E-Voting für die Diaspora

Am 5. August ging neben dem Festakt auf dem Bundesplatz auch die Sitzung des Auslandschweizerrates über die Bühne – aus Anlass des Jubiläums im ehrwürdigen Nationalratssaal des Bundeshauses. 81 stimmberechtigte Ratsmitglieder wählten mit Christian Zeugin einen Nachfolger für den scheidenden Präsidenten der Kommission der «Schweizer Revue», Richard Bauer. Ebenfalls gewählt wurde Nationalrat Laurent Wehrli als Nachfolger der zurücktretenden Christa Markwalder, Inlandmitglied des Auslandschweizerrates. Der Rat anerkannte ausserdem die «Confederation of Oregon Swiss Inc.» aus den USA als Schweizerverein.

Nach einer kurzen Diskussion verabschiedete der Auslandschweizerrat eine Resolution zur Postfinance AG. Die Postfinance habe Kreditkarten für Kunden mit Wohnsitz im Ausland kurzerhand gekündigt. Der Vorstand der ASO solle den Bundesrat, insbesondere die zuständige Bundesrätin Doris Leuthard, nun dazu aufrufen, bei der Postfinance zu intervenieren und diesen Schritt umgehend zu korrigieren.

Für grössere Debatten sorgten die Änderungsvorschläge in Bezug auf das Wahlverfahren der Delegierten – dies in Hinblick auf die nächsten Wahlen des Auslandschweizerrates im kommenden Jahr. Am Ende empfahl der ASO-Vorstand, dass alle Auslandschweizer, die im Stimmregister eingetragen sind, zu den Wahlen zuzu- lassen seien. Die Delegierten stimmten der Empfehlung mit deutlichem Mehr zu.

Ein klares Votum der Auslandschweizer resultierte auch aus einem kurzen Podiumsgespräch zum Thema E-Voting, das im Rahmen der Sitzung im Nationalratssaal stattfand. Während die elektronische Stimmabgabe zum Beispiel in Genf längst möglich ist, ist sie in mehr als 20 Kantonen immer noch nicht Realität – wovon auch die Auslandschweizer aus den entsprechenden Kantonen betroffen sind. Für die ASO sei es deshalb ein «Schock» gewesen, als das E-Voting von neun Kantonen kurz vor den Wahlen 2015 gestoppt wurde, sagte Podiumsmitglied Ariane Rustichelli, Co-Direktorin der ASO, mit einem Appell an die Kantone. Jeder einzelne Kanton sei gefordert, dass endlich alle Auslandschweizer vom E-Voting profitieren könnten. Für das Votum gabs Applaus von den Rängen.

LEH

Kommentare (4)
  1. Michèle ETTLIN MOLLATTE Michèle ETTLIN MOLLATTE am 02.10.2016
    Article très intéressant, notamment la phrase "le Comité de l’OSE a formulé le souhait que tous les Suisses de l’étranger inscrits sur le registre électoral soient autorisés à participer aux élections. Les délégués ont voté avec une forte majorité en faveur de cette recommandation." Il sera intéressant de suivre dans les pages régionales http://www.revue.ch/fileadmin/revue/Ausgaben/2016/05/SRV-1605_FRA.pdf l'accueil réservé à cette recommandation, notamment au sein de la diaspora suisse la plus nombreuse (1/4 des effectifs mondiaux).
  2. Michel Piguet Michel Piguet am 06.10.2016
    J'ai entendu dire que ce n'était pas tout à fait sûr comme excuse avancée.
    La première question qui se pose:
    - Est-ce que les Genevois sont inconscients ou les autres incapables?
    La deuxième question qui se pose, comme dans les énigmes policières:
    - À qui profite le crime?
    Je vais de nouveau faire une petite diatribe contre les personnes qui ne sont jamais sortis de leurs trous et peut-être ont peur de l'étranger? ou de ceux qui sont à son contact. On pourrait s'apercevoir qu'ils ne sont pas pires que les Suisses, éventuellement meilleurs.
    1. Gabriel Freiholz Gabriel Freiholz am 08.10.2016
      Voilà qui est très bien résumé Je pense à ce sujet chaque fois que je reçois au Brésil mon enveloppe électorale environs une semaine après la votation! et je suis sûr de ne pas être le seul dans ce cas et c'est bien dommage. Quand aux esprits chagrins qui ont peur de l'étrange(r)suisse dont certains, par des propos haineux concernant les retraîtés suisses de l'étranger qui "saqueraient l'AVS" en ce qui me concerne après 47 ans de cotisations payées en Suisse je ne leur doit RIEN, je me demande également à qui profite le crime!
  3. Toni Kuhn Toni Kuhn am 25.10.2016
    La même chose, que Gabriel Freiholz, me passe au Mexique, je reçois mon enveloppe électorale trop tard.

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Die Schweiz wird immer heller. Kunstlicht vertreibt selbst in abgelegenen Winkeln die Dunkelheit. Doch eine besonders unterbelichtete Ecke im...

Weiterlesen

Am 27. November kann das Schweizervolk die Atomkraftwerke abstellen, wenn es einer Initiative der Grünen zustimmt.

Weiterlesen

Die Lovebugs veröffentlichen mit «Land Ho!» ihr erstes Album seit vier Jahren. Ein Gespräch mit Frontmann Adrian Sieber über das Schweizersein in der...

Weiterlesen

Angeschmiegt an die Bucht von Brunnen und mit traumhafter Sicht in jede Richtung befindet sich der Auslandschweizerplatz. Nun benötigt einer der...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch