann , Trang at 04.09.2015
      Von den ueber 700'000 Auslandschweizer sind nur etwa 100'000 welche sich regelmaessig an Abstimmungen & Wahlen beteiligen ; wahrscheindlich zum guten Teil im europaeischen Raum ; mit funktionierendem Post - Service !Das ist zwar eine rechte Anzahl , aber wenn die sich verzetteln , unbedeutend . Zugegeben jede Stimme zaehlt ,aber es muessten vor Allem die Schweizer in der Heimat an die Urne gebracht werden .- Wenn ich Stimmbeteiligungen von 20% oder weniger lese , wird mir fast Schlecht ! Aufgewachsen im Schaffhausischen war eine Beteiligung von 80% nicht ungewohnlich ( Stimmzwang , 1967 ) . Auch die zwoelf Jahre , welche ich in Kloten verbrachte , verpasste ich keine Abstimmung . Anfangs interessierte ich mich noch fuer das e-voting , aber habe es dann bleiben lassen .- Da ich den groessten Teil meines erwachsenen Lebens im Ausland verbrachte , und politisch wenig interessiert bin , kann ich gut auf dieses Recht verzichten !
  6. David Guillet David Guillet at 02.09.2015
    About 10 years ago I found a book that was featured on the Swiss Review, it was a story about a Swiss guy that saved thousands of Jews during the war.

    I think it was called diplomatic Diplomacy or something like that.

    My copy got lost and now I want to read it again but can not find it.

    Can anyone help me?
    1. Felix Roshardt, Gmunden Felix Roshardt, Gmunden at 15.09.2015
      Lieber Herr Rütimann, Trang

      Ich bin mit ihnen einverstanden, dass die Stimmbeteiligung miserabel ist - bei uns Auslandschweizern wie bei den "Eingeborenen" :-) Leider !!! Vorallem finde ich es schade, dass die Heimat-Schweizer ihr Privileg der direkten Demokratie nicht genug zu schätzen wissen. DAS ist eine so tolle Einrichtung, die ich hier sehr vermisse. Ich war ein fleissiger Stimmer in der Schweiz und bleibe es natürlich hier auch mit dieser Möglichkeit, die mir mein Heimatland bietet.
      Trotzdem finde ich es vermessen, die CH Politiker, Verwaltungsbeamte usw. so zu diffamieren und sie als "heuchlerischer Gesangsverein" zu betiteln. (der erste Kommentar von Dr. Guenter Adolf Guth) Ich nehme ja an, dass er nicht gezwungen wurde, in Thailand seinen Lebensunterhalt zu verbringen. Zumal die AHV und Pension ihm sicher ein angnehmes Leben beschert. So finde ich diesen Frontalangriff auf die CH Bürokratie sehr unfair und grob. Auch vermute ich, dass die Bürokratie und die Technik in Thailand auch nicht viel besser sind als hier. Trotzdem, wünsche ich allen Auslandschweizern ein enges Band zum Heimatland. (ohne SVP wählen zu müssen :-) )
    2. Felix Roshardt, Gmunden Felix Roshardt, Gmunden at 15.09.2015
      Lieber Herr Rütimann, Trang

      Ich bin mit ihnen einverstanden, dass die Stimmbeteiligung miserabel ist - bei uns Auslandschweizern wie bei den "Eingeborenen" :-) Leider !!! Vorallem finde ich es schade, dass die Heimat-Schweizer ihr Privileg der direkten Demokratie nicht genug zu schätzen wissen. DAS ist eine so tolle Einrichtung, die ich hier sehr vermisse. Ich war ein fleissiger Stimmer in der Schweiz und bleibe es natürlich hier auch mit dieser Möglichkeit, die mir mein Heimatland bietet.
      Trotzdem finde ich es vermessen, die CH Politiker, Verwaltungsbeamte usw. so zu diffamieren und sie als "heuchlerischer Gesangsverein" zu betiteln. (der erste Kommentar von Dr. Guenter Adolf Guth) Ich nehme ja an, dass er nicht gezwungen wurde, in Thailand seinen Lebensunterhalt zu verbringen. Zumal die AHV und Pension ihm sicher ein angnehmes Leben beschert. So finde ich diesen Frontalangriff auf die CH Bürokratie sehr unfair und grob. Auch vermute ich, dass die Bürokratie und die Technik in Thailand auch nicht viel besser sind als hier. Trotzdem, wünsche ich allen Auslandschweizern ein enges Band zum Heimatland. (ohne SVP wählen zu müssen :-) )
    3. Felix Roshardt, Gmunden Felix Roshardt, Gmunden at 15.09.2015
      Lieber Herr Rütimann, Trang

      Ich bin mit ihnen einverstanden, dass die Stimmbeteiligung miserabel ist - bei uns Auslandschweizern wie bei den "Eingeborenen" :-) Leider !!! Vorallem finde ich es schade, dass die Heimat-Schweizer ihr Privileg der direkten Demokratie nicht genug zu schätzen wissen. DAS ist eine so tolle Einrichtung, die ich hier sehr vermisse. Ich war ein fleissiger Stimmer in der Schweiz und bleibe es natürlich hier auch mit dieser Möglichkeit, die mir mein Heimatland bietet.
      Trotzdem finde ich es vermessen, die CH Politiker, Verwaltungsbeamte usw. so zu diffamieren und sie als "heuchlerischer Gesangsverein" zu betiteln. (der erste Kommentar von Dr. Guenter Adolf Guth) Ich nehme ja an, dass er nicht gezwungen wurde, in Thailand seinen Lebensunterhalt zu verbringen. Zumal die AHV und Pension ihm sicher ein angnehmes Leben beschert. So finde ich diesen Frontalangriff auf die CH Bürokratie sehr unfair und grob. Auch vermute ich, dass die Bürokratie und die Technik in Thailand auch nicht viel besser sind als hier. Trotzdem, wünsche ich allen Auslandschweizern ein enges Band zum Heimatland. (ohne SVP wählen zu müssen :-) )
  7. Fritz Burri Fritz Burri at 28.09.2015
    Der Kanton Luzern erlaubt keine e-Wahlen fuer National- und Staenderat. Wie soll ich waehlen koennen? Abstimmungsunterlagen per Post treffen in Mexico meist erst nach den Abstimmungsdaten ein.
  8. wolf zissler wolf zissler at 03.10.2015
    ich gestatte mir heute ihnen mein buch vorzustellen, es trifft die auswanderer, meine erlebnisse und schwierigkeiten.
    meine frau ist auslandschweizerin.
    https://pagewizz.com/neuerscheinung-in-andalusien-hangen-geblieben-34134/
    ich hoffe, ich bin an der richtigen adresse
    der titel: einmal hin und nie zurück- in andalusien hängen geblieben.
    mehr infoas auf www.rancholoslobos.de

    vielen dank und grüsse aus andalusien
    wolf zissler

Écrire un commentaire

La rédaction se réserve le droit de supprimer des commentaires discriminatoires, racistes, diffamatoires ou haineux ou de fermer la fonction commentaires de cet article.
En profondeur
17/08/2015

La Suisse vue de l’extérieur

Alors que la campagne électorale en Suisse bat son plein, les candidats et les partis multiplient les promesses pour l’avenir. Cette période devrait...

En savoir plus

La 49e législature de la Confédération prendra fin avec les votations du 18 octobre. Quel est le secteur qui a le plus changé sous l’impact de la...

En savoir plus

Georg Kohler, professeur émérite de philosophie politique à l’Université de Zurich, suit et analyse la campagne électorale suisse tout au long de...

En savoir plus
Politique
17/08/2015

Comment vote-t-on?

Les mêmes questions reviennent tous les quatre ans. Si les réponses sont connues, l’incertitude prédomine souvent. C’est pourqu oi nous avons regroupé...

En savoir plus
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch