Der verlorene Sohn aus Chur

Er war eine überaus interessante Figur, doch war ihm nur ein kurzes Leben beschieden. Andreas Walser war ein Bündner Kunstmaler, der mit seinen grossen Vorbildern – Pablo Picasso, Jean Cocteau und Klaus Mann – früh Bekanntschaft machte und in der internationalen Szene Anschluss fand. Walser starb 1930 mit gerademal 22 Jahren. Nun widmet ihm das Kunstmuseum von Chur eine Ausstellung, ergänzt durch Konzerte, Performances und Lesungen. LEH

Fotos Bündner Kunstmuseum Chur – sämtliche Gemälde von 1929, Privatbesitz

 

Andreas Walser: «Und jetzt – gehe ich». Bündner Kunstmuseum Chur, Ausstellung bis 16. Juli 2017. www.buendner-kunstmuseum.ch

 

 

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Das Parlament hat im vergangenen Dezember eine lockere Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative beschlossen. Das Thema ist aber längst nicht vom...

Weiterlesen

Die Schweiz, das Land der vier Sprachen und vier Kulturen: Diese gängige Formel ist ungenau. Doch seit neustem gelten auch die Jenischen und Sinti...

Weiterlesen
Wirtschaft
16.03.2017

Die Krux mit der Swissness

Seit Anfang dieses Jahres gilt das neue Swissness-Gesetz. Die Lebensmittelindustrie hat deswegen zahlreiche Verpackungen und Rezepturen anpassen...

Weiterlesen

Die Branche der professionellen Drohnen in der Schweiz boomt. Schweizer Roboter können Verletzte aus eingestürzten Gebäuden retten oder von der...

Weiterlesen

Der Bündner Armon Orlik ist erst 21, zählt aber bereits zu den besten Schwingern des Landes. Wer ist dieser Senkrechtstarter aus Maienfeld, der zum...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch