Polo Hofer

«Tschou zäme, es isch schön gsy!» Mit diesem Satz verabschiedete sich Polo Hofer in seiner offiziellen Todesanzeige von dieser Welt. Es war ein treffender Satz – egal, ob Polo ihn tatsächlich selbst vorbereitet hatte. Aller Leidenschaft und Ernsthaftigkeit zum Trotz war der eigenwillige Sänger stets mit einer Entspanntheit durchs Leben gegangen, ohne Angst trat er nun die Zeit danach an, was immer da kommen möge. «Ich habe keine Angst vor dem Tod», sagte er in einem seiner letzten Interviews. «Ich bin gwungerig...»

In den 60er-Jahren hatte der Berner als singender Schlagzeuger in einer Soulband begonnen, im Jahrzehnt danach stellte sich der grosse Erfolg ein: Mit der Band Rumpelstilz und dem Klassiker «Kiosk» ebnete Polo Hofer dem Mundartrock den Weg. Er war der erste, der bewies, dass man mit schweizerdeutschen Texten die Hitparade erklimmen kann. Was heute selbstverständlich ist, war damals ein absolutes Novum. Und Polo Hofer blieb auch danach, Zeit seines Lebens, die unangefochtene Instanz des Mundartrock. Er gründete die Schmetterband, dann Polo's Schmetterding. Und mit «Alperose» schrieb er eine Schweizer Mundarthymne für die Ewigkeit. Das Lied wurde vom Fernsehpublikum 2006 zum «grössten Schweizer Hit aller Zeiten» gewählt.

Für die Ewigkeit schien auch seine Präsenz zu sein. Doch am 22. Juli 2017 erlag der Sänger mit 72 Jahren einem langjährigen Krebsleiden. Die Schweiz trauerte um ihren Nationalhelden und stellte mit Unbehagen fest: Sie wird nun ohne diesen Querdenker auskommen müssen. Ein Zustand, an den sich so mancher zuerst gewöhnen muss. Ja, es war schön mit Dir, tschou Polo!

Marko Lehtinen

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Mit dem Wechsel der Kleinstadt Moutier vom Kanton Bern zum Jura ist ein Schlussstrich unter einen uralten und hartnäckigen Territorialkonflikt gezogen...

Weiterlesen

Der Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter kam sogar für seine Partei FDP überraschend. Ob der Neuenburger Bundesrat aus privaten oder...

Weiterlesen

Der westlichste Kanton der Schweiz kämpft mit Überlastungsproblemen. Es gibt aber einen kleinen Lichtblick: die Verbindungslinie CEVA. In Basel...

Weiterlesen

Er wirbt mit Verve für bescheidenere, ehrlichere Olympische Spiele. Beim Einsatz für die Olympiakandidatur «Sion 2026» ist dem Berner Ständerat Hans...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch