Switzerland shifts to the right

The Swiss People’s Party (SVP), the largest political party, made significant gains while the small centre parties lost ground, with the left also emerging weakened from the federal elections.

The distribution of seats on the National Council before and after the elections of 18 October 2015

Presidents of the conservative parties await the election results: Toni Brunner (SVP), in front, and behind him Philipp Müller of the FDP

Roger Köppel, from the SVP, secured the highest election result of all time, garnering 178,090 votes.

Switzerland’s political landscape is much changed after the parliamentary elections of 18 October 2015 – the 50th in the nation’s history. The anniversary elections also proved historic as a single party has never achieved such a strong position in the National Council since the introduction of proportional representation in 1919. The SVP’s overwhelming electoral triumph was topped off by the no less important increase in support for the Free Democrat-Liberals (FDP). Virtually all the other parties essentially collapsed. The election result is particularly bitter for the new centre parties which were amongst the winners at the last election in 2011. These are the Swiss Conservative Democratic Party (BDP), which split off from the SVP, and the Green Liberals (GLP).

The winners: SVP and FDP

  • The SVP increased its share of the vote to 29.4 %. At the last election in 2011, its share fell to 26.6 %, which meant it had lost ground for the first time since 1987. It has now won no fewer than 11 additional seats in the National Council, making it the biggest party by some distance with 65 representatives. Two personal stories are indicative of events. The SVP candidate and newcomer to politics Roger Köppel, the publisher and editor-in-chief of “Weltwoche”, enters the National Council with the highest personal number of votes in Switzerland ever. And the Blocher era continues in female form. Christoph Blocher’s daughter Magdalena Martullo-Blocher, CEO of Ems-Chemie, has been elected to the National Council.
  • The FDP succeeded in turning its fortunes around after a 30-year period of decline. Its share of the vote increased from 15.1 to 16.4 %, and it now has 33 seats, having gained three.
  • The Swiss Social Democratic Party (SP) remains the second-strongest party with its share of the vote remaining absolutely stable (2011: 18.7 %, 2015: 18.8 %), but the party lost three seats. Even Andy Tschümperlin, the chairman of its parliamentary group, was voted out in the canton of Schwyz.
  • On the left, the Green Party was dealt a blow. It was already one of the losers at the last election, and its share of the vote has now fallen from 8.4 % to 7.1 %. The Greens now have just 11 seats as opposed to 15.
  • The CVP also lost ground as part of the downward trend of the centre parties. The party, which has a rich tradition, saw its share of the vote slip from 12.3 % to 11.6 %. Having lost just one seat, the party escaped with a black eye and now has 28 representatives. It nevertheless suffered its worst election result of all time.
  • The Swiss Green Liberal Party (GLP) had a major setback, especially in light of its spectacular gains in 2011 when it increased its number of seats from 3 to 12 after securing 5.4 % of the vote. It has now slipped back to 4.6 % and has seen its number of seats, now standing at 7, almost halved.
  • The Swiss Conservative Democratic Party (BDP), the party of Federal Councillor Eveline Widmer-Schlumpf, which was also amongst the winners in 2011, endured losses too. Its share of the vote dropped from 5.4 to 4.1 %, with its seat count falling from 9 to 7.

The conservative camp regroups

The spectacular election victory of the SVP and FDP is further accentuated by the fact that the right-wing conservative block in the National Council, including the small right-wing parties Lega dei Ticinesi (2 seats) and Mouvement Citoyens Genevois (1 seat), now has an absolute majority with 101 seats. However, that does not mean an automatic majority. This majority may be significant in economic, social and tax policy issues, but it is meaningless in other areas. The FDP’s position differs greatly from that of the SVP over policy on Europe as the Free Democrats firmly support the bilateral approach.

However, one thing should not be forgotten as regards the election result: Switzerland has always been a typically conservative country with a clear conservative to right-wing majority. The political landscape was previously dominated by the once powerful Free Democrats and the no less dominant Catholic Conservatives, the CVP’s predecessor party, in alliance with the smaller Farmers’, Trades’ and Citizens’ Party (BGB, today the SVP). The political forces have now regrouped after a process lasting many years. The right-wing conservatives are hugely strengthened today in the form of the populist, right-leaning SVP and are thus following a Europe-wide trend.

The collapse of the centre parties is primarily explained by their lack of clear profile. They were also unable to join forces with the CVP. The surge of the Green Liberals and BDP may also turn out to be a flash in the pan. There have always been parties in Switzerland that have achieved remarkable success for a period before disappearing again. A shining example is the Alliance of Independents.

The current refugee crisis and the consequent accentuation of immigration policy proved disastrous for the SVP’s rivals. All other areas of politics, such as environmental issues, withdrawal from nuclear power and social matters, were overshadowed, and this also had an adverse impact on the Greens’ electoral performance. Uncertainty over the future of the economy probably brought the FDP votes, attracting many people to the business-oriented party with its long tradition.

Link to a further article "More candidates, more lists"

Link to a further article "Stability in the Council of States"

Link to a further article "Tensions run high over the Federal Council elections on 9 December"

Comments (13)
  1. Rita Rita at 11.11.2015
    "Heute treten die Rechtsbürgerlichen massiv gestärkt auf in Form der rechtspopulistischen SVP – sie folgen damit einem europaweiten Trend."
    Der Autor Jürg Müller diffamiert gezielt die SVP als "rechtspopulistisch", was für ihn eine negative Steigerung des bereits anrüchigen "rechtsbürgerlich" sein zu scheint. Kein Wort davon, dass auch in CVP, FDP, Lega und MCG "rechtsbürgerliche" Parlamentarier zu finden sind, die dem als Schimpfwort gemeinten "rechtspopulistisch" entsprechen.
    Demgegenüber scheint der Begriff "linkspopulistisch" als Abqualifikation für linke Parteien überhaupt nicht zu existieren.

    Ich wünsche mir in der Auslandschweizerrevue eine neutrale Berichterstattung frei von unterschwelliger Sypathiebekundung für welche Seite auch immer. Das gilt auch gegenüber den politischen Projekten des EDA.

    Rita (parteilos und politisch ungebunden)
    1. Hermann Gysel Hermann Gysel at 13.11.2015
      Ich mag unterschwellig SVP freundliche Kommentare nicht.
    2. ULRICH GRÜTTER ULRICH GRÜTTER at 13.11.2015
      Rita, ich teile Ihre Meinung und habe mich bei der Chefredaktion auch schon beschwert über die linkslastige, oftmal tendenziöse und einseitige Berichterstattung der Schweizer Revue.
      Dank der direkten Demokaratie und unserem Politsystem kann sich das Schweizervolk, im Unterschied zu den meisten anderen europäischen Länder, der von Linkideologen beherrschten Mainstreampress propagierten politisch Korrektheit und Ausrichtung entziehen. Thanks God und zum Wohle der Schweiz!
    3. Arye Ophir Arye Ophir at 26.11.2015
      Lieber Herr Gysel! Was heisst schon "unterschwellig"? Ist das fuer Sie die Namensnennung fuer alles was nicht auf Ihrer "Linie" liegt?
    4. John T.C. Mc Gough John T.C. Mc Gough at 16.12.2015
      herr gysel und ich mag linke bloedsinn auch nicht!
  2. Kurt Stauffer Kurt Stauffer at 13.11.2015
    Kann nicht begreifen wie die heutige linke Politik unterstützt weden kann!Wen es nach den Linken gehen würde ware die Schweiz in kürze Bankrott und die Schweizerinnen und Schweizer würden unter der Steuerlast erdrückt!Jeder hat längst erkannt, dass es beim EU Beitritt nur um das Geld der Schweiz geht, zu sagen hätten wir gar nichts!!!
  3. Marc Dancer Marc Dancer at 16.11.2015
    Ich erachte jeden, der das Wort "populistisch"(das definitiv zum Negativum mutiert ist) benutzt als Idioten!
    Die SVP wird in den nächsten Wahlen nochmals zulegen, garantiert und die FDP wird sich entscheiden müssen auf welcher Seite sie steht - auf der Seite des CH-Bürgers oder auf der Seite der global operierenden Firmen, die die CH lediglich als zur Zeit noch vorteilhaften Standort benutzen. Die werden aber schnell weg sein, wenn immer mehr EU-Misskonzeption in unser Land einzieht! Ein nicht einfacher Spagat wird das werden!

    Dann haben wir noch die immer noch mehrheitlich links-mitte Ständeräte, die leider nicht den Kanton mit seinen Bürgern vertreten, sondern ihre Parteien! Das ist gelinde gesagt ein Disaster! Es wird eine sehr gute Kooperation und ein Zusammenraufen geben müssen zwischen SVP u. der FDP um dieses Unwesen zu stoppen!!

    Harte Arbeit und etwas Glück ist angesagt!
    1. Maria Müller Maria Müller at 17.11.2015
      Noch mehr SVP wäre definitiv zu viel. Wo bleibt da die Glaubwürdigkeit einer Partei, wenn man kurzer Hand einem umstrittenen Tessiner Lega-Politiker ein SVP Mäntelchen überstreift und ihn als Bundesratskandidaten präsentiert. Wenn Herr Amstutz die Bundesversammlung davor warnt,sogar fähige Politiker aus den eigenen Reihen zu wählen würde zu deren sofortigem Ausschluss führen. Wieviel rechts und noch rechter verträgt ein Land. Das fing schon vor Jahren an. Man denke nur an die Abwahl von Frau Metzler. Ich kann das Geschrei um eine zweiten SVP Sitz nicht mehr hören. Man hat ihn mit Frau Widmer-Schlumpf gehabt und selbst mit Stierngrinderei aufs Spiel gesetzt. Dass sich die BV nun so einschüchtern lässt ist ein Armmutszeugnis
  4. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 18.11.2015
    Als Auslandschweizer bin ich entsetzt, dass der SVP mit der strohdummen Zuwanderungslüge, die jeder 6.klässler Primarschüler mit Leichtigkeit widerlegen kann, dieser Zuwachs gelungen ist.
    Mit den 65 ewiggestrigen Verhinderer kann man die so dringend notwendigen Reformen überhaupt nicht, oder nur unzureichend durchführen, denn
    Alle schweizer Produkte (exkl. AGIE) sind zu teuer. Daher kauft Familie Schweizer im benachbarten Ausland ein. 2014 CFR 11Mia
    Dadurch entgehen der Bundeskasse im Minimum 1,5Mia Einahmen.
    Tendenz steigend.
    Das desaströste Fiasko der Nationalbank mit ihrem Euro-Abenteuer
    wird erst 2016 ausgestanden sein. Verlust bis dato 61 Mia. Wieviel es ende 2016 sein werden will ich mir erst gar nicht vorstellen. Stille Reserven können aufgelöst werden, Verluste müssen abverdient werden. Auch da ein Manko für den Bund.
    Auch der Massentourismus ist im Vergleich zum benachbarten Ausland zu teuer.
    Unser Verwaltungsapparat (Wasserkopf) ist auf allen Ebenen auf-
    gebläht und daher nicht beweglich und vor Allem viel zu teuer.
    Eine Landwirtschaftspolitik, wie wir sie betreiben, können sich die Saudis leisten. Die Schweiz nicht.
    Jährlich werden hunderte, wenn icht tausende von Arbeitsplätzen ins billigere Ausland verlagert.
    Jede, auch nur angedeutete Veränderung, der bilateralen Verträge mit der EU ist wirtschaftlicher Selbstmord.
    Denn Industrie ist nicht alles, jedoch ohne Industrie ist alles
    NICHTS.
    "" Edelschweizer"" bitte hört auf einen alten Industriemann.
    Ohne Reformen wird es keine Zukunft für unsere Schweiz geben.
    Hört auf zu träumen, dass die Schweiz ein Planetchen der Glückseligen in den unendlichen Weiten des Universums ist.
    Bitte, bitte glaubt mir, die Schweiz ist auf Gedeih und Verder-
    ben von der EU abhängig.
    Daran ändern auch so unsäglich strohdumme, jedoch publizisitisch sehr wirksame Sprüche, wie der, der Schliessung der Nord-Südachse nichts. Zitat Dr. Chr. Blocher 10.02.2104 alt Bundes-
    rat. Wobei die Bemerkung alt unbedingt als zum Teufel gejagt
    interpretiert werden muss.
    Bleibt troztdem heiter und habt hilbe Zeiten

    Saludos cordiales pero no atentos
    Erwin Balli
  5. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 18.11.2015
    Zusätzlich zu meinen vorerw. Ausführungen.
    C-TIP, wird auf ende 1015 Gültigkeit haben.
    T-TIP, wird bis ende 2016 auch stehen
    Daraus folgt: Der ganze nordamerikanische Markt, inkl Knanda wird für Produkte der EU zollfrei. Die Schweizer werden diesen Markt verlieren.
    mit traurigen Grüssen
    Erwin Balli
  6. Arye Ophir Arye Ophir at 21.11.2015
    ...moeglicher Marktverlust ist das Eine;moeglicher Selbstverlust das Andere. Bei diesem Abwaegen ist der Rechtsrutsch bei einer noch kulturellen Normgesellschaft absolut verstaendliche, gesunde Reaktion.
  7. Arye Ophir Arye Ophir at 21.11.2015
    ...moeglicher Marktverlust ist das Eine;moeglicher Selbstverlust das Andere. Bei diesem Abwaegen ist der Rechtsrutsch bei einer noch kulturellen Normgesellschaft absolut verstaendliche, gesunde Reaktion.
  8. Isabel Meyerhans Isabel Meyerhans at 15.08.2016
    So toll ist leider die EU auch nicht und ich bin Blocher sehr dankbar, dass wir diesem Chaos nicht angehören. GB hat für das Austreten gestimmt und ich bin sicher, dass es den Briten besser gehen wird ohne die EU. Wer weiss wer noch alles austreten wird. Es gibt zu viele korrupte Länder hauptsächlich Spanien, welches mehr EU-Beiträge erhält als sie an die EU leistet wegen der extremen Korruption, allen voran der PP-Partei. Und da wollen die meisten CH-Politiker uns da hineinzwingen?? Wir haben uns so schon zu vieles vorschreiben lassen, "dank" diesen Chefunterhöselern und zahlen uns dumm und dämlich, auch zahlen wir freiwillige Beträge ohne dass wir da was zu melden haben.

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

Switzerland is becoming wilder – indigenous but eradicated predatory animals are returning. City dwellers far removed from nature are thrilled at the...

Read more

“Swiss Review”: Once extinct animals are returning to Switzerland. That has to be good news for you, doesn’t it?

Reinhard Schnidrig: Most certainly....

Read more

Georg Kohler, professor emeritus of political philosophy at the University of Zurich, is conducting observation and analysis of the election campaign...

Read more

The Swiss People’s Party (SVP), the largest political party, made significant gains while the small centre parties lost ground, with the left also...

Read more
Politics
11/04/2015

A mountaineer as Mr Europe

His task is to pull the chestnuts out of the fire for Switzerland in Brussels – State Secretary Jacques de Watteville was appointed chief negotiator...

Read more

The Swiss Abroad Act (SAA) entered into force at the beginning of November. This Act is important to Swiss citizens living abroad because it clearly...

Read more

“Swiss Review”: What in your view are the most significant changes involved in the Swiss Abroad Act (SAA)?

Hans Stöckli: One extremely important...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch