Hinweise

Melden Sie Ihrer schweizerischen Vertretung Ihre E-Mail-Adresse(n) und Mobiltelefon-Nummer(n) oder deren Änderungen und registrieren Sie sich bei www.swissabroad.ch, um keine Mitteilung («Schweizer Revue», Newsletter Ihrer Vertretung usw.) zu verpassen. Die aktuelle Ausgabe der «Schweizer Revue» sowie die früheren Nummern können Sie jederzeit über www.revue.ch lesen und/oder ausdrucken. Die «Schweizer Revue» (bzw. die «Gazzetta Svizzera» in Italien) wird kostenlos als Druckausgabe oder elektronisch (via E-Mail bzw. als iOS-/Android-App) allen Auslandschweizer-Haushalten zugestellt, die bei einer Botschaft oder einem Generalkonsulat registriert sind.

Kommentare (1)
  1. Isabel Meyerhans Isabel Meyerhans am 03.08.2016
    Flüchtlingsdrama
    Zum Leserbrief von R.G. Erkrath, kann ich nur folgendes sagen: Wehret den Anfängen, das hat sich noch immer bewährt. Diese 8 Familien bestehen nicht nur aus 8 Personen, sondern kommen mit ihrer Überproduktion an Kindern daher, vermehren sich weiter und können auch noch Verwandte nachziehen. Die Schweiz ist nicht ein wirklich reiches Land, wie das die arabischen Emirate sind, in der CH gibt es nicht nur gehobenen Mittelstand sondern auch Armut, meist versteckte. Bei Schweizerbürgern die von der Fürsorge abhängig sind wird sehr sparsam, sprich geizig umgegangen, auch bei Behinderten.
    Ich rate allen den Bericht im Internet zu lesen: „Wer von Turboradikalisierung redet hat null Ahnung“: https://www.google.es/webhp?source=search_app#q=wer+von+turboradikalisierung+redet%2C+hat+null+ahnung
    welcher viele gute Kommentar erntet. Es ist einfach Plakate hochzuhalten: Refugees wellcome, ohne an die Folgen zu denken. Für die Flüchtlinge ist es auch nicht einfach. Denn sie haben keine Beziehung zu Europa, sodass es für sie der reinste Kulturshock ist, wo Frauen sehr leicht gekleidet herumlaufen und auf Titelblätter gewisser Heftli am Kiosk und in der Werbung nackte Frauen abgebildet sind. Sie halten uns für unrein (unser Geld aber nicht). Ihre Mentalität ist mit der unseren nicht kompatibel. Ihre Religion ist veraltert und frauenfeindlich, da Frauen für sie nur Gebärmaschienen sind. Sind die Syrier wirklich gebildet, wenn die Frauen es nicht sind?? Umwelt- und Tierschutz kennen sie auch nicht. Auch können sie sich nicht anpassen, da sie Religion und Staat nicht auseinanderhalten und über unseren Gesetzen diejenigen ihres Gottes stellen. Ausserdem wissen wir auch nicht wer daherkommt, ob er vorbestraft, ein schlimmer Wiederholungstäter ist, etc. (gibt es in jeder Gesellschaft) oder sogar in seinem Land von der Polizei gesucht wird, denn Flüchtling werden verwandelt das Individuum nicht in einen anständigen Bürger. Helfen ja, aber auf eine andere Weise, besser in den Nachbarländer unterbringen wo sie mehr oder weniger unter ihresgleichen sind, oder wenn schon ein Teil aufnehmen, sie internieren und Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Ausserdem sollen sie nur vorubergehend aufgenommen werden. Denn wem das nicht aufgefallen ist, Europa ist dabei sich zu islamisieren, hat schon lange und schleichend angefangen. Wie soll ein Lehrer unterrichten wenn er sich diesen Schülern anpassen muss und Toleranz und Respekt predigen muss. Anstatt ihnen beizubringen, dass bei uns andere Sitten gelten, welche zu respektieren sind. So wird es klar, dass Religionsfreiheit die Integration verhindert. Wir sind nicht fremdenfeindlich sondern schlicht und einfach überfordert. Und noch etwas: Entwicklungsgelder in Milliardenhöhe helfen nicht das geringste, sonst würden nicht immer mehr Afrikaner kommen, denn ohne genaue Geldkontrolle wird daraus nur Korruption. Auch weigere ich mich mir einem Schuldkomplex aufschwatzen zu lassen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Vor fünf Jahren kündigte der Bundesrat den Atomausstieg an. Doch die Mühlen mahlen langsam. Erst für eines der fünf Atomkraftwerke der Schweiz steht...

Weiterlesen

Die Schweiz ist ein in der Entwicklungshilfe aktives Land. Doch jetzt steht eine einschneidende Weichenstellung an. Das Parlament dürfte diesen Sommer...

Weiterlesen

Es gab wohl keine verspieltere, aber auch keine aggressivere Kunstrichtung als den Dadaismus. Als Antwort auf das bankrotte Europa und den Ersten...

Weiterlesen

Die ersten Schweizer Kleinuhren wurden einst in Genf hergestellt. Sie waren kunstvoll, bunt und edel. Nun sind einige dieser Schätze aus dem 17. bis...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch