Der Wille des Volkes

Kurt Weilemann ist ein pensionierter Journalist der alten Schule, in der genaues Recherchieren und gute Sprache zum Berufsethos gehörten. Die Zeiten haben sich geändert und er ist nicht mehr gefragt. Eines Tages bittet ihn Derendinger, ein ehemaliger Kollege, um ein Treffen. Dabei redet dieser so verworren, dass Weilemann ihn krank wähnt. Aber als Derendinger wenige Stunden danach tot ist, wird Weilemann schnell klar, dass es sich nicht um Selbstmord, die offizielle Auslegung, handeln kann. Seine Neugier ist geweckt und wird von Eliza, einer jungen Freundin des Verstorbenen, noch angestachelt. Er beginnt zu recherchieren und stösst dabei auf eine Wahrheit, die bei Bekanntwerden eine explosive Kraft hätte. Weilemann sieht sich mit dem omnipotenten staatlichen Machtapparat, der die Wahrheit um jeden Preis vertuschen will, konfrontiert und muss sogar um sein Leben fürchten.

Das vorliegende Buch von Charles Lewinsky ist Krimi und Zukunftsroman zugleich. Schauplatz ist Zürich und das politische Parkett der Schweiz. Das Land wird von der populistischen Partei der «Eidgenössischen Demokraten» regiert, deren schwerkranker Präsident, Stefan Wille, im Krankenhaus von Maschinen am Leben gehalten wird. Das Gedankengut von Wille beeinflusst auch weiterhin die Parteizentrale, in der alle Fäden gezogen werden. Kontrolliert wird alles und überall mit Überwachungskameras und elektronischen Geräten. Die Volksmeinung wird subtil und raffiniert durch politische Werbung und die Medien gesteuert. Der daraus resultierende Volkswille rechtfertigt für Partei und Staatsapparat alle Mittel, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Der Autor hat mit dem grantigen, aber scharfsinnigen Sturkopf Weilemann eine Figur geschaffen, die man einfach mögen muss. Die Geschichte hält die Spannung eines Krimis nicht immer, ist aber klug, witzig und kritisch erzählt. Das entworfene Zukunftsbild einer totalitären Schweiz ist beunruhigend und wird hoffentlich nie Realität.

Charles Lewinsky, 1946 geboren, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Er arbeitete als Regisseur und Redaktor, bevor er sich ab 1980 als freischaffender Autor einen Namen machte. Zahlreiche TV-Shows, darunter die erfolgreichste Sitcom-Reihe «Fascht e Familie» des Schweizer Fernsehens, entsprangen seiner Feder. Hörspiele, Songtexte, Drehbücher und Theaterstücke gehören ebenfalls zu seinem Repertoire. Seine Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Lewinsky lebt im Winter in Zürich und im Sommer in Vereux, Frankreich.

Ruth von Gunten

Charles Lewinsky: «Der Wille des Volkes». Nagel & Kimche, 2017. Seiten 384, CHF ca. 27.90.–; Euro 24.–

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.
Schwerpunkt
21.03.2018

Jedem Quartier sein eigenes Bier

Mit einem «Plop!» ist die Krone ab, das Bier rinnt ins Glas, Bläschen perlen hoch und bilden ein Schäumchen. Was im Bierglas landet, ist nirgends so...

Weiterlesen

Nicht nur die Schweizerische Nationalbank gibt Geld heraus. Auch die Geschäftsbanken sind an der Geldschöpfung beteiligt. Eine Volksinitiative, über...

Weiterlesen

Die Schweiz hat der EU zum zweiten Mal 1,3 Milliarden Franken für die Entwicklung ärmerer Mitgliedsländer in Aussicht gestellt. Doch Druckversuche aus...

Weiterlesen

Vor fünfzig Jahren schien auch in der Schweiz die Zeit gekommen, um die Welt grundlegend zu verändern. Fritz Osterwalder war 1968 dabei – als Marxist,...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch