Nähe und Ferne – und die Heimat dazwischen

Sehnsucht und Leichtigkeit verschmelzen auf dem Album «Glisch d'Atun» zu einer Volksmusik ohne Grenzen: Es ist das Werk von Albin Brun und Patricia Draeger, die nach jahrelanger Zusammenarbeit ihr erstes DuoAlbum vorlegen. Die Musik lebt vom schwebenden Zusammenklang und der klanglichen Fülle von Schwyzerörgeli und Akkordeon. Die klingen heimatlich und gleichzeitig nach Weite und Offenheit. Trotzdem greift ein Begriff wie «Neue Volksmusik» für dieses so innige wie verspielte Album viel zu kurz. Albin Brun: «Wir versuchen, unsere persönliche Volksmusik zu schaffen. Sie ist nicht auf ein spezifisches Territorium beschränkt, sondern entwickelt sich im Spannungsfeld von Nähe und Ferne.»

Albin Brun (Schwyzerörgeli, Sopransax, Duduk) und Patricia Draeger (Akkordeon) haben sich stets von verschiedenster Musik zwischen Weltmusik, Jazz und Folk inspirieren lassen. Auf diversen Konzerttourneen durch Länder wie Russland, Ägypten, Katar, Namibia, Südkorea, Italien oder Österreich füllten sie ihren musikalischen Rucksack und gewannen an Kompetenz, Erfahrung und Austausch. Inzwischen sind sie in mehreren Bands aktiv, etwa in der Formation Kazalpin mit drei Sängerinnen aus Weissrussland. Aber die beiden spielen und komponieren auch Musik für Theaterprojekte, Dokumentarfilme und Hörspiele. Sie spielten an der Expo.02 auch mit dem Theater Stockdunkel in einem Quartett zusammen. Draeger war ausserdem Mitglied des Tien Shan Express von Heiri Känzig und hat mit mongolischen und ägyptischen Musikern gearbeitet.

Man spürt: Da kommt viel Welt zusammen, die gekonnt mit dem Brennglas der eigenen Herkunft und Erfahrungen verdichtet wird. Die zehn Stücke auf «Glisch d’Atun» leben von schönen Melodien, liedhaften Motiven und virtuosem Spiel. Die volksmusikalischen Einflüsse gehen weit über die alpinen Idiome hinaus. Ein starker Anteil Improvisation ist darin, der die Stücke aus den gewohnten Angeln hebt und in gewissen Phrasierungen das emotional Folkige mit dem Luftzug des Jazz beschwingt.

Albin Brun und Patricia Draeger haben ein musikalisch blindes Verständnis füreinander. Gemeinsam erreichen sie eine besondere emotionale Qualität, die von Sehnsucht oder Wehmut durchdrungen ist und so viele Menschen berührt.

Pirmin Bossart

 

Albin Brun & Patricia Draeger: «Glisch d’Atun» (Narrenschiff)

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Das Parlament hat im vergangenen Dezember eine lockere Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative beschlossen. Das Thema ist aber längst nicht vom...

Weiterlesen

Die Schweiz, das Land der vier Sprachen und vier Kulturen: Diese gängige Formel ist ungenau. Doch seit neustem gelten auch die Jenischen und Sinti...

Weiterlesen
Wirtschaft
16.03.2017

Die Krux mit der Swissness

Seit Anfang dieses Jahres gilt das neue Swissness-Gesetz. Die Lebensmittelindustrie hat deswegen zahlreiche Verpackungen und Rezepturen anpassen...

Weiterlesen

Die Branche der professionellen Drohnen in der Schweiz boomt. Schweizer Roboter können Verletzte aus eingestürzten Gebäuden retten oder von der...

Weiterlesen

Der Bündner Armon Orlik ist erst 21, zählt aber bereits zu den besten Schwingern des Landes. Wer ist dieser Senkrechtstarter aus Maienfeld, der zum...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch