Neue Leiterin bei educationsuisse

Am 1. Juni hat Barbara Sulzer Smith die Leitung der Geschäftsstelle von educationsuisse übernommen. Sulzer Smith studierte an der HSG in St.Gallen und leitete zwischen 2010 und 2014 die Schweizer Schule Barcelona. Während zwei Jahren war sie auch im Vorstand von educationsuisse tätig. Sie leitet bei educationsuisse die beiden Abteilungen, Schweizer Schulen und Ausbildung in der Schweiz.

Vier Fragen an Barbara Sulzer Smith

«Schweizer Revue»: Was hat Sie bewogen, die Aufgabe bei educationsuisse zu übernehmen?

Barbara Sulzer Smith: Die Schweizer Schulen im Ausland liegen mir sehr am Herzen und ich sehe für diese grosses Entwicklungspotential. Ich habe aus familiären Gründen die Schweizer Schule Barcelona im Sommer 2014 verlassen und freue mich nun sehr, künftig für alle Schweizer Schulen tätig sein zu können und die Entwicklung in den nächsten Jahren mitzugestalten.

Welche Bedeutung haben die Schweizer Schulen im Ausland?

Sie haben eine grosse Ausstrahlung im Gastland und unterstützen den Bund idealerweise bei der Umsetzung der aussenpolitischen Ziele. Einerseits wird durch die Schulen unser Bildungssystem, ein erfolgreiches Schweizer Produkt, exportiert und anderseits sind die Schulen durch Schüler, Eltern, Lehrer und lokale Institutionen hervorragend vernetzt. Das fördert die Beziehungen zwischen dem Gastland und der Schweiz.

Worin liegt Ihrer Meinung nach die besondere Attraktivität des Ausbildungslandes Schweiz?

Ich sehe die ganzheitliche Bildung, die Sprachendidaktik und die Vermittlung von (Schweizer) Werten als wichtigste Eckpfeiler der Schweizer Bildung und als Differenzierungsmerkmale unserer Auslandsschulen gegenüber anderen internationalen Schulen. Die Berufsbildung erachte ich als weiteres Attraktivitätsmerkmal des Ausbildungslandes Schweiz. Dieser Aspekt wurde bis anhin aber noch zu wenig exportiert und stellt sicherlich ein Potenzial für die Zukunft dar.

Sind Absolventen von Schweizer Schulen im Ausland genügend gerüstet für ein Studium in der Schweiz?

Grundsätzlich ja. Die Schweizer Top-Unis, etwa die ETH, sind aber auch für Studenten aus der Schweiz eine grosse Herausforderung. Oft kennen die Absolventen der Schweizer Schulen und ihre Familien nur diese Top-Unis und wollen unbedingt dort studieren, obwohl eine andere Hochschule, vielleicht auch ein anderer Ausbildungsgang, geeigneter wäre.

Unter www.educationsuisse.ch finden Sie Informationen rund um das Thema Ausbildung in der Schweiz und zu den Schweizer Schulen.

Die zwei Abteilungen von educationsuisse erreichen Sie wie folgt:

Schweizer Schulen im Ausland, Telefon +41 (0)31 356 61 20, office@educationsuisse.ch

Ausbildung in der Schweiz, Telefon +41 (0)31 356 61 04, info@educationsuisse.ch

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Das helvetische Super-Jubiläumsjahr 2015 zeigt einmal mehr: Geschichte setzt Emotionen frei und hat viel mit Politik zu tun.

Weiterlesen
Schwerpunkt
09.07.2015

Kein Interesse an Marignano

Die Geschichtsdebatte zu Marignano und um Wahrheiten und Mythen findet in der Romandie kaum Resonanz.

Weiterlesen
Literaturserie
09.07.2015

Wenn Heidi wirklich gelebt hätte ...

Mit «Maja» und «Rosmarin» setzte Ina Jens dem Domleschg ein authentisches literarisches Denkmal – im fernen Chile.

Weiterlesen

In Zimmerwald trafen sich 1915 führende sozialistische Revolutionäre aus ganz Europa zu einer Geheimkonferenz. Als die Dorfbewohner dies arg verspätet...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch