Diese Folgen hat der Brexit für die Schweiz

Ein stärkerer Franken, ein schwächeres Europa, noch tiefere Zinsen: Das britische Votum für den Brexit hat für die Schweizer Wirtschaft weitreichende Konsequenzen.

Ein gutes Omen? Die britische Premierministerin Theresa May verbrachte ihre Sommerferien mit Ehemann Philip in Zermatt. Foto: Keystone

Grossbritannien hat sich im Juni für einen Austritt aus der EU entschieden. Was bedeutet die Entwicklung für die Schweiz und ihre Wirtschaft? Folgen auf mehreren Ebenen zeichnen sich ab.

1. Die Zinsen bleiben noch länger tief

Der Brexit wird als harmlosester Börsencrash aller Zeiten in Erinnerung gehen. Am 24. Juni herrschte in New York, London und Tokio zwar grosse Aufregung. Doch die Panik war innert Tagen wieder verflogen. Bereits in der ersten Juliwoche waren auch an der Börse in Zürich die Verluste wieder wettgemacht. Ein Grund dafür ist: Anleger realisierten, dass als direkte Konsequenz des Referendums zunächst praktisch gar nichts passiert. Die Verhandlungen zwischen Grossbritannien und der EU dürften zwei oder mehr Jahre dauern. Noch ist völlig unklar, wie die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gestaltet werden. Vielleicht bleibt das Vereinigte Königreich über den Europäischen Wirtschaftsraum sogar relativ eng mit Europa verflochten.

Die Erholungsrally hat aber noch einen zweiten Grund: die abermals gesunkenen Zinsen. Grosse Notenbanken wie die Federal Reserve oder die Europäische Zentralbank dürften weiterhin eine sehr expansive Geldpolitik betreiben. Das treibt die Aktienkurse nach oben. Geld muss billig bleiben, weil der Aufschwung weiterhin nicht in Fahrt kommt, speziell nicht in Grossbritannien: Hier hat die Bank of England als Folge des Brexit ihren Leitzins sogar auf ein historisches Tief gesenkt – dies in Erwartung eines markanten Wirtschaftseinbruchs.

Diese negativen Entwicklungen treffen die Schweiz. Hier betragen die Renditen auf zehnjährige Anleihen der Eidgenossenschaft inzwischen rekordtiefe – 0,5 Prozent. Die erhoffte Normalisierung des globalen Zinsniveaus rückt damit in weitere Ferne. Das bedeutet auch, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihre Negativzinsen, die internationalen Anlegern und Haltern von grossen Bargeldbeständen die Lust am Franken nehmen sollen, noch länger in Kraft hält. Darunter leiden zum Beispiel Pensionskassen oder Krankenkassen, die viele liquide Mittel halten.

2. Der Druck auf den Franken bleibt hoch

Die Schweizer Nationalbank hat den ersten Sturm nach dem Brexit gut überstanden. Der Eurokurs, der kurz nach der Abstimmung von 1.10 auf 1.06 Franken fiel, notierte schon bald wieder bei 1.08 bis 1.09 Franken. Dafür verantwortlich war die klare Kommunikation der SNB – und deren Interventionen am Devisenmarkt. Elf Milliarden Franken hat die SNB in der heissen Phase rund um den Brexit ausgegeben, um damit Fremdwährungen zu kaufen. Die Nationalbank bleibt jedoch gefordert. Denn am Devisenmarkt kann es wieder knallen, und der Druck auf den Schweizer Franken dürfte sich kaum verringern. Beobachter rechnen damit, dass die SNB mit Devisenkäufen weiterhin eine erste Verteidigungslinie bei 1.08 Franken aufrechthält. Nehmen die Spannungen in Europa weiter zu, stünde allenfalls eine weitere Zinssenkung zur Disposition – um den Eurokurs bei rund 1.05 Franken zu stabilisieren.

3. Einbussen im Export und im Tourismus

Grossbritannien ist Abnehmer von sechs Prozent der Schweizer Exporte. In die Eurozone gehen 40 Prozent der Ausfuhren. Der zarte Aufschwung in diesen Märkten hatte sich nach dem Frankenschock als wichtige Stütze für die hiesige Wirtschaft erwiesen. Gehen nun die Investitionen, aber auch die Konsumausgaben in diesen Regionen zurück, trifft dies auch hiesige Firmen. Ausser der krisenresistenten Pharmaindustrie dürften die meisten Exportbranchen die Auswirkungen des Brexit zu spüren bekommen. Gerade für den kriselnden Tourismus, wo bereits im ersten Halbjahr weniger Logiernächte verbucht wurden, sind dies schlechte Neuigkeiten. 700 000 Briten kommen üblicherweise pro Jahr in die Schweiz. Manche von ihnen werden aufgrund des schwachen Pfunds nun zu Hause bleiben. Kommen sie doch nach Luzern, Mürren oder Verbier in die Ferien, wird das Budget für Gastronomie und Souvenirs kleiner sein. Immerhin kam im August Theresa May zum Urlaub nach Zermatt. Der Aufenthalt kam wie gerufen: Grossbritanniens neue Premierministerin posierte in Wanderhose, Polohemd und mit Trekkingstöcken vor den Schweizer Bergen und schwärmte gegenüber dem britischen Medientross, wie schön die Alpen doch zum Wandern seien.

Ohne Werbeträgerin müssen dagegen die Banken auskommen. Institute wie die Credit Suisse haben an der Börse verloren, der Kurs der zweitgrössten Schweizer Bank fiel sogar zeitweilig unter 10 Franken. Mit ihren Nöten sind die hiesigen Geldhäuser allerdings nicht allein. Die niedrigen Zinsen drücken überall in Europa auf die Erträge. Banken von Italien bis nach Deutschland leiden unter einer geringen Profitabilität und dem unsicheren Ausblick.

4. Einigung mit Europa rückt in den Hintergrund

Der Brexit hat die Tür für eine rasche und strikte Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative im Sinne der Initianten wohl definitiv zugeschlagen. Die EU wird sich nach verbreiteter Ansicht hüten, Konzessionen bei der Zuwanderung zu machen, solange die Verhandlungen mit Grossbritannien laufen. Andererseits hat diese Erkenntnis in der Politik zu einer beschleunigten Lösungssuche ohne die SVP geführt. Ein Kompromiss zeichnet sich ab, wonach die Initiative einerseits mit einem milden Inländervorrang umgesetzt wird. Diesem Vorschlag der FDP zufolge müssten Arbeitgeber ihre offenen Stellen zuerst den regionalen Arbeitsvermittlungszentren in der Schweiz melden, bevor sie Bewerber im Ausland rekrutieren. Andererseits soll eine regionale und branchenbezogene Schutzklausel nach den Vorstellungen der CVP gelten. Experten schliessen nicht aus, dass ein solches Paket, das ohne Höchstzahlen und Kontingente auskommen würde und somit kompatibel mit den Prinzipien der EU wäre, noch vor dem 7. Februar 2017 verabschiedet werden könnte.

Wie weit eine solche Lösung die Zuwanderung drosseln würde, bleibt abzuwarten. Für Schweizer Unternehmen, die auf stabile Rahmenbedingungen und eine flexible Zuwanderung angewiesen sind, wäre sie jedenfalls positiv.

5. Kettenreaktion als politischer Worst Case

Das Ja zum Brexit hat Nationalisten weiteren Auftrieb verliehen. Rechtskonservative Politiker wie Marine Le Pen wollen nun erst recht Stimmung gegen die EU und den Euro machen. Ihre Argumentation, wonach die Europäische Integration ihren Ländern mehr Schaden als Nutzen zufügt, wird durch die Wirtschaftsentwicklung gestützt. Gemäss den letzten Quartalszahlen hat sich die Konjunktur im Euroraum schwach entwickelt. Einzig in Deutschland legte das Wachstum zu. In Frankreich und Italien herrscht Stagnation.

Der nächste Test für das Europäische Projekt folgt im November. Dann stimmt Italien über eine Verfassungsreform ab, an die Premierminister Matteo Renzi auch sein politisches Schicksal geknüpft hat. Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet 2017 statt. Sollten eurokritische Bewegungen wie der Front National oder das Movimento 5 Stelle an die Macht gelangen, könnte dies die Desintegration massiv befördern. Bereits jetzt halten nur 49 Prozent der Italiener die Europäische Einheitswährung für einen Vorteil.

Was ein solches Szenario für Folgen am Finanzmarkt haben wird, ist kaum abzuschätzen. Sicher würde der Schweizer Franken in die Höhe schiessen. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit und eine Rezession wären im Fall eines Euro-Austritts von einem Land wie Italien das Mindeste, womit die Schweiz rechnen müsste.

Simon Schmid ist Chefökonom der «Handelszeitung»

Kommentare (28)
  1. Hans Rudolf Knecht Hans Rudolf Knecht am 05.10.2016
    Ich frage mich was die SNB daran hindert, parkierte Gelder Schweizerischen Pensions- und Krankenkassen mit einem Negativzins zu belegen? Die SNB handelt als nationale Bank damit gegen die Interessen der eigenen Volkswirtschaft und müsste meiner Meinung in dieser Sache eine Nullzins-Option anbieten!
    1. Emma Marxer Emma Marxer am 06.10.2016
      Endlich mal Stimmen, die bessere Fragen stellen, denn leider profitieren die Banken jetzt vom Wechselkurs und nicht vom Zins und da kann die Schweiz offensichtlich mit ihrem hohen Franken weniger konkurrieren. Mit der Destabilisierung des sozialen Gefüges in DE wird die EU sich selbst auflösen. Denn, wir haben einen Welt-Finanzkrieg, der reale Waffenkrieg muss nicht auch noch folgen. Aber den realen Krieg haben wir auch schon, es ist ein Krieg zwischen politisch links und rechts innerhalb eines Landes. Da gibt es nämlich nur versöhnliche Stimmen auf der moderaten rechten Seite, aber nicht auf der Linken. Aktivisten (Linke) nehmen den Krieg in Kauf, damit sie Ihre Ansprüche (politische Macht) weiterhin gegen die Allgemeinheit durchsetzen können.
      Emma Marxer-Tobler
  2. Peter Lang Peter Lang am 06.10.2016
    Warum werden nur mutmassliche negative Seiten des Brexit erwähnt? Es gibt auch einen rieseigen positiven Effekt für die Schweiz: Durch den Brexit fällt der undemokratische Moloch schneller auseinander. Daher muss sich die Schweiz keinen Befehlen aus Brüssel mehr beugen.
    1. Raphael klaesi Raphael klaesi am 06.10.2016
      Sehr Gute antwort ! Peter lang ????
    2. Wave Dancer Wave Dancer am 07.10.2016
      Ganz einfach, die "Schweizer Revue" ist nicht neutral, sondern ein Instrument der Manipulation und Desinformation für den Bundesrat und gewisser pro EU-Polit-Eliten. Thema Zinsen: "Noch tiefere Zinsen auf Grund von Brexit" ist so eine Falsch-Formel die bewusst verbreitet wird! Die tiefen od. Negativzinsen gibt es nicht auf Grund des Brexites sondern weil die EU - masslos Geld druckt um die bestehenden bankrotten Staatsbanken und ihre Affilates zu retten. Merke - tiefe Zinsen = Plünderung der angesparten Bürger-Vermögen (BVG, Krankenkassen, AHV etc.) im Gegenzug erhalten die manipulatoren in der Finanzwirtschaft heute Milliardenkredite und müssen diese nicht mal zu 100% zurückbezahlen! Wussten Sie, dass der Bund Reservegelder der AHV schon in Hochzinszeiten mit Minimalzinsen von 1% od. weniger missbrauchte? z.B. Zur Deckung der Schulden der IV... Ihr habe keine Ahnung in welchem Masse ihr durch die von Euch gewählen Politiker betrogen werdet! Wer kontrolliert in der Bundesverwaltung die Milliarden an Geldflüssen???
    3. Wave Dancer Wave Dancer am 07.10.2016
      Ganz einfach, die "Schweizer Revue" ist nicht neutral, sondern ein Instrument der Manipulation und Desinformation für den Bundesrat und gewisser pro EU-Polit-Eliten. Thema Zinsen: "Noch tiefere Zinsen auf Grund von Brexit" ist so eine Falsch-Formel die bewusst verbreitet wird! Die tiefen od. Negativzinsen gibt es nicht auf Grund des Brexites sondern weil die EU - masslos Geld druckt um die bestehenden bankrotten Staatsbanken und ihre Affilates zu retten. Merke - tiefe Zinsen = Plünderung der angesparten Bürger-Vermögen (BVG, Krankenkassen, AHV etc.) im Gegenzug erhalten die manipulatoren in der Finanzwirtschaft heute Milliardenkredite und müssen diese nicht mal zu 100% zurückbezahlen! Wussten Sie, dass der Bund Reservegelder der AHV schon in Hochzinszeiten mit Minimalzinsen von 1% od. weniger missbrauchte? z.B. Zur Deckung der Schulden der IV... Ihr habe keine Ahnung in welchem Masse ihr durch die von Euch gewählen Politiker betrogen werdet! Wer kontrolliert in der Bundesverwaltung die Milliarden an Geldflüssen???
    4. Wave Dancer Wave Dancer am 07.10.2016
      Ganz einfach, die "Schweizer Revue" ist nicht neutral, sondern ein Instrument der Manipulation und Desinformation für den Bundesrat und gewisser pro EU-Polit-Eliten. Thema Zinsen: "Noch tiefere Zinsen auf Grund von Brexit" ist so eine Falsch-Formel die bewusst verbreitet wird! Die tiefen od. Negativzinsen gibt es nicht auf Grund des Brexites sondern weil die EU - masslos Geld druckt um die bestehenden bankrotten Staatsbanken und ihre Affilates zu retten. Merke - tiefe Zinsen = Plünderung der angesparten Bürger-Vermögen (BVG, Krankenkassen, AHV etc.) im Gegenzug erhalten die manipulatoren in der Finanzwirtschaft heute Milliardenkredite und müssen diese nicht mal zu 100% zurückbezahlen! Wussten Sie, dass der Bund Reservegelder der AHV schon in Hochzinszeiten mit Minimalzinsen von 1% od. weniger missbrauchte? z.B. Zur Deckung der Schulden der IV... Ihr habe keine Ahnung in welchem Masse ihr durch die von Euch gewählen Politiker betrogen werdet! Wer kontrolliert in der Bundesverwaltung die Milliarden an Geldflüssen???
    5. Wave Dancer Wave Dancer am 07.10.2016
      Ganz einfach, die "Schweizer Revue" ist nicht neutral, sondern ein Instrument der Manipulation und Desinformation für den Bundesrat und gewisser pro EU-Polit-Eliten. Thema Zinsen: "Noch tiefere Zinsen auf Grund von Brexit" ist so eine Falsch-Formel die bewusst verbreitet wird! Die tiefen od. Negativzinsen gibt es nicht auf Grund des Brexites sondern weil die EU - masslos Geld druckt um die bestehenden bankrotten Staatsbanken und ihre Affilates zu retten. Merke - tiefe Zinsen = Plünderung der angesparten Bürger-Vermögen (BVG, Krankenkassen, AHV etc.) im Gegenzug erhalten die manipulatoren in der Finanzwirtschaft heute Milliardenkredite und müssen diese nicht mal zu 100% zurückbezahlen! Wussten Sie, dass der Bund Reservegelder der AHV schon in Hochzinszeiten mit Minimalzinsen von 1% od. weniger missbrauchte? z.B. Zur Deckung der Schulden der IV... Ihr habe keine Ahnung in welchem Masse ihr durch die von Euch gewählen Politiker betrogen werdet! Wer kontrolliert in der Bundesverwaltung die Milliarden an Geldflüssen???
  3. Frank Lauscher Frank Lauscher am 06.10.2016
    Je schneller die EU aufgelöst wird, desto besser. Die EU und der Euro bergen ein sehr hohes Konfliktpotential - bis hin zu Krieg - und sind nur das Baby der Anhänger einer zentralen, nicht gewählten Einheitsregierung, welche nicht der Bevölkerung dient.
    Ein EWR und/oder europäischer Binnenmarkt hat jahrelang gute Dienste geleistet. Wir kommen sehr gut oder sogar besser ohne EU und Euro aus. Von einigen Erschuetterungen bei der Abschaffung abgesehen handelt es sich bei meiner vorgeschlagenen Lösung um die längerfristig bessere.
  4. Raphael klaesi Raphael klaesi am 06.10.2016
    The EU has long reached it's used by date !
    Peter Lang the question marks are a mistake
  5. Jean Duvide Jean Duvide am 06.10.2016
    Der Artikel von Simon Schmid ist zu einseitig. Er berücksichtigt nicht die vielfältigen Möglichkeiten, die sich für Grossbritanien auftun, da die Bindung an die überbordenden Gesetze und Regulierungen der EU zukünftig wegfallen. Da ist z.B das tiefe Pfund, das den Export enorm begünstigt und auch die ungeahnten Vorteile für die Finanzwelt sind zu erwähnen, welche Standorte mit tiefstmöglichen Einschränkungen bevozugen, sprich Steuervergünstigungen für Unternehmer. Auch Vorteile für Privatanleger werden entstehen, die ihr Vermögen vor den z.T. schon diebischen Forderungen der Steuerbehörden zukünftig in Sicherheit bringen können. :-)
    Die CH würde gut daran tun, sich von der EU nicht alles gefallen zu lassen und sich vermehrt Grossbritannien anzunähern.
    Jean Duvide
  6. Michel Piguet Michel Piguet am 06.10.2016
    C'est une très belle démonstration si on sait lire entre les lignes du prix de l'alleingang de la Suisse.
    Ce qui n'est pas dit, c'est combien le citoyen suisse paie ce luxe. J'ai vu que la BNS sort des milliards et des milliards pour que notre pays reste concurrentiel.
    Mais finalement, si l'ensemble des citoyens payent, quelles sont ceux qui en retirent, cela ne doit pas être les mêmes dans les mêmes proportions.
    De cette politique, on peut remarquer qu'on a crié très fort quand on a abandonné brusquement ( il faut bien que certains avisés fassent de gros bénéfices ) la politique d'achat de l'Euro qui l'a fait chuter à pratiquement la parité. Mais je n'ai pas vu beaucoup de journaux qui ont écrit que très rapidement la parité a changé et est revenue de 20% à 10%.
    C'est comme les banques qui pleurent sans arrêt sur leurs difficultés et paradoxalement on voit de plus en plus de bâtiments bancaires partout. (idem pour les assurances qui nous volent notre pain)
    Il en est de même pour les grosses entreprises qui viennent s'installer gratuitement sur certaines communes et qui posent leurs bénéfices soit dans des communes fiscalement avantageuses ou même dans les îles Caïman ou Bermudes et ne demandant pas à ces dits paradis fiscaux de participer à l'infrastructure du lieu de production.

    Il en est de même de l'insouciance des négociateurs avec l’Extrême-Orient qui permet d'acheter aux prix locaux et de revendre au prix suisse. Dans le fond, cela semble correct, mais à réfléchir, cela ne va pas non plus.
    que se passe-t-il dans un ménage quand on achète plus qu'on produit? Il faut passer par des combines etc.
  7. Michel Piguet Michel Piguet am 06.10.2016
    Juste encore un petit commentaire plus directement attaché au sujet:
    La sortie de la Grande Bretagne est peut-être "légèrement" défavorable pour la finance, mais peut représenter une réelle chance pour les autres aspects de l'Europe, vu que pour tout ce qui n'était pas finance, les Britanniques n'avaient qu'un mot à la bouche qui ressemble au "niet" soviétique.
    1. Philippe Suter Rio de Janeiro Philippe Suter Rio de Janeiro am 06.10.2016
      Et cela depuis des siècles, la Grande Bretagne a toujours préféré le Grand large comme l'a dit Churchill à De Gaule. Elle a toujours passé d'une alliance à l'autre sur le continent. Qu'elle reste une île, et que nous cessions d'en être une, notamment envers les pays qui nous sont limitrophes et qui ont chacun l'une de nos cultures nationales.
  8. M.Buda-Loeb M.Buda-Loeb am 06.10.2016
    Décidément,nous suisses on veut toujours ,le petit pain,et la monnaie du petit pain.La G B faisait
    partie de l'union Européenne,pas la Suisse,mais c'est la Suisse qui se plaint des conséquences.
    Insuportable,a la fin.Ne suis pas souvent fière d'être Suisse,quand je lis ces pages,et quand je
    M'informe de la politique Suisse.Contente d'habiter à l'étranger et 100 pro Européenne .
    M.Buda
    1. Andrew Ketteridge Andrew Ketteridge am 07.10.2016
      I'm no economist but it seems to me that the problem with the world's economy is obvious and has very little to do with Brexit. There is so much private wealth sloshing around in banks that the banks don't know what to do with it. Governments already massively in debt can borrow or refinance at very cheap interest rates (or don't want to borrow any more), the banks don't make any real profit, can't afford to pay small savers a return (and certainly don't need to) and are at high risk of failure if loans are not repaid or if there is a call on deposits. Only a rebalance between collective debt (governments) and private wealth will allow the world economy to become viable again whilst banks would be able to reduce the difference between loans and deposits. Anyone would rather lend to someone who is less endetted than otherwise and likewise one is more likely to borrow if the prospects of paying back the total debt are better. In such situations lenders to banks (savers) would benefit.
  9. G. Serex G. Serex am 07.10.2016
    Actually the fastest growth has been in the UK post brexit, compared to the rest of the EU.
    1. John. John. am 07.10.2016
      Absolutely correct. Great to see someone paying attention. Yesterday (5 Oct) the IMF came out with new no's for Global growth. Britain was forecast to at a 1.8% v/s 1.6% for USA for instance, and put at the top, ie, best of the all! They were one of the worst critics of Brexit. So, now they are backtracking. Also note that those International politicians are only looking their own positions of power. Notice LaGarde or Merkel, Hollande, the idiocy in The Netherlands, Belgium, Greece, Italy, Spain and revisit those that were legitimately elected and denied their rightful place in Coups (Greece, Portugal, etc). Notice the out of control Central Banks in this world, that are bankrupting your savings and are effectively through the illegitimate taxation (of a citizens), bailing out the criminal banks, making everyone not involved in this mess a slave to those politicians and those bank cartels scumbags. Negative interest rates indeed.
      The Brits simply said enough. We will go it alone, work for our own future and will no longer submit to the politics of idiotic those Globalist control fantasies. They are the real terrorist.
  10. Richard Walther Richard Walther am 12.10.2016
    Richard
    Es ist interessant, wie primär nur rechtsgerichtete Briefe-schreiber in deutscher Sprache reagieren. Im Stile der SVP, d. h. mit Anschuldigungen und Behauptungen, die sie nicht belegen können. Stichworte wie Moloch, linke Aktivisten, Plünderung zeigen dies deutlich. Mehr Sachlichkeit und Diskussion wäre angebracht. Und nicht nur unhaltbare Behauptungen. Zu einer Diskussion gehört auch das Zuhören, was ich in diesen Reaktionen leider vermisse. Und von Kompromissen ist immer weniger zu spüren ...
    Mit etwas gutem Willen auch der rechten und nationalistischen Kreise könnten wir gemeinsam auf eine wieder zuversichtlichere Euro-Zone zugehen.
    Richard Walther, Frankreich
    1. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos am 15.10.2016
      Sehr geehrter Herr Walther
      So richtig Sie auch mit Ihrer Einschätzung liegen, bitte verstehen Sie doch folgendes.
      Die SVP WILL UND KANN doch nicht, auf Grund von sachlich und korrekten Basisinformationen diskutieren. Wo kämen wir da hin????
      Da gilt doch nur Rechtspopulismus auf Teufel komm raus. Wenn da
      keine sachlichen Argumente vorliegen, bedient man sich doch mit
      dem was man hat. Eben rechtspopulistische Rohrkrepierer, damit
      kann man in der Schweiz 30% Stimmenanteil holen.
      Quo vadis confoederatio helveticae??
  11. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos am 15.10.2016
    Meine sehr geehrten Damen und Herren
    Wie ist es doch so erhaben, bei passender und unpassender Gelegenheit die, ach so böse EU zu verschreien.
    Ohne sich bewusst zu sein, dass unsere Exporte zu über 40% in diese Zonen gehen.
    Fakt ist doch, kommende Historiker werden analysieren können, ob die EU gut oder schlecht ist.
    Bis dahin gilt, beten wir doch, zu wem auch immer, dass es der
    garstigen EU möglichst lange gut geht. Denn damit ist auch unser Wohlergehen gessichert.
    Wonn denn bitte sind wir besser????????
    Wir sind nicht un der Lage ein, von Experten geschaffenes stan-
    dardisiertes Bildungssystem zu installieren, ohne dass das zum Politikum wird.
    Unsere AHV, ein Vehikel aus dem Jahr 1948 an dem die letzten 20 Jahre nichts, aber auch gar nichts geändert wurde. Das heisst, wir werden etwas ganz anderes aufbauen müssen. Denn die im Jahr
    2016 haben wir ganz andere Voraussetzungen als 1948.
    Ich glaube nicht, das wir es(mit unserer "direkten Demokratie) schaffen etwas auf die Beine zu stellen, das verhindert, dass unsere Kinder in die Altersarmut abgleiten.
    Wir haben eine sehr gute und effiziente Verwaltung. Die man mit
    einem schlankeren Staat um mindesten 50% verringern könnte. Schon mal etwas von Hochlohnland gehört????
    Daurch ist unsere Tourismussparte, einst eine Stütze unseres Volkseinkommens seit Jahren mit mit Negativwachstum.
    Die Uhrenindustrie muss, wenn diese nicht kurzfristig etwas bahnbrechend Neues bringt, in Billiglohnländer ausweichen. Wo-
    her soll denn das Geld für Forschung und Entwicklung kommen bei
    einem Negativwachstum von9%????
    Meine sehr geehrten Damen und Herren, galt doch vor noch nicht langer Zeit die Regel. Zuerst muss es vor der eigenen Haustüre
    sauber sein. DANN, UND NUR DANN, KANN MAN KRITISIEREN, UND WENN
    DOCH BITTE SACHLICH.

    Haben Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, meinen besten Dank für Ihre gefl. Kenntnisnahme
  12. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos am 15.10.2016
    Ergänzung Diktat aus Brüssels
    Meine sehr geehrten Damen und Herren
    Bitte erlauben Sie mir, festzustellen, dass wir in einer globalisierten, digital vernetzten Welt leben. Da gelten belastbare Zahlen, Fakten und Daten.
    Die da sind
    Die Bevölkerung der Schweiz entspricht knapp 1,5% derjenigen Eu-
    ropas, dahin liefern wir über 40% unserer Exporte. Der Exportanteil Europas an die Schweiz liegt bei ça 2,2%
    Und nun erklären Sie mir bitte mit was für einem Demokratiever-
    verständnis Sie mit dem Ausdruck "Diktatur von Brüssel" operieren.
    Ich habe schon in der Primarschule rechnen, und später gelernt, dass die Mehrheit nun einmal sagt, was zu gehen hat, und was nicht.
    Ach übrigens, nur so nebenbei noch,
    Dass unsere Geburtenrate weit unter der Reproduktionsquote liegt
    und wir somit ein EINWANDERUNGSLAND sind hindert uns doch nicht daran, unseren besten Kunden mit Zuwanderungsquatsch zu belästi-
    gen. Mit dem Risiko, auch da ein Entscheid einer Mehrheit, die Schweiz aus dem Binnenmarkt zu kippen.
    Aber eben, denken macht müde und Kopfweh.
  13. Robert Keller Robert Keller am 17.10.2016
    Ich kann nur unterstreichen ::::
    Ganz einfach, die "Schweizer Revue" ist nicht neutral, sondern ein Instrument der Manipulation und Desinformation für den Bundesrat und gewisser pro EU-Polit-Eliten.
  14. Michael Howard Michael Howard am 23.10.2016
    Kesempatan silihan ing langkah lawang

    Kowe kudu silihan Lowongan?
    Kudu silihan bisnis?
    Kudu silihan kanggo investasi?
    Kudu silihan kanggo finance masalah?
    Kudu silihan pribadi?
    Kudu silihan bisnis lan industri silihan?

    Kanggo mlaku introduce myself, aku Pak Michael Howard tukang kredit pribadi
    nyedhiyani silihan ing kapentingan tarif saka 2%. Iki financial
    kesempatan ing langkah lawang dina lan njaluk loan.There cepet akeh
    metu ana looking for opsi financial utawa bantuan sak panggonan lan
    isih ora bisa njaluk siji. Nanging iku kesempatan financial ing lawang
    langkah lan kanthi mangkono sampeyan ora bisa kantun kesempatan iki. Layanan kanggo
    individu, perusahaan, pengusaha lan women.The kasedhiya silihan
    jumlah kisaran saka $ 1,000.00 kanggo $ 500,000,000.00, utawa nomer
    Sampéyan kanggo informasi luwih lengkap hubungi kita ing:
    michaelhoward732@gmail.com

    Alexa First needed

    Jeneng lan surname:
    Phone pribadi:
    Negara: Alamat:
    Negara:
    Age:
    jinis:
    Wis Applied sadurunge? :
    status perkawinan:
    Jumlah silihan needed silihan:
    Loan Duration:
    Loan Tugas:
    Work:
    Income Monthly:

    Hubungi kita ing: michaelhoward732@gmail.com

    Kaya nunggu respon cepet,

    anget Regards
    Pak Michael Howard
  15. MARIA MARIA am 31.03.2017
    We menehi silihan kanggo bagean saka donya, kita kurban kabeh jinis lan jinis
    silihan karo mbayar maneh gampang, kapentingan kita 2% ing Clear karya langgeng,
    preduli saka lokasi utawa kredit kanggo njaluk Email silihan: missmaria005@gmail.com
    pelamar kasengsem nyilih isi formulir ing ngisor iki

    Utang INFORMASI *
    * Jeneng lengkap: ...................... *
    * SEX * .............................
    * Umur ............................. *
    * Title * ..................
    * Contact: ................ *
    * Negara ......................... *
    * Telephone: * ..........................
    * Jumlah dibutuhake minangka silihan: .......... *
    * Duration Loan: .................. *
    * Income Annual: .................. *
    * Pagawéyan ..................... *
    * Warranty: ..................... *
    * Pembayaran: saben wulan utawa tahunan

    THANK YOU AND Albar YOU

    Coba
    José María.
  16. bdsfn.com@gmail.com bdsfn.com@gmail.com am 14.04.2017
    Dear Valued Customer,

    Do you need an urgent financial credit ***? * Very fast and direct transfer to your bank account * Repayment starts eight months after you get the money bank account * Low interest rate of 1% * Long-term repayment (1-30 years) Height * Flexible ***then monthly payment *. How long will it be financed? After submitting the application *** You can expect a preliminary answer less than 24 hours funding in 72-96 hours after receiving the information they need yours.

    Contact this legitimate and licensed company authorized give financial assistance to anyone For more information and the application form ***

    OUR COMPANY CONTACTS :
    Company Email : (anatiliatextileltd@gmail.com)
    Company Email : (Emaill: bdsfn.com@gmail.com)

    I will relish the opportunity of doing business with you and also help to put your financial problems behind you by offering you a loan. You are in the right place. If serious and want to take a loan from our company, if you are interested fill the borrower"s information below so that we may commence the processing of your loan.

    BORROWERS INFORMATION,if you are interested fill the borrower"s information below so that will can proceed.

    LOAN INFORMATION NEEDED:

    Name :
    Country :
    Phone number :
    Amount Needed as Loan :
    Purpose of Loan :
    Loan Duration :
    Monthly Income :
    Have you applied for loan online before (yes or no)

    OUR COMPANY CONTACTS :
    Company Email : (anatiliatextileltd@gmail.com)
    Company Email : (Emaill: bdsfn.com@gmail.com)
    Company Motto : Your Happiness is our Award for Good Service (getting your financial stand is all we desire)

    Thanks and do hope to hear from you soonest so that we may send you the loan Terms,Conditions and Repayment Schedule

    Your swift response to this mail will be greatly appreciated.
    All email must be sent to (Emaill: bdsfn.com@gmail.com)
    Best Regards
    Mrs. Magaret Becklas
  17. anna anna am 15.05.2017
    Greetings to you,
    I offer online services offering a secured and secured loan at a very low interest rate of% 3 I offer personal loans, debt consolidation loan, venture capital, commercial loan, loan for Education, a home loan or a loan for any reason whatsoever. Do you have bad credit? You can always apply.

    Note: For the personal loan amount, you must have a minimum of $ 5,000 and a maximum of $ 150,000, while the amount of business and investment loans is less than $ 100,000 and a maximum of $ 50,000 000$.

    Contact us today for your applications! (Kowalskaanna12@yahoo.com)

    Yours truly,
  18. Julie Julie am 25.05.2017
    Hello, Kowe kudu silihan urgent kanggo mbayar utang utawa miwiti proyek bisnis? Yen ya, hubungi kita dina liwat Email: julieroccoloancompany@gmail.com

    Informasi perlu
    Jenengmu...
    jeneng pungkasan ...
    SEX ..
    IT WIS ...
    Wong tuwo......
    ID kertu bener ...
    Tujuan saka silihan ........
    Income wulan YOUR ....
    Loan Jumlah Needed ....
    Duration saka Loan ing ....
    Valid nomer ponsel ....

    Matur nuwun lan Gusti Allah mberkahi.

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Die Schweiz wird immer heller. Kunstlicht vertreibt selbst in abgelegenen Winkeln die Dunkelheit. Doch eine besonders unterbelichtete Ecke im...

Weiterlesen

Am 27. November kann das Schweizervolk die Atomkraftwerke abstellen, wenn es einer Initiative der Grünen zustimmt.

Weiterlesen

Die Lovebugs veröffentlichen mit «Land Ho!» ihr erstes Album seit vier Jahren. Ein Gespräch mit Frontmann Adrian Sieber über das Schweizersein in der...

Weiterlesen

Angeschmiegt an die Bucht von Brunnen und mit traumhafter Sicht in jede Richtung befindet sich der Auslandschweizerplatz. Nun benötigt einer der...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch