Letters to the editor

A story from Germany

I would like to highlight one detail in relation to the fascinating article on John Knittel. Knittel interwove the case files of the murder of a tyrannical sawmill owner into his novel "Via Mala". The sawmill was located in the modern-day municipality of Kirchensittenbach near Nuremberg. John Knittel shifted the novel's plot to the gruesome Via Mala for greater effect. However, the most recent film version was shot in the canton of Berne. By coincidence, the Swiss Society in Nuremberg has held its Swiss National Day celebrations in Kirchensittenbach for over 40 years. This is how we found out about this story.

Vreni Fenske-Gmür, chairperson of the Swiss Society in Nuremberg

The brain has to be fed

Since I started reading the "Swiss Review", I have been better informed than when I was still living in Switzerland. I wish to thank and congratulate you on your high standards. The article on our national languages in December 2014 proved thought-provoking both locally and globally. I would like to add two points. Neuropsychologists and "neuro experts" tell us that the brain has to be fed even before birth and, above all, that babies' brains need to be fed with our and other languages. We should therefore begin as early as possible and take advantage of our privileged position of having four national languages by offering them at school together with English from the outset. The latter is necessary to give our children the best opportunities on the international stage. These days, when Swiss professionals meet in the various parts of the country, they use English to communicate. Fighting against the times is unfortunately sometimes destined to end in failure.

Pierre Saubermann, doctor, Huningue, France

Please spare us

It is simply cynical to write such an article about Verena Stefan's book "Die Befragung der Zeit" (The Test of Time). I was particularly taken aback by this part: "This leaves the reader with an even stronger impression of a narrow-minded society which practises double moral standards. In the words of Doctor Brunner: "Abortion remains the most reliable means of contraception, as those in authority well know. After all, they use it often enough for their wives and mistresses." How can anyone refer to abortion as "the most reliable means of contraception"?! Abortion is murder - all of the academically superior debates are irrelevant because a human life is created in the first seconds of cell division. Please spare us such biased feminist nonsense in future. Thank you.

René Lütold (Dipl. Ing.), Chiangmai and Berne

Five-star bunkers

I was deeply shocked by the transformation of alpine military installations into theme parks for the privileged of this world. Using them for another purpose is all well and good but once again bowing down to the wealthy is deplorable. Who can afford an overnight stay or an XXL vault in these deluxe bunkers and how much have these revamps cost? The clichéd image of wealthy Swiss will be further entrenched in the minds of our friends abroad. One line from your article would make a good subject for philosophical debate: "The old fortifications are therefore no longer being used for the protection of the population and the state but instead for safeguarding worldly goods." Cause for reflection, isn't it?

Rolande Michoud, Pludual, France

The "NZZ" is the mouthpiece of the FDP

"The liberal outlook and differentiated criticism of the "NZZ"! Wow, Ms Engel - who whispered that in your ear? The "NZZ" is THE mouthpiece of the FDP and the FDP is part of the coup of 12 December 2007 (Ed. the de-selection of Federal Councillor Christoph Blocher) which has unfortunately been overlooked thus far. The "NZZ" does not publish differentiated analyses but instead viewpoints which are unequivocally centre-left (with a sprinkling of liberal economics). This suits the financial and business elite! In a quagmire of incompetence and ideological drivel, it is possible to manoeuvre under the radar and create facts, namely Switzerland's position as an economic zone of the EU.

Markus Immer, Philippines

Remarkable

I have been reading "Swiss Review" for many years and am very appreciative of the interesting articles and well considered coverage provided about Switzerland. I found the article by Georg Kohler about Parliament, polarisation, the political class and the voice of the people in the latest issue quite remarkable. It illustrates in a matter-of-fact and comprehensible way how important the consensus-oriented approach of the political parties is to the proper functioning of direct democracy and to what a great extent polarising initiatives and polemicising against a political class threaten precisely this form of democracy. I would like to see such an article distributed to all households in Switzerland, especially during election year 2015.

Hans Rudolf Leu, Munich

Outstanding analysis

Georg Kohler's analysis of the development of our political system is outstanding. When, in relation to election year, he talks about our minor planet, which as an autonomous rock often vehemently conflicts with its global orientation, this debate should be further intensified after the unpegging of the Swiss franc against the euro. Having lived in Germany for three years and followed the unspeakable debates about PEGIDA, LEGIDA and similar protest movements, I believe that the political parties should focus on the most important issues concerning the future of the nation at the forthcoming election. Prudent reorientation cannot result from mutual provocation. Each party, especially the SVP, must recognise that we have more to lose than gain as a society in a mood of rancour.

Wilhelm Tschol, Germany

Comments (8)
  1. Natasha Bulajic-Prostran Natasha Bulajic-Prostran at 19.03.2015
    Mich irritiert der Titel "Auslandschweizer"..könnte mir mal den jemand bitte erklären? Wie lange ist denn ein Ausländer - Ausländer...wie viele Generationen muss ein Zuwanderer schon gelebt haben, damit er als vollwertiges Schweizer Mitglied bezeichnet werden kann ?? Überall auf der Welt reisen Menschen umher, lassen sich nieder, werden Bürger des entsprechenden Landes..bereits ab Geburt! Ich kann noch 100 Jahre in der Schweiz zu Hause sein, werde aber stets als Auslandschweizer bezeichnet - wie bitte soll ich mich denn dabei fühlen, als was soll ich mich eigentlich bezeichnen - bin weder Fisch noch Vogel. Ich finde das sehr, sehr traurig!!
    1. Klaus Wehrlin, Süd Afrika Klaus Wehrlin, Süd Afrika at 20.03.2015
      Falsch verstanden Natasha Bulajic-Prostran. Auslandschweizer sind nicht Schweizer "ausländischer" herkunft, sondern Schweizer die im Ausland leben und sich trotzdem noch als Schweizer fühlen.
  2. Urs Möckli Urs Möckli at 21.03.2015
    Urs Möckli, Philippinen
    Lieber Klaus Wehrlin, Sie denken Natasha Bulajic-Prostran hat diese Auslegung falsch verstanden. Wie denken denn die Schweizer die in der Schweiz leben, was ein Auslandschweizer ist? Vorsicht, Sie könnten das ganze genau so Missverstehen. Wer was, wie versteht, kann man nur begreifen, wenn mann es so beschreibt, dass ein Irrtum ausgeschlossen ist und man sich ein Feedback des Gegenüber einholt. Das ist ja Heute ein riesen Problem. Wir sprechen deutsch und glauben das unser deutsch sprechendes Gegenüger uns somit genau verstehen muss. Achtung grosser Irrtum ! Löst den jedes Wort bei jedem die selben Gefühle und Sichtweisen aus ? Zudem ist Heute die Mehrheit daran interessiert seine Meinung durch zu ringen. Man hört einander gar nicht mehr richtig zu, weil man zu stark auf das eigene Wort konzentriert. So sehe ich das Ganze, aus Beobachtungen von Politsendungen, Streitgesprächen und auch aus eigener positiver und negativer Erfahrung. Es freut mich wenn der eine oder andere ein bisschen über meine Meinung nachdenkt.
    1. aeye ophir aeye ophir at 27.03.2015
      Ja,Ihr Werten, so ist es halt wenn kleingeistige Orthographie zu grosser Philosophie wird... Haupsache, es gibt keine wirkliche Probleme. Arye Ophir.
    2. aeye ophir aeye ophir at 27.03.2015
      Ja,Ihr Werten, so ist es halt wenn kleingeistige Orthographie zu grosser Philosophie wird... Haupsache, es gibt keine wirkliche Probleme. Arye Ophir.
  3. Robert Wecker Robert Wecker at 17.04.2015
    Ungleichmäßige Verteilung der konsularischen Vertretungen in Deutschland.

    Meine Frau und ich wurden aufgefordert, von Düsseldorf nach Frankfurt zu kommen, zwecks Datenerfassung für unsere neuen Pässe. Im Rhein-Ruhrgebiet wohnen ca. 10 Millionen Einwohner. In der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main aber nur ca. 2 Millionen. Es kann logischerweise angenommen werden, dass im Rhein-Ruhrgebiet 5-mal mehr Schweizer wohnen als in und um Frankfurt. Es wäre sicher besser gewesen, das Düsseldorfer Konsulat beizubehalten. Die Schweizer im Frankfurter Raum bräuchten nur etwas mehr als 1 Stunde, um zur nächsten Schweizer Konsulat nach Stuttgart zu fahren. Es ist schon eine Zumutung, die Schweizer im Rhein-Ruhrgebiet auf eine 2 Stunden Fahrt nach Frankfurt zu schicken. Wir sind 75 und 72 Jahre alt. Es ist schon eine Zumutung, uns mit solchen Strapazen zu belasten. Wir sind auch verärgert über den hohen Preis eines neu auszustellenden Schweizer Passes. Ein Deutscher Pass kostet um die € 100.-- weniger!
    Das unverschämteste aber war, dass bei der Benachrichtigung des Schweizer Konsulates in Frankfurt an uns anstelle eines freundlichen Grußes am Ende stand: „Keine öffentliche Toilette im Gebäude“.
    Robert Wecker, Ratingen
    1. Peter Bandi Peter Bandi at 07.08.2016
      Hallo Robert Wacker
      Sind Sie überrascht, ich nicht, denn ich wohne in Mallorca und muss nach Barcelona, denn auf der Insel gibt es keine Möglichkeit. Haben Sie noch nicht bemerkt, dass Sie aus einem Abzockerland kommen. Dies ist nicht nur bei Gebühren, sondern auch bei den Krankenkassenprämien. Wir sind im selben Alter wie ihr.
      Grüsse von der Insel nach Düsseldorf
  4. Robert Wecker Robert Wecker at 17.04.2015
    Ungleichmäßige Verteilung der konsularischen Vertretungen in Deutschland.

    Meine Frau und ich wurden aufgefordert, von Düsseldorf nach Frankfurt zu kommen, zwecks Datenerfassung für unsere neuen Pässe. Im Rhein-Ruhrgebiet wohnen ca. 10 Millionen Einwohner. In der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main aber nur ca. 2 Millionen. Es kann logischerweise angenommen werden, dass im Rhein-Ruhrgebiet 5-mal mehr Schweizer wohnen als in und um Frankfurt. Es wäre sicher besser gewesen, das Düsseldorfer Konsulat beizubehalten. Die Schweizer im Frankfurter Raum bräuchten nur etwas mehr als 1 Stunde, um zur nächsten Schweizer Konsulat nach Stuttgart zu fahren. Es ist schon eine Zumutung, die Schweizer im Rhein-Ruhrgebiet auf eine 2 Stunden Fahrt nach Frankfurt zu schicken. Wir sind 75 und 72 Jahre alt. Es ist auch eine Zumutung, uns mit solchen Strapazen zu belasten. Wir sind auch verärgert über den hohen Preis eines neu auszustellenden Schweizer Passes. Ein Deutscher Pass kostet um die € 100.-- weniger!
    Das unverschämteste aber war, dass bei der Benachrichtigung des Schweizer Konsulates in Frankfurt an uns anstelle eines freundlichen Grußes am Ende stand: „Keine öffentliche Toilette im Gebäude“.
    Robert Wecker, Ratingen

Write new comment

The editorial team reserves the right to delete discriminatory, racist, defamatory or inflammatory comments or to block the comment function for this article.

He dreamed of paradise on Earth and achieved worldwide fame with his paintings from Tahiti and the Marquesas Islands. Paul Gauguin, born in 1848,...

Read more

More and more Swiss people are living abroad. They are being seriously courted by the political parties. This raises the question of whether the Swiss...

Read more

Anyone who contemplates the notion of “politics” must consider whether this entails fundamental questions, specific strategies or the activities...

Read more

There are 16,000 paragliders in Switzerland, which makes it the leading nation in the world in terms of participation in the sport. The beauty and...

Read more

From the end of June to the end of August 2015, Swiss children abroad can have a fantastic time at two-week summer camps while also discovering...

Read more
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch