«Die Schweizer in Japan halten stark zusammen»

Auslandschweizer auf Instagram

Der 27-jährige Luca Orduña setzte alles auf eine Karte. Er ging mit 22 Jahren zum ersten Mal nach Japan und machte sich dort selbstständig.

«In Japan zu arbeiten, bedeutet für mich, dass ich täglich gefordert bin und meine Komfortzone verlassen muss. Ich war schon früh begeistert von asiatischen Kulturen und Sprachen. Mit 22 Jahren konnte ich dank eines Stipendiums der Schweizerisch-japanischen Handelskammer zum ersten Mal nach Japan gehen. Nach diesem Japan-Jahr war die grosse Frage: Wie weiter? Mit einem Kollegen entwickelten wir die Idee, eine auf Asien spezialisierte Distributionsfirma für Schweizer Uhrenmarken aufzubauen.

Innerhalb der Firma und mit meinen Kunden rede ich ausschliesslich Japanisch. Auch nach fünf Jahren in Japan gibt es immer noch Momente, wo ich die Feinheiten der Sprache nicht verstehen kann. Manchmal fehlt es mir auch ein wenig am Thinking outside the box und am Versuch, nicht nur Verbesserungen vorzunehmen, sondern neue, innovative Lösungen zu präsentieren. Ich lebe in Tokio ganz in der Nähe der berühmten Shibuya-Kreuzung. Trotz der vielen Leute kommt mir die Stadt nie hektisch vor, denn alle sind sehr rücksichtsvoll. Zusätzlich bin ich begeistert von den Aktivitäten der Schweizer in Japan und sehe einen starken Zusammenhalt. Ich schätze an Japan auch, dass das Land alles offeriert bezüglich Natur. Dank den vier ausgeprägten Jahreszeiten gibt es im Winter verschneite Berge mit Skigebieten und im Sommer warme Seen und das Meer für Wassersport und Schwimmen. Am meisten beeindruckt mich jedoch die Essenskultur in Japan. Die unzähligen Restaurants servieren das Beste aus der japanischen Küche und der ganzen Welt. Ich geniesse es, dass in Japan generell das Essen geteilt wird und dadurch um einiges sozialer ist.»

Dieses Interview ist auf swissinfo.ch, dem zehnsprachigen OnlineService der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR), erschienen. Leben Sie auch im Ausland? Dann markieren Sie auf Instagram Ihre Bilder mit #WeAreSwissAbroad.

 

 

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Grossangriff auf den Service public durch die No-Billag-Initiative, Überlebenskampf in der Presse, zarte Neuansätze bei Online-Medien: Die Schweizer...

Weiterlesen
Gesellschaft
22.01.2018

Mit dem «Davoser» gehts bergauf

Ursprünglich waren die kleinen Holzschlitten für Warentransporte gedacht. Doch 1888 lancierte ein Schreiner den «Davoser Sportschlitten». Seither ist...

Weiterlesen

Die Genfer Vorstädte haben eine Gruppe junger Rapper hervorgebracht, die Texte von existenziellem Wert singen. Ihr Anführer, der Rapper Makala, steht...

Weiterlesen
Sport
22.01.2018

Der perfekte Zeitpunkt

Martina Hingis erklomm früh die Spitzen der Tenniswelt, stürzte in die Tiefen des Dopingstrudels und rappelte sich schliesslich wieder auf. Nun ist...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch