A harmonious Federal Council election

The Swiss People’s Party has effortlessly gained a sought-after second Federal Council seat for Guy Parmelin. Is this sign of stability also a sign of easing tensions in the political climate?

Thanks to Guy Parmelin from canton Vaud the SVP has two representatives on the Federal Council again for the first time since 2007.

Federal Palace Media Centre, late afternoon on 28 October 2015: Federal Councillor Eveline Widmer-Schlumpf steps before the microphone and opens with a sentence that nobody wants to hear: “First of all, I would like to report on the second phase of the Federal Council’s energy strategy.” In the second part of the media conference, following this build-up of suspense, the finance minister eventually comes to the question on most people’s minds following the federal elections on 18 October: will she stand again in the complete re-election of the Federal Council? The answer is no. After the losses endured by her Swiss Conservative Democratic Party (BDP) at the National Council elections on 18 October, Ms Widmer-Schlumpf is relinquishing her post.

National Council chamber, morning of 9 December 2015, agenda item: complete re-election of the Federal Council. Following the smooth re-election of the six existing members of the Federal Council, attention now focuses on the vote to replace Ms Widmer-Schlumpf. At around noon, an announcement is made by National Council President, Christa Markwalder: “With 138 votes, the Council elects Guy Parmelin.” With the entry of the SVP Councillor from Vaud onto the Federal Council, the party has achieved its aim after eight years. The new “magic formula” now reads: two seats for the SVP, two for the FDP, two for the SP and one for the CVP. The last time two SVP representatives sat on the Federal Council was between 2004 and 2007, in the form of Samuel Schmid and Christoph Blocher. However, after Mr Blocher was voted out of office, the party was no longer represented in national government, as it expelled Eveline Widmer-Schlumpf, who had been elected as an SVP Federal Councillor, from its ranks. In protest, the BDP was founded, which both Ms Widmer-Schlumpf and Mr Schmid joined. Following Mr Schmid’s retirement in 2008, Parliament elected Party President Ueli Maurer to the Federal Council. He was its only SVP member until the end of 2015.

Clever power play by the SVP

After the SVP’s victory in the federal elections on 18 October 2015, there was little reason to deny the strongest party in the country a second Federal Council seat. For a while, the left toyed with the idea of establishing a candidate from the centre parties, or at least launching a surprise candidacy from within the SVP’s ranks. However, support for such manoeuvring proved to be limited. This was due not only to the poor performance of the centre at the elections, but to also a clever power play by the SVP: an exclusion clause, heavily criticised by all other parties, declared that Federal Council candidates that had not been officially nominated would automatically be expelled from the party. At the same time, the SVP presented a shortlist of three candidates, featuring representatives from all parts of the country. They were National Councillors Thomas Aeschi (Zug) and Guy Parmelin (Vaud), along with Norman Gobbi, a Cantonal Councillor for Ticino and member of the Lega dei Ticinesi, who had joined the SVP with an eye on the election. As early as the third round, Guy Parmelin had already established himself as favourite, while there was no sign of any surprise candidacies, despite the wild speculation in the run-up to the election.

With the election of a second SVP Federal Councillor, Parliament has placed the emphasis on stability. Although the Federal Council worked very well with Eveline Widmer-Schlumpf as a small-party representative, this also caused problems with regard to the concordance system. As a result, the SVP often regularly justified its policy of strong rhetoric and radical popular initiatives with its under-representation on the Federal Council. Whether the harmonious Federal Council election will lead to a relaxation of tensions in the political climate remains to be seen. The majority of political observers remain sceptical.

Jürg Müller is an editor with THE “Swiss Review”

From wine-grower to Federal Councillor

Guy Parmelin (born in 1959, married) lives in Bursins (VD) on Lake Geneva. He is an agriculturalist and wine-grower, and was elected to the National Council in 2003. Prior to this, he was a municipal councillor, member of cantonal parliament and, from 2000 to 2004, president of the SVP in Vaud. While not one of the party’s tone-setters during his time on the National Council, he is considered intelligent, cooperative, sociable and approachable, as well as a shrewd tactician. The Federal Council now has three members from French-speaking Switzerland, the others being Didier Burkhalter and Alain Berset.

(JM)

Comments (4)
  1. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 05.02.2016
    Meine sehr geehrten Damen und Herren

    Da wird keine Ruhe einkehren, im Gegenteil, denn
    Die SVP hat keinen einzigen Programmpunkt, der einer seriösen wissenschaftlichen Untersuchung standhalten würde.
    Diese Partei kann doch nur mit demagogischem, rechtspopulistischem
    Getöse, das sich in der Regel als Rohrkrepierer entpuppt, ihren Besitzstand zu erhalten versuchen.
    Aber, solange der Schweizer mit ausgeschaltetem Verstand dahindöst
    wird es auch im Sinne der SVP weitergehen.
    Quo vadis confoederatio helveticae???????????
    1. Adrian Meyer Adrian Meyer at 07.02.2016
      Es waren schon immer Ausländer, die die Schweiz von je her stark prägten. Sowohl im Agrar.- im Industrie.- und im Dienstleistungssektor. Dieser Rechtsruck ist der Beweis, dass viele Eidgenossen ihre Wurzeln vergessen haben. Es ist eine Schande für die Schweiz!
  2. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 09.02.2016
    Sehr geehrter Herr Oppliger-Zorro

    E B E N, GENAU das ist doch das Niveau SVP.
    Wo die sachliche, vernünftige Argumentation mangels wissenschaftlicher Beweisführung, oder aus was für Gründen auch immer, nicht mehr möglich ist, kommt das bekannte rechtspopu-
    listische Getöse und Wehgeschrei. Auch als Rohrkrepierer bekannt
    Mehr noch, wer so wie Sie argumentiert, muss doch, wenigstens im Hinterkopf, wissen dass, immer derjenige falsch liegt, der ein solches Gebaren an den Tag legt wie Sie es tun. Ego te absolvo.
    Einmal SVP, IMMER mit dem Vorschlaghammer, denn anders könnt Ihr gar nicht argumentieren
    Jedoch, lassen wir es doch gut sein. Vor vierzig Jahren war ich stolz Schweizer zu sein. Heute schäme ich mich. Wollen Sie mich fragen wieso?????????????????????

    EBEN wegen der SVP. Ich hüte mich, Ihren "Verein" als das zu be-
    zeichnen, was er für einen toleranten, weltoffenen Mann dar-
    stellt. Denn es hat etwas mit Verarschung zu tun. Leider bleibt mir nur diese, etwas vulgäre, jedoch verdiente Bezeichnung.

    Heute bin ich auch Colombiano, Caribeño und lebe diese Lebensart
    auch bewusst aus.
    1. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 09.02.2016
      Sehr geehrter Herr Oppliger-Zorro
      Gesternabend war es für eine weitergehende Beantwortung Ihres Kommentars zu spät geworden.
      Gerne hoffe ich, dass Sie und Ihre Brüder im Glauben Manns genug sind um meine Sicht der Dinge zur Kenntnis zu nehmen.
      Zu meiner Person, ich bin weder links noch grün und schon gar nicht, rechts. Mein Hauptfehler besteht darin, dass ich mir, ohne sorgfältiges Überprüfen der Basisinformationen keine Meinung bilden kann und will. Dazu brauche ich weder den Blick, noch einen Politiker, gleich welcher Couleur.

      Im gesegneten "Rechtstaat Schweiz" muss das Bundesgericht mehrmals im Jahr eigens gefällte Urteile kassieren, weil diese nicht den internationalen Standards entsprechen.
      Das letzte vor ça vier Monaten.
      Der gleiche Rechtstaat lässt es zu, dass eineschweizer Firma, mit Sitz in Zug/CH in Sambia/Afrika eine Produktion der verbrann
      ten Erde betreibt. Die Umgebung der Schrottfabrik ist mit Schwe-
      felsäuredämpfen so belastet, dass die erwachsenen Einheimischen aus den Augen bluten und deren Kinder mit verätzten Lungen sterben.
      In der Affäre FIFA, die ja schon vor Jahren zu greifen war, wird die schweizerische Justiz vom Amerikaner vor sich her getrieben.
      Vor drei/vier Jahren wurde im Justizdepartament Zürich/CH der
      Rechtstaat mit den Füssen getreten. Und wer war an diesen Vorkommnissen beteiligt?????????????? Wer wohl?????????????
      Ach ja, wer könnte es denn anders sein
      SVP-Staatsanwalt in Sachen SVP Mórgeli
      Na dann zum Wohl!!
      In den letzten vierzig Jahren habe ich hunderten von SVP-Anhän-
      gern mit wissenschaftlichen Zahlen, Daten und Fakten bewiesen, dass es nichts Unvernünftigeres gibt, als eine Zuwanderungsbe-
      renzung. Dass eine solche, wie in Japan bewiesen, auf uns und unsere Nachkommen zurückschlägt. Denn Aktion ist immer gleich
      Reaktion.
      Ich habe an Wände geredet, weil der SVP-Anhänger geistig(intel-
      lektuell) nicht mehr erreichbar ist.
      Da ich bösartig, gemein bin, habe ich mich gefragt, gibt es noch mehr von dieser Sorte?
      Jawohl es gibt welche. All die Braunen, die seit ça 100 Jahren ihr Unwesen treiben.
      Ich werde mich ja hüten, den SVP-Anhänger in diese Ecke zu stel-
      len. Konstatiere aber, dass alle drei den gleichen Denkfehler haben. Wage mir aber nicht vorzustellen, was passieren würde, wenn die unteren Ränge der SVP-Anhänger uniformiert würden. Es müsste ja nicht braun sein, denn das hatten wir schon.
      Wie homerisch grunzend hat am 10.02.2014 die SVP-Gemeinde aufgestöhnt, als der SVP-Guru aus Meilen, der zum Teufel gejagte Bundesrat Blocher vor laufender Kamera drohte die Nord-
      Südachse zu sperren, wenn die, ach so böse EU nicht auf den Zu-
      wanderungsunsinn eintreten würde.
      ER hat es IHNEN wieder einmal gesagt.
      HAT ER NICHT
      Er hat Euch wieder einmal angelogen, denn der Jurist Blocher muss wissen, dass diese Achse vertraglich mit den europäischen Staaten gesichert ist.
      Der Oberst Blocher muss wissen, dass ein solches Unterfangen logistisch kaum zu bewerkstelligen ist.
      Er hat Euch aber auch in bezug auf die EU-Notfallgesetzgebung schamlos angelogen.
      SVP-Anhänger MERKE DIR derjenige, der lügt ist NIE der strohdumme Idiot im Umzug, sondern.
      Die diesbezügliche Antwort überlasse ich liebend gerne Ihnen und hoffe, dass diese Ihrem Ego nicht schaden wird.

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

Over 35,000 people sought asylum in Switzerland last year. The continuing flow of refugees is inevitably producing both sympathy and hostility and a...

Read more

The Swiss Confederation’s spending on asylum in 2015 passed 1.27 billion Swiss francs, with the cantons paying 600 million. Over the long term,...

Read more

The Swiss People’s Party has effortlessly gained a sought-after second Federal Council seat for Guy Parmelin. Is this sign of stability also a sign of...

Read more

Johann Schneider-Ammann’s transformation from business leader to politician is still not complete after five years on the Federal Council. Perhaps...

Read more

The world’s longest railway tunnel will go into operation by the middle of the year. Just a few months before that, on 28 February, the Swiss people...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch