Gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln

Spekulation mit Nahrungsmitteln sei «die widerlichste Form der Profitmacherei», finden die Jungsozialisten (Juso), und haben eine Initiative eingereicht, die diese Praxis stoppen soll. Das Volksbegehren kommt am 28. Februar zur Abstimmung. Die Banken trieben mit ihrer Spekulation die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe und sind nach Ansicht der Initianten «mitschuldig am Hunger in der Welt». Da die Schweiz als «Hort zahlreicher Rohstoffhändler und Finanzakteure» tatkräftig mitmische, fordert die Initiative Vorschriften zur Bekämpfung der Spekulation mit Agrarrohstoffen und Nahrungsmitteln.

Die bürgerlichen Gegner der Initiative sehen andere Gründe für die Preissteigerungen als die Spekulation, nämlich steigende Marktkonzentration, teils schlechte Infrastruktur und protektionistische Massnahmen. Ein Verbot der Spekulation sei nicht zielführend und schade dem Wirtschaftsstandort Schweiz. In Zeiten des Klimawandels und bei Missernten sei die Spekulation von Hedgefonds schädlich, doch handle es sich um globale Probleme, welche die Schweiz mit dieser Initiative nicht lösen könne.

(JM)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Über 35 000 Menschen haben letztes Jahr in der Schweiz um Asyl nachgesucht. Der weiterhin anhaltende Zustrom von Flüchtlingen führt unweigerlich zu...

Weiterlesen

Für das Jahr 2015 beliefen sich die Asylausgaben des Bundes auf über 1,27 Milliarden Franken, die der Kantone auf 600 Millionen. Langfristig tragen...

Weiterlesen

Die Schweizerische Volkspartei hat mit Guy Parmelin problemlos den ersehnten zweiten Bundesratssitz errungen. Es ist ein Zeichen der Stabilität – aber...

Weiterlesen

Die Transformation vom Patron zum Politiker ist bei Johann Schneider-Ammann auch nach fünf Jahren im Bundesrat nicht abgeschlossen. Vielleicht ist er...

Weiterlesen

Mitte Jahr geht der längste Eisenbahntunnel der Welt ans Netz. Wenige Monate zuvor, am 28. Februar, stimmt das Volk über einen neuen Strassentunnel...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch