Swiss development aid under pressure

As a nation Switzerland plays an active role in development aid. But it now faces a radical change of direction. Parliament is set to cut development aid funding this summer. It is just a question of by how much.

Foreign Minister Didier Burkhalter voiced passionatesupport for the fight against hunger and poverty at the start of the year. Photo: Keystone

The Swiss cross is a symbol internationally of the great solidarity of a small nation with a world characterised by tremendous divides. Whether in Benin or Bangladesh, Mozambique or Mekong, Niger or Nepal, Switzerland is currently directly involved in activities in 20 poverty-struck regions. It is improving healthcare systems there, helping to set up water supply and supporting the provision of education because it is often only education that enables an escape from the spiral of poverty. Its commitments also shape Switzerland’s self-identity.

Enormous cost-cutting pressure

Development aid is nevertheless under pressure. Foreign Minister Didier Burkhalter (FDP) gave a spirited assurance at the start of the year that Switzerland intended without fail to continue its “long-standing humanitarian tradition” and to combat poverty, hunger and inequality. Such a commitment was needed not least because development is a better alternative to migration, he said. However, the Federal Council currently feels obliged to give priority to the state of the federal government’s coffers over world poverty. The aim is to cut around a billion Swiss francs a year from the Swiss government’s budget for the period 2017–2019. International cooperation is one of the areas where the axe will fall particularly heavily.

A long way off the UN’s guidelines

Although words like “expansion” and “strengthening” currently predominate in the government’s position statements on international cooperation, the government recently proposed cutting Switzerland’s public development aid to around 0.48 % of gross national product (GNP). It will thus fall below its own target of 0.50 % and move further away from the UN guidelines under which wealthy industrial nations should provide aid of at least 0.70 % of their GNP as global development goals cannot be achieved otherwise.

National Council right-wingers want far greater cuts

Since the Federal Council’s announcement about reducing the cost of solidarity with the southern hemisphere in future, the saving drive has clearly been stepped up. The National Council’s Finance Committee called for costs to be slashed at the end of March, meaning that Switzerland’s public development aid would fall by around 20 %. Parliament is likely to set the course for the future during the forthcoming summer session.

A 20 % reduction is significantly more than what the Federal Council is proposing. However, it is much less than what those on the right in Parliament, whose position was strengthened at the last election, have in mind. The line of argument put forward by the Zug National Councillor Thomas Aeschi (SVP) is: “We simply can no longer afford to spend so much money on development aid. We would otherwise have to make more swingeing cutbacks in other areas, which we’re not willing to do.” Aeschi is a heavyweight in the debate. The Zug MP, who was put forward as a Federal Council candidate by the SVP in 2015, is one of his party’s leading financial experts. The SVP wants to cut aid money by 40 %. That would see Switzerland’s public development aid plummet to 0.3 % of GNP. This would be tantamount to the “complete dismantling” of Swiss development aid, remarks Thomas Greminger, Deputy Director of the Swiss Agency for Development and Cooperation.

However, the ongoing debate over development aid does not follow clear left-right party lines. Conservative foreign policy expert Doris Fiala (FDP) believes it would be unprincipled to save on development aid in the middle of a refugee crisis where everyone is calling for greater aid on the ground. Those who, like her, have seen the misery with their own eyes look at this sensitive issue from a “slightly different” perspective. Fiala’s position is that, despite pressure for cuts, Parliament should not measure future development aid by finance policy criteria alone.

Aid agencies launch “wake-up call”

Aid agencies are calling it an outright “attack on development aid”. Alliance Sud, the umbrella organisation of the major Swiss aid agencies, recently launched an urgent “wake-up call” in the form of a nationwide petition aiming to show just how much backing there is in civil society for Switzerland’s development aid. Broad sections of civil society are opposed to cutting aid in view of the global situation and instead favour increasing it to the level proposed by the UN, according to Alliance Sud’s CEO Mark Herkenrath. “The idea of one of the richest nations wanting to make savings at the expense of the poorest is unbearable for many people,” he says.

Herkenrath also points to what has long been a bone of contention for the aid agencies. Switzerland’s development aid is effectively already much lower than it appears to be on paper. The reason for the criticism is that Switzerland also includes the high costs incurred domestically for asylum in development aid expenditure. Herkenrath believes this is a “complete absurdity”, creating a disastrous situation: “This means that Switzerland is itself the greatest recipient of what it takes credit for internationally as public development aid.” As the costs for the asylum system are likely to remain high, the pressure on traditional development aid will continue to rise, he says.

In the event that Parliament adopts the proposal of the National Council’s Finance Committee, development aid expert Herkenrath forecasts that Switzerland will have to withdraw from around a third of its current, long-term development projects.

 

Marc Lettau is an editor with the “Swiss Review”

Traditional development aid is most under pressure

Switzerland’s international aid covers five areas. The largest is cooperation and financial aid for developing countries. From 2013 to 2016, CHF 6.9 billion was available for this area, of which CHF 4.1 billion was earmarked for Switzerland’s traditional, bilateral aid in developing countries. If Parliament reduces development aid, it is primarily this bilateral aid that will come under pressure. The second-largest pillar of Switzerland’s international aid is humanitarian aid. This emergency aid in humanitarian disasters is largely uncontentious. Switzerland has in the past often deployed its (short-term) emergency aid and its (long-term) development aid in the same crisis regions where they complement one another. Switzerland also counts spending on economic and trade policy measures, support initiatives in Eastern European states and peace-building measures as public development cooperation.

MUL

Comments (16)
  1. Juerg Schwendener Juerg Schwendener at 01.06.2016
    Wenn die UNO etwas taugen würde, dann wären z.B. in Syrien Flüchtlingslager erstellt worden, anstatt Ländern Vorschriften über die Entwicklungshilfe zu machen. Dann würde es sich auch lohnen dort vor Ort Geld zu verbrauchen, bis das Land befriedet ist, anstatt im teueren Europa. Wäre das Flüchtlingsproblem so gelöst worden, dann wäre auch mehr Geld für die Entwicklungshilfe vorhanden. Zudem müssten endlich den unechten (Wirtschafts-) Flüchtlingen der Riegel geschoben werden. Aber die hiesige Sozialindustrie will halt auch leben. Verständlich, dass das Parlament langsam genug von diesem Unfug hat.
    1. Fabian A. Gaglione Fabian A. Gaglione at 02.06.2016
      Wenn man bedenkt dass die ganzen Kriege Geo-Ökopolitisch lanciert werden, und dann die Aufnahme von Flüchtlingen mit unserem Verständnis von Flüchtlingshilfe rechtfertigt, dann sehe ich schon Wer sich hinter unserem Rücken ins Fäustchen oder noch besser uns ins Gesicht lacht... Wer hat denn Interesse daran dass in diesen Ländern , wie Lybien, Irak, Afghanistan und nun auch Syrien etc. alles zerbomt wird , wohlgemerkt immer unter dem Vorwand eines bösen Diktators etc, der allerdings Jahrzehnte vorher akkreddiert war und als Geschäftsmann solange gedient hat bis Tag X ?
      Wurde das Volk gefragt ob Sie wirklich einen solchen Krieg wollen ???
      Was wäre die Antwort der Mehrheit???
      Müssen Wir uns das wirklich zumuten, mitmachen und gefallen lassen?
      Wie lange noch????
      Wer Verantwortet dieses Tun????
      Die Nutzniesser????
      Wohl kaum !

      Genug ist Genug !
    2. Arye Ophir Arye Ophir at 07.06.2016
      also, sprach Gaglioni, die ganzen Kriege sind westlich oekonomisch lanciert. Und , haben wir zu verstehen, alles unter dem Vorwand boeser Diktatore, und, und, und... das wirklich interessante aber haben Sie offen bar zur Gaenze vergessen: Die Wirklichkeit.
      Ob diese Voelker die Kriege wollen? Eigenartige Frage in Anbetracht der Tatsache, dass jene sich gegenseitig zerfleischen - und das sogar ohne westliche Anmache, sondern aus traditioneller ganz eigener Lebensanschauung heraus; ist bei Ihnen wohl nicht angekommen.
      So lange Leute wie Sie nicht aufhoeren ganz unterschiedliche Geschehen und Dinge und deren Wirkung frei nach hausgemachter Ideologie zu vermischen ist Hilfe zur Abhilfe weit entfernter denn je. Sehr, sehr trauig.
  2. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 01.06.2016
    Sehr geehrter Herr Schwendener
    Wie wollen Sie heute in einem Land, wie Syrien ein Flüchtlings-
    lager installieren, wenn Sie nicht wissen, ob dieses Lager nicht schon morgen von irgendeiner militäischen Gruppe angegriffen oder schlicht überrannt wird???.
    Das hat mit der UNO überhaupt, ob gut oder schlecht, nichts zu tun.
    Sollten Sie freie Zeit zur Verfügung haben, so informieren Sie sich doch bitte über die westeuropäische Kolonialgeschichte (inkl. Schweiz, obschon nur Zulieferer) der letzten 300 Jahre.
    Und Sie werden entsetzt, oder nicht feststellen müssen, dass ge-
    rade Westeuropa als der Hauptschuldige des heutigen Flüchtling-
    elendes ist. Da ist die von Ihnen als Sozialindustrie angepran-
    gerte ganz sicher gerechtfertigt.
    Wie sagte mein Vater, (R.I.P:)erst hirnen ,dann hornen
    Aber, das war vor beinahe 60 Jahren und ist heute nicht mehr ge-
    fragt.
    1. Arye Ophir Arye Ophir at 08.06.2016
      Wenn, werter Freund Herr Balli, der Westen Schuld ist an der heutigen Fluechtlingsmasse aus islamischen Staaten, muessen Sie uns auch Erklaeren was die Schuld am Westen ist an dem innerislsmischen Jahrhunderte alten blutigen Religionskrieg - Eines geht naemlich nicht ohne das Andere; oder sind 1+1 vielleicht doch drei?
  3. Ernst  Ruetimann , Trang Ernst Ruetimann , Trang at 03.06.2016
    Ich weiss nicht , wie weit die Leute in der 1. Welt sich das bewusst sind , dass die Bevoelkerung bald 8 Milliarden erreicht haben wird . Wie viele davon benoetigen dringende Hilfe ? 10% oder gar 20% . Man rechne .- Das was da geholfen wird ist ein Tropfen auf einen heissen Stein . Den groessten Teil meines Erwachsenenlebens verbrachte ich im Ausland , und habe etliches an Elend gesehen . ( Noch mehr darueber gelesen und Filme gesehen ). Ich moechte mich auch nicht allzuweit hinauslehnen ; aber in der Entwicklungshilfe gibt es etliche Ungereimheiten . So wird auch mit der finanziellen Unterstuetzung des Auslandes etwas Geld in der Schweiz bleiben ; oder es fliesst spaeter zurueck . Hilfe durch Selbsthilfe . Sehr gut , aber die ganze Infrastrucktur kostet eben auch was ; und nicht zu Wenig . Ich bin fuer Hilfe im Ausland , wenn dadurch Fluechlingsstroeme zurueckgehalten werden ; aber diese Menschen kommen trotzdem so oder so .-
  4. Thomas Erwin von Arx Thomas Erwin von Arx at 03.06.2016
    Ich Lebe seit 11 Jahren in central-Afrika am strom Kongo. Nach Persoendlicher Erfahrung und einschaetzung ist die rein Humanitaere entwicklungshilfe in Katastrofen- oder Kriesengebieten auch tatsaechlich die nuetzlichste und sinnfolste art unere solidaritaet mit den Voelkern zu bekunden und daher meine ich das es zu Gottes und unserer eigenen wuerde aptraeglich waere dieselbe zu kuerzen. Die direkte Finanzhilfe hingegen wage ich im bezug auf unser eigenes Land und International in Frage zu stellen. Finanz Hilfe die in Taschen von Funktionaeren und hohen Magistraten verschwindet,inkompetenz die sich bereichert ja selbst eigentliche Wirtschaftliche-Entwiklung verhindert ja sapotiert ! Weniger kann mehr sein wenn die zurverfuegung stehenden mittel richtig eingesetzt werden. Dazu sind Kenntnisse vor ort und tiefer gruendende analysen der gegebenen verhaeltnisse von entscheindendem einfluss auf den Ervolg der Projekte. Die Mitarbeiter der ausfuehrenden Institutionen die in Ihrem geschuetzten Mikrokosmos von Buero und Wohnung verharren und nicht dort die ursachen erkaennen woh sie entstehen sind nicht in der Lage efizient und angepast zu entscheiden und zu handeln. Diese "Investitionen" sind, nach meiner meinung, kontra produktiv ja schaedigend und daher nicht nur zu kuerzen sondern zu ueberdenken und Pruefen !
  5. René Schärer René Schärer at 04.06.2016
    Ich wohne schon seit 1964 im Ausland und seit 23 Jahren habe ich ein privates und sehr erfolgsreiches Hilfswerk, wir hatten auch schon zweimal Unterstützung aus dem Fonds der Botschaft in Brasilia, den gibt es nicht mehr.

    Wenn ich mich schäme über die Schweiz ist es
    1. Dass due Geldwäscherei trotz Kontrollen weitergeht und
    2. Dass die offizielle Schweiz so geizig ist und sich die xenofobischen Bürger dann ärgern wenn Millionen von Wirtschaftsflüchlinge in die Schweiz wollen.
    René Schärer
    www.prainhadocantoverde.org
    PS Wir brauchen kein Geld mehr aus der Schweiz, wir sind heute selbsttragend NACHHALTIG
    1. Luis Pereira Luis Pereira at 05.06.2016
      Gratuliere zu ihrem Hilfswerk Herr Schärer.
      Kommen Sie nach Panama um zu erfahren wie viele Millionen anhand der berühmten Panama Papers angeblich in der Schweiz gewaschen wurden.
      Die hiesige Presse spricht, dass alleine der letzte Präsident von Panama angeblich im 2014 über 3 Milliarden in der Schweiz "gewaschen" hat.
      Früher wurde man auf allen 5 Kontinenten als Schweizer respektiert und gut behandelt.
      Seit dem Sepp Blatter-Skandal und all den anderen Skandalen unserer Grossbanken wird man im Ausland von vielen als Geldwascher abgestempelt.
      Verstehe es nicht, dass man seitens unserer Regierung nicht erkennen kann, wie stark das Image der Schweiz dadurch gelitten hat und nicht drastische Massnahmen im Bankensystem einführt um endlich diesen korrupten Handlungen ein Ende setzt. Oder sind vielleicht auch Politiker hinter dem Ganzen verwickelt ?
      Von der schweizer Entwicklungshilfe jedoch konnte ich während den letzten 27 Jahren in Zentralamerika keine Informationen seitens der Presse vor Ort erfahren.
      Sind das vielleicht nur vertrauliche Projekte ?
      Sind wir nun wegen unseren Äusserungen vielleicht auch auf der Liste unseres Nachrichtendienstes? ????
  6. Luis Pereira Luis Pereira at 05.06.2016
    Es ist sicher angebracht, dass armen Länder bzw. deren Bevölkerung geholfen wird.
    Bin jedoch der meinung, dass viel zu viel Geld in den Administrationen dieser Hilfswerke verschwindet.
    Lebe seit 27 Jahren in Zentralamerika und kann aus gesundheitlichen Gründen seit 3 Jahren nicht mehr arbeiten.
    Die Sozialhilfe für Auslandschweizer hat mein Gesuch für Sozialhilfe abgelehnt und entschieden,dass ich in die Schweiz zurück muss, wenn ich Unterstützung brauche, obwohl ich die Anforderungen der Statuten für Sozialhilfe erfülle.
    Finde es wirklich miserabel, dass Milliarden für Notleidende Ausländer zur verfügung stehen und wenn ein Schweizer mit 3-jährigem Militärdienst nach 27 Jahren im Ausland auf Sozialhilfe angewiesen ist - man ihn kaltblütig auf die Strasse stellt und dem Schicksal überlässt - sehr geehrter Herr Burri vom EDA
    1. Kurt Sztepanov Kurt Sztepanov at 06.06.2016
      Da kann ich nur sagen..'Amen'...genau so ist es! Die UNO ist sowieso ein 'Elefant' der ungeheure Summen fuer 'Administration' verschlingt und nicht viel bringt.
      Der eine Herr hat recht...Entwicklungshilfe hin oder her...'sie' kommen trotzdem!
      UNO / Rotes Kreuz / UNESCO / ADB...wenn man sehen 'darf' wie die sogenannten Funktionaere wohnen und leben ( so wie hier in den Philippinen),,,das ist schon bald pervers!
      Das 'Angestellte' in solchen Organisationen ' angemessen' leben sollen ist auch normal und ich finde es richtig...dafuer haben sie ja studiert und Engagement gezeigt. Das sie dann aber in 2,3 und mehr thausend Dollar Haeuser wohnen, super duper Autos fahren mit diplomatischen Nummern, die Kinder ( falls welche da sind) in die teuersten ( nicht unbedingt besten..) Schulen gehen mit eigenem Chauffeur und so weiter finde ich nicht normal! Und wer bezahlt all das...?
      Wie viele Millionen SFR Entwicklungshilfe gehen da drauf..?
      Bin froh das ich immer noch arbeiten kann; ich habe einige Jahre freiwillige AHV nicht bezahlt ( aus fianziellen Gruenden). Als es dann besser ging und ich um freiwillige AHV Beitraege angefragt habe wurde mir klipp und klar gesagt das ich so quasi 'ausgemustert' worden sei.
      'Vielen Dank' kann ich nur sagen...
    2. Arye Ophir Arye Ophir at 11.06.2016
      Da kann ich mein bescheidenes "Amen" als gelegentlicher Betrachter bezueglich Vertreter von Rotkreuz, UNO u.s.w. nur hinzufuegen. Das treffende Wort, wie ich es bezueglich denke, wuerde die Zensur wahrscheinlich nicht ueberleben...
  7. Arye Ophir Arye Ophir at 07.06.2016
    Nach welcher LOGIK ist es absurd, die Fluechtlingshilfe die in der Schweiz vor Ort an die Entwicklungsduerftigen Immigranten geleistet wird in die allgemeine Entwicklungshilfe mit ein zu beziehen?
  8. Arye Ophir Arye Ophir at 08.06.2016
    Ich sehe, hier reden einiges Prsonen mit weit versierterem Einbick in das bezuegliche Tema als ich. Was mich als Leie interesdiert sind verbindliche Angaben in %-Zahlen in Sache Aufteilung der Gesamtsumme. Wie viele % Vetwealtung und Administration, und wie viele direkte Projekthilfe netto vor Ort (nicht inkl. Bestechungsgelder)??
    1. Arye Ophir Arye Ophir at 11.06.2016
      Gibt's keine versierte Insider die ueberzeugende Angaben machen koennen? Oder ist DAS Tema villeicht tabu?
    2. Gody Gody at 26.07.2016
      Ich habe vor etwa drei Jahren im 'Beobachtet' (glaube ich) eine Uebersicht gesehen, bei denen höchst erschütternde Resultate aufgeführz waren. Bei den meisten Organisationen erreichten nicht einmal 40% der Gelder. Besonders stossend waren die horrenden Bezüge der Leitenden. Einem wurde auch ein Rolls-Royce als Dienstwagen zugestanden. Einzig die Leute der Heilsarmee konnten als 'menschlich und normal' betrachtet werden (der Leiter mit einem
      Jahreseinkommen von ca. CHF 60000) und keine Hunderttausende. Ich gebe Hilfsgelder direkt den Betroffenen und bin somit sicher, dass nicht 60 oder mehr Prozente versickern (meine Frau stammt aus einem Entwicklungsland).

      Dass die Hilfswerke jeweils bei Kürzungsandrohungen entsetzt reagieren, ist verständlich, da sie auf etwas Luxus verzichten müssen - es lebt sich halt besser,
      wenn man in Saus und Braus leben kann... Sie
      sollten vielmehr für Transparenz sorgen, mit
      höchstem Detailierungsgrad. Haben Sie schon einmal einen vertrauenswürdigen Bericht gesehen? Eben!

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

The Federal Council announced the withdrawal from nuclear energy five years ago, but the rate of progress is slow. The decommissioning date has only...

Read more

As a nation Switzerland plays an active role in development aid. But it now faces a radical change of direction. Parliament is set to cut development...

Read more
Culture
05/23/2016

A cabaret against the war

There has probably never been a more playful or more aggressive artistic movement than Dadaism. In response to bankrupt Europe and the First World...

Read more

The first Swiss watches were once made in Geneva. They were ornate, colourful and exquisite. Some of these treasures from the 17th to 19th centuries...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch