The magic formula and the parties’ conjuring trick

Georg Kohler, professor emeritus of political philosophy at the University of Zurich, is conducting observation and analysis of the election campaign in Switzerland throughout 2015 on behalf of the Swiss Abroad.

Switzerland is probably the only democracy in the world to have been governed for over half a century now by a large coalition, in fact a very large one. What is remarkable here is that power in Switzerland is not shared by just two parties but instead four (FDP, CVP, BGB or SVP and SP). At least this was the case until late autumn in 2007 and the great watershed moment when the Christoph Blocher affair, a revolutionary episode for the Swiss system, occurred.

You will recall how, after a four-year term on the Federal Council, the SVP leader, despite being the uncontested head of the strongest party in terms of share of the vote, was de-selected and replaced by his “party colleague” – I’m sorry, but that is simply the proper term – Eveline Widmer-Schlumpf. The vast majority of the SVP regarded this as an act of betrayal, and the new Federal Councillor paid for her deed with expulsion from the party.

This resulted in two things – the foundation of another centre party, the Swiss Conservative Democratic Party (BDP), and the second SVP Federal Councillor, Samuel Schmid, also joining the BDP, which was essentially supported by the faction of the SVP who disagreed with Blocher’s approach.

This shattered the “magic formula” that had existed since 1959 dividing the seven Federal Council seats amongst the four strongest parties. Based purely on share-of-the-vote calculations, the little BDP would never have obtained two Federal Council seats.

However, neither the conservative parties nor the SVP sought to make a big issue of it. The SVP simply wanted to return to government as soon as possible. It also achieved this aim quickly – admittedly only with the begrudging approval of Ms Widmer-Schlumpf’s continued presence. In December 2008, the long-serving Party President Ueli Maurer was elected to the Federal Council as the successor to Samuel Schmid, who stepped down.

This meant that the “magic formula” has for the last seven years no longer just contained four parties but instead five. One certainly wonders how long that will continue.

The elections in the autumn are fascinating not least because of the “Widmer-Schlumpf” situation. If the SVP only makes slight headway compared with 2011, if the BDP loses some ground, if the CVP relinquishes a few seats to its conservative rivals and the FDP gains support at the expense of the Green Liberals, then the outlook will not be good for the Finance Minister regardless of how well she has performed her duties. The SVP is of course thirsty for revenge without saying as much.

Widmer-Schlumpf has been blamed for the supposed shift to the left in Swiss government policy which is nevertheless characterised by the extremely restrained withdrawal from nuclear power primarily attributable to the conservative Doris Leuthard. Regardless, the de-selection of Widmer-Schlumpf is being portrayed as the key strategic step required to correct a misguided path. A dyed-in-the-wool SVP President would clearly want to ensure that a more restrictive approach is adopted to asylum and immigration policy.

It is already clear the SVP is holding a strong hand to exert pressure on the FDP and CVP if the outcome outlined materialises. Both parties want to keep their existing representatives on the Federal Council and with a bit of guile the claims of both could be played off against one another splendidly.

The point I am making is that for once the electorate will be able to determine the winners and losers of a Swiss parliamentary election based on the leadership figures. This is rare in Switzerland and an indication of the fact that the style of politics has also changed here, shifting from an issues-oriented search for consensus by politicians to a no-holds-barred battle over the make-up of the governing body.

Expressing it so pithily is nonetheless overstating matters. The nation’s institutions still exert sufficient pressure to ensure objective, matter-of-fact cooperation. The seven-member Federal Council is and remains a collective authority which only performs effectively if its members produce reasonable policies essentially deemed acceptable by the overwhelming majority. The departure or arrival of individual figures cannot do much to change that.

This will be welcomed by political philosophers and provides good reason to laud the constitution governing Switzerland’s authorities. Rule of law, not rule of men is after all the most important element in all good state systems, including our own based on (direct) democracy.

Comments (18)
  1. Heinz Oberholzer Heinz Oberholzer at 20.08.2015
    So etwas zu schreiben ist nicht korrekt.Man musst sich immer bewusst sein, dass man jederzeit. wieder ins Heimatland zurück kehren kann!!
    1. Esther Esther at 01.09.2015
      Interessant! Ich versuche seit einigen Jahren wieder in die Schweiz zurückzukommen. Aber wir bekommen keine Wohnung, denn wir sind Auslandschweizer, die Regien trauen uns nicht mehr. Und ein Objekt kaufen, ist finanziell nicht möglich. Was immer die politische Haltung, die SVP hilft uns bestimmt nicht. Und mit der Scheuklappenpolitik wird die Situation für Auslandschweizer noch schwieriger. Herr Oberholzer, haben sie jemals nach langjährigem Auslandaufenthalt versucht, in die Schweiz zurückzukommen? Und ich spreche hier nicht von einem simplen Studienaustausch oder Sprachaufenthalt. Vielleicht hat jemand mitbekommen, dass man ab 2017 Arbeitnehmer bevorzugen könnte, die in der Schweiz domiziliert sind, Schweizer und Ausländer (eine Idee, um die Masseneinwanderungsabstimmung umzusetzen), d.h. meine Schweizerkinder könnten nicht zurück in die Heimat, denn ohne Arbeit gibt's auch keine Wohnung, etc.
    2. Esther Esther at 01.09.2015
      Interessant! Ich versuche seit einigen Jahren wieder in die Schweiz zurückzukommen. Aber wir bekommen keine Wohnung, denn wir sind Auslandschweizer, die Regien trauen uns nicht mehr. Und ein Objekt kaufen, ist finanziell nicht möglich. Was immer die politische Haltung, die SVP hilft uns bestimmt nicht. Und mit der Scheuklappenpolitik wird die Situation für Auslandschweizer noch schwieriger. Herr Oberholzer, haben sie jemals nach langjährigem Auslandaufenthalt versucht, in die Schweiz zurückzukommen? Und ich spreche hier nicht von einem simplen Studienaustausch oder Sprachaufenthalt. Vielleicht hat jemand mitbekommen, dass man ab 2017 Arbeitnehmer bevorzugen könnte, die in der Schweiz domiziliert sind, Schweizer und Ausländer (eine Idee, um die Masseneinwanderungsabstimmung umzusetzen), d.h. meine Schweizerkinder könnten nicht zurück in die Heimat, denn ohne Arbeit gibt's auch keine Wohnung, etc.
  2. Heinz Oberholzer Heinz Oberholzer at 20.08.2015
    So etwas zu schreiben ist nicht korrekt.Man musst sich immer bewusst sein, dass man jederzeit. wieder ins Heimatland zurück kehren kann!!
  3. Felix Peter Felix Peter at 21.08.2015
    Philosophie ist eben Philosophie
  4. Daniel Oppliger Daniel Oppliger at 22.08.2015
    Höchste Zeit, dass sich die Schweizer auf Ihre 724 jährige selbständige Unabhängigkeit besinnen.

    Dem Parlament täte es gut, anstatt sich in unklaren Floskeln (mit Ausnahme der gradlinigen SVP) immer noch auf die EU zuzubewegen, ihre teure Zeit für Besseres zu nutzen - nämlich für die Schweiz und ihre Schweizer - so wie es nur die SVP tut !!!

    Also Parlamentarier und Bundesräte des übrigen Parteiensalats in der Schweiz, macht einen kräftigen Rechtsrutsch Richtung SVP !!! Das Schweizer Volk wird es Euch danken !!!

    Dieses Europa ist eh eine korrupte Union die Steuer-Gelder nicht hütet, sondern verschleudert - siehe Griechenland und siehe auch nach dem leider immer korrupteren sozislistisch-kommunistischen - "Podemos" - Spanien - Andalusien ist das beste Negativbeispiel !!! Schade für den Super-Präsidenten Spaniens Rajoy und die "PP Partido Popular", welche die Zukunft Spaniens als einzige politidsche Kraft retten könnten !!!

    Daniel Oppliger
    1. Oliver K. Oliver K. at 24.08.2015
      Interessante Ansicht von Herrn Oppliger - obwohl ich kein Fan von Podemos bin und ich auch die Probleme Europas sehe, finde ich eine solch plakatische Aussage unangebracht - speziell wenn mit sovielen Ausrufezeichen versehen J.
    2. Eva Muggli Eva Muggli at 30.08.2015
      @Herrn Oppliger: Wohnen Sie in Spanien? vermutlich nicht. Seit Rajoy und die ebenso total korrupte PP am Ruder sind, geht es Spanien schlecht. Es wird zwar von Regierungsseite behauptet, die Wirtschaft sei im Aufschwung... Tatsache ist, dass Spanien ein Defizit hat. (Wie andere EU-Länder übrigens auch.....)
      Rajoy hat enorme Budgetkürzungen in der Ausbildung und im Gesundheitswesen vorgenommen! Zahlreiche PP-Politiker sind war verurteilt und ins Gefängnis gesteckt worden, aber das Geld, das sie veruntreut haben, müssen sie nicht zurückgeben - es liegt weitgehend nach wie vor sicher auf Schweizer Bank-Konten!
      Mit 21% Mehrwertsteuer macht man kleine und mittlere Betriebe kaputt und fördert die Schwarzarbeit! 50% Jugendarbeitslosigkeit ist ein Skandal. Junge Leute leben wieder bei den Eltern, die häufig auch arbeitslos oder Rentner sind und alle gemeinsam mit 400 Euros im Monat leben müssen!
      Das ist das Resultat von Rajoy, Aznar & Cie.!!!
  5. Hugo Zimmermann Hugo Zimmermann at 23.08.2015
    Der absolute Tiefpunkt der 'Nicht-Wiederwahl' Blochers 2007 war weniger die Wahl von EWS - worüber man/frau gerne streiten kann/könnte - nein, die grösste und unverständlichste Fehlbesetzung des Bundesrats seit seines Bestehens ist die Wahl der SP Simonetta Sommaruga. Darüber müsste sich die 'Vereinigte Bundesversammlung' in corpore schämen .......
  6. Jean Thomas Weber Jean Thomas Weber at 23.08.2015
    Die Herren Oppliger und Zimmermann nutzen die Chance, endlich ihre Frustrationen loszuwerden. Richtig ist: Solange die SVP Kandidaten präsentiert, die weder kompetent noch integer sind, ist sie nicht wählbar. Obgleich die Schweiz mitten in Europa liegt, darf kein ehrlicher Mensch behaupten, dass ein EU-Beitritt in Frage kommt. Aber wir sind auch keine Insel; schon vergessen? Und dass Frau Sommaruga die beliebteste BR ist, wundert nicht: Sie ist erfrischend offen, kompetent und aufrichtig. Nun gut, es ist Wahlkampf, da wird wieder der Zweihänder ausgepackt. Hauen wir dem Anstand den Kopf ab!
  7. Arye Ophir Arye Ophir at 26.08.2015
    Anstand in der Politanstalt? Vergesst das...
  8. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 26.08.2015
    An die Herren Oppliger und Zimmermann

    Wäre es nicht besser, wenn Sie Ihre sicher wertvolle Zeit einmal dazu verwenden würden, um die Aussenhandelsbilanzen der so hochwohllöblichenen Schweiz zu analysieren. Sicher könnten Sie dann herausfinden, dass die Schweizer Exporte zu einem unwahrscheinlich hohen Prozentsatz in Euro fakturiert werden.
    Daraus folgt, dass der "Schweizer" mit einem seiner wichtigsten Handelspartner und KUNDEN geradezu unwahrscheinlich fahrlässig und, moderat ausgedrückt, dumm umspringt.
    Und wenn Sie schon so weit sind, sehen Sie sich doch bitte die geographische Situation der Schweiz an. Mit nur 5% der vorhanden grauen Zellen können Sie auch hier sehen, dass die Schweiz mit
    einer gut funktionierenden EU steht oder fällt.
    Wenn Sie meinen Argumenten eine wissenschaftlich fundierte Alternative engegenstellen können, Bitte meine el Koordinaten

    balli_1943@yahoo.es

    Jedoch nur wissenschaftlich fundierte Argumente. Den rechts-
    populistischen Dünnsch... ersparen Sie mir bitte.

    Erwin Balli
  9. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 26.08.2015
    Herrn Arye Ohpyr

    Alter Freund, Danke für Ihre Unterstützung.
  10. Robert Rychiger Robert Rychiger at 26.08.2015
    Ich finde den Beitrag schon gut geschrieben, so mit einem Pfiff Humor, danke Herr Georg Kohler. Nun ist wohl aber dem Volk eher "Wurscht" ob Frau Widmer-Schlumpf über die Klinge springen muss oder nicht. Zur Bundesratswahl hat das Volk ja nichts zu sagen. Vielmehr sind Parteien gefragt, welche Lösungen zu den aktuellen Asylfragen präsentieren oder glasklare Signale aussenden, dass die Schweiz vor dem EU-Moloch geschützt werden muss! Auch bilaterale Verträge, welche eine Art Salamitaktik in Richtung EU darstellen, werden wohl künftig härter verhandelt werden und das ist gut so.
  11. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos at 30.08.2015
    Sehr geehrter Herr Rychiger
    Ob es Ihnen nun passt, oder nicht, das einzige Land in Europa,
    das komplett von einer EU unabhängig ist, ist Norwegen. Dieses
    Land hat u.a.eigene el. Versorgung. eisfreie Meerhäfen mit Gas- und Oelterminals etc. Und vor allem, eigenes Oel, damit kann sich das Land, was es benötigt, dort kaufen, wo es ihm passt. Ist jedoch bilateral mit der EU assoziiert.
    Man müsste doch schon verdammt weit weg von den Stiefeln sein, wenn mann dasselbige von der Schweiz behaupten würde. Der Moloch
    EU existiert nur in den Köpfen derer, die das System EU, aus was für Gründen, noch immer nicht vestanden haben.
    Und bevor Sie nun die, ach so hehre, gute glückliche Schweiz als Beispiel präsentieren wollen, bedenken Sie doch bitte, dass wir seit siebenhundert(700) Jahren an unserer Demokratie herumba-
    steln und doch noch meilenweit davon entfernt sind. Mit dem Sonderbundskrieg etc.
    Und wenn Sie schon die EU-Bürokratie kritisieren wollen, sehen Sie doch bitte den Wasserkopf in unserer Landwirtschaftsverwal-
    tung an.
    Ich bin nicht für einen EU-Beitritt der Schweiz, die obwaltende Situation genügt. Was mich auf Teufel komm raus beschäfigt ist
    die bigotte Pharisärhaltung des "Schweizers" mit seiner Kritik, an allem und jedem, wo er doch vor der eigenen Türe genug Dreck wegzuräumen hätte.
    1. Jean Thomas Weber Jean Thomas Weber at 31.08.2015
      Danke, Erwin Balli-Ramos, ganz einfach danke. Jene, die heute hinter der Mauer der Selbstgerechtigkeit hocken, werden wie wir den Zeitpunkt der Aufklärung möglicherweise nicht mehr erleben. Aber das ist der Lauf der Geschichte.
  12. E Fiechter E Fiechter at 31.08.2015
    Die Schweiz ist nicht das einzige Land mit einer stabilen Regierung seit 1959. Singapore wir auch seit 1959 von der gleichen Gruppe (PAP) regiert. Das ist kein Zufall das beide erfolgrieche Länder stabile inclusive Regierungen haben: kleine multikulturelle Länder haben grössere Herausforderungen als der Rechts / Links Kampf, besonder, umgeben von grossen Nachbaren.
  13. William G Ulmann von Trub William G Ulmann von Trub at 07.09.2015
    I loathe the fact I cannot read or speak German;only French.
    What is certain the politics of every country is changing.
    I vote on issues that concern me as a Swiss: as I know I shall return with my wife and child.

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

The election campaign in Switzerland is in full swing and obviously the candidates and parties are making lots of promises about the future. The...

Read more

With the elections on 18 October the 49th legislative period of the federal government will come to an end. What were the issues that impacted the...

Read more

Georg Kohler, professor emeritus of political philosophy at the University of Zurich, is conducting observation and analysis of the election campaign...

Read more
Politics
08/17/2015

How to vote

The same questions are asked every four years. People have a good idea what the answers are but are often not entirely certain. We have therefore...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch