Die letzte Ruhe – Swiss made

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wer weiss. Eines steht aber fest: Mit Sicherheit gibts einen lebendigen Tourismus nach dem Tod. Für Dahingeschiedene aus aller Welt beginnt die grosse Heimreise manchmal mit einem Abstecher in die Schweiz.

A special kind of natural burial: in the stylish little wooden case, the urn containing the ashes of the deceased is flown by helicopter to a glacier where the ashes are scattered over the eternal ice. Photo: Die letzte Ruhe

Releasing ashes in a stream: This is also possible in Switzerland. Photo: Die letzte Ruhe

This was once a person: A Swiss company makes diamonds from the ashes of the deceased. Photo: Algordanza

Zur Auffrischung des helvetischen Wortschatzes zunächst dies: Das Wort für «Erinnerung» lautet im rätoromanischen Idiom Puter «Algordanza». Algordanza ist aber auch der Name einer Firma im bündnerischen Domat- Ems, die erst kürzlich ihren 6000. Diamanten ausgeliefert hat. Die Diamanten stammen allerdings nicht aus den Tiefen der Bündner Berge. Sie wachsen in Produktionshallen, wo in mächtigen Maschinen kleine Mengen an Graphit hohen Temperaturen und unvorstellbarem Druck ausgesetzt werden. Dabei wird der Graphit zu Diamant umgewandelt.

Das Wichtigste: Der Graphit, aus dem die leicht bläulichen Diamanten entstehen, wird in einem aufwändigen Prozess aus der Asche Verstorbener extrahiert. Die High-Tech-Firma arbeitet also an der delikaten Schnittstelle zwischen Loslassen und Festhalten – und bietet ihren Klienten Unvergängliches an: edle Steine für Menschen, die ihre verstorbenen Liebsten nicht nur im Herzen, sondern als Schmuckstück am Hals tragen wollen. Firmengründer Rinaldo Willy folgt dem Credo Edelstein statt Grabstein: Seine «Erinnerungsdiamanten» seien ideal für den modernen Menschen, der ja nicht mehr an einem Ort verwurzelt sei.

Der Vergänglichkeit mit einem Versteinerungsprozess begegnen: Ist das ethisch vertretbar? Diese Frage stelle sich den Angehörigen, sagt Algordanza-Sprecherin Celine Lenz. Die Firma selbst urteile darüber nicht: Sie wolle lediglich «Menschen mit einer ausgeprägten Erinnerungskultur» dienen und ihnen «etwas Persönliches bieten, das strahlt». Berechtigt sei aber die Frage nach der Pietät während des Produktionsprozesses. Da gelte strikt: «Niemand berührt die Asche. Niemand berührt den Diamanten von blosser Hand. Das ist ein Privileg, das nur die Angehörigen haben.»

Die Diamantenbestattung sei als Alternative zu anderen Bestattungsformen zu sehen, sagt Lenz. Diese Relativierung ist angezeigt, denn für Normalsterbliche ist die Diamantwerdung die eher kostspielige Variante: Für einen geschliffenen Erinnerungsdiamanten von 1,0 Karat stellt Algordanza gut 20 000 Franken in Rechnung. Häufiger werden 0,5 Karäter bestellt. Die gibts für unter 9000 Franken. Und die Auftragsbücher sind voll. Besonders aus Deutschland und Japan wird sehr oft Asche von Verstorbenen angeliefert, die ihre grosse Heimreise angetreten haben. Gut 90 Prozent jener, die im Bündnerland Eingang ins reine, klare Kristallgitter eines Glitzersteins finden, lebten zuvor im Ausland. Längst schon hat die Firma Niederlassungen in über 20 Ländern. Aber trotz des Booms: Die Diamantenbestattung gilt als Nischenangebot im helvetischen Bestattungswesen.

Spurloses Grab in der Natur

Die Schweiz hat sich zur vorzüglichen Destination im Bestattungstourismus entwickelt. Diese Meinung vertritt der Unternehmer Beat Rölli, der sich seit zehn Jahren mit seiner Firma «Die Letzte Ruhe» als «Spezialist für Naturbestattungen» empfiehlt. Unter Naturbestattung versteht er, die Asche Verstorbener ausserhalb des engen Friedhofgemäuers der freien Natur zu übergeben. Wer glaubt, seine ewigen Jagdgründe müssten zwingend in der naturdominierten Alpenwelt liegen, dem bietet Rölli eine Bergwiesen-, Bergbach-, Wasserfall-, Fels- oder Gletscherbestattung an. Wer sich eher himmelwärts gezogen fühlt, kann auch eine Flugbestattung buchen: Dann lässt Rölli die Propellermaschine, den Hubschrauber oder einen Ballon hochsteigen – und die Asche wird in der Höhe den Winden anvertraut.

Die Nachfrage nach Naturbestattungen sei gross, doch die Form der Bestattung bleibe nur eine Facette des Abschiednehmens, sagt Daniel Reichlin, der in Röllis Unternehmen für Vorsorgefragen verantwortlich ist, also für alle Abmachungen, die Menschen im Hinblick auf ihr Ende noch zu Lebzeiten eingehen. Reichlins Meinung: All die Gespräche im Vorfeld und die Unterstützung der Hinterbliebenen seien mindestens so entscheidend wie der Grundsatzentscheid, die Natur als letzte Ruhestätte zu wählen.

Läutet bei Rölli das Telefon, sind oft Anrufer aus dem Ausland am Draht. Der Hauptgrund für deren Reiselust in die Schweiz liegt nicht nur am Angebot der alternativen Bestatter. Entscheidend sind die liberalen schweizerischen Gesetze: Die Eidgenossenschaft hat den Einfluss der Kirchen im Bestattungswesen schon 1874 beschnitten. Damals wurde die Aufsicht über die Friedhöfe den weltlichen Behörden übertragen. Besonders zentral ist aber, dass die Schweiz im Gegensatz zu vielen Staaten keinen Friedhofs- und Bestattungszwang kennt. Erdbestattungen sind zwar auch in der Schweiz nur auf Friedhöfen möglich. Hingegen sind Angehörige frei, was sie mit der Asche ihrer kremierten Angehörigen tun wollen. Ihnen stehen die Friedhöfe offen. Sie dürfen die Urne aber auch im eigenen Garten versenken, im Büchergestell aufbewahren oder mit der Asche ein frisch gepflanztes Apfelbäumchen nähren.

Die meisten werden kremiert

Der rechtliche Rahmen belebt nicht nur den «Bestattungstourismus», sondern treibt primär auch den zügigen Wandel der Bestattungskultur in der Schweiz an. Gehörte es vor einer Generation noch zum Alltagsbild, dass der Dorfschreiner den Sarg zimmert, der Leichenzug durchs Dorf zieht und starke Männer den Sarg ins Grab absenken, so zeigt sich heute eine ganz andere Realität: 60 000 bis 65 000 Menschen sterben jährlich in der Schweiz, und deutlich über 80 Prozent von ihnen werden kremiert. Tendenz: steigend. Philipp Messer, Präsident des Schweizerischen Verbandes der Bestattungsdienste (SVB), betont, die stetig steigende Zahl an Kremationen verändere auch die Kultur des Abschiednehmens. Das klassische, individuelle Reihengrab werde zum Auslaufmodell. Immer weniger drängten auf eine individuelle Grabstätte. Heute entscheide sich bereits über ein Drittel jener, die sich auf einem Friedhof beisetzen lassen, für ein Gemeinschaftsgrab. Sehr oft werde die Asche «losgelöst vom Friedhof» ausgestreut, sagt Messer.

Unter Bäumen ruhen

Die in der Schweiz am häufigsten gewählte Alternative zur konventionellen Bestattung ist die Beisetzung in der Natur, oft in einem eigens dafür bestimmten Wald. Als Pionier der Waldbestattungen gilt Ueli Sauter, der 1993 einen langjährigen Freund verloren und sich dann entschieden hatte, einen Baum zu pflanzen und des Freundes Asche in die Wurzeln einzubringen. Ausgehend von diesem Ereignis suchte Sauter nach Bestattungsmöglichkeiten in Wäldern und baute in der Folge die Organisation Friedwald auf. Inzwischen hat sich Friedwald 70 Waldparzellen vertraglich gesichert und bietet dort stattliche Bäume an, die zuvor von Förstern als besonders ideal und standhaft gekennzeichnet worden sind. Wer einen Friedwald-Baum wählt, kann dort auch die Asche von mehreren Nahestehenden bestatten. Der Wald bleibt dabei Wald, wird nicht zum Park: An den Bäumen weisen keine Namensschilder auf die Verstorbenen hin, kein Bänklein macht die Ruhestätte erkennbar, kein Zaun friedet sie ein. Zerzausen Sturm und Gewitter einen Friedwald, dann gilt das als der Lauf der Dinge, als ein Stück Natur.

Die Idee des Friedwaldes hat sich gut etabliert. Sauter sagt, inzwischen kämen Waldbesitzer sogar auf ihn zu und böten Waldparzellen an. Zudem haben zahllose kommunale Friedhofsverwaltungen längst auf den Trend reagiert und Teile ihrer Friedhöfe mit Bäumen bepflanzen lassen, an deren Fuss Urnen beigesetzt werden können.

Wer über die Form der Bestattung rede, müsse vor allem überlegen, was sie abbilde, verlangt SVB-Präsident Philipp Messer. Er orte oft «ein Zuviel an Bescheidenheit»: Viele Betagte wollten ihren Angehörigen nicht zur Last fallen, wollten nicht, dass sich jemand über Jahre hinweg um ihr Grab kümmern muss. Sie drängten auf die «ganz schlichte Sache». Pomp sei definitiv passé. Doch die enorme Zurückhaltung sei manchmal auch «ein unbedarfter Ansatz». «Denn für die Allermeisten ist es letztlich unvorstellbar, dass am Grab nichts passiert», so Messer. Das Abschiednehmen brauche immer auch einen Rahmen – und Worte: «Ohne Worte wird eine Bestattung sehr beklemmend.» Es gelte also, die Bedürfnisse der Lebenden nicht auszublenden: «Wer sagt, an seiner Bestattung brauche es eigentlich nichts und niemanden, der lädt damit auch jene aus, die auf ihre Weise Abschied nehmen möchten.»

Der Trend hin zu mehr Schlichtheit habe allerdings auch demografische Ursachen. Die Menschen lebten deutlich länger und seien oft auch länger krank, zuweilen dement. Die Entfernung zu den Lebenden beginne bereits zu Lebzeiten. Dieser Umstand lasse den Tod oft als Erleichterung erscheinen.

Das spurlose Entschwinden

Die Urne – täglich vor Augen – im Büchergestell. Die Asche – ganz namenlos – im Buchenwald. Die Teuerste als Diamant am Goldkettchen. Der Liebste auf einem Berggipfel vom Wind verweht. Das sich aufdrängende Fazit: Der Wandel der Bestattungskultur in der Schweiz oszilliert zwischen dem Verlangen nach permanenter, ewiger Erinnerung und dem Wunsch des sanften und spurlosen Entschwindens. Dieses Spannungsfeld sieht auch «Letzte Ruhe»-Mitarbeiter Daniel Reichlin. Das Denken habe sich komplett verändert, und er orte eine wachsende Abgeklärtheit. Viele sagten sich: «Entweder bleibe ich in Erinnerung – oder ich gehe halt vergessen.» Gerade Theologen wenden aber ein, der Wandel führe nicht zum besseren Umgang mit Tod und Trauer. Der Trend zum spurlosen Abgang raube Hinterbliebenen den nötigen Ort, um zu trauern: Geringer werde die Trauer dadurch keineswegs. Und der gegenteilige Trend hin zum ewig währenden Erinnerungsstück sei ein Stemmen gegen das Definitive des Todes.

Übrigens: Die Technologie, die eingesetzt wird, um aus der Asche Verstorbener Diamanten zu ziehen, können jetzt auch Quietschlebendige nutzen. Aus einer Handvoll eingeäscherter Haare Lebender synthetisiert die Schweizer Firma Augenstern ebenfalls Diamanten. Doch das Geschäft mit den Lebenden läuft deutlich weniger gut als jenes mit den Verstorbenen: Es ist, als ob die Lebenden ahnten, dass die per menschgemachtem Diamanten ausgedrückte ewige Zuneigung vielleicht doch etwas brüchiger bleibt als der Diamant selbst.

 

www.algordanza.com

 

 

www.die-letzte-ruhe.ch

 

 

www.friedwald.ch

 

Comments (17)
  1. Heinz Gebhardt Heinz Gebhardt at 30.03.2016
    Als ich das gelesen habe dachte ich heute ist ja der 1.April.
  2. manfred schertenleib manfred schertenleib at 30.03.2016
    Jedem das seine, man sollte den letzten wunsch erfüllen!!!
  3. Bruma Bruma at 31.03.2016
    Finde ich gut im Gegensatz zur geldschneiderei in Deutschland
  4. Hilda Auderset Hilda Auderset at 01.04.2016
    Heute glaube ich nichts, bin froh, wenn es wieder 2. April ist.
  5. Petra Iris Widmer Petra Iris Widmer at 02.04.2016
    Mir gefällt das "Frei-Geistliche", es entspricht der Tendenz der heutigen Zeit, man darf wählen: hier und bis ins Jenseits.
  6. Elisabeth Harney Elisabeth Harney at 02.04.2016
    Elisabeth Harney, USA besser als diese Totenindustrie hier, wo man sauteure coffins kauft, den Koerper aussaugt
    und infusiert mit Zeug, dass der tote Koerper wie im Leben aussieht.
  7. Desiree Desiree at 03.04.2016
    Ich finde es gut, sich frei entscheiden zu können und mehrere Möglichkeiten zu haben????????Besser als in Deutschland, da darfste gar nichts!
  8. klara klara at 03.04.2016
    Ha, ich wünschte mir schon lange 1 karat diamant...aber ich kann mich noch nicht entscheiden ob ich warte bis ich tod bin oder bis mein partner tod ist .... vielleicht kauf ich doch lieber einen vorher und geniess ihn etwas länger...ein 1.april Scherz? In der heutigen zeit ist alles möglich????
  9. klara neil klara neil at 03.04.2016
    Ha, ich wünschte mir schon lange 1 karat diamant...aber ich kann mich noch nicht entscheiden ob ich warte bis ich tod bin oder bis mein partner tod ist .... vielleicht kauf ich doch lieber einen vorher und geniess ihn etwas länger...ein 1.april Scherz? In der heutigen zeit ist alles möglich????
  10. IE IE at 04.04.2016
    Das ist kein Aprilscherz!

    Ich habe mir solche Diamanten (von meiner Mutter und auch von meinem Vater) machen lassen, allerdings in weitaus bescheidener Karatgrösse :-)

    Diese beiden Diamanten werde ich in einen Ring einarbeiten lassen und somit ein ganz persönliches Schmuckstück tragen.
  11. Ernst  Ruetimann , Trang Ernst Ruetimann , Trang at 05.04.2016
    Gratuliere . Da haben wieder Einige eine Marktluecke entdeckt . Viel Erfolg . Auch hier im Buddhistischen Thailand werden die Einheimischen ( ausser den Chinesen ) kremiert . Das wird dann auch bei mir der Fall sein .-
  12. Arye Ophir Arye Ophir at 05.04.2016
    wie schoen doch, dass die geistige Langeweile wenigstens Provit abwirft.
  13. Karina Karina at 10.04.2016
    Mir gefällt die Idee :-) Ich möchte auch lieber als Diamant enden als von Würmern im dunklen Sarg aufgefressen zu werden. Ein Diamant ist doch etwas sehr schönes und kann meinen Nachfahren wenigstens noch Freude bereiten. Anstatt "Asche zu Asche - Staub zu Staub" heisst es dann: "Asche zu Kohlenstoff - Graphit zu Diamant". Hört sich doch irgendwie viel moderner an, oder?
  14. Rosangela moresi Rosangela moresi at 11.04.2016
    What a great concept. Making diamonds from a loved one's ashes. Certainly something to think about.
  15. Maureen Rimensberger Maureen Rimensberger at 11.04.2016
    very very ideal concept really,it keeps our loved ones at heart but expensive..
  16. Ursula Ursula at 03.05.2016
    We are Swiss-Australian dual citizens and a long way from our homeland. Our parents requested in their wills that we scatter their ashes together on the "Roof of Australia", Mount Kosciusko. On a glorious spring day in 1988 we hiked up the mountain to the top and fulfilled their wishes in a memorable and magnificent final farewell.
  17. Anita Galer Anita Galer at 15.06.2016
    Die Asche meines Mannes wurde von der Navy (gratis) im Atlantik beigesetzt. Er wünschte sich eine letzte Reise nach Europa;-)
    Ich erhielt einen feinfühligen Brief des Kommandanten, der die Zeremonie genau beschrieb; eine CD mit Bildern der Zeremonie und eine grosse Karte mit der genauen Angabe wo und wann die Urnen-übergabe ins Meer erfolgte und von welchem Schiff. Ich war sehr beeindruckt wie taktvoll die Navy seinem Wunsch nachgekommen ist. Mein Mann war übrigens nicht in der Navy, sondern in der Army und hat nicht im Militär Karriere gemacht. Ich darf denselben "service" benützen. Ich finde das sehr grosszügig!

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

It is over a year since the Swiss National Bank abandoned the minimum rate against the euro. This has cost over 10,000 jobs to date and has halved...

Read more

The SNB’s task is to ensure price stability but prices have fallen with the end of the minimum rate. The economist Philippe Bacchetta explains why.

Read more
Politics
03/17/2016

Attack on “free lawyers”

How should Swiss asylum policy be organised? The Swiss people will decide on this issue on 5 June 2016. The referendum forced by the SVP is likely to...

Read more

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wer weiss. Eines steht aber fest: Mit Sicherheit gibts einen lebendigen Tourismus nach dem Tod. Für Dahingeschiedene...

Read more

What is new in Ticino’s art scene? The MASI Lugano has been addressing this question for a number of years in its “Che c’è di nuovo?” exhibition...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch