Vote for the new Council of the Swiss Abroad!

The elections for the delegates of the Council of the Swiss Abroad (CSA) will take place worldwide between January and June 2017. You will find the answers to the most frequent questions about the CSA and the elections here. Additional information is available on the homepage: www.aso.ch.

On the occasion of the 100 years of the OSA, the Council of the Swiss Abroad met in the National Council chamber in Berne in August 2016.

What is the Council of the Swiss Abroad?

The Council of the Swiss Abroad (CSA) represents the interests of all Swiss citizens abroad vis-à-vis the authorities and public in Switzerland. It is therefore also often referred to as the “Parliament of the Fifth Switzerland”.

Since when has the CSA existed?

The CSA has existed in its current form since 1989. Its predecessor organisation was the Swiss Abroad Committee of the Neue Helvetische Gesellschaft (NHG) constituted in 1919.

How is the Council made up?

The CSA has a total of 140 members: 120 delegates of the Swiss communities abroad and 20 representatives from Switzerland.

How are the seats allocated?

The allocation of seats is based on the size of the Swiss community in the respective country or continent and is regularly updated in line with statistics on the Swiss Abroad. The seats are currently distributed as follows:

  • Europe 60 seats
  • Americas 30 seats
  • Africa 8 seats
  • Asia 16 seats
  • Oceania 6 seats

Why are there representatives from Switzerland?

They have the task of conveying the concerns of the Swiss Abroad and decisions by the CSA to the competent bodies in Switzerland (Parliament, administration) and effectively representing these concerns at political level. Some domestic representatives are members of the National Council and Council of States, while others represent institutions or organisations. They are elected by the CSA after nomination by the Executive Board of the OSA.

How and by whom are the delegates abroad elected? Who can vote abroad?

The umbrella organisations or, where these do not exist, Swiss societies appointed by the CSA in the various countries elect the delegates based abroad. The umbrella organisations or Swiss societies can expand the circle of candidates standing for election to include persons who are not members of societies. In this case, the societies can if needed organise a direct election (by post or electronically).

When will the elections be held?

Between January and June 2017. The organisations in charge in the individual countries determine the election dates. “Swiss Review” provides information on the elections and presents the candidates in its regional news issues. The newly elected CSA will meet for the first time on 18 August 2017.

What requirements do delegates abroad have to meet?

They have to be Swiss citizens, live abroad, speak German or French, maintain contact with the Swiss community within the represented region and be able to travel to Switzerland twice a year to attend CSA meetings. The electing umbrella organisations and Swiss societies may also determine special requirements for eligibility to stand for election. The delegates receive a modest attendance allowance but are not reimbursed for the costs of travel and accommodation.

What powers does the CSA have?

It is the senior management body of the Organisation of the Swiss Abroad, which represents the interests of the Swiss Abroad in Switzerland as an independent foundation. The CSA can take up positions in consultation procedures and on political issues, make demands and resolve and issue referenda and voting recommendations. It does not have any legislative powers.

What are the CSA’s most important achievements?

  • The enshrining of the Swiss Abroad in the federal constitution (Art. 40)
  • The preservation of voluntary old-age and survivors’ insurance/invalidity insurance (AHV/IV)
  • The promotion of education for young Swiss Abroad
  • The introduction of the postal vote for referenda and elections
  • The introduction of the Swiss Abroad Act

What are the CSA’s main issues for the future?

  • Introduction of e-voting
  • Preservation of a functional consular network
  • Drawing-up of provisions that facilitate emigration and return migration (for example, social insurance contributions)

More information on the elections

As the election of the CSA delegates is not based on the same procedure in all countries and cannot therefore be organised centrally, the details of the elections in individual countries and regions are published in the regional news issues of “Swiss Review”. The Swiss societies and umbrella organisations responsible for holding the elections will provide information there on the exact procedure and organisation of the elections. Candidates can contact the regional editorial teams in order for their profile to appear in “Swiss Review”.

The election campaign will take place here

SwissCommunity.org will play a key role in the elections. Voters can engage with candidates, ask questions, voice criticisms, make suggestions and present and discuss issues on this website. 

www.swisscommunity.org

The new Council

The newly elected CSA will meet for the first time on 18 August 2017 in Basel at the Congress of the Swiss Abroad. The delegates from Switzerland will also be elected there upon nomination by the Executive Board.

Comments (34)
  1. Arthur Meyer Arthur Meyer at 22.11.2016
    "Der Auslandschweizerrat (ASR) vertritt die Interessen aller Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit in der Schweiz." Diese Behauptung wird ein paar Zeilen weiter unten selber widerlegt: "Wer kann im Ausland wählen? - Alle Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, vorausgesetzt, sie sind Mitglied eines anerkannten Schweizervereins."

    Eine überwiegende Mehrheit der im Ausland lebenden Schweizer ist in keinem Verein organisiert. Wie kann ein Rat, der von einer verschwindenden Minderheit gewählt wird, von sich behaupten, "Parlament der Fünften Schweiz" zu sein und die Interessen ALLER Auslandschweizer zu vertreten?
    1. Jurg Siegenthaler Jurg Siegenthaler at 22.11.2016
      Ich stimme der obigen Meinung bei. Eine Wahlmoeglichkeit sollte allen bei einer Botschaft angemeldeten Auslandschweizern geboten werden.
    2. Werner Käch Werner Käch at 24.11.2016
      Wirklich seltsam, dass das Wahlrecht auf Vereinsmitglieder beschränkt und nicht allen korrekt registrierten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern zusteht!
    3. Monika Helbling Monika Helbling at 28.11.2016
      Das ist eben richtig schweizerisch: Nur "VereinsMeier" koennen uns vertreten...!?
  2. Tschol Wilhelm Tschol Wilhelm at 22.11.2016
    Es wäre an der Zeit, dass diese indirekte Form der parlamentarischen Mitbestimmung neu überdacht wird. Zielführender ist die Erweiterung des Parlamentes durch Auslandschweizer, die im Zuge der National- und Ständeratswahlen gewählt werden. Diese Form hat im Übrigen auch Italien.
  3. Verena Zbinden Verena Zbinden at 22.11.2016
    Auch ich stimme mit Jurg Siegenthaler überein. Wo ich wohne gibt es weit und breit keinen Schweizer Klub!!
    1. Ayadi Ayadi at 23.11.2016
      Dans ma région non plus, il n'existe aucun club suisse
  4. Robert Rychiger Robert Rychiger at 22.11.2016
    Ihr sprecht mir alle aus meiner Seele. In meinem Aufenthaltsland gibt es Schweizervereine - nur eben - alle weit weg. Um an einem Meeting oder Treffen teilnehmen zu können müssten wir eine Hotelübernachtung "einrechnen" und das ist uns dann doch zu aufwendig.
  5. Jörg Möhl Jörg Möhl at 22.11.2016
    Absolut richtig. Auch ich stimme mit Arthur Meyer überein. Ich lebe seit über 20 Jahren in verschiedenen Ländern und war nie Mitglied eines anerkannten Schweizer Vereins obwohl ich immer Kontakte zu anderen Schweizer hatte. Die Wahl sollte über die Botschaften/ Konsulate per E-Voting laufen....
  6. M. Herzig M. Herzig at 22.11.2016
    merkwürdige Bestimmung!ALLE Schweizer im Ausland müssen sich bei eine Botschaft oder Konsulat anmelden, also für mein Verständniss Wahlberechtigt. Schweizervereine wie ich sie kenne sind mehr Freizeit orientiert und können und sollten auf keinen Fall die Interessen ALLER Auslandschweizer vertreten!
  7. Zeev (Rolf) Jzchak Tschan Zeev (Rolf) Jzchak Tschan at 22.11.2016
    Auch ich stimme all diesen Vorrednern zu. Schliesslich geht es um politische Anliegen und nicht um die Pflege von typischen Schweizer Hobbies. :-)
  8. Marc Lambert Marc Lambert at 22.11.2016
    Ich bedanke mich bei Arthur Meyer fuer diesen wichtigen Hinweis! Und ich stimme ganz mit Wilhelm Tschol ueberein, wir Auslandschweizer sollten direkt im Parlament vertreten sein. Eine Anzahl Sitze im Nationalrat gemaess der Bevoelkerungsstaerke und 2 Sitze im Staenderat, wie ein 27ster Kanton eben. Ich bin momentan im Kanton ZH als Stimmberechtigter registriert, kann also Zuercher Staenderaete waehlen. Lokale Zuercher Anliegen betreffen und kuemmern mich aber herzlich wenig - das macht keinen Sinn.
  9. Stefan Neuenschwander Stefan Neuenschwander at 22.11.2016
    Ich bin absolut der selben Meinung wie Arthur Meyer. Die Arbeit der Schweizer Vereine ist sicher super, aber der genannte Widerspruch ist schon eklatant. Die ASO gewinnt auf jeden Fall mehr Gewicht und Einfluss, wenn die Stimmbeteiligung steigt.
  10. Beat Odermatt Beat Odermatt at 23.11.2016
    Ich glaubte dass die Zwingung einer Gesellschaft Mitglied zu sein die Bundesverfassung bricht und deshalb nicht legal ist.
    1. Roman Spaar Roman Spaar at 25.11.2016
      Superargument
  11. Arye Ophir Arye Ophir at 23.11.2016
    Werter Herr Meyer, Ihr Gesagtes hat seine theoretische Richtigkeit. Aber in Praxis geht es doch darum eine den Auslandschweizern bekannte Prson zu waehlen und das wiederum erfordert logischer weise gesellschaftlich organisiert zu sein, eben Mitglied vor Ort der Auslandschweizer zu sein. Oder glauben Sie, dass die Auslandschweizergemeinde einen ihnen Unbekannten waehlen wuerden?
    1. Roland Isler Roland Isler at 23.11.2016
      Aryle Ophir, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Zudem ist sich der ASR bewusst, dass das Wahlprozedere überholt werden muss um es es der heutigen Zeit anzugleichen und es mehr demokratisch zu gestallten und gleichzeitig die Legimität des ASR als Vertreter aller Auslandschweizer zu gerechtfertigten. Den richtigen Modus zu finden ist aber nicht ganz so einfach wie sich das die meisten vorstellen. Das EDA hat der ASO Hilfe zugesichert um für nächstes Jahr e-Voting Pilotprojekte durchzuführen. Wir sind auf dem richtigen Wege.
    2. Victor Stadelmann Victor Stadelmann at 23.11.2016
      Und wenn wir unsere Nationalräte und Ständeräte wählen, wer kennt diese denn im "gesellschaftlichen Umfeld". Also Wahlrecht für ALLE eingetragenen Scheizer(innen)!
  12. Eva Hartmann Eva Hartmann at 23.11.2016
    Auch ich stimme den anderen zu, dass die Mitgliedschaft in einem Schweizer Verein als Voraussetzung für das passive Wahlrecht überholt ist. Wäre es nicht sinnvoll, eine online Plattform einzurichten? Hier könnten sich VertreterInnen aktiv einbringen (aktuelle und potentielle). Zudem würden die VertreterInnen hierdurch einen besseren Eindruck erhalten, was die Position der Auslandschweizergemeinde bei aller Heterogenität sein könnte. Es würde sicher ihre Legitimität erhöhen und die jüngeren AuslandsschweizerInnen besser einbinden.
  13. Marcel Moser Marcel Moser at 23.11.2016
    Es wäre wünschenswert, dass das Wahlprozedere überdacht wird. Viele Auslandschweizer haben mit den Schweizervereinen nicht mehr viel gemeinsam. Dieser gesellschaftlichen Veränderung gilt es Rechnung zu tragen. Alle Auslandschweizer sind hingegen bei der Botschaft oder den zuständigen Konsulaten gemeldet. Wieso regelt man dann diese Wahlen nicht über die Konsulate? E-Voting-Plattformen sind vorhanden. Wieso also den ASR nicht per E-Voting wählen?
    1. Schmutz Richard Schmutz Richard at 23.11.2016
      Die Schweizer Vereine pflegen hier "nur" das gesellige Beisammensein und da frage ich mich, ob da eine Mitgliedschaft nur für die Wählbarkeit in den ASR wirklich sinnvoll sein kann.
  14. Carole Ammane-Studer Carole Ammane-Studer at 23.11.2016
    Bonjour ,
    Je suis suissesse et je vie en Écosse depuis 2ans.
    Ancienne conseillère municipale à Genève, mère de 5 enfants et 4 fois grand-mère .
    Je suis très intéressée par une candidature au CSE en 2017 .
    Je suis membre du club Suisse Edimbbourg .
    Amitiés du pays des montons
    Carole
    1. Loriana Pauli Loriana Pauli at 02.12.2016
      Ich lebe auf einer kleinen Insel der Outer Hebrides. Würde gerne mit Ihnen in Kontakt sein.
      Tessinoise d'origins.....and loosing my languages :-)
  15. Michaela Fisnar Michaela Fisnar at 23.11.2016
    Ich bin froh um all diese Überlegungen und Anregungen. Auch ich lebe weit weg vom nächsten Schweizerverein und ich meine auch, dass alle AuslandschweizerInnen wählen können müssen, denn sonst muss das Amt umbenannt werden auf "Auslandschweizervereinsrat". Denn wenn ich meinen Vertreter oder meine Vertreterin nicht mitbestimmen kann, dann werde ich als Auslandschweizerin auch nicht von dieser Person vertreten. Ausserdem habe ich, als ich in der Schweiz wohnte, immer Leute gewählt, die ich nicht persönlich kannte. Das ist doch sicher die Norm. Die von Frau Hartmann vorgeschlagene Plattform scheint mir eine gute Lösung zu sein.
  16. Oskar L. Schacher Oskar L. Schacher at 23.11.2016
    Die Antworten könnten nicht eindeutiger sein. Hier am Kap der guten Hoffnung ist der Schweizer Club einer verschwindet kleinen Zahl von Schweizern bekannt oder gar ein Begriff. Ich habe dieses Jahr erstmals an der Auslandschweizer Tagung in Bern teilgenommen und konnte interessane Kontakte knüpfen. Ich hatte aber trotzdem den Eindruck, dass die Auslandschweizer in ihrer Heimat nicht ernst genommen werden und viele Voten,auch des Bundesrates reine Lippenbekenntnisse sind.
  17. Viviane Muhlethaler Viviane Muhlethaler at 23.11.2016
    Bonjour je trouve dommage j'habite en Martinique et au début de mon installation il y a 20 ans, il y avait de temps a autre des réunions mais pas très suivie et aussi un consulat ou l'on pouvait renouveler nos papiers mais mantenant rien de tout cela, c'est dommage Merci
  18. Claire-Lise Fatio Claire-Lise Fatio at 23.11.2016
    Bonjour,
    Je suis suissesse et vis depuis 6 ans en Tunisie. J'y vis très bien et m'y suis installée pour des raisons financières (longue période de chômage). Inutile de dire que dans ces conditions je n'ai pas pu me permettre de conserver un domicile légal en Suisse. J'ai retiré mon capital retraite à l'âge de 61 ans en attendant de toucher l'AVS, ce qui est chose faite depuis 2014. Cependant le gros hic est qu'il n'y a pas de convention sociale de couverture maladie entre la Suisse et la Tunisie ce qui est une grosse lacune. Je vis donc dangereusement (même si les coûts de la santé sont beaucoup plus bas en Tunisie) en prenant toutes les dépenses à ma charge et en me croisant les doigts pour qu'il n'y ait de gros pépins et de lourdes maladies (ce qui, l'âge avançant, peut arriver à tout moment).
    Je lance donc un SOS à l'administration Suisse, d'autant plus que nombreux sont mes compatriotes âgés qui passent leur retraite en Tunisie. Vous oeuvrez à faciliter certains échanges professionnels (stages, études, etc.) avec de jeunes tunisiens qui désirent se rendre en Suisse, mais ne pourriez-vous pas vous pencher sur le cas de vos séniors qui ont dû quitter la Suisse pour les mêmes raisons que moi.
    Je dois préciser que, comble de tout cela, ayant travaillé pendant plus de vingt ans dans l'assurance maladie, j'étais consciente de cette lacune en m'expatriant, mais que je n'avais financièrement pas le choix. De plus, alors qu'aucun étranger ne peux se rendre en vacances en Suisse sans être assuré, lorsque je m'y rends, je suis l'exception et personne ne me contrôle.
    Espérant que vous vous penchiez sur ce problème et essayiez de trouver des accords avec certaines assurances (avec des tarifs raisonnables moyennant une participation plus ou moins importante de notre part, les assurances internationales étant hors de prix), je vous prie d'agréer mes salutations distinguées.
    C. Fatio
    1. a.pillods a.pillods at 21.07.2017
      Sacre claire lise...
      a.pillods de supra.
  19. Lotti Loosli Lotti Loosli at 24.11.2016
    Danke den Vorrednern, auch ich lebe weit weg vom Schweizerverein,die Treffen,eher Gesselschafftlicher Natur und meist Teuer. Weg ,Unterkunft ,Essen. alls Auslandschweizer anerkannte sollten alle das RECHT haben
    ,wenn Sie können und wollen an diesen Wahlen teilzunehmen.
    Die meisten von uns (hoffe Ich) lieben unsere Heimat die
    Umstände warum wir im Ausland leben sind ganz unterschiedlich und tun nichts zur Sachen.
    Wir warten gespannt was passiert. alles liebe wo immer Ihr seid Lotti
  20. Toni MEIER Toni MEIER at 24.11.2016
    Hallo liebe Mitauslandschweizerinnen und Schweizer. Ich lese mit grossem Erstaunen, das nur Mitglieder eines CH Vereins in den ASR gewählt werden können. Wir Schweizer schrieben uns immer Demokratie und gleiche Rechte für alle auf die Fahne... ja wo bleibt dies in diesem Falle? Was zeichnet ein Mitglied eines CH Vereins aus in den Rat gewählt zu werden und was schliesst ein Nichtmitglied aus? d.h wenn ich mich für die Belange der vielen hunderttausend im Ausland lebenden Schweizer wirklich interessiere, aber NICHT in einem Verein bin, da bin ich nicht wählbar - wenn ich jetzt aber, wie schon von Anderen erwähnt nicht kann - oder gar nicht WILL, in einem Verein zu sein..? Wer ist in einem solchen Verein? was ist das Durchschnittsalter? Was machen die im Verein? Wurschtbrötle und politisierä? Sehen sich wie oft? Wie realitätsbezogen ist dies? Wer hat das "Sagen"? Die Rentner, oder die die mitten im Leben stehen und mit den alltäglichen Dingen konfrontiert werden? Müsste mal neu überdacht werden. Für mich klingt dies nach altem, überholtem System!
    Die Wahl müsste ausgeschrieben werden und alle die sich einbringen und zur Wahl zVfg. stellen dürften kandidieren.So machen es auch die Italiener
    Grüsse an alle aus dem Elsass, wo immer ihr auch seid!
    1. Matthias Krucker Matthias Krucker at 26.11.2016
      Ich gebe Ihnen, Toni Meier, absolut recht. Gerade die Auslandschweizer in Grenzregionen werden wohl eher den Kontakt zu den Schweizern in der Schweiz als in einem CH-Verein suchen. Zudem sind die Schweizer Grenzgänger direkt mit den Schweizer Gesetzen konfrontiert (zB Krankenversicherung, Quellensteuer etc.). Deshalb ganz klar: gleiches Recht für alle Auslandschweizer
  21. Ahmet Celik Ahmet Celik at 27.11.2016
    Ich bin mit Hr. Arthur Meyer voll einverstanden.
  22. Francesco Magistra Francesco Magistra at 28.11.2016
    Dopo tanti commenti in tedesco e francese - lingue d'obbligo secondo il regolamento - non posso che allaccirmi alle considerazioni fatte sopra da nostri concittadini della quinta Svizzera. Vivo in Uruguay, il piu piccolo paese del continente sudamericano, sede delle citta di Nueva Helvetia / Colonia Suiza e non riesco a capire in che termini una mia candidatura potrebbe essere accettata. L'appatenenza a un club rappresenta effettivamente una forte limitante per una maggioranza degli Svizzeri all'estero. Spero che la direttiva possa chiarire questo punto, rendendo piu trasparente e semplice il processo elettorale.
    Cari saluti a tutti, Ticinesi e no
  23. Ernst  Ruetimann , Trang Ernst Ruetimann , Trang at 30.11.2016
    liebe Auslandschweizer- und Schweizerinnen ,
    die Gruende fuer ein Leben im Ausland sind vielfaeltig . Man moechte es mit einer Vertretung in der Schweiz allen Expats Recht machen . Wie schon gesagt wurde ,sind die Schweizervereine duenn gesaet.Das ist nicht verwunderlich bei den Dimensionen der Laender . Da ist auch Europa ( EU ) mit Uebersee zu vergleichen . Auch muessen die effektiv im Ausland lebenden Eidgenossen mit den Doppelbuerger und den Zeit-Auslandschweizer verglichen werden . Es wird zwar von ueber 700'000 Auslandschweizer ausgegangen , aber in Wirklichkeit sind es nur etwa 150'000 Personen , welche staendig Wohnsitz im Ausland haben . Ich bin auch kein Vereinsmeier , den einzigen Club dem ich je angehoere , ist der Seemannsclub , mit meinen alten Kollegen von meiner Fahrenszeit ( 20 Jahre ) wo ich immer noch Kontakt habe , und sogar von zwei der Mitglieder hier in Thailand besucht wurde .- Hier an meinem neuen Wohnsitz bin ich weit vom naechsten Schweizer entfernt ; auf Phuket vorher , hatte ich Kontakt mit 3 Schweizer und ein paar Deutschen .
    Ich habe nichts gegen Schweizervereine , und Schweizer welche sich im Ausland organisieren wollen , aber es ist immer eine Frage des Aufwandes und Verlangen der Leute sich zu finden .- Da ich keine grossen Beziehungen zur Schweiz habe ( langjahriger Auslandaufenthalt ) halte ich mich auch von Abstimmungen fern ( letzter Wohnsitz Kloten ) vor meiner Auswanderung . wo ich mich anmelden muesste ; aber in den 12 Jahren dort , keine Beziehungen aufgebaut .- Das ist meine Auffassung zur Vertretung der Auslandschweizer , viel zu geringe Expats ; die meisten davon leben sowieso in der EU / USA .-

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

Weapons exports are a long-running political issue in Switzerland. The Yemen conflict has now rekindled the debate and presented the Federal Council...

Read more

Swiss farmers are receiving an increasingly low price for their milk, which has major repercussions. Fewer and fewer farmers are keeping dairy cows,...

Read more

The silhouette of Mont Blanc is very familiar to the French-speaking Swiss. The Swiss de Saussure invented mountaineering there. The new Refuge du...

Read more

The elections for the delegates of the Council of the Swiss Abroad (CSA) will take place worldwide between January and June 2017. You will find the...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch