Ein Auslandschweizer-Jugendparlament ist das Ziel

Der Jugenddienst der Auslandschweizer-Organisation organisiert am Auslandschweizer-Kongress in Genf ein Seminar.

«Bürgerbildung: Garantie für eine lebendige Demokratie» lautet das Thema des diesjährigen Auslandschweizer-Kongresses. An einem Seminar des Jugenddienstes setzen wir uns mit diesem Thema auseinander und werden uns die Frage stellen: «Wie können wir die politische Partizipation der Auslandschweizer Jugend gezielt fördern?» Die Teilnehmer erhalten die Chance, bei der Gründung des ersten Auslandschweizer Jugendparlaments mitzuwirken. Zusammen mit dem Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) gründen wir dieses Parlament und erarbeiten gemeinsam einen Aktionsplan zur «Vision 2036» der Auslandschweizer-Organisation (ASO).

Die Teilnehmenden lernen im Seminar wie eine politische Debatte funktioniert, das heisst, wie anhand einer Sachfrage Informationen beschafft und eigene Standpunkte vertreten werden können. Dieser Workshop wird von der Stiftung Dialog geleitet, welche den jährlichen Wettbewerb «Jugend debattiert» lanciert.

Das erlernte Wissen und Können werden anschliessend am Auslandschweizer-Kongress auf der Bühne unter Beweis gestellt.

Wer sich gerne international und für die Auslandschweizer Jugend engagieren möchte, wird eingeladen, sich auf unserer Webseite anzumelden: www.swisscommunity.org.

Kommentare (3)
  1. Verena Maeder Verena Maeder am 11.07.2015
    Eine begrüssenswerte Initiative - junge Menschen zu interessieren und sie ihre Verantwortung entdecken zu lassen.

    Allerdings müssten Interesse und Verantwortung bereits in der Schweiz - in jedem Wahlbüro "entzündet" werden, damit interessierte Bürger - der 5. Schweiz ihr Stimm-Material erhalten können oder dürfen.
    Nach einer Adress-Änderung mitgeteilt und mit 3-facher Reklamation ! scheint es unmöglich seit einem Jahr weiterhin teil zu haben am politischen Leben des Heimatlandes.
    Ob Sie's glauben oder nicht, es gibt Auslandschweizer, die auch im Ausland stolz sind Schweizer zu sein, einfach weil es ihr Heimatland ist.

    Das Schweizer Konsulat in Barcelona leistet hervorragenden Service und verdient bei der Michelin-Sterne-Vergebung nicht übergangen zu werden.
    Dort wird SERVICE immer noch (nach alter Schweizer-Tradition) gross geschrieben und mit Höflichkeit und Liebenswürdigkeit geboten. In der Schweiz scheint dies nicht mehr zur Selbstverständlichkeit zu gehören - schade !
    Leider hatte das Konsulat genau so wenig Erfolg wie ich, die Beamten der zuständigen Wahl-Stelle aufzuwecken und dazu zu bewegen Wahlmaterial zu versenden.
    WAS KANN MAN NOCH MEHR TUN ????

    EIN DANK an die Schweizer Revue für eine vielfältige und professionelle Information !
  2. Wave Dancer Wave Dancer am 13.07.2015
    Die wollen NICHT dass sich Auslandschweizer aktiv an der CH-Politik beteiligen, das ist alles lediglich warme Luft und Geschwätz. De fakto werden den Auslandschweizern laufend Rechte entzogen, er wird als persona non grata behandelt, kann z.B. kaum noch ein privates Konto in seinem Heimatland führen. Dies bemerkt man auch zunehmend auf Auslandvertretungen! Schweizer-Bürger können nicht mal ihre Verfassungsmässigen Rechte mittels eines Verfassungsgerichtes einklagen. Die angeblichen Auslandschweizervertreter sind Schwätzer meist korrupt und bewirken nichts!
  3. Wave Dancer Wave Dancer am 13.07.2015
    Auf keiner einzigen der grösseren Partei-Webseiten von Schweizer-Parteien kann man eine Rubrik finden die ein Auslandschweizer ernst nehmen, bzw. interessieren könnte. Auslandschweizer existieren einfach nicht! Höchstens ein paar vereinsamte Rattenfänger (Politiker) machen Eigenwerbung zur Wahl im Oktober 2015, aber keiner führt Beweis an, was sie denn eigentlich für die Auslandschweizer machen! Das ist die Ralität!

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Das helvetische Super-Jubiläumsjahr 2015 zeigt einmal mehr: Geschichte setzt Emotionen frei und hat viel mit Politik zu tun.

Weiterlesen
Schwerpunkt
09.07.2015

Kein Interesse an Marignano

Die Geschichtsdebatte zu Marignano und um Wahrheiten und Mythen findet in der Romandie kaum Resonanz.

Weiterlesen
Literaturserie
09.07.2015

Wenn Heidi wirklich gelebt hätte ...

Mit «Maja» und «Rosmarin» setzte Ina Jens dem Domleschg ein authentisches literarisches Denkmal – im fernen Chile.

Weiterlesen

In Zimmerwald trafen sich 1915 führende sozialistische Revolutionäre aus ganz Europa zu einer Geheimkonferenz. Als die Dorfbewohner dies arg verspätet...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch