Markus Seiler

Wie stellt man sich den Chef eines Geheimdienstes vor? Vermutlich hat er kalte, undurchdringliche Augen und eine starre Mimik. Noch wahrscheinlicher ist aber, dass man ihn gar nie erst zu sehen bekommt. Der gesichtslose mächtige Mann im Hintergrund bietet viel Raum für paranoide Fantasien und Verschwörungstheorien – auch in der Schweiz. Und so zeigt sich der Direktor des schweizerischen Nachrichtendienstes neuerdings öfter an der Öffentlichkeit.

Markus Seiler verteidigte vor der Abstimmung zum neuen Nachrichtendienstgesetz zuerst in der «Arena» die Vorlage, welche dem Dienst weitreichende Befugnisse einräumt – ruhig, aber bestimmt und vor allem mit Erfolg: Das Schweizer Volk sprach ihm sein Vertrauen aus und nahm das neue Gesetz an. Danach informierte der 48-jährige Thurgauer in den Medien erstaunlich ausführlich und offen über die Aufgaben und den Alltag seines Teams im Kampf gegen Terror und Rechtsextremismus.

Natürlich lassen diese ungewohnte Zugänglichkeit, die besonnene Art und der manchmal treuherzige Blick des trockenen, aber sympathischen Direktors nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch künftig niemand in der Bevölkerung genau wissen wird, was der NDB hinter den Kulissen tut. Das liegt in der Natur der Sache. Aber Markus Seiler, Staatswissenschaftler und vierfacher Familienvater, hat es geschafft, dem Nachrichtendienst im vergangenen Jahr ein Gesicht zu gegeben. Und wie es scheint, hat er damit einen kleinen Beitrag dazu geleistet, dass der NDB immerhin ein Spürchen näher ans Volk gerückt ist.

Marko Lehtinen

Kommentare (1)
  1. Liselotte Wittmer Liselotte Wittmer am 09.03.2017
    Wie es aussieht haben Sie Mitteilung nicht bekommen. Meine E-Mail Adresse ist: lotti.denia@gmail.com
    Für Ihre Mühe herzlichen Dank.
    Mit freundlichen Grüssen
    Liselotte Wittmer

    Liselotte Wittmer
    Lotuswell-Resort
    157 Soi Mon-Mai M.14,
    T.Hin Lek Fai A.Hua-Hin
    Prachuabkirikhan 77110 Thailand

    E-Mail: lotti.denia@gmail.com
    Handy 086-037-3352

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Sie verbindet Praxis und Theorie einmalig gut, führt zu enorm tiefer Arbeitslosigkeit – und gilt als Exportschlager: Die Berufslehre nach Schweizer...

Weiterlesen

Das Schweizer Stimmvolk hat am 27. November die Atomausstiegsinitiative der Grünen abgelehnt. Der Ausstieg ist trotzdem aufgegleist.

Weiterlesen

Arbeitspendler aus Italien drängen im kleinen Tessin zunehmend auf den Arbeitsmarkt. Das hat zu einem Abwehrreflex in der einheimischen Bevölkerung...

Weiterlesen

Im Basler Stadtkanton haben Auslandschweizer kein kantonales Wahlrecht. Anders ist das in den Nachbarkantonen Baselland, Solothurn und Jura sowie in...

Weiterlesen

Seit 2004 haben in den grossen Westschweizer Städten Bettler Einzug gehalten. Die meisten von ihnen sind Roma. Städte und Kantone reagieren, indem sie...

Weiterlesen
Tourismus
13.01.2017

Das Dorf aus dem Bilderbuch

Streifzug durch den Tessiner Ort Morcote. Die idyllisch gelegene Gemeinde am Luganersee ist zum schönsten Dorf der Schweiz gekürt worden.

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch