Nuclear power: voters to decide whether to pull the plug

On 27 November, the Swiss people will vote on an initiative by the Greens to switch off the country’s nuclear reactors.

If the nuclear withdrawal initiative is approved, plants like that in Beznau would have to be shut down within a year. Photo Keystone

The Fukushima nuclear disaster in 2011 is seen as the spark that triggered Switzerland’s gradual withdrawal from nuclear power. However, a number of cantons and municipalities had already discussed and even begun moving away from atomic energy even before 2011. These included the cities of Basel, Berne, St. Gallen, Lucerne and Aarau. Last June, more than 70 % of the inhabitants of Zurich backed a move to sell the city’s stakes in the Gösgen and Leibstadt nuclear power stations as well as French plants in Bugey and Cattenom by 2034. What left-wing parties and the Greens hailed as a landmark decision on polling day, the FDP dismissed as merely a symbolic gesture without consequences for the operation of nuclear power stations.

That may be true in the short term, but a vote due in the autumn could very well have serious ramifications. On 27 November, the controversial and at times hotly-debated topic of the future of nuclear power in Switzerland will be determined once and for all. That’s when the electorate will get to vote on a Green Party proposal to phase out atomic energy. The popular initiative demands a halt to the construction of new nuclear power stations and that existing plants be taken off the grid within 45 years. If approved, Beznau I and II and Mühleberg would have to be shut down a year after the vote. Gösgen would follow in 2024, while Leibstadt would become the last of Switzerland’s five nuclear power stations to be switched off in 2029. Indeed the plants would have to close even earlier if security concerns arose. The initiative also calls for concrete measures to promote the move away from nuclear power: energy-saving measures, energy efficiency and the expansion of the use of renewable energy.

The National Council opposes limits

The Greens aren’t alone in wanting to limit the lifetimes of the country’s nuclear power plants. Last year, within the framework of the Federal Council’s Energy Strategy 2050, the National Council also backed plans to restrict the lifetimes of the oldest nuclear plants to 60 years. However, because the Council of States won’t even consider this and the political tide has turned since last autumn’s elections, the National Council overturned its earlier decision in March 2016 and now no longer wants to limit the lifetimes of nuclear power plants.

According to Jürg Bieri, the managing director of the anti-nuclear Swiss Energy Foundation (SES), what now remains of the Federal Council and parliament’s fundamental decision to abandon atomic energy is little more than “a loose ban on the construction of new nuclear power plants within the Swiss Energy Act”. Bieri thinks an orderly withdrawal would “also bring order to the replacement of nuclear power by renewable energy”, while setting a specific date for shutting plants down would “facilitate planning and secure investment for domestic power plants”. During the debate in parliament, Berne’s Green Party National Councillor Regula Rytz said that any energy strategy that did not include restricting lifetimes would not constitute a genuine abandonment of nuclear power.

“Absolute joke”

Conservative opponents of the initiative argue that Switzerland’s nuclear power plants are considered some of the world’s safest. Switzerland’s ability to meet its energy needs was also raised in the parliamentary debate, with some suggesting that if the country took its nuclear plants offline too quickly, more energy would have to be imported in the form of electricity from nuclear, coal-fired and gas-fired power stations. CVP National Councillor Daniel Fässler from Appenzell-Innerrhoden called this “an absolute joke from an ecological and economic perspective”. Bernese FDP National Councillor Christian Wasserfallen said it was utopian to want Switzerland to be able to cover 40 % of its energy needs with electricity from alternative sources within ten years.

Whatever voters decide on 27 November, a date has already been set for switching off one of the country’s nuclear plants. The Mühleberg plant near Berne is to be taken out of operation on 20 December 2019. BKW has become the first operator to make concrete moves towards phasing out nuclear power, albeit on economic rather than political grounds. The utility company has decided that retrofitting demanded by nuclear watchdog ENSI no longer makes sound financial sense.

Comments (7)
  1. W. Bless W. Bless at 05.10.2016
    Vor der Abstimming lohnt es sich, diesen youTube Film anzuschauen.
    https://www.youtube.com/watch?v=tedHiFdqyZE#t=5770.1975216

    Zu Zeiten der oberirdischen Atombombentests der USA und Sowjetunion gelangten die radioaktiven Spaltprodukte direkt in die Atmosphäre und wurden in grosse Höhen verfrachtet. In den über vierzig Jahren ziviler Nutzung von Kernenergie gelangte nur sehr wenig Radioaktivität in die Umwelt. Der Unfall im Militärreaktor von Tschernobyl hatte einen deutlich messbaren Anstieg an Radioaktivität in der Umwelt zur Folge. Im Vergleich zu den 50er und 60er Jahren war die Radioaktivität jedoch fast viermal tiefer.
    Beim Unfall von Fukushima wurde regional punktuell stark erhöhte, ansonsten mässig erhöhte Radioaktivität gemessen. Die Radioaktivität in der Stadt Tokyo ist auch nach dem Unfall nur minimal höher als jene in New York und deutlich tiefer als etwa die natürliche Strahlung in Hongkong.
  2. Kurt Stauffer Kurt Stauffer at 05.10.2016
    Dies ist doch völlig unsinnig!Die eigenen Atomktaftwerke woollen die Grünen abstellen,aber dann Strom beziehen von den Grenznahen ausländischen Atomkraftwerken.Es ist wohl besser die eigenen laufen zulassen, die wir selber überwachen können, statt uns auf die Nachbarländer verlassen!Der Austieg aus den Atomkraftwerken kann nur in Zusammenarbeit mit den Nachbarländern erfolgen!!Aber dies ist typisch Schweizerisch,es gibt immer noch Scweizer-innen die nicht über unsere Grenzen denken können!
  3. Ueli Keller Ueli Keller at 05.10.2016
    Die Schweizer werden die AKW's nicht abschalten. Die Angstpropaganda-macher aus der Industrie haben viel mehr Geld für die Abstimmungskampagne zur Verfügung als die Mahner, die endlich eine Umkehr von einer gefährlichen Energiepolitik mit unabsehbaren Folgen haben. (Atommüllentsorgung, Kosten des Rückbaus der AKW's, Unfälle mit unabsehbaren Folgen)
  4. Peter Lang Peter Lang at 06.10.2016
    Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Die Grünen wollen unsere AKWs abstellen und dafür saugiftige Energie aus dem Ausland importieren. Dies ist gleich ein zweifacher ökologischer Blödsinn. Aber das passt ja zu den roten Grünen.
    1. Richard Walther Richard Walther at 12.10.2016
      Interessant: sind es wirklich die "Roten Grünen", die zukünftig die elektrische Energie aus dem Ausland importieren? Oder nicht doch die Kraftwerksgesellschaften (BKW, Alpiq usw.), welche den billigen und ökologisch unhaltbaren Strom aus Kohle- und ölbeheizten Kraftwerken importieren und schön damit Gewinne machen und gleichzeitig damit ihre eigenen defizitären nuklearen Anlagen finanzieren? Fragen sie mal Herrn Nationalrat Wasserfallen. Bei uns in Frankreich müssen wir die Energiepolitik des Staates einfach akzeptieren. In der Schweiz haben wir die einmalige Chance die Energiepolitik mindestens teilweise in die eigenen Hände zu nehmen!
      Richard Walther, Frankreich
  5. Paul Kristensen Paul Kristensen at 08.10.2016
    Fakten ernüchternd erklärt:
    TED Talk von Michael Shellenberger - How fear of nuclear power is hurting the environment
    https://go.ted.com/CysY
  6. Marcel Leutenegger Marcel Leutenegger at 04.11.2016
    Es ist alles wie immer beim Thema Energie. Energiewende? Ja klar. Geplante Energiewende zu meiner Lebzeit? Nein danke, dafür zahle ich doch nicht.

    Ich rücke mal ein paar Fakten gerade:

    Tschernobyl Block IV war primär ein Kernkraftwerk zur Energieproduktion. Dass aus den Brennelementen Plutonium für Atombomben extrahiert werden kann, ist bei Kernenergie unvermeidlich. Die militärische Zweitnutzung von Block IV war jedenfalls nicht ursächlich für dessen Kernexplosion.

    Jedes Kernkraftwerk gibt laufend Radioaktivität in die Umwelt ab. Grösstenteils radioaktive Edelgase und Tritium. Bei den sporadisch auftretenden Pannen gelangen immer wieder bedenkliche Mengen anderer Stoffe in die Umwelt. In der Folge steigt die Radioaktivität in unserer Umwelt stetig an, da die Freisetzung neuer radioaktiver Stoffe schneller erfolgt, als deren Zerfall. Epidemische gesundheitliche Folgen sind zu erwarten und sind meines Erachtens in der Schweiz auch eindeutig nachweisbar (Krebs- und Sterberegister).

    Kernkraftwerkgegener und die Grünen wollen Energie aus sauberen Quellen beziehen. Eine Energiewende in 10 Jahren ist machbar, indem die Hälfte des Kernkraftwerkstroms eingespart und der Rest durch Photovoltaik und Windenergie ersetzt wird. Ernsthaftes Sparen in Privathaushalten würde es sogar erlauben, die Schweizer Kernkraftwerke bis 2020 ersatzlos abzuschalten.

    Bisher havarierten zivile Kernkraftwerke im Mittel alle 3000 Betriebsjahre per Tschernobyl-/Fukushima-Explosivstil (militärische Anlagen noch häufiger). Bei 400 laufenden Kraftwerken muss im Mittel alle 8 Jahre mit einem Totalschaden gerechnet werden, der gleich viel oder mehr Radioaktivität freisetzt wie alle Atombombentests zusammen.

    Die Schweizer Kernkraftwerke sind nicht sicherer als andere Anlagen, weil die übliche Interessenverflechtung zwischen Aufsichtsbehörden und Kraftwerksbetreibern besteht. Ein Blick in die seitenlange und dauerhafte Mängelliste des KKW Mühlebergs reicht aus, um diesen Schluss zu ziehen.

    Ein Kernkraftwerks-Totalschaden in der Schweiz würde 30-50% der Schweizer Wirtschaft und Teile des Mittellands auf Dauer stillegen. Die Schweiz würde danach vermutlich in mehrere Teile zerfallen. Die Wahrscheinlichkeit eines derartigen Totalschadens liegt bei rund 1% bei Annahme der Ausstiegsinitiative für die knapp 30 Betriebsjahre Restlaufzeit; rund 2% bei Weiterbetrieb bis 50 Jahre Laufzeit; rund 5% bei Weiterbetrieb bis 60 Jahre Laufzeit. Da sich mit zunehmendem Alter der KKW die Fehler häufen, stellt ein Betrieb "so lange sie sicher sind" die zukünftige Havarie sicher.

    Der radioaktive Müll kann bestenfalls für ein paar Jahrhunderte sicher verwahrt werden, bevor er sich in der Umwelt verteilen wird. Der global angehäufte Atommüll reicht längst aus, um die Erde in eine lebensfeindliche Wüste zu verwandeln, in der nur äusserst strahlungsresistente Bakterien und Insekten leben werden.

    "Nach mir die Sindflut"-Anhänger mögen einwenden, dass wir sorglos weiter Atommüll produzieren können, falls das Endresultat sowieso schon feststeht. Ich möchte jedoch zumindest zu meinen Lebzeiten das Mögliche tun, um es nicht soweit kommen zu lassen. Der Ausstieg aus der Kernenergie ist hierfür zwingend notwendig, aber nicht mehr als der erste Schritt.

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

Switzerland is getting brighter. Artificial lights are chasing away the dark, even in the most remote corners of the country. But one particularly...

Read more

On 27 November, the Swiss people will vote on an initiative by the Greens to switch off the country’s nuclear reactors.

Read more

Lovebugs have released their first album for four years, entitled “Land Ho!”. An interview with frontman Adrian Sieber about being Swiss in the pop...

Read more

The Area for the Swiss Abroad is nestled within the bay in Brunnen and boasts incredible panoramic views. Now, one of Switzerland’s most beautiful...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch